Samstag, 4. April 2015

Oster-Hektik (Einkaufen war heute lebensgefährlich)

Kaum stehen Feiertage vor der Tür, werden die Menschen kaufwütig. Vor allem bei Lebensmitteln wird gekauft, als müsste man sich mit einem Einkauf die nächsten drei Monate über Wasser halten. Wer in der glücklichen Lage war, überhaupt noch einen Einkaufswagen zu ergattern (ich :-), den vorletzten), der fand sich mit hunderten von Menschen im Inneren des Einkaufsmarktes wieder.  Ein unverletztes Durchkommen bis zum Obstregal fast unmöglich (nur unter Einsatz geschickter Slalombewegungen, um blaue Flecke zu vermeiden). Die Leute fahren einem über die Füsse, in den Rücken, versperren die Obst- und Gemüsewaage mit ihrem Einkaufswagen oder sie stehen mitten im Gang und halten ein Schwätzchen.  Ich bin im allgemeinen ein "Gerne-Einkäufer", aber heute war das mehr eine Schlacht um die beste Positionierung vor dem Regal, damit man über den Wagen des Davorstehenden wenigstens mit ausgestreckten Armen und gegrätschten Beinen (sicherer Stand !!) hangelnd das ein oder andere Teil in seinen eigenen Einkaufswagen befördern konnte.

Außerdem bin ich der naiven Annahme aufgesessen, heute in aller Ruhe die hübschesten Schoko-Hasen und die originellsten Ostersüßigkeiten aussuchen zu können. Pustekuchen. Alles (fast) weg. Unglaublich. Die kläglichen Reste waren in einer Schütte zusammengepfercht. Auswahl? Vergiß es. Ich habe nun das, was von der bekannten lila Kuh Firma noch da war, sozusagen aufgekauft. Und eine Schoko-Ente eines anderen "Fabrikats". Dazu ein paar Gummitierchen des neuen Werbegurus Bully Herbig. Ende Gelände. Mehr gibt es halt nicht.

Immerhin bin ich unbeschadet durch die Kassenschlange gekommen. Mir ist nichts heruntergefallen und ich hatte genug Geld dabei. Und keiner wollte vorgelassen werden (ich habe durch meine grimmige Miene vermutlich alle potentiellen Frager abgeschreckt). Dass ich auf dem Parkplatz fast überfahren wurde, weil die parkplatzsuchenden Autofahrer vor lauter Ausschau halten nicht auf die Fußgänger geachtet haben, lassen wir mal einfach so stehen. Ist ja nichts passiert.

Für Speis und Trank ist gesorgt, bunte Eier stehen in der Warteschleife, frisches Gemüse und Obst ist auch im Haus und ich habe sogar noch das Badezimmer gründlichst gesäubert. Ostern kann also kommen. Hurra.

Warum macht man sich eigenlich immer so einen Stress? Kann mich nicht erinnern, das in früheren Jahren so empfunden zu haben. Ostern 2015 - läuft. Ich "freue" mich jetzt schon auf Weihnachten...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über nette Kommentare freue ich mich: