Donnerstag, 5. Juni 2014

Unsere Geschichte vom Zebra

Es war einmal ein kleines Mädchen von 4 Jahren. Das bekam von seiner Großmutter ein Plüschtier-Zebra geschenkt. Das Mädchen hatte das Zebra lieb, nannte es "Streifchen", und schenkte ihm einen Ehrenplatz in seinem Bett. Keine Reise fand ohne "Streifchen" statt. "Streifchen" wurde der geliebte Dauerbegleiter, der Tröster in schlaflosen Nächten, in Krankheit, später bei Liebeskummer oder Schulstress - kurzum - das Zebra war aus dem Leben des kleinen Mädchens nicht mehr wegzudenken. Dieses Plüschtier wurde geliebt.

Natürlich geht so eine intensive Liebe nicht spurlos vorüber. Im Laufe der Jahre wurde das Fell von "Streifchen" dünner, die eine oder andere Naht kam an ihre Grenzen und die Augen saßen nicht mehr ganz so fest. Kleine Erfrischungsrunden in der Waschmaschine wurden zur Belastungsprobe, aber trotzdem thronte dieser Held der Kindheit ein ganzes Mädchen-Leben auf dem Kopfkissen. Er wurde heimlich im Koffer zu Klassenfahrten mitgeschmuggelt (ist ja schließlich peinlich, ein Kuscheltier so zu lieben), er begleitete zum Arzt und wurde langsam, aber sicher, zum absoluten Lieblingstier. Alles, was mit Zebra zu tun hatet, sei es in Form von Postkarten, Hausschuhen, Schals, Unterhosen usw. fand Begeisterung - "uuuh, Streifchen"....

Nun begab es sich, dass das kleine Mädchen älter wurde. Schließlich wurde sie sogar volljährig  (uuuhhhh, so eine Unverfrorenheit). In den ganzen Jahren hatte sich einiges verändert. Die Großmutter hatte sich von der Mutter des kleinen Mädchens abgewandt. Leider konnte sie keine Unterscheidung treffen. Der ganze Unmut und Hass traf eben auch diese Kleine. So begab es sich, dass das einstmals kleine Mädchen mit dreitägiger Verspätung ein Päckchen von besagter Grossmutter zum 18. Geburtstag bekam. Es war zufällig der Tag der ersten mündlichen Abi-Prüfung, aber das mag wohl wirklich Zufall gewesen sein. Jedenfalls kam ein Päckchen der "Oma" und das einstmals kleine Mädchen freute sich. Sie war positiv gespannt, "was schickt mir die Oma wohl zum 18. Geburtstag??".

Sie öffnete das Päckchen und jubelte. Heraus kam ein handgestricktes Streifchen. Welche Freude! Ein neues Streifchen, wie süss, der Bogen zwischen Kindheit und Volljährigkeit war da. Die Oma hatte sich tatsächlich Mühe gemacht und ein Zebra gestrickt, was ja nicht gerade einfach ist. Sogar die längst vergessene Mutter des kleinen Mädchens freute sich mit. Menschliche Gefühle, Interesse, Überlegung, und ein sehr persönliches Geschenk für die Tochter, wie schön, wie unerwartet. Außerdem war noch ein schönes Parfüm  im Päckchen sowie ein Geldbetrag für "gute Leistungen im Abitur".

Was wäre das schön und lieb gewesen. Es hätte mich aber auch gewundert....
Denn: Es lag eine Karte bei. Eine Karte mit einem Text, der einen im Innersten erstarren läßt. Stand da doch sinngemäß: "Du warst so eine Süße. .... Ich habe dir damals das erste Streifchen geschenkt. Heute schenke ich dir das letzte und verabschiede mich aus deinem Leben. Du bist jetzt volljährig."

-------------------------------------------------------------------------------

Pia hat geweint. Ich habe geweint. Ich kann es nicht verstehen. Keiner kann es je verstehen. Selbst das so geliebte Plüschtier ist jetzt mit negativen Assoziationen belegt und in den Dreck gezogen. Warum? Warum macht sie das? Wie soll/kann ich mit so einer grausamen Mutter umgehen? Ich kann es nicht. Alles, was mir dazu einfällt ist:

The Maleficient


Das ist unsere Geschichte vom Zebra. Mir fehlen die Worte, das Verständnis. Ich dachte wirklich, ich habe alles durch. Mehr an Kränkung geht nicht. Mehr an Verletzung und Enttäuschung geht nicht. Irgendwann muss doch mal gut sein. Ich bin mal wieder eines Besseren belehrt worden....

Und täglich grüßt :  The Maleficient

Kommentare:

  1. Ich gehe davon aus, dass das Päckchen postwendend zurückgegangen oder zumindest in den Müll gewandert ist?
    Solch negative Dinge sollte man nicht in seiner umgebung haben. Das tut nicht gut.
    Zu deiner Mutter muss man wohl nicht mehr viel sagen.

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
  2. Ich war grade so gerührt von der Geschichte, bis ich zum Schluss kam. Das kann ich nicht glauben. Bin richtig geschockt. Und harmoniesüchtig wie ich bin, würde ich an Stelle deiner Tochter doch versuchen nochmal mit der Großmutter zu reden. Aber ich weiß zu wenig von der Vorgeschichte.
    Ich habe mal gelesen, dass die Familie aus der wir stammen, manchmal fremd für uns ist, und wir uns eine neue Familie suchen müssen. Gute Freunde können das zum Beispiel übernehmen.
    Naja, soviele Weisheiten, aber das hilft nicht über den Schmerz hinweg.....
    Liebe Grüße Donna G.

    AntwortenLöschen
  3. Mir ging es wie DonnG. total gerührt und dann der Schluss.
    Die Enttäuschung kann ich gut verstehen.

    GLG und ein schönes Pfingstwochenende
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. guten morgen eva,
    gestern abend habe ich schon bei dir diese geschichte gelesen und sie ging mir so nach.
    die geschichte fängt so schon mit streifchen an. leider endet sie nicht so schön, warum?

    um dem ende der geschichte noch was gutes abzugewinnen, ich kenne ja euer verhältnis zur großmutter nicht. vielleicht hat sie auch was ganz anderes gemeint???
    ich würde ganz einfach nochmals versuchen mit ihr zu reden. allerdings mir dann auch überlegen, falls sie es tatsächlich so meint, das päckchen wieder zurückschicken.

    alles gute und einen lieben gruß eva

    AntwortenLöschen
  5. Sie meint es so. Das ist ihre Art. Was mich am meisten ärgert, ist meine immer noch existierende Erwartungshaltung. Auf irgend etwas Liebes oder Positives aus ihrer Richtung. Ich sollte es wirklich besser wissen, denn ich habe schon soviel abgekriegt, dass es Bücher füllen würde. Das Strickzebra liegt noch so da, wie es Pia aus der Hand gefallen ist, als sie die Geburtstagskarte gelesen hat.

    AntwortenLöschen
  6. hi eva,
    ich hatte so einen fall bei einer bekannten von mir.
    sie war die älteste, der bruder und die schwester jünger.
    ute war immer der prügelknabe.
    sie konnte nie kinder bekommen und wurde deshalb von ihren eltern verdonnert. die anderen geschwister waren fein raus.
    ute hat sich dann von ihren eltern losgesagt. sie will nichts mehr von ihnen wissen.
    die mutter ist nun gestorben, der vater im heim. das ist ute aber egal, für sie das thema abgeschlossen. manchmal muß man einfach schluß machen.
    wünsche dir alles gute und freu mich auf oktober.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  7. ...also diese Geschichte trifft einem wirklich bis ins Mark. Beim Lesen dachte ich so, sie hat doch gelernt zu unterscheiden....und dann das....das tut mir so leid für euch....was für eine verbitterte Frau muss deine Mutter doch sein.
    Ich kann euch dazu nur den Rat geben, den Kontakt abzubrechen und würde auch alles zurücksenden!
    Wie traurig....
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  8. Oh mein Gott, wie traurig für deine Tochter:(
    Ich glaube, verabschiedet hatte sie sich schon länger aus dem Leben deiner Töchter oder bestand da noch Kontakt?
    Für mich wäre das so unfassbar, das ich glauben würde, sie meinte das irgendwie anders, obwohl man das nicht missverstehen kann....
    Ich schließe mich allen anderen Kommentaren an, einpacken und schnellstmöglich zurück schicken ohne jeden Kommentar dazu!

    lieben Gruß Simone

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe seit ca. 3 Jahren keinen Kontakt mehr zu meinen Eltern. Allerdings kann meine Mutter das offensichtlich nicht hinnehmen und deshalb kommen immer wieder solche "Spitzen". Sie gibt keine Ruhe, sie muss einfach immer wieder Unfrieden stiften. Aber das hier jetzt, ist einfach nur so unglaublich gemein, mir fehlen die Worte. Wer macht sich die Mühe, ein Zebra zu stricken, um es dann so zu "mißbrauchen"? Und warum will sie ihrer Enkelin zum 18.Geburtstag sowas um die Ohren hauen? Die Mädels hatten und haben keinerlei Streit mit den Großeltern. Allerdings leiden sie unter deren Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit und natürlich kriegen sie mit, wie schlecht es mir damit geht. Ich weiss immer noch nicht, wie ich mit der ganzen Situation umgehen soll. Maahn, ich wünsche mir nur eine ganz normale Familie...

    AntwortenLöschen
  10. ach Mensch du arme, aber ich denke, das kannst du dir abschminken mit der normalen Familie....
    Die Frage ist doch, warum kommen von deiner Mutter immer irgendwelche Spitzen? Vielleicht sucht sie Kontakt und macht dabei alles falsch?
    Oder ist sie wirklich so boshaft?
    Aber warum zur Enkeltochter?
    Warum sagst du ihr nicht einfach, das sie euch in Ruhe lassen soll, wenn ein normaler Kontakt nicht möglich ist?
    Warum hoffst du noch immer auf Zuwendung?
    Pack das blöde Zebra ein und schicke es ihr zurück, setze endlich einen Punkt in eurer " Beziehung"!!!
    Ich habe das alles durch mit meiner Mutter und seitdem kein Kontakt mehr besteht, geht es mir sehr viel besser.

    AntwortenLöschen
  11. ach Mensch du arme, aber ich denke, das kannst du dir abschminken mit der normalen Familie....
    Die Frage ist doch, warum kommen von deiner Mutter immer irgendwelche Spitzen? Vielleicht sucht sie Kontakt und macht dabei alles falsch?
    Oder ist sie wirklich so boshaft?
    Aber warum zur Enkeltochter?
    Warum sagst du ihr nicht einfach, das sie euch in Ruhe lassen soll, wenn ein normaler Kontakt nicht möglich ist?
    Warum hoffst du noch immer auf Zuwendung?
    Pack das blöde Zebra ein und schicke es ihr zurück, setze endlich einen Punkt in eurer " Beziehung"!!!
    Ich habe das alles durch mit meiner Mutter und seitdem kein Kontakt mehr besteht, geht es mir sehr viel besser.

    AntwortenLöschen
  12. Ich persönlich habe ja auch keinen Kontakt mehr zu meinen Eltern. Aber meine Mutter kann es einfach nicht lassen, gemeine Spitzen auszuteilen Warum sie jetzt auch gegen die Enkeltöchter schießt, weiss ich wirklich nicht. Ich nehme an, sie trifft da keine Unterscheidung, weil sie weiss, dass sie damit auch mich verletzt. Es ist einfach nur eine niemals endende, traurige und schmerzliche Geschicht. Mir geht es in diesen drei Jahren leider gar nicht besser, weil ich immer noch auf ihre Anerkennung hoffe (vergeblich, das ist mir schon klar). Ich finde es sehr bedrohlich, wieviel Macht Eltern/Mütter im allgemeinen über ihre Kinder haben können. Zum Wohl wie zum Schlechten. Das ist furchtbar. Wie ein Gummiband, das einen immer wieder zurückzieht. Ich beginne jetzt eine Gesprächstherapie, um endlich mit diesem Thema und diesen Gefühlen besser umgehen zu lernen. Hoffentlich hilft mir das.
    LG Eva

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: