Samstag, 22. August 2015

Impressionen aus dem spätsommerlichen Garten - schöner Altweibersommer

Spätsommer

Noch schenkt der Sommer 
Tag um Tag voll süßer Wärme.
Über Blumendolden schwebt da und dort
mit müdem Flügelschlag ein Schmetterling 
und funkelt sammetgolden.  

Morgen, am 23.08., beginnt der offizielle "Spätsommer". Eine meiner liebsten Zeiten im Jahr! Die Temperaturen können tagsüber noch herrlich warm sein, aber nachts kühlt es deutlich ab, und die gemäßigten Temperaturen sorgen für angenehmen Schlaf. Die Farben der Natur sind so intensiv wie nie, die letzten Blumen stehen in voller Pracht und die Apfel- und Birnbäume  kurz vor der Ernte. Wir sollen dieses Jahr einen traumhaft schönen "Altweiber-Sommer" bekommen! 

Heute gab es schon einen kleinen Vorgeschmack darauf, und ich habe den ganzen Nachmittag im Garten verbracht. Ich empfinde es als großes Glück, ein so schönes Fleckchen Erde mein (unser) eigen nennen zu dürfen. 


Hier kann ich wunderbar Hörbuch hören, die frische Luft genießen und mich an der Natur erfreuen. 

Das Blätterdach unseres Walnussbaumes ist sehr dicht und ersetzt den Sonnenschirm. Ich liebe diesen Anblick. Das ist für mich Entspannung pur! 


Unter dem Baum habe ich meinen Liegestuhl plaziert (das gelbe Ding dahinter ist unsere Slack-Line, auf der vor allem die Mädels versuchen, ihre Balance zu finden. Ist gar nicht so einfach!)


Der Marktschirm kann geschlossen bleiben, das Blätterdach reicht aus. 




Die ersten Strohblumen habe ich auch schon eingepflanzt und sie leuchten richtig intensiv.





Je nachdem, wie die Sonne steht, finden wir auch hier unter dem Baldachin auf dem gepflasterten Rondell Schatten. Dieses Plätzchen gefällt mir auch besonders gut, es hat was Gemütliches. Besonders mittags, wenn die Sonne senkrecht von oben kommt, kann man es hier gut aushalten.

  

Einen der letzten Schmetterlinge habe ich noch mit dem Fotoapparat erwischt.

Der Haselnuss-Baum verspricht dieses Jahr eine gute Ernte! Ein paar Tage brauchen die Nüsse aber noch. 



Und die Gurken produzieren ohne Ende! Erst hatten sie dieses Jahr ein wenig Startschwierigkeiten, es hat relativ lange gedauert, bis alles so richtig in Schwung gekommen ist, aber jetzt kommen wir kaum nach mit Gurken essen!


Zum Vergleich, so klein war die Pflanze am Anfang:




Ich habe aber auch fleissig gegossen, mindestens zweimal am Tag!



Meine schönen Stockmalven sind eigentlich bereits verblüht, aber ab und zu reckt sich noch eine vereinzelte Blüte in die Sonne. Die wirkt dann umso farbenprächtiger, so als "Solistin"!



Das ist unsere Basiliku-Pflanze. Ich muss jetzt endlich mal Pesto daraus machen, denn soviel kann man auf einmal gar nicht verbrauchen.

Und die Orangen-Minze kann ich auch trocknen.


Ich kann mir nicht helfen, aber ich liebe Pflanzen, egal ob Zier- oder Nutzpflanzen. Und ich hatte schon immer einen grünen Daumen. Vermutlich schlagen da die Gene meiner Großmutter durch. Von ihr habe ich unheimlich viel lernen können, weil ich als kleines Mädchen viel Zeit mit ihr verbracht habe und immer dabei war, wenn sie in ihren Garten ging. Es macht mir einfach riesigen Spaß, zu säen, einzupflanzen, großzuziehen und zu hegen und zu pflegen. 

Im Herbst finde ich die Ziergräser besonders schön. Es gibt soviele Arten in verschiedensten Farben und es ist toll, wenn der Wind drüberstreicht und sie sich leicht im Wind bewegen. Ich könnte stundenlang zuschauen. Das hat was Meditatives.


Jetzt kommt auch wieder die "Eulen-Zeit". Dieser kleine Gesell steckt zwar immer im Beet, aber wenn die Tage wieder kürzer werden, kann man sich schon viel früher an derintensiv roten Leuchtkugel erfreuen. Es ist eine Solarkugel, die sich tagsüber auflädt und im Dunkeln so richtig schön und magisch leuchtet. 

Also, ich freue mich auf den Herbst! 















Mittwoch, 12. August 2015

Malbücher für Erwachsene - Mandalas und Co. gegen Stress - Zen-Color

Malbücher für Erwachsene sind momentan in "aller Munde". Wenn man als Kind Spaß am Ausmalen von Mandalas hatte, hört die Freude daran im Erwachsenenalter nicht einfach auf. Allerdings war es bis vor kurzem gar nicht so einfach, geeignete Motive zu finden. Da wurde schon mal heimlich auf das Cinderella-Malbuch der kleinen Cousine geschielt...

Mittlerweile sind Malbücher für Erwachsene ein echter Verkaufsschlager. Graphische Muster, Blumenranken, Schmetterlinge oder ganze "Zaubergärten" kann man gemütlich colorieren und dabei relaxen und vom stressigen Tag runterkommen.

Interessanterweise waren meine Mädchen diesem Trend schon lange voraus. Beide haben schon als Kinder die fisseligsten Mini-Muster in Mandala-Büchern ausgemalt. Mit großer Sorgfalt und Geduld. Und beide haben festgestellt, dass sie das auch heute noch gerne machen würden. Es sei so "entspannend". (Ich kann das nicht nachvollziehen, ich würde lieber den Keller putzen, als solche Minimuster auszumalen...).  Jedenfalls haben wir schon seit längerem immer mal vereinzelte Ausmal-Bilder aus Zeitschriften kopiert, wenn es hin und wieder welche gab.

Inzwischen boomt der  Erwachsenen-Malbuch Trend an allen Ecken, und es ist keine Seltenheit mehr, schöne Mal-Vorlagen für Große zu finden. Erst vor kurzem habe ich wieder welche entdeckt und beide Mädels haben sich sehr darüber gefreut.

Hier eine kleine Auswahl, es ist wirklich toll, was es da alles gibt. Auch eine schöne Geschenk-Idee!


Freitag, 7. August 2015

Denn erstes kommt es anders, und zweitens als man denkt....

Erstens: Es ist mir zu heiß. Viel zu heiß. Das ist einfach nicht meine Wetterlage. Deswegen kriege ich im Moment nur das Notwendige hin und nichts darüber hinaus. Ich habe soviele Blog-Themen "auf Halde" liegen, aber bei diesen Temperaturen habe ich nicht mal Lust zum Fotografieren. Und ohne Fotos keine interessanten Blogposts. Macht nix - es wird mit Sicherheit bald mal abkühlen und dann laufe ich wieder im "Normalmodus".  Momentan liege ich wahlweise auf dem Liegestuhl im Garten oder im kühlen Gästezimmer im Keller.

Zweitens: Trotzdem hatten es die letzen Tage in sich und waren ziemlich turbulent. Eigentlich war geplant, dass mein Mann und ich seit gestern an der Nordsee weilen. Ein verlängertes Wochenende, weil beide Mädels nach erfolgreich beendeten Semestern daheim sind und Haus und Katze hüten wollten.

Es kam anders... Es begann mit einem verstopften Küchen-Abfluß Anfang der Woche. Erst lief das Küchen-Spülbecken nicht mehr ab. Dann hat es das Wasser der Spülmaschine "zurück" gedrückt, in die Spüle. Ich habe alles versucht, Hausmittelchen, Rohrreiniger, Fluchen - ohne Erfolg. Ich musste eine Plastikschüssel wie zu besten Campingzeiten hernehmen, weil es gar nicht so einfach war, einen Rohrreinigungsdienst herzukriegen. Sogar die "24h-Stunden-Dienste" hatten einen Anrufbeantworter vorgeschaltet, man kam gar nicht durch. "Wir rufen sie sobald wie möglich zurück... "
Bitte warten - na, vielen Dank auch.

Am Tag vor unserer Nordsee-Fahrt kam unerwarteterweise die Benachrichtigung, dass unsere Möbel, die wir im Rahmen unserer Wohnzimmerrenovierung bestellt hatten,  zur Abholung bereit stünden. Ein neuer Sessel und ein neuer Zweisitzer, passend zur Sofa-Ecke. Wir haben schon lange darauf gewartet und dachten, naja, dann holen wir die zwei Teile halt schnell. Das hätten wir mal besser bleiben lassen...

Wir haben einen Transporter vom Möbelhaus gemietet, denn das ist nur ein paar Kilometer weit weg von uns. Zwei Stunden - die Zeit sollte dicke reichen. Was wir nicht bedacht hatten - das Zweisitzer-Sofa hat einen eingebauten Bettkasten für zusätzliche Übernachtungsgäste - und das Teil ist höllenschwer. Es kam in einem Teil - in Folie und Pappe dick verpackt. Wir hatten wirklich große Mühe, es überhaupt vom Transporter zu kriegen und - dann passte es aufgrund der blöden Verpackung nicht durch die Haustür. Aber weil wir die zwei Stunden Miete vom Transporter schon fast aufgebraucht hatten, fuhr mein Mann den Transporter zurück zum Möbelhaus.

Meine beiden Mädels und ich versuchten in der Zwischenzeit, das schwere Sofa durch die Haustür zu kriegen. Es ging nicht, wir haben es erfolgreich in der Haustür verkeilt. Es ging nicht mehr vor und nicht mehr zurück, hing unten an der Haustürschwelle fest. Also haben wir es ausgepackt, die Folie und die Pappe entfernt, um es durch die Tür zu kriegen. Es ging so auch durch, alles war immer noch sehr knapp und -  das Sofa war immer noch sau schwer.

Da ist es passiert - meine Jüngste hatte die Hand unglücklich zwischen Sofa und Stahl-Haustür, als wir das Sofa nicht mehr halten konnten und es ihr frontal auf die Hand gekracht ist. Sie hat mich nur angeschaut und gesagt "ich glaube, die Hand ist kaputt". Ganz ruhig irgendwie. Den Rest erspare ich euch...  Die Hand ist auf doppelte Größe angeschwollen, ich war völlig unfähig zu reagieren vor Schreck, ich habe gezittert und konnte der Maus nur noch einen Stuhl hinschieben, um ihr Umkippen zu verhindern. Zum Glück war meine große Tochter da und hat ganz toll reagiert. Sie hat die "Kleine" geschnappt und ist mit ihr in die Notaufnahme gefahren.

In der Zwischenzeit kam mein Mann wieder und wir haben einhellig beschlossen, den Kurzurlaub nicht anzutreten. Tochterkind mit kaputter Hand in der Notaufnahme, nur wegen unseres blöden Sofas, Küche ohne Abfluß und Spülmaschine, und ich am Ende meiner Nervenkraft. Alles bei ca. 35° C im Schatten.  Das sind keine guten Voraussetzungen für unbeschwerte Urlaubs-Tage. Mein Mann kennt mich sehr gut und hat mir das an der Nasenspitze angesehen. Ich war sehr erleichtert, als er dem Hotel abgesagt hat. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, und ich bin sehr froh über unsere Entscheidung.

Die Hand meiner Maus ist glücklicherweise nicht gebrochen, aber stark geprellt. Es ist die rechte Hand, und sie kann momentan nicht mal einen Stift halten.  Die Hand ist natürlich geschwollen und tut weh, und wir können nicht viel tun, außer einem Ruhig-Stellungs-Verband und einem kühlenden entzündungshemmendem Gelauftrag. Die Auskunft vom Krankenhaus war nur: Wenn es bis Montag nicht deutlich besser werden sollte, dann nochmal einen Arzt draufgucken lassen. Na gut, machen wir.

Ach so, und der Rohrreiniger war inzwischen auch da. Es läuft wieder ab...

Ich bin einfach nur erleichtert, dass die Hand meiner Tochter offensichtlich nicht gebrochen ist. Sie muss in den Semesterferien drei Hausarbeiten schreiben. Trotz Computer - mit gebrochener Hand geht sowas schlecht. Auch wenn das Händchen jetzt noch dick geschwollen ist, so hoffe ich doch, dass das Ganze schneller wieder in Ordnung kommt als ein Bruch. Und ich bin hier und kann mich kümmern.

Nun warten wir alle auf ein bißchen Abkühlung....