Sonntag, 21. Dezember 2014

Udo Jürgens ist tot

Gerade habe ich die Nachricht gehört. Mit 80 Jahren ist er nach einem Spaziergang zusammengebrochen und konnte nicht gerettet werden.

Ich war nie ein fanatischer Udo Fan, war weder auf einem Konzert noch wäre ich ihm für ein Autogramm hinterher gerannt. Aber er gehört definitiv zu den größten deutschsprachigen Künstlern. Seine Texte waren messerscharf. Er konnte Stimmungen einfangen und wiedergeben wie kaum ein anderer. Er hat uns im Innersten berührt. Ich würde behaupten, ich kenne fast alle seine Lieder.

Unvergessen ist sein "Griechischer Wein" oder "Bitte mit Sahne". Auch "Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an" ist ein Titel, den jeder kennt. Und "17 Jahr, blondes Haar" ist sowieso wunderschön.  Ja, ich war ein Udo Jürgens Fan, ein stiller. Ich habe seine Musik und seine Texte geliebt. So schön, so treffend, so sensibel."Ich war noch niemals in New York" hat auch einen wunderbar feinfühligen Text.

Als Privatmensch wäre mir Udo Jürgens vermutlich nicht so sympathisch gewesen. Ein Mann, der nichts hat anbrennen lassen, der seine weiblichen Fans sehr genossen hat. Er hat vier Kinder, bekannt sind aber nur die ersten beiden, Johnny und Jenny Jürgens, die sicherlich sehr unter dem Lebenswandel ihres Vaters gelitten haben.

Wie auch immer, einer der ganz Großen ist abgetreten. Wir verlieren einen genialen Künstler, der seinesgleichen sucht.

Eins meiner vielen Lieblingslieder ist "Merci Cherie". Da geht es um eine Frau. Denken wir uns das "e" bei "Cherie" einfach weg, dann paßt der Text sehr schön auf Udo Jürgens als Mann.

Danke, Udo, für viele viele schöne Stunden, die mir viele Denkanstöße gegeben haben. Du wirst unvergeßlich bleiben!

Merci, merci, merci 
Für die Stunden, Chéri(e), Chéri(e), Chéri(e) 
Uns're Liebe war schön, so schön, merci, Chéri(e) 

Sei nicht traurig, muß ich auch von dir geh'n 
Adieu, adieu, adieu 
Deine Tränen tun weh, so weh, so weh 
Unser Traum fliegt dahin, dahin, merci, Chéri(e) 
Weine nicht, auch das hat so seinen Sinn 

Schau nach vorn, nicht zurück, zwingen kann man kein Glück 
Denn kein Meer ist so wild wie die Liebe 
Die Liebe allein, nur die kann so sein 
So sein, so sein 

Merci, merci, merci 
Für die Stunden, Chéri(e), Chéri(e), Chéri(e) 
Uns're Liebe war schön, so schön, merci, Chéri(e) 

So schön, so schön, merci, Chéri(e) 
So schön, so schön, merci, Chéri(e), merci




Kommentare:

  1. Ja, die Nachricht kam sehr plötzlich. Sehr traurig. Vor einigen Wochen war seine Tochter Jenny noch bei DAS auf dem roten Sofa.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich saß vor dem Fernseher als die Nachricht als Fließtext durchs Bild lief und auch wenn ich kein Fan war, war ich etwas geschockt, da er bislang ja immer recht fit und munter durchs Leben gegangen ist. Mein erster Gedanke war "wie damals, bei Lady Diana", da lief auch so eine Textnachricht durchs Bild, die ich für einen schlechten Scherz hielt.
    Aber so ist das nunmal. Wie sagte doch der Pastor heute auf der Beerdigung zu der ich leider gehen musste: "Wir können uns den Zeitpunkt nicht aussuchen".
    Recht hat er. Gott sei Dank.

    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: