Mittwoch, 4. Juni 2014

Abi-Prüfung antreten oder nicht, das ist hier die Frage....

Heute hatten wir eine echte Gewissensentscheidung zu treffen. Dinge, die die Welt nicht braucht. Und auf die man auch nicht vorbereitet ist. Ich war heute kurzzeitig echt überfordert.

Meine Tochter hätte eigentlich morgen ihre allerletzte Abiprüfung (mündlich). Dann wäre sie komplett fertig gewesen.

Tja, das Leben wäre wohl langweilig, gäbe es da nicht immer wieder unvorhergesehene Ereignisse. Aber auf dieses hier hätten wir doch gerne verzichtet.

Heute morgen war es meiner Süßen schon nicht so richtig gut, sie klagte über Kopfweh und Übelkeit. Sie ist dann direkt nochmal eingeschlafen, um dann frierend und zähneklappernd wieder aufzuwachen. Das übliche Mama Soforthilfe-Programm (Tee, Suppe, Wärmflasche), hat dieses Mal leider gar nichts gebracht. Das Fieberthermometer zeigte am frühen Nachmittag bereits 39,2° C. Außerdem musste sie sich mehrmals übergeben. Jetzt gegen Abend hatte meine Tochter fast 40° C Fieber.

Was tun? Die Abi-Prüfung morgen nicht antreten und auf den Ersatz-Termin warten? Das heißt, alle anderen sind Ende der Woche fertig, aber meine Tochter muss den Nervenstress noch länger aushalten. Andererseits das Fieber morgen mit Tabletten runterdrücken und sie krank und schlapp und unkonzentriert antreten lassen? Risiko? Verantwortungslosigkeit? Mut? Dummheit?

Erstmal in der Schule nachfragen. Aber da war niemand mehr zu erreichen, denn nachmittags ist das Telefon nicht mehr besetzt. Nur der gute Herr Anrufbeantworter ist da. Super. Also, die Klassenlehrerin daheim angerufen.Das ist mir immer unangenehm, die Privatsphäre zu stören. Aber ich hatte dieses Mal keine andere Wahl. Dem anwesenden Ehemann habe ich erklärt, wie die Lage ist und dann auf den Rückruf der Lehrerin gewartet. Der kam dann gegen Abend, und wir haben uns jetzt einvernehmlich für die Variante, nicht antreten geeinigt. Zu gross wäre das Risiko, dass meine Tochter ihre Leistung nicht abrufen kann und ihren bisher sehr guten Notenschnitt unnötig verschlechtert.

Andererseits denke ich mir "Himmel, warum, war das denn jetzt nötig?" Ich kenne wirklich niemanden, keinen einzigen Menschen, der seine Abi-Prüfung nicht antreten konnte. Klar, wenn man die Treppe runterfällt oder überfahren wird, dann geht das wohl schlecht. Aber ausgerechnet am Tag vorher hohes Fieber bekommen? Wie blöd ist das denn? Aber es ist so. Und es gibt Schlimmeres. Klar. Trotzdem ist des blöööhöööd.

Wir gehen morgen gleich früh zum Arzt, denn man braucht natürlich ein Attest. Und dann hoffen wir auf den Ersatztermin. Dass dann alles gut geht. Dass die fürs Wochenende geplante 18er Party auch verschoben werden muss, ist klar. So ein "Scheibenkleister", ich drücke mich jetzt mal vornehm aus...

Wie würdet ihr entscheiden?




Kommentare:

  1. hallo eva,
    das ist prüfungsstress und morgen wieder besser.

    was mich wundert, ist, dass deine tochter in die müdliche prüfung muß.
    ich habe ja nun keine ahnung mehr, wie die prüfungen heute ablaufen, das ist bei meinem sohn schon ewig her.
    die allgemeine hochschulreife, so heisst es eigentlich, das abitur ist nur die abschließende prüfung,
    war bei uns damals kein thema.
    da gab es gar nichts, keine zitterpartie, obwohl mein kind 2x geparkt hatte.
    der ging hin und hat das ding gebongt. ich weiss ja auch nicht ob das mit dem punktesystem heute noch so ist, da fängt man in der 12. klasse an und erreicht seine punkte. dann kommt die schriftliche prüfung und da entscheidet es sich, ob man in die mündliche prüfung muß.
    mein kind durfte mußte in die mündliche, der hatte - zumindest hat er es nicht gezeigt -absolut kein bammel. vielleicht ist das bei buben anders, als bei mädchen, kann ich nicht beurteilen. aber der hatte ja nie bammel, wenns um prüfungen ging, obwohl er einige schon verhauen hat.
    allerdings sagte mein sohn, wenn ich durchfalle mach ich halt noch ne ehrenrunde, es wird schon klappen. es hat geklappt, es hat die ganze schulzeit mit wenig lernen immer geklappt. ein schönes abitur hingelegt und
    studiert und heute gymnasiallehrer an einem technischen gymnasium im rems-murr-kreis.
    er ist aber auch ein lehrer, der weiss - was manche lehrer nicht mehr wissen wollen - dass es auf der anderen seite oft auch angst gibt und das berücksichtigt mein sohn, deshalb ist er auch vertrauenslehrer und ist sehr beliebt an seiner schule.

    ich kann dir nichts raten, das müssen die eltern entscheiden.

    Ich kenne allerdings auch niemand, der mal die prüfung nicht wahrgenommen hat und habe gerade mit meinem sohn telefoniert. er hatte den fall in seiner doch recht lange praxis noch nie.

    bin gespannt, wie du dich entscheidest.

    viel glück!
    eva


    AntwortenLöschen
  2. Abitur war und ist immer mit drei schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Eventuell erinnerst du das nicht mhr so. Zumindest war es bei mir vor über 20 Jahren auch so. Und meine Noten waren auch gut genug, dass ich nicht mündlich nachgeprüft werden musste, sondern es die eine obligatorische Prüfung war.
    Viele Leute, mit sehr guten Noten machen sich verrückt, wenn es um Prüfungen geht, weil sie eben besonders ehrgeizig sind.
    Mir ging dieser Ehrgeiz auch immer ab und ich konnte gelassen meine Prüfungen machen. (trotzdem mit einem zufriedenstellenden Ergebnis :D)

    Wohingegen ich einige (ja Frauen) kenne, die nachher im Studium so richtig durchgedreht sind. Die hatten am Ende zwar ein 1er Diplom, aber auf dem Weg dorthin fast ihre Gesundheit ruiniert. Gebracht hat es ihnen Nichs, weil später kein Mensch nach der Diplomnote fragt. Kann man sich übers Gäste WC hängen :D
    Im Abi kann der Streß natrlich nützlich sein, wenn man einen Studienplatz mit NC anstrebt.

    Es kann sich aber auch einfach nur um eine simple Grippe handeln, die den streßgeschwächten Körper eben leichter überfallen kann.
    Dieser Ersatzdermin ist natürlich blöd und bringt einen um eine Menge Abispaß, aber ist auch kein Drama.



    AntwortenLöschen
  3. Heutzutage haben Abiturienten zwei mündliche Prüfungen zu absolvieren. Immer und alle. Das ist keine Nachprüfung, sondern regulär. Die Anforderungen sind ein bißchen anders geworden als bei uns vor Jahren. Zusätzlich gibt es dann die "Sonderprüfungen" für diejenigen, die stark von ihrer Anmeldenote abweichen. Das ist bei Pia nicht der Fall. Ihre Präsentationsprüfung hatte sie bereits am Dienstag und hat 14 Punkte dafür bekommen. Heute wäre "Bili" dran gewesen, Erdkunde auf englisch. Aber mit über 39° C Fieber ist man nunmal sehr eingeschränkt. Allein für die Vorbereitungszeit von einer halben Stunden zum Einlesen braucht man Konzentration. Wir haben entschieden, den Nachprüfungstermin zu nehmen (in Absprache mit der Lehrerin). Sie sagte, dass sich meine Tochter ewig ärgern würde, wenn sie ihren bisher sehr guten Durchschnitt jetzt runterziehen würde, weil sie total krank angetreten ist. Das muss ja nicht. Klar, wäre sie sonst heute fertig gewesen, aber was will man machen. Ich denke mir, es gibt wirklich Schlimmeres im Leben, auch wenn das heute nicht hätte sein müssen. Der Nachprüftermin ist am Mittwoch. Bis dahin müsste sie wieder fit sein. Ich erzähle euch, wie es dann ausgegangen ist.

    AntwortenLöschen
  4. hallo eva,
    dann hast du doch gut entschieden, prima.
    dazu raten ist immer schlecht.
    wenn man 5 x fragt, bekommt man 5 x verschiedene antworten.
    ich wünsche deiner tochter guten erfolg.
    lieben gruß eva

    AntwortenLöschen
  5. Ist jetzt blöd gelaufen, aber ich hätte auch abgesagt. Bringt ja nix, sie krank in die Prüfung zu schicken. Da dauert es für sie halt ein bisschen länger, bis sie ihr Abi in der Tasche hat. Das ist doch kein Beinbruch ;)

    Manchmal läuft es eben nicht so wie geplant.

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Eva, das ist schon krass! Aber ich habe mal gehört, das der Körper auf solchen Stress auch mit Erkältungssymptomen reagieren kann. Ich kann Dir nur raten, zum Arzt mit Deiner Tochter zu gehen. Denn 40° sind schon jenseits von gut und böse. Ich wünsche gute Besserung! Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  7. Na klar waren wir beim Arzt. Man braucht ja erstens ein Attest, um so eine Prüfung abzusagen und zweitens bin ich bei so hohem Fieber immer sehr wachsam. Meine Schwester ist mit einem Arzt verheiratet, der schon viel mit Hirnhautentzündungen bei jungen Erwachsenen zu tun hatte. Nicht immer ist das gut ausgegangen. Deswegen nehme ich sowas absolut nicht auf die leichte Schulter. Unsere Hausärztin hat übrigens Streßsymptome ausgeschlossen. Hier geht eine sogenannte "Sommergrippe" um, ein häßlicher Virus, der von jetzt auf gleich solche Beschwerden macht. Zum Glück ist wenigstens das Fieber heute zurückgegangen. Wir wissen jetzt auch den "Ersatz-Termin", der ist nächsten Mittwoch. Bis dahin sollte meine Tochter immerhin so fit sein, dass sie die Prüfung nachholen kann. Wir hoffen es!
    LG Eva

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: