Dienstag, 29. Juli 2014

Mein Laptop ist "in Kur"

Vor zwei Wochen klappte ich meinen Laptop auf und hatte einen dicken "Riß" im Bildschirm. Diagnose: Bildschirmbruch. Ich hatte ihn zwar weder rüde behandelt, noch runtergeworfen oder sonst irgendwas, nur einfach auf dem Tisch aufgeklappt, aber man kann es ja nicht ändern. Also ab zu "Doktor Media Markt". Zum Glück haben wir eine Geräte-Versicherung, so hat der ganze Spaß zumindest nichts gekostet. Außer Nerven!!

Zunächst mal bin ich davon ausgegangen, dass wirklich nur der Bildschirm erneuert wird. Um das zu tun, haben die lieben Herren Techniker gleich auch noch meine ganzen Daten samt Bildern plattgemacht. Alles weg! Es hat mich niemand bei der Abgabe darauf hingewiesen, dass dies auch beim Bildschirmaustausch gemacht wird und es sich empfehlen würde, alle Bilder vorher extern zu sichern. Danke an den vorzüglichen Kundenservice! Nach anderthalb Wochen kam dann endlich die Nachricht, dass ich mein Schätzchen wieder abholen könne. Voller Vorfreude bin ich sofort hingefahren, habe das Ding geholt und wollte gleich wieder loslegen, aber: Der Akku spinnt! Und das hat er vorher definitiv nicht getan. Er war völlig in Ordnung! Jetzt geht er nach ca. 5 Minuten sofort Richtung Null, auch wenn ich ihn vorher gründlich aufgeladen haben.

Also, wieder zum Media Markt. Der nette junge Herr klärte mich auf, dass der Akku vermutlich nicht defekt sei, sondern dass lediglich versäumt wurde, irgendwelche Einstellungen richtig zu programmieren, da (siehe oben) - ja alles plattgemacht wurde. Man kann sich vorstellen, dass mein sonst so gleichmütiges Wesen sehr zu kämpfen hatte, nicht wie einst das "HB-Männchen" rot anzulaufen und raketenartig durch die Service-Ecke zu fliegen. Nerv!!! Jetzt ist mein Laptop wieder eingeschickt und es kann dauern - und wer weiss, in welchem Zustand ich ihn dieses Mal zurückbekommen werde.

Ich habe zwar ab und zu die Möglichkeit, den meiner Tochter zu nutzen, aber - ihr kennt das ja sicher - nicht so wirklich gerne. Sie mag es nicht wirklich und ich eigentlich auch nicht.

Also. abwarten und Tee trinken und nicht wundern, dass es hier ein bißchen ruhiger zugeht im Moment.

Freitag, 25. Juli 2014

High 5 for Friday - 5 Glücksmomente der Woche


Ich bin erst vor kurzem auf den Blog von Pünktchen und Viktoria gestoßen. Dort gibt es jeden Freitag einen Wochenrückblick, in dem man sich auf 5 Glücksmomente rückbesinnen kann/soll. Das finde ich eine tolle Idee und für mich wie gemacht, denn ich möchte ja vermehrt den Blick auf das Gute im Leben richten und nicht auf das Negative. Denn bisher war ich schon eher diejenige, die die 10 % Negatives gesehen hat, statt die 90 % Gutes. Das soll sich ändern und dieser Rückblick ist super dafür geeignet. 

1.
Ich nehme jetzt mal noch den letzten Freitag mit hier rein, obwohl er eigentlich nicht mehr zu dieser Woche gehört, aber da ich das erste Mal mitmache, erkläre ich ihn zu dieser Woche gehörend. Also: Wir haben den 18. Geburtstag meiner Tochter "offiziell" im größeren Rahmen gefeiert. Naja, was heißt wir, also sie mit ihrem Freundeskreis und wir waren dabei. Wir hatten ein privates Vereinsheim zur Verfügung, sehr schön und sauber und konnten da die Party austragen. Es war für mich wirklich schön zu sehen, wieviel positive Energie die jungen Leute haben und wie gut sie sich verstehen. Diese Generation weiss zu arbeiten und zu lernen, wenn es darauf ankommt, kann aber auch ganz unbeschwert fröhlich sein und feiern, ohne größere "Ausfälle". Es hat mich wirklich glücklich gemacht, das zu sehen. Wir waren bis kurz vor Mitternacht dabei, freundlich begrüßt und behandelt und akzeptiert, das war schön.

2.
Meine Miezekatze (unsere Miezekatze). Seit dieses kleine Plüschknäuel da ist (seit etwas mehr als einem Jahr), liebe ich es sehr. Es gibt nichts Schöneres, als dieses schnurrende Etwas im Arm zu halten. Er ist ein super liebes Katerchen, absolut defensiv, den könnte man auf den Kopf stellen und er würde so stehen bleiben. Ich freue mich wirklich jeden Tag über ihn, über seine Art, uns zu zeigen, wie wohl er sich fühlt. 





3.
Ich habe Rasen gemäht. Manch eine wird sich jetzt denken, "na, das ist ja nicht Besonderes". Ist es auch nicht, aber es ist eine Arbeit, die normalerweise mein Mann erledigt. Da er diese Woche in China ist, habe ich  gemäht. Wir haben einen recht großen Garten und das Mähen ist durchaus anstregend. Ich musste erst den Mäher in Gang setzen (so ein Benzin-Ding, wo man das Startkabel so hochreißen muss), dann mähen und natürlich mehrmals den Auffangkorb leeren. Am Ende war ich total durchgeschwitzt, voll mit kleinem fisseligen Gras, aber total zufrieden. Es hat nach frisch gemähten Gras gerochen und der Garten sah toll aus. War ein schönes Gefühl!

4.
Ich freue mich über unseren Pool. Es ist einfach toll, ohne große Vorbereitung mehrmals täglich bei dieser Hitze einfach reinzuspringen. Wir haben Badekleidung gleich im Wintergarten griffbereit und Handtücher über den Liegestühlen. Wenn es also zu heiß wird, kann man sich kurz und schmerzlos abkühlen. Das empfinde als richtigen Luxus. Oder abends, wenn es schön etwas kühler wird, hänge ich mich an die Luftmatratze und lasse mich einfach so treiben. Sehr entspannend.




5.
Ich habe mir endlich einen langgehegten Wunsch erfüllt und Audible aufs Handy geladen. Das ist der Hörbuch-Online-Shop (sagt man das so?) von amazon, und man kann schnell und direkt Hörbücher aufs Handy oder den Laptop ziehen. Das ist toll, denn so kann ich im Garten (oder sonst wo) sitzen und Hörbücher hören. Ansonsten finde ich es eher anstrengend, draußen zu lesen. Irgendwas spiegelt oder blendet immer. Jetzt kann ich alles, was mich interessiert, hören. Finde ich super und freut mich sehr!



So, das war's fürs Erste und für diese Woche. Hat Spaß gemacht! Ich hoffe, ihr habt Spaß daran, das zu lesen. Ich finde es jedenfalls sehr interessant, über was die Menschheit sich freut. Ist wirklich eine schöne Idee, das aufzuschreiben!!







Sonntag, 20. Juli 2014

Süsse Sommer DIY Geschenk-Idee: Ananas

Wir haben am Freitag Abend die offizielle 18er Party meiner Tochter gefeiert. Als der "richtige" Geburtstagstermin war, stand sie kurz vor dem Abi, deshalb wurde das ganze nach hinten verschoben.

Es war eine tolle Party-Nacht und Pia hat viele Geschenke von Ihren Freunden bekommen. Es ist mir positiv aufgefallen, dass "0 - 8 -15" Geschenke völlig out sind und dass die jungen Leute viel Phantasie auf individuelle Geschenkideen verwenden. Und es wird auch wieder gebastelt. Es waren wirklich viele süße Ideen dabei, eine davon möchte ich euch zeigen, die besonders gut in die Sommerzeit passt und sich sicherlich auch als Mitbringsel für Grillparties eignet: eine selbstgebastelte Ananas.

Einfach und schnell nachzumachen, selbst für Bastel-Banausen wie mich,  und trotzdem total süß!

Eine kleine Flasche Sekt oder Wein mit einem engen Mäntelchen aus buntem Tonpapier oder etwas festerem Papier versehen. Aus grünem Papier die "Blätter" der Ananas ausschneiden und am Flaschenhals befestigen. Dann gelbe oder goldene Bonbons schuppenförmig auf die Pappe kleben. Fertig! Hier wurden Werther's Echte verwendet, die dem ganzen einen edlen Touch geben. Außerdem wurden noch zwei Geldscheine gefaltet und an die "Ananas" gebunden. Das ist ein mit Liebe gefertiges, nettes Mitbringsel, das man nicht jeden Tag sieht! Ich finde die Idee ganz toll, gebastelt von einer jungen Frau, die nicht einfach "irgendetwas" kaufen wollte.





Ansicht der Flasche von unten

Sonntag, 13. Juli 2014

Aktion Buntes 2014 - Juli Türkis



Buntes 2014 Juli Aktion #Buntes2014: Türkis im Juli


Mir ist heute ein bißchen langweilig, denn es regnet schon den ganzen Tag. Da kommt mir die Aktion Buntes 2014 von meyrose gerade richtig. Die Farbe des Monats Juli ist Türkis. Und da ich schon immer sehr farbenfroh war, habe ich in dieser Farbe ein richtig knalliges Shirt, das ich euch im Rahmen dieser Aktion gerne zeigen möchte. Und vielleicht läßt sich ja doch die Sonne ein bißchen locken?

Achtung, Bonbonfarben-Alarm:














Kette und Ohrringe funkeln auch in Türkis, kann man das sehen?


Für mich ist das eine richtig"Gute-Laune-Farbe" für den Sommer. 









Freitag, 11. Juli 2014

Bilder von unserer Ferienwohnung


Nachfolgend möchte ich eine kleine Führung durch die Ferienwohnung machen, die wir gemietet hatten. Ich fand sie sehr hübsch und gemütlich. Los geht's:

Wenn man durch die Tür hereinkommt, steht man in einem grossen Raum, der in einer Art "L" angelegt ist. Keine störenden Wände, alles großzügig und offen. Eß-, Küchen- und Wohnzimmerbereich schließen aneinander an. Das Schlafzimmer ist natürlich ein separates Zimmer und das Bad auch.


Küche bei Tageslicht


Und abends


Das ist der Eßtisch, der hier ein bißchen klein aussieht. Er ist aber  in Wirklichkeit sehr groß.
Man sieht das vielleicht ein bißchen an den 4 wuchtigen Stühlen.


Hier ein Blick auf die rechte Seite des Wohnzimmers.






Dunkelbraunes Ledersofa, gemütlicher Fernsehsessel mit Fußablage und moderner Hochflorteppich. Wir nehmen an, dass die Stehlampe selbst gebastelt wurde, weil der Lampenfuß eine Art Treibholz ist. Sehr schöne Idee und paßt super zum Einrichtungsstil.

Die linke Seite sieht so aus: Da waren der Fernseher, ein DVD Player, verschiedene Spiele und Bücher untergebracht. Und Kerzen. Mir hat auch die Deko gut gefallen:

Hier sieht man auch den Zugang auf den Balkon.




Das Schlafzimmer war schön hell eingerichtet. Die Möbel weiss, die Lampen grün und die Schiebevorhänge in grün und weiss. Sehr geschmackvoll. Der Hase ist das Maskottchen meiner Tochter. Sie hat es von ihrem Freund geschenkt bekommen und er muss jetzt überall hin mit (der Hase, nicht Freund...)
Über dem Fußende vom Bett gab es noch einen Fernseher, den wir aber nur am ersten Tag genutzt haben, als das deutsche Fußballspiel so spät kam. Da haben wir im Bett  geguckt.


Die Nachttischlämpchen haben auch wieder einen besonderen Fuss aus Treibholz.





Der Schrank:



Besonders süß fand ich auch diesen Flurschrank. Er sieht aus wie ein Strandhäuschen, total schön. Sowas habe ich hier bei uns noch nie gesehen (weiß zufällig jemand, wo man solche Strandhaus-Schränkchen kaufen kann?).



Und dann ist da natürlich noch das Bad. Voilá:


Auf der anderen Seite war die ebenerdige Dusche:




Im Bad hat es uns das Spiegelschränkchen besonders angetan. Der Spiegel wird einfach zur Seite geschoben. Dahinter sind dann Regalfächer. Hübsch und praktisch zugleich. Diese Idee wollen wir vermutlich für die erste Studentenbude nachbasteln.






So, das war's. Wir haben uns wirklich sehr wohlgefühlt. Es war alles vorhanden, was man braucht. Das Auto konnte ich in der Tiefgarage parken, das war auch sehr angenehm. Wir waren sehr zufrieden und werden bestimmt mal wieder eine Wohnung über diese Agentur mieten.







Mittwoch, 9. Juli 2014

Eine Woche Ostsee-Urlaub in Boltenhagen

Nach ca. 6 Stunden Fahrt war es geschafft, wir waren da! Alles ist super gut gelaufen, keine Staus, keine Zwischenfälle, alles bestens. Auch die Schlüssel-Übergabe durch die Mietagentur hat wie geplant geklappt, und so sind wir ein bißchen erschöpft, aber neugierig in der Tiefgarage in den Fahrstuhl gestiegen und haben uns auf den Weg zur Wohnungserkundung gemacht.

Sie war toll! Eine geräumige, modern eingerichtete Zwei-Zimmer-Wohnung im ersten Stock, mit Balkon. Eine komplette Küche mit Backofen und Spülmaschine war genauso vorhanden wie ein geschmackvoll eingerichtetes Wohnzimmer mit Fernseher, ein großer Eßtisch und ein hübsches sauberes Bad. Alles noch sehr neu und wirklich schön, ich habe mich von der ersten Sekunde an wohlgefühlt. Der Weg zum Strand war ca. 60 m Fußweg, also ein Katzensprung.

Der erste Abend, wir sind ein bißchen erschöpft von der Fahrt, aber gut drauf!

Wir waren vor Jahren schon einmal in Boltenhagen, als beide Kinder noch klein waren und waren damals schon recht begeistert. Es ist ein ländlich angehauchter Dorfkern, der aber alles bietet, von Einkaufsmöglichkeiten über ein Kurhaus, einen Kurpark bis hin zu Ärzten und Apotheken, aber irgendwie charmant und nicht so furchtbar überlaufen wie viele andere Touri-Orte. Der Ortskern hat sich kaum verändert, die Lädelchen waren alle genauso, wie wir es in Erinnerung hatten. Lediglich die Anzahl der Ferienhäuser am Dorfrand hat sich ganz deutlich erhöht.

Wir haben diese Woche sehr genossen. Schöner Sandstrand, klares Wasser, viel Natur und viel frische Luft, das ist schon Erholung pur. Wir haben frischen Fisch gegessen, haben natürlich Fußball geguckt und die kostenlose Bücherei in Anspruch genommen und viel gelesen. Die Tage sind wie im Flug vergangen, und ich hätte am liebsten noch eine Woche dran gehängt. Da noch keine Hauptsaison war, war der Strand noch spärlich besucht. Es war einfach toll und ich würde das ganze jederzeit wieder machen.

Meine Tochter und ich haben uns wirklich gut verstanden, es gab keinerlei Streitereien. Sie hat es nach der stressigen Abi-Lern-Zeit auch genossen, mal ein paar ruhigere Tage zu verleben (zumal sie mit ihren Mädels bereits eine Woche auf Mallorca war).

Wir sind beide mit dem Gedanken heimgegangen, dass wir so etwas auf jeden Fall wieder machen möchten. Es hat einfach nur Spaß gemacht.

Hier nun viele ein paar Fotos, damit man die Atmosphäre dort besser nachvollziehen kann:

Ich glaube, ich wäre eine gute Norddeutsche geworden....


Abendstimmung









An einem Tag haben wir eine Fahrt mit einem kleinen Zug an die Steilküste gemacht. Der Zug heißt "Carolinchen", und den gab es vor vielen Jahren auch schon. Man kann hier die atemberaubende Weite der Natur sehen. Felder, soweit das Auge reicht.






Viel leckeren Fisch gab es in dieser Woche:





Erst waren nur die Füße im Wasser, aber dann die ganze Eva:




Und hier, mein neuer Bikini!! :-) Mal ehrlich, Halle Berry kann doch einpacken, oder???




Danach habe ich mich in der Strandmuschel wieder aufgewärmt. In meinem neuen ärmellosen Strandshirt von Street One. Ich habe es mir extra für den Strand gekauft, damit auch meine Arme braun werden, ich aber auch was zum Überziehen habe, wenn ich zum Beispiel ein Eis holen gehe.

Auf die Frage, wie denn mein Mausekind das Shirt findet, kam die ehrliche Antwort: " Du siehst aus wie eine Markise"!! Ähm, ja.... Ich hoffe, wie ein schöne Markise....




Schön war's. Wir kommen wieder!!!











Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende (Demokrit)

Dieses Zitat möchte ich mir als Lebensmotto aneignen. Ich war viel zu lange zu ängstlich. Ich liebe meine Komfortzone und zwar so sehr, dass ich sie inzwischen nur noch höchst ungern verlasse. Und schon gar nicht allein. Als ganz junge Frau war das anders. Ich bin beizeiten von daheim ausgezogen, habe mich als Mädel vom Lande in der "Großstadt"  Stuttgart zurechtgefunden, habe in einer international tätigen Bank gearbeitet und mich ganz alleine ins Berufsleben gestürzt Iich bin mit meinem Freund in einem super klapprigen Ford Fiestazum Zelten  nach Südfrankreich gefahren, mit dem Wohnmobil durch England, war alleine in London und vor allem - ich war relativ furchtlos. Im Laufe der Zeit hat das leider nachgelassen, aber das heißt ja nicht, dass diese Einstellung völlig weg ist, sagen wir - sie ist ein bißchen verschütt' gegangen. Aller- allerhöchste Zeit, wieder couragierter zu werden und selbst zu bestimmen, wie mein Leben aussehen soll.

In der Abi-Rede hat einer meiner Lehrer uns vor vielen Jahren folgendes mit auf den Weg gegeben:

- Mut
- Disziplin
- Zivilcourage

das sind die drei Elemente für ein glückliches und selbstbestimmtes Leben. Das ist mir vor kurzem erst wieder in den Sinn gekommen und ich kann das aus heutiger Sicht nur bestätigen.

Angefangen hat es ja nun mit der Ostsee-Fahrt, die ich alleine mit meiner jüngeren Tochter angetreten habe (die näheren Umstände sind ja bekannt). Ich habe wirklich mit mir gehadert, ich hatte ein schlechtes Gewissen einerseits und Ängste andererseits, aber ich habe mich trotzdem getraut. Und das war der einzig richtige Entschluß.

Es ist alles gut gegangen, ich habe die Woche sehr genossen, es war schön, wir haben viel gelacht, und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Das soll aber "nur" der Anfang sein. Ich habe mich so frei gefühlt, so selbst bestimmt  wie schon lange nicht mehr.

Ich traue mir zuwenig zu, das ist mir in dieser Woche ganz klar geworden. Und das muss sich ändern. Deswegen, auf geht's. Vielleicht langsam und vielleicht auch manchmal schwer, aber das ist der richtige Weg.

Dieser schöner Zitat-Gedanke fühlt sich einfach nur gut an!