Montag, 13. April 2015

Wind of change - Töchterleins Umzug zwecks Studium nach Freiburg

Am letzten Wochenende haben wir meine große Tochter von Karlssruhe nach Freiburg umgezogen. Sie hat ihren so sehr gewünschten Studienplatz für Zahnmedizin erhalten. Obwohl sie ein wirklich gutes Abitur mit einem Durchschnitt von 1,8 hatte, war dieser Schnitt nicht annähernd gut genug für einen Studienplatz für Zahnmedizin. Trotzdem wollte sie nichts anderes tun und hat direkt nach dem Abi eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin angetreten. Sie hat diese Ausbildung verkürzt durch- gezogen und auch noch als Jahrgangsbeste. Trotz allem war sie abhängig von der Studienplatz-vergabe. Umso größer war die Freude, als wir vor ca. zwei Wochen erfahren haben, dass sie einen Studienplatz in Freiburg erhalten hat.

Nun haben sich die Ereignisse überschlagen. Sie musste ihre bisherige WG kündigen und nach einer Nachmieterin Ausschau halten, um nicht noch drei Monate weiter Miete zu bezahlen. Sie musste mit ihrem Arbeitgeber in Karlsruhe verhandeln, denn - obwohl er natürlich wusste, dass sie auf einen Studienplatz wartet, war das Ganze doch rech kurzfristig - und sie musste sich in Freiburg um eine neue Bleibe bemühen. Alles nicht voraussehbar, es gehörte ganz viel Eigeninitiative und gleichzeitig Glück dazu.

Sie hat - nach vielen Fahrten ins neue, noch unbekannte Freiburg - eine wirklich schöne Zweier-WG mit einer Jura-Studentin gefunden. In einem Wohnheim. Da mein Mann letzte Woche noch Urlaub hatte, haben wir einen Transporter gemietet und sind am Samstag gen Karlsruhe gefahren. Ich - in meiner Umzugs-unerfahrenen Naivität - dachte wirklich, das kriegen wir locker an einem Tag gebacken. Wir sind am Samstag früh hier losgefahren, Richtung Karlsruhe, Ziel: Abbau Zimmer. Kann ja nicht soviel sein, dachte ich, ist ja nur ein Zimmer.

Das Zimmer lag übrigens im zweiten Stock. Ich bin bestimmt zweihundertmal diese olle Treppe rauf und runtergelaufen, immer bepackt mit einem Möbelteil oder einem Karton. Die ganz schweren Sachen (Schrank-Oberteil, Längsseiten des Bettes, Kommode usw.) haben wir zu zweit getragen. Mein Mann hat unten den Transporter eingeschichtet, Lara und ich sind gelaufen.

Da habe ich noch gelächelt
Um halb drei waren wir mit dem Verladen fertig und haben uns Richtung Freiburg aufgemacht. So gegen halb fünf waren wir da.



Zu diesem Zeitpunkt war ich schon relativ am Ende. Zum Glück lag das neue Zimmer im Hochparterre und wir mussten nicht nochmal zig Treppen laufen. Ich hätte nicht mehr gekonnt. Dank des Hinweises meines Mannes hatte ich meine Gartenhandschuhe eingepackt, die an der Unterseite Gumminoppen haben. Damit konnte ich an den glatten Möbelteilen und -brettern "andocken" und somit gut tragen. Ohne die Handschuhe wäre ich verloren gewesen.

Bildunterschrift hinzufügen





Jedenfalls haben wir alles wieder reingeschleppt. Dazwischen - dank Lieferheld.de - kurz etwas gegessen und dann weiter aufgebaut (das Bett war mega schwierig).  Als endlich alles an Ort und Stelle war und wir so gegen halb zehn endlich wieder gen Heimat aufbrechen konnten - waren mein Mann sowie auch ich - echt fix und fertig. Meine Tochter hat diese Nacht gleich im neuen Zimmer verbracht. Wir sind mit allergrößter Anstrengung um 0.40 wieder daheim angekommen. Und sofort ins Bett gefallen.

Haha,, aber die Überraschung kam am nächsten Morgen. Ich hatte dermaßen Muskelkater in den Waden, dass ich kaum noch die Treppe nach unten gekommen bin. Ich laufe - bis heute - wie Kleinkinder, die das Treppenlaufen lernen. Stufe für Stufe mit beiden Beinen - weil ich die Beine nicht strecken kann - Schmeeeeeerzzzz!!

Ich schwöre - wenn meine Tochter das nächste Mal umzieht - dann beauftrage ich eine Spedition. Das war wirklich ein "Höllenritt", auch wenn jetzt alles an Ort und Stelle ist.

Eltern tun so etwas - einfach, um sicherzugehen, dass es dem Kind gut geht, dass alles schön ist und dass die Voraussetzungen für so ein schweres Studium so gut wie möglich sind.

Aber jetzt bin ich am Ende meiner Kräfte und könnte eine Physio-Therapeutin wirklich gut gebrauchen. Trotzdem - Freiburg ist so eine schöne Stadt, dass ich am liebsten gleich dort geblieben wäre.

Auf geht's zu neuen Ufern für meine Große.... Ich bin sehr gespannt ....







Kommentare:

  1. Oh je, Du arme. Treppensteig-Muskelkater ist ganz böse, ich kenne den auch von einem Umzug und hatte vorher wirklich gedacht ich wäre einigermaßen fit.
    Magnesium könnte die Beschwerden lindern.
    Gute Besserung, erhol Dich!
    Beste Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva,
    da habt ihr ja was geleistet.Ja,ja unsere Kinder werden flügge.Wohnungssuche ist immer anstrengend,haben wir auch gerade hinter uns.Der Umzug wird nicht so aufwändig wie bei euch,da unser Sohn ja erstmal in ein möbliertes zimmer zieht;doch es gibt einiges zu erledigen an Papierkram.
    Gute Erholung und liebe Grüße pippi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,
    ja, Eltern tun so was... weil sie wollen, dass es ihren Kindern gut geht.
    Vor fünf Jahren haben mein Mann und ich unseren Sohn nach München umgezogen... ach herrje war das ähnlich schlimm ... Nicht ganz so kurzfristig wie bei euch, aber immerhin fast 600 km! Und nur für ein Jahr. er hat zwei Semester dort studiert, Den Umzug zurück nach Hause bin ich nicht mitgefahren. dafür meine Tochter.
    Schmunzeln musste ich bei Deiner Schilderung mit den Folgen des anstrengenden Umzugs... auch ich habe-immer noch- Muskelkater in den Beinen! ´Das Haus meiner Mutter ist zum 1.6. vermietet und muss leergeräumt werden- ein komplettes Haus, zwei Etagen plus Keller... bis das alles selektiert und separiert ist..die neuen Mieter renovieren bereits die Küche.. die Zeit eilt.. Heute ist Sperrmüll, einiges an Möbeln haben wir rausgeschleppt, es ist schade, aber es muss sein. Wie viele Treppenstufen ich in den letzten Tagen gelaufen bin... ich weiß es nicht. Wenig gegessen mangels Zeit, aber ausreichend Flüssigkeit, ließen mich immer weiter machen... dadurch bedingt habe ich mit Sicherhit etwas an Gewicht verloren und Muskeln aufgebaut,,, * lach* , und ich sag Dir " Umzug und Renovieren ist ein wahrer Jungbrunnen, das setzt dermaßen Kräfte frei...
    Och, und das bleibt mir auch noch die nächste Zeit erhalten...
    Ich werde mal darüber posten.
    Nun wünsche ich Dir, dass es der großen Tochter in Freiburg gefällt. Freiburg ist ja eine wunderschöne Universitätsstadt ( ähnlich wie Bonn) und sie sich gut einlebt. Das Studentenleben ist heutzutage härter geworden, aber das muss ich dir ja nicht erzählen...
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  4. Deine Tochter hat tolle Eltern!
    Ich wünschte, ich hätte jemals solch eine Mutter ( und Vater) gehabt, die mich so unterstützen wie du/ ihr es tust.
    LG


    AntwortenLöschen
  5. Hattest du nicht? Hast also alles alleine hingekriegt? Respekt! Hört sich nach einer interessanten Geschichte an, erzähl doch mal (persönliche Nachricht auf FB oder mail?) Würde mich wirklich interessieren.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen,Eva,mußte grad schmunzeln,als ich deinen Bericht las, ich kenne das.. unsere Tochter ist nach Hamburg gezogen,und es auch nicht gerade einfach!! Jetzt wohnt sie in .. Freiburg..,also ne halbe Stunde von uns entfernt. Und Freiburg ist wirklich eine tolle Stadt!! Ich wünsche dir einen tollen Wochenanfang,
    liebe Grüße ,Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, wünsche ich dir auch! Das ist ein kleiner Trost, dass die Stadt wirklich schön ist. Wir werden sie sicherlich öfters dort besuchen.
      LG Eva

      Löschen

Über nette Kommentare freue ich mich: