Montag, 30. Dezember 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende zu

Ich wollte noch soviel schreiben, aber irgendwie hatte ich nicht die Zeit dazu. Habe heute bis spät abends gearbeitet und bin morgen bis zum späten Nachmittag unterwegs.  Auch wenn es jetzt schon ein bißchen später ist, habe ich die Ruhe und Muße, ein paar klare Gedanken zu Papier bzw. zu Blog zu bringen.

2013 war ein vielschichtiges Jahre für mich. Ich habe mich zu einigem überwunden, anderes nach wie vor auf die lange Bank geschoben, habe viele Erfahrungen gemacht und bin zu einer ganzen Menge Schlußfolgerungen gekommen. Es gab Höhen und Tiefen nicht nur bei mir, sondern auch in meiner Familie. Dieses Jahr muß ich wirklich sagen, Hut ab vor meiner großen Tochter, die ganz bravourös mit etlichen unerwarteten Tiefschlägen umgegangen ist und die nun die endlich die positive Ernte dafür einfahren kann. Frei nach dem Motto: "Was uns nicht umbringt, macht uns stärker". Im Nachhinein hat sich alles wunderbar gefügt und zum Besseren gewendet, ich freue mich für sie. Nicht nur beruflich, auch privat sieht es so aus, als ob sie endlich ihr Glück gefunden hat (und wir alle hätten es uns nicht besser ausmalen können). Also, 2013 war für meine Große ein großer Erfolg trotz anfänglicher Schwierigkeiten. "Das Glück kommt zu dem, der warten kann", hat sich für sie absolut bewahrheitet.

Für uns andere liegt noch ein Stückchen Arbeit vor uns. Meine Jüngste macht nächstes Jahr Abitur und sieht sich vor einem großen Lernberg. Alle unsere Erfahrungsberichte, dass es nur halb so schlimm ist und so schnell vorbei geht, kann sie gerade nicht wirklich trösten. Sie ist eine sehr ehrgeizige kleine Person und macht sich das Leben nicht immer leicht. Ich bin aber sehr sicher, dass auch sie das alles super hinbekommen wird.

Ein ganz großes Highlight war dieses Jahr die Entscheidung, eine kleine Miezekatze bei uns aufzunehmen. Wer mich länger kennt, kann darüber nur staunen. Ich hatte Zeit meines Lebens Angst vor Katzen, fand sie irgendwie bedrohlich. Durch unsere liebe Nachbarskatze habe ich aber ganz langsam Zugang zu diesem Thema bekommen und Gefallen daran gefunden. Unser süßer Sweti hat sich zum Liebling der Familie entwickelt, wir lieben ihn sehr und er dankt es uns mit Freundlichkeit und absolutem Vertrauen, er kuschelt und zeigt sein Wohlbehagen, wo immer er kann.

Eine weitere positive Überraschung war das Angebot meiner Kolleginnen, uns alle in einem neuen Fitness-Studio anzumelden. Das war so unverhofft und trotzdem so punktgenau, dass ich es gar nicht fassen konnte. Ich habe großen Spaß an der Bewegung, habe schon einige nette neue Menschen kennengelernt und freue mich darauf, das alles im neuen Jahr zu vertiefen.

Egal, was auch immer noch im Argen liegt, ich habe plötzlich wieder das Gefühl, ganz lebendig zu sein und - falls nötig - auch Berge versetzen zu können. Also, liebes Jahr 2013, ich verabschiede dich gerne, bin dir dankbar für soviele neue Erfahrungen und Erkenntnisse und freue mich wirklich auf 2014! Ist das ein Fortschritt? Ja, absolut. Letztes Jahr habe ich am Silvester-Abend geweint. Dieses Jahr blicke ich hoffnungsvoll in ein neues Jahr mit neuen Chancen.  Lächelnd!

Und passend dazu kommt mein Glücks-Schweinderl:

Es wird schon alles, man braucht nur ein bißchen Geduld!!



Freitag, 27. Dezember 2013

Weihnachten 2013 ist vorbei

... und ich bin ganz froh darüber. Ich weiß nicht, je älter man wird, desto komischer fühlt sich Weihnachten an, jedenfalls für mich. Als Kind hat man sich super drauf gefreut, auch als junger Erwachsener war es noch irgendwie spannend. Und mittlerweile? Bin ich einfach nur froh, wenn es ohne größere Blessuren vonstatten geht. Jahrelang war der Heilige Abend sehr emotional, der Höhepunkt vieler Enttäuschungen des Jahres und der verletzten Eitelkeiten. Das ist Gott sei Dank nicht mehr so, wirklich nicht, aber trotzdem ist Weihnachten nicht gerade ein Highlight des Jahres für mich. Dann schon eher der Silvesterabend. Ein neues Jahr beginnt, neues Chancen, neues Glück, irgendwie ein Hauch von Abenteuer und Ungewißheit. Das berührt mich noch irgendwie. Tja...

Wir haben dieses Jahr unsere Geschenk bewußt sehr gezielt verschenkt und sehr begrenzt gehalten. Wenn etwas fehlt, wird es während des Jahrs gekauft. Und irgendwie haben wir alles, was zum Leben nötig ist. Unnötige Dinge? Brauchen wir nicht. Hier zeige ich euch meine Lieblingsgeschenke (es gab noch mehr, aber ich zeige euch meine "Best of".)

Ist ein schöner Duft nötig? Jaaaaaa!!! Ich habe einen Duftwunsch geäußert, mehrmals, und siehe da, er ist gehört worden. Ich bin da ein bißchen eigen, wenn der Duft nicht 100 %ig  zu mir paßt, dann mag ich ihn nicht. Dieser hier ist meiner, absolut. Und übrigens nicht, weil ein toller Designer-Name draufsteht, das ist mir nicht wichtig, aber der Duft ist super klasse.




Außerdem habe ich ein absolutes Überraschungsgeschenk bekommen. Damit hätte ich nicht gerechnet, aber es paßt auch ganz genau:


Wenn ich Zeit habe, gucke ich super gerne Shopping Queen und amüsiere mich köstlich über die Kommentare von Guido. Jetzt habe ich das Buch "Anziehungskraft" geschenkt bekommen. Ich freue mich sehr!!

Mir selber habe ich auch etwas geschenkt. Ich liebe Kalender mit schönen Sprüchen, Sprüche-Bücher usw. Im Thalia bin ich über diesen Kalender von Louise L. Hay gestolpert und habe ihn mir gekauft. Ich bin schon sehr gespannt darauf!!


Wie geht es euch? Ist Weihnachten euer Lieblingsfest des Jahres? Also, ich freue mich schon sehr auf Silvester....




Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche allen Lesern ein wunderschönes Weihnachtsfest!! Danke für euer Zuhören, für euer Interesse und für eure Kommentare. Ihr seid ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden, und auch wenn ich nicht zu den Blogs mit den höchsten Leserzahlen gehöre, möchte ich euch und das Bloggen nicht mehr missen!

Dieses Jahr war für mich ein Jahr des Umbruchs, des Umdenkens  und vieler schöner sowie auch verzweifelter Momente. Die schönen haben überwogen!! Und ich sehe seit langem mal wieder Licht am Ende des Tunnels. Ich freue mich auf 2014 !!

Jetzt genießen wir alle unser Weihnachten 2013 und lesen uns dann in alter Frische wieder!






Freitag, 20. Dezember 2013

Je später der Abend....

Ja, es ist schon etwas später geworden heute. Aber ich war auch noch in Sachen Geschenke kaufen unterwegs. Und bin dann  noch ganz spontan zum Friseur gegangen. Trotzdem möchte ich unbedingt noch erzählen, dass heute mein Gewinn von Cla (Glam Up Your Lifestyle) angekommen ist. Ich habe mich mega super dolle gefreut!



Danke, liebe Cla!! (ich hätte die Sachen wohl nicht hergegeben, du bist wirklich großzügig)!! :-)

Ich liebe Yves Rocher Produkte und von denen sind gleich 5 in dem Päckchen gewesen. Zwei traumhaft schöne Lidschatten! Ich habe den grauen heute gleich ausprobiert und er steht mir wirklich gut. Außerdem ist ein flüssiges Make Up, ein Puder und eine schöne Creme gegen Augenfältchen dabei. Und ein Lipgloss von ArtDeco. Alles super schön aufeinander abgestimmt. Ich liebe solche Päckchen!! Damit macht man mich wirklich glücklich. Ich brauche keinen teuren Schmuck oder Designer Handtaschen oder sowas, nein, ich freue mich über solche netten Beauty Sachen, von denen ich nie genug haben kann. Ich freue mich auch über Duschbad, Handcreme und Co. 

So, das mußte ich jetzt noch loswerden. Vielen Dank nochmal!!!

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Erster Kontakt mit Yoga

Schon lange bin ich neugierig auf Yoga. Gestern nun hatte ich zum allerersten Mal eine Yoga Stunde. Ehrlich gesagt weiß ich nicht so genau, was ich davon halten soll.

Zunächst mal gab es sehr viele Teilnehmer, deswegen waren die Matten doch recht nah aneinander. Ich habe so meine Probleme damit, die Füße meines Vordermannes auf Gesichtshöhe zu haben. Und auf Nasenhöhe! Ähm.... Was man im allgemeinen für lustige Socken sieht (und was für durchgewetzte). Naja, als Ausgleich durfte meine "Hinterfrau" meine Kehrseite auch mehr oder weniger aus der Nähe betrachten. Immer wieder wurden die menschlichen "Sitzhöcker" bemüht, wir sollten sie nach hinten oder in die Höhe strecken, das "Kopfrohr" nach vorne. Hmm, für mich hat sich das wie eine Art anatomische "Rocky Horror Picture Show" angehört. Ich wußte erst gar nicht, was genau meine "Sitzhöcker" sind und ich weiß auch nicht, ob ich das unbedingt wissen muß. Und das ich ein "Kopfrohr" habe, war mir bis gestern auch nicht bekannt.

Die sehr biegsame Yoga-Lehrerin hat zugegebenermaßen ein Hammerfigürchen, und die Übungen waren teilweise sehr anspruchsvoll. Ich habe mich noch nie von meinem Fußspann hochgedrückt und auch noch nie meinen Oberkörper auf den Oberschenkeln abgelegt. Das war schon interessant. Aber dann kam eine Atemübung, die ich überhaupt nicht mochte.

Man sollte wechselweise ein Nasenloch zuhalten und durchs andere atmen. Das fand ich mega unangenehm. Die ganzen schniefenden Menschen um mich rum und dann soll man entspannen. Nein, das ist nicht meins. Schade eigentlich, denn die Dehnübungen waren echt der Hammer.

Aber alles in allem war mir das eher unangenehm. Vielleicht sollte ich es mit Pilates versuchen, das ist ja sowas ähnliches, aber ohne das ganze Atmungs-Brimborium.

Nun ja, man kann nicht alles mögen. Ob Yoga und ich noch Freunde werden, kann ich mir momentan nicht so recht vorstellen.

Namaste!







Montag, 16. Dezember 2013

Vollgepacktes Wochenende

Mein drittes Adventswochenende war vollgepackt. Ich hatte am Samstag frei und konnte mich mit meiner Jüngsten auf einen lang versprochenen Trip zu Ikea machen. Das schieben wir schon lange vor uns her, weil wir einfach nicht die Zeit gefunden haben. Nun haben wir's erledigt, Check.

Samstag abends war dann Weihnachtsfeier vom Geschäft. Wir sind in einem gemütlichen Lokal essen gewesen und haben danach gewichtelt. War recht witzig. Natürlich wurde auch viel geredet und gelacht. Man lernt auch die Leute besser kennen, mit denen man normalerweise nicht ganz soviel zu tun hat. Das ist immer sehr interessant. Da ich mit einer anderen Kollegin zusammen gefahren bin und auch ziemlich müde war, haben wir zwei die Veranstaltung noch vor zwölf verlassen. Die anderen sind bis halb zwei da versackt.

Am Sonntag stand dann der Besuch bei meiner Großen in Karlsruhe auf dem Programm. Wir sind vormittags losgefahren und dann alle zusammen in Durlach schön essen gegangen. Es ist ein sehr schöner Stadtteil, selbst wie ein kleines Städtchen mit vielen netten Lädelchen und ganz vielen Lokalen. Im Sommer ist das sicherlich noch schöner, wenn man im Freien sitzen kann. Es gab einen kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt, ein bißchen mittelalterlich angehaucht. Dann haben wir uns noch ganz nach Karlsruhe reingewagt auf den dortigen Weihnachtsmarkt, und der war ähnlich wie in Frankfurt, einfach nur proppevoll. Man wird von der Menge mitgeschoben, das ist gar nicht mein Ding. Das Highlight dort ist ein Nikolaus mit Schlitten, der ab und zu über den ganzen Markt fliegt, dabei Funken sprüht und winkt. Im Nachthimmel sieht das recht beeindruckend aus, wenn es auch nur ein sehr kurzes Spektakel ist. Gegen abend sind wir wieder heimgefahren und ich habe noch ein Stückchen "Shopping Queen of the Year" geguckt, war dann aber so müde, dass ich nach der Hälfte der Sendung ins Bett gegangen bin.

Die letzten beiden Tage konnte ich durch die ganzen anderweitigen Beschäftigungen nicht zum Sporteln gehen. Das wird heute nachgeholt. Meine beiden ("verrückten") Kolleginnen legen ein ganz schönes Tempo vor. Beide waren bis zum Schluß auf der Weihnachtsfeier. Die eine war am nächsten Morgen um sieben (!!) im Studio, die andere um viertel nach acht. Das nenne ich mal Motivation. Aber so früh ist mir zu früh. Da ist mein Kreislauf ja noch gar nicht hochgefahren. So gegen zehn Uhr morgens ist für mich ok, früher wäre eine Qual. Trotzdem baut das natürlich einen gewissen Ehrgeiz auf. So nach dem Motto, wenn die das können, kann ich das auch. Und genau dieser Effekt ist es, der einen dann immer wieder mitzieht. Ich werde heute um zehn Uhr auch hingehen und Zumba machen und danach vielleicht noch ein bißchen Gerätetraining. Kochen muss ich nicht, ich habe noch Reste vom Samstag.

Letzte Woche habe ich mal meine Hosen sortiert. In drei Stapel: 1. Paßt. 2. Paßt, ist aber saueng. 3. Geht nicht mehr zu.

Stapel Nummer 3 beinhaltet zwei Hosen. Das ist sozusagen mein Fernziel. Stapel Nummer 2 ist mein Nahziel. Da wieder locker reinzupassen. Ich bin gespannt, wie lange das geht. Ich merke jetzt schon die positiven Effekte der Bewegung. Aber natürlich nehme ich nicht sofort nur am Bauch ab. In den Kursen werden auch viel die Arme und die Schultern trainiert, das merke ich am Muskelkater. Oder auch der Po. Ich habe jetzt schon eine andere Grundspannung im Körper, ich weiß nicht, wie ich das genau erklären soll. Man "geht" einfach anders, weil man ein anderes Körpergefühl hat.

Diese Woche möchte ich so oft wie möglich ins Studio gehen, weil es mir einfach gut tut. In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Wochenanfang!


Freitag, 13. Dezember 2013

Heute: Bodystyling

Ehrlich gesagt kann ich mit diesem Kursnamen nicht viel anfangen, denn ich habe keine Ahnung, was mich erwartet. Macht aber nichts, es wird auf jeden Fall anstrengend und schweißtreibend sein. Ich lass mich überraschen. Schließlich will ich alle Kurse mindestens einmal mitmachen, damit ich weiß, was mir gefällt und was nicht.

Gestern war ich beim Gerätetraining. Alleine, weil meine Kollegin Dienst hatte. Aber ich bin tapfer hingegangen und konnte mich ganz auf die neuen Geräte konzentrieren. Da muß ja noch vieles ausprobiert werden. Sitzhöhen, Gewichte usw. Ich habe zwar einen Trainingsplan, da steht das Wichtigste drauf, ich möchte aber so schnell wie möglich ohne Anleitung klarkommen. Es sind ganz neue High-Tech Geräte, jedes hat einen kleinen Monitor. Nach zwei Wiederholungen läuft eine kleine Leuchtdiode hin- und her und gibt sozusagen das ideale Tempo für die Ausführung der Übung vor. Also zum Beispiel schnell wegdrücken und langsam wieder zurückziehen. Ist ganz witzig. Ich habe sehr viel Trainingsbedarf für die Armmuskeln, da bin ich nämlich relativ kraftlos. Das minimale Gewicht bringt mich nach der 15. Wiederholung schon zum Zittern. Dafür kann ich die Beinübungen recht gut. Das ganze im Wechsel mit den Kursen ist wirklich effektiv. Es ist erst die zweite Woche und ich kann meinen Gürtel schon ein ganzes Loch enger machen.

Mein Tagesablauf ist durch das Sporteln relativ straff. Viel freie Zeit habe ich tagsüber nicht mehr. Sport, Arbeit, Tochter fahren, Haushalt, Einkaufen, das will alles aufeinander abgestimmt sein. Wann immer ich mal eine Stunde "Leerlauf" habe, versuche ich , etwas vorzukochen. Denn eines habe ich schon gemerkt, durch die Bewegung wird mein Stoffwechsel stark angekurbelt und das äußert sich in Huuuunger. Wenn ich dann heimkomme, habe ich keine Lust auf aufwendige Essenszubereitung. Da muss es dann schon schnell gehen. Und damit ich nicht doch in die "Döner-Falle" tappe, ist es gut, wenn etwas Vorbereitetes auf dem Herd steht. Gestern war das eine leckere Kartoffelsuppe. Die war wirklich lecker. Außerdem friere ich häufiger, das ist bei mir immer so, wenn ich abnehme. Da ist eine heiße Suppe wunderbar.

Soweit läuft also alles ganz gut. Was noch verbessert werden muss, ist meine Getränkeaufnahme am Abend. Es hat sich so eingeschlendert, dass ich abends noch gerne ein Gläschen Sekt trinke oder mit meinem Mann einen Wein. Das ist natürlich super kontraproduktiv. Nach literweise Wasser am Tag mag ich abends nicht noch mehr Wasser trinken. Und Tee ist auch so eine Sache, mag ich auch nicht immer. Wie haltet ihr das denn so mit dem Alkohol? Ist ein Feierabend Glas erlaubt oder verzichtet ihr komplett? Aber immer nur Wasser ? Besser wäre es schon, denn ich erstens werde ich bei Alkohol immer extrem müde und verschlafe meistens die Filmenden (nerv) oder ich greife dann doch nochmal zum kleinen Snack (momentan sind die Versuchungen eh groß, in Form von süßen Adventskalendern, Nüssen usw.) .

Kennt ihr eigentlich die Sendung "Extrem schwer"? Läuft immer mittwochs auf RTL2. (Kann auch per Laptop zu jeder Zeit angeguckt werden, auf RTLII Now, das ist super). Ich finde, das ist mal eine richtig tolle Abnehmsendung. Da werden extrem übergewichtige Menschen ein ganzes Jahr lang professionell begleitet. Wer Motivation braucht, sollte sich das mal angucken. Man kriegt alle Höhen und Tiefen mit, oft auch den Trotz und die Ausreden. Und man erlebt die Anstrengungen, den Verzicht und den Durchhaltewillen. Vor kurzem hat eine junge Frau von über 100 Kilo auf 68 Kilo abgenommen. Hammer! Die hat hinterher sowas von anders ausgesehen, ganz unglaublich. Also, wer Motivation braucht, sollte auf jedem Fall mal reingucken.

So, das war's fürs Erste, ich gehe nachher "Body stylen".      ;-)  Werde berichten.


Dienstag, 10. Dezember 2013

Meine Blog Anzeige spinnt

Ich werde noch wahnsinnig... Also ich habe folgendes Problem: Wenn ich einen anderen Blog lese (also einen von euch), dann kamen bisher immer die bereits vorhandenen Kommentare und ich konnte ganz normal auch einen Kommentar daruntersetzen.

Jetzt erscheint an dieser Stelle nochmal der Header des gerade gelesenen Blogs und der ganze Post nochmal. Genau über der Kommentarfunktion. Ich kann es nicht löschen. Ich weiß auch nicht, warum es plötzlich da ist. Es nervt. Ich sehe also so ein oder zwei Kommentare (falls vorhanden) und dann den Header des Blogs und den ganzen Schladöns nochmal.   ???

Das muss an meinen Einstellungen liegen, denn meine Facebook-Seite ist auf einmal auch ganz komisch angeordnet. Leider hat von uns hier keiner eine Ahnung.

Von euch vielleicht? Irgendeinen Tipp, was das sein könnte?

Freitag, 6. Dezember 2013

Rücken-Fit Kurs

Einer der Gründe für die Anmeldung im Fitness-Studio war, dass ich meinen doch recht  häufig schmerzenden Rücken stärken wollte. Dafür sind bestimmte Geräte-Übungen gut. Da auch ein "Rücken-Fit" Kurs angeboten wird, wollte ich mir den mal anschauen. Meine Kollegin übrigens auch.

Wir also gestern früh im Kursraum. Mit Gummimatte und keiner Ahnung, was uns erwartet. Das war gut so, denn sonst wären wir unter Umständen gleich wieder gegangen. Es folgte nämlich eine Gymnastik-Stunde vom feinsten. Wieder mit toller Musik (zum Glück), aber einer unerbittlichen Trainerin, die mich wirklich an einen Drill Instructor erinnert hat. 

Es gab die Gummimatte als Unterlage (immerhin). Und wir mussten ein Gummiband um die Beine, knapp über dem Knöchel anziehen. Nicht etwa ein grosses  Theraband, das ist das einzige Band, das ich für Übungen kenne, nein, ein kleines, gemeines Ding, kaum größer als ein Einweckgummi. Ich hatte Mühe, mit beiden Sportschuhen in dieses Ding zu steigen. Und dann haben wir verschiedenste Übungen mit dem Teil am Bein gemacht (versucht zu machen). Das ist ja echt die Hölle! Man kriegt kaum die Füße auseinander und soll dann noch im Takt der Musik kicken oder laufen oder was weiß ich. Am meisten hat mir das ganz normale Stretchen weh getan, also einfach nur ein Bein nach außen abheben und diese Spannung halten. Mein lieber Mann... 

Das Trainer Mädel hat das alles so locker gemacht, als hätte sie gar kein Gummiband an und wir haben geschnauft und geflucht und geschwitzt. Was das direkt mit dem Rücken zu tun haben soll, ist mir noch nicht ganz klar, aber am Po hat es die Muskeln ordentlich trainiert. 




So sieht so ein Teil aus, ganz schön eng.
(Das sind übrigens nicht meine Füße)


Dann mußten wir uns hinlegen, auf die Seite, ein Bein blieb auf der Matte, das andere seitlich ab in die Höhe... Naja, Höhe war angedacht, wir hatten allerdings so unsere Mühe mit Höhe.... Dieses Gummiband ist der Hammer. Angeblich trainieren auch die Profi Fußballer mit so einem Teil. Es folgten mehrere Übungen und ich habe Muskeln gespürt, von denen ich nicht mal wußte, dass ich sie habe.

Als wir das Band wieder abmachen durften, haben wir uns super leichtfüßig gefühlt. Dann kamen noch einige echt fiese Bauchübungen und ganz viel für die Schultern. Auf meine vorsichtige Bemerkung, dass es sich bei mir um ein "älteres" Modell handelt, kam nur: "auf Mädels, hier wird euch nichts geschenkt..."

Nicht, dass jetzt ein falscher Eindruck entsteht, man wird natürlich zu nichts gezwungen und was nicht geht, geht eben nicht. Aber man wird ganz schön angefeuert und der Ehrgeiz ist ja auch noch da. Wenn ich sehe, wie locker und cool die Trainerin das macht, dann will ich zumindest ein paar Wiederholungen hinkriegen.

Nach dieser sehr intensiven Stunde sind wir relativ erschöpft aus dem Saal gegangen. Daheim habe ich ziemlich heiß gebadet, um meine Beinmuskeln zu entspannen, denn ich mußte ja abends noch arbeiten. Das ging auch alles ganz gut, ich habe nur gestern abend schon ein leichtes Ziehen in den Beinen gespürt.

