Montag, 24. November 2014

Vorweihnachtliche Gutschein Flut

Es gibt sie mittlerweile das ganze Jahr über. Aber in der Vorweihnachtszeit wird aus den vielen Gutscheinen eine regelrechte Lawine. Rabattcodes hier, Treuepunkte da. 30% gespart, 2für1, Ermäßigungen, Bonus-Aktionen und "Exklusiv" -Wertmarken. Uff. Also mir ist das zuviel. Ungefragt und unaufgefordert kriege ich von Firmen, von denen ich teilweise noch nie was gehört habe, Gutscheine über Gutscheine. Jeden Tag. Im Briefkasten, als Beilage in Zeitschriften oder direkt bei einem Einkauf überreicht. Sie sollen Käufer locken. Mich schrecken sie in dieser Überzahl eher ab. Sparen durch kaufen? Wieviel Geld, glauben denn die Damen und Herren Marktforscher, kann und will ich denn für Weihnachten ausgeben?

Problem Nummer eins ist, dass ist schon mal gar nicht weiss, wohin mit dem ganzen Gutschein-Krams. Sie verteilen sich bei mir über unsere gern genutzte Ablagestelle auf dem Balken, wo erstmal alles landet, für das man keine wirkliche Verwendung hat. Außerdem liegen sie in der Küche, auf dem Klavier, an der Garderobe, in diversen Taschen und im Auto. Trotz meiner immer wieder zaghaft aufkommenden Ordnungsversuche, schaffe ich es nicht, sie zentral zu lagern. Das wiederum hat zur Folge, dass ich meistens nicht den passenden Gutschein zu Hand habe, wenn ich ihn denn doch einmal gebrauchen könnte. In erster Linie sind das dm-Gutscheine und Payback-Coupons und die Ermäßigungen für rossmann. Ich versuche wirklich, sie in der Handtasche zu verstauen, um sie parat zu haben, aber das klappt auch nicht immer.

Problem Nummer zwei ist das Kleingedruckte. Bei Galeria Kaufhof gibt es immer mal wieder recht nette Ermäßigungen zum Beispiel auf Uhren oder Schmuck. Wenn ich es dann schon mal schaffe, den vermeintlich richtigen Gutschein zu überreichen, dann wird trotzdem oft bedauernd der Kopf geschüttelt (diese Marke ist von der Aktion leider ausgeschlossen....).

Oder Gutscheine für Apothekenkäufe. Bei richtigem Hinsehen steht da meist ein Mindestbetrag, also "gültig ab einem Einkaufswert von 25 Euro". Klar, dass da mein Nasenspray nicht ausreicht.

Bei Versandhäusern oder Online-Shops gibt es auch durchaus schöne Aktionen. Da muss man aber erstens auf das Ablaufdatum achten, das meist in sehr naher Zukunft liegt. Und zweitens muss man den Nummern-Code auch wiederfinden. Deswegen habe ich mir für solche Zwecke eine schöne Box eingerichtet, in denen ich diese Teile aufbewahren will (übrigens hat auch fast jeder Gutschein ein anderes Format, von DIN A4 über rund bis klitzeklein ist alles dabei. Das erschwert eine ordentliche Aufbewahrung zusätzlich). Leider muss ich auch manchmal meine Box erst suchen....

Gut gemeint oder nervig? Also, ich gehöre zur zweiten Gruppe. Bin manchmal wirklich geneigt, einfach den ganzen Gutschein-Krempel zu entsorgen, auch wenn mir dadurch vielleicht die Hammer-Chance auf eine 1-Euro-Reduzierung enthgehen sollte. Es ist eine Wohltat, abgelaufene, nicht genutzte Gutscheine in die Papiertonne zu entsorgen, um wieder ein bißchen mehr Ordnung auf meiner "Balken-Sammelstelle" zu haben.

Leider steht auf dem Weg zur Papiertonne auch unser Briefkasten. Und wenn ich den im Vorbeigehen leere, dann.... dreimal dürft ihr raten, sind garantiert wieder jede Menge neue Gutscheine drin.

Wie haltet ihr das mit dieser Rabatt-Flut? Freut ihr euch oder seid ihr eher genervt?

Kommentare:

  1. Ich schmeisse sie schwungvoll weg. Sollte ich wirklich mal einen Coupon für ein Geschäft bekommen, in dem ich tatsächlich öfter einkaufe, habe ich ihn sicher nicht dabei, wenn ich ihn brauche. Also belaste ich weder Haushalt, noch Hirn damit. Auf dem Weg vom Briefkasten zur Tür komme ich an der Papiertonne vorbei (bessere Reihenfolge :D) und dort landet alles an Werbung, was ich eingesammelt habe.
    Die Briefumschläge und bunten Zettel schaffen es nicht bis ins Haus.

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
  2. :-) Du hast recht, ich sollte einfach die Laufrichtung ändern...
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva
    Auch bei uns gibt es diese Coupons das ganze Jahr.Bei Coop und Migros.Ich habe auch immer den falschen dabei und ärgerte mich weil ich mich noch schämte weil die anderen Kunden denken, kann die nicht lesen.Die meisten landen bei mir jetzt im Kübel und ich bin den Ballast los und fühle mich frei..
    Sei lieb gegrüsst von Bea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,

    du kannst fesselnd erzählen.
    Durch deinen Blog habe ich vor
    über 4 Jahren mit dem Lesen von
    Blog angefangen.

    Am leichtesten ist es, wenn du
    dir die Gutscheine gar nicht anschaust. Bei mir geht alles ungelesen in den Abfall.

    Einen guten Abend wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elisabeth, vielen Dank, das wußte ich gar nicht, aber es gefällt mir sehr.
    Ich möchte zukünftig auch viel mehr entsorgen, dann habe ich auch mehr Ruhe. Wie heißt es so schön "man lernt nie aus" und da ist was Wahres dran.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  6. Ich mache es wie Kati. Weg damit. Wenn ich mal einen brauchen könnte, dann ist wirklich der Mindestkaufwert bzw. Mindestbestellwert zu hoch. Diese Bauernfängerei ist mir zu doof.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. Ich sammle diese Rabattcoupons tatsächlich. Aber nur bei Läden und Dingen, wo ich auch wirklich weiß, dass ich da evtl. hinkomme. Also extra hin fahre ich nicht, weil dann habe ich ja wieder Benzin verfahren ;)

    Die Coupons sortiere ich auch regelmäßig aus.

    Wenn ich im INet was kaufe, gucke ich vorab, ob es nicht irgendeinen Rabattcode gibt.

    LG

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: