Donnerstag, 21. Mai 2015

Quer Beet durch unseren Garten

Gerade ist hier völlig überraschend die Sonne rausgekommen. War auch höchste Zeit, sonst wäre ich bestimmt auf dem Sofa eingeschlafen....  Aber so habe ich mir die Kamera geschnappt und bin mal durch unseren Garten getigert. Mit meinen sensationell schicken Gartenlatschis...


In der Natur tut sich gerade recht viel, einige Pflanzen stehen bereits in voller Blüte, andere knapp davor. Nur unser schöner Flieder ist schon fast verblüht. Das geht so leider immer sehr schnell, aber vermutlich macht auch die kurze Blütezeit den besonderen Reiz aus.

Dafür sprießen überall die Gänseblümchen. Wir haben zwei Sorten, einmal welche mit zart rosa Rändern und einmal die ganz weißen.




Heute ist die erste Mohnblüte aufgegangen. Es sind aber schon ganz viele dicke Knospen an der Pflanzen. Diese roten Blüten leuchten wunderschön.


Gleich daneben ist die lilafarbene Iris ein schöner Kontrast.




Den Rhododendron mag ich auch sehr gern.



Dieses Jahr versuche ich aber auch, ein bißchen Gemüse großzukriegen. Noch haben wir kein Hochbeet oder Gewächshäuschen, aber ich kann mir das gut vorstellen. Bis dahin müssen halt Kübel herhalten.

Hier ist die Gurke, die an diesem Standort sehr gut gedeiht. Man sieht schon die Minigurken an der Blüte.






Tomaten.


Und das nächste ist eine Zucchini im Sack. (Das war ein Tipp aus einer Illustrierten, für Leute ohne Platz. Platz haben wir zwar, aber ich finde es gut, dass die Zucchini so ziemlich hoch ist und für Schnecken und Co. nicht so leicht zu erreichen ist.) Bin schon sehr gespannt, ob das klappt.


Außerdem habe ich an einem Eckchen, wo die Gefäße nicht stören, Rucola eingepflanzt. Viel Rucola! :-)





Mein letztes Töpfchen beinhaltet Orangenminze. Die riecht schon super gut! Da werde ich mir demnächst leckeren Tee draus machen.


Für den grünen Daumen habe ich mit den grünen Handschuhen schon mal gesorgt ....

















Sonntag, 17. Mai 2015

Vernunft oder Bauchgefühl?

Jeder hat sich sicherlich schon mal in einer Phase befunden, in der in naheliegender Zeit eine Entscheidung fällig wird. So bei mir im Moment. Im Laufe der nächsten Woche muss ich eine Entscheidung über meine berufliche Zukunft treffen.

Ich will auch gar nicht ins Detail gehen, nur so viel: Es hat sich eine unerwartete Möglichkeit ergeben, die viele andere ganz super finden/fänden. Für mich ist sie "ganz ok". Mehr nicht. Aber aus Vernunftsgründen spricht rein gar nichts dagegen, sie nicht zu nutzen. Es gibt einige "Pros" und nur wenige "Kontras". Trotzdem ist es nicht das, was ich mir vorstelle und was mir im Kopf herumspukt. Ich fühle mich gerade überhaupt nicht wohl, bei dem Gedanken, diese Möglichkeit zu nutzen, obwohl sie unerwartet kam und wirklich nicht schlecht ist. Ich kann an nichts anderes denken, als dass ich mich - mal wieder - den Erwartungen der anderen beugen muss, weil es ja vernünftig und gut ist. Auch wenn ich selber am liebsten davonlaufen würde.

Auch wenn ich weiß, dass diese "Chance" mehr als positiv zu sehen ist, sie finanziell in Ordnung ist und von außen nichts dagegen spricht. Außer mein Bauchgefühl. Ich habe ein paar andere "spinnerte" Ideen (naja, so "spinnert" auch wieder nicht, aber auf jeden Fall erst einmal nicht so einträglich) und habe überhaupt keine Lust, mich wieder in so einen "Vernunftsjob" zu begeben, nur damit ich von den anderen nicht als völlig durchgeknallt dastehe. Ich meine, wer würde in der heutigen Zeit schon einen sicheren Teilzeitjob in schönem Ambiente mit etwas völlig unsicherem tauschen?

Und ich weiß, dass ich (leider) doch sehr auf die Meinungen und Urteile anderer höre und am liebsten auch deren Bestätigung kriege. Das würde ich mit dem, was ich möchte, erst einmal nicht erreichen. Im Gegenteil. Unverständnis wäre vermutlich noch die harmloseste Reaktion.

Was soll ich tun? Mich in die alltägliche Maschinerie des "Vernünftigen" begeben, oder mit aller Energie und Begeisterung das tun, was ich wirklich liebe? Würde mir bei ausbleibendem Erfolg diese Leidenschaft nicht schnell abhanden kommen? Und was ist mit der finanziellen Situation?

Oder soll ich einfach darauf hoffen, dass sich schon alles zum Guten fügt und ich ruhig mal auf den lieben Gott (oder was auch immer) vertrauen sollte? Auf eine höhere Macht, die schon ziemlich viel Gutes angestoßen hat? Heißt es nicht auch, der Erfolg ist mit den Mutigen?

Ich weiß es nicht. Fakt ist, ich bin schlecht gelaunt, fühle mich gedrängt und nicht verstanden. Meine ganze Energie ist nicht nur Null, sondern minus fünftausend.

???? Kann mir jemand seine Einschätzung geben?