Heute morgen um viertel nach sieben dann eine SMS meiner Kollegin: "Mir tut der ganze Oberkörper weh...". Waas? Waren wir im gleichen Kurs?  Mir tun die Waden weh, und zwar sehr, mein Po zieht und ich spüre meine Bauchmuskeln. (Das finde ich übrigens super, das heißt, genau meine Schwachstelle, der Bauch wurde trainiert).

Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Menschheit doch ist. Bei jedem wird offensichtlich eine andere Muskelgruppe besonders beansprucht. Heute werde ich nun pausieren und meine Beine mit Sportgel bearbeiten, denn morgen vormittag geht es wieder in Zumba.

Ich bin wirklich sehr gespannt, ob ich das mal ein paar Wochen straff durchziehen kann. Da sieht man dann bestimmt Erfolge. Ich habe bisher ja keine Kurse gemacht, nur mal einen Spinning Kurs und der war so gar nicht mein Ding. Ich habe natürlich mein Gewicht und meine Maße vom Anfang aufgeschrieben und hoffe sehr, dass sich was tut. Meinen Stoffwechsel kurbelt die ganze Sache auf jeden Fall schon mal sehr an, ich hatte einen richtig knurrenden Magen nach dem Kurs. Das zeigt, dass ich ordentlich Energie verbrauche und das ist ja Zweck der Übung.



Donnerstag, 5. Dezember 2013

Gestern Step Kurs - hallelujah....

Eigentlich dachte ich, Zumba wäre schon anstrengend gewesen. Haha, ich wurde eines besseren belehrt. Gestern stand Step auf dem Programm. Ca. 20 Frauen mit erwartungsvoller Miene haben sich brav ihr Stepboard geholt und dann ging es los. Gegen diesen Kurs war Zumba ein Spaziergang!

Zuerst eine Viertelstunde aufwärmen. Vorne eine hübsche junge Trainerin mit Traumfigur und Headset. Und mit Power! Nach der Viertelstunde aufwärmen war ich schon triefend naß geschwitzt, und dabei schwitze ich gar nicht so leicht. Nicht mal in der Sauna.

Dann hat sie 2 Choreographien eingeübt und ich hatte erstmal Mühe mit den Begriffen. Sie hat ihre Anweisungen rausgehauen, z.B. knee lift oder Mambo oder kick. Da musste ich erstmal gucken, was sie meint und wie das geht. Dass man seine zwei Beine sortieren muss wie ein Tausendfüßler war mir vorher nicht klar. Also hopp und kick und V und repeater, und von vorn, immer schön mit Schwung und bitte Lächeln, boah.... Aber die Musik reißt einen mit und wenn man erstmal die Beinchen so schnell sortiert kriegt wie die Trainerin, dann macht es mega Spaß!!

Was ich ganz toll fand, war die Einlage mit kleinen Hanteln. Für die Schultern haben wir bestimmt zehn Minuten mit ein Kilo Hanteln in jeder Hand Übungen gemacht und obwohl es keine großen Gewichte waren, spüre ich heute ganz schön meine Oberarme!

Am Ende noch ein kurzes "Cool Down" und ein paar Bauchübungen und fertig war dieser Hammer Kurs. Ich war noch 20 Minuten später im Auto rot im Gesicht, aber ich habe mich super gefühlt. (Man sieht schon leicht derangiert aus, direkt nach einem Kurs, aber ich schwöre, die anderen auch). Daheim ging es ab unter die Dusche.




Wenn ich diesen Kurs ein paar Monate durchziehe, dann bin ich fit (wie ein Turnschuh).  Apropos, ich habe neue Sportschuhe. In Pink! Wenn schon, denn schon. Ich finde sie toll und unser Katerchen auch.





Heute ist "Rückenfit" Kurs. Dann habe ich alle Kurse, die mich interessieren, einmal ausprobiert und kann einschätzen, welche ich am besten finde. Step gehört auf jeden Fall dazu.

So, das war's erstmal von der Sportfront bei mir. Habt einen schönen Tag!!!

Mittwoch, 4. Dezember 2013

2. Sporttag mit kleinen Hindernissen

Gestern morgen hatten meine Kollegin und ich unsere "Einführung" ins Fitness-Studio. Ein äußerst attraktiver junger Mann hat uns einen Trainingsplan erstellt, der idealerweise 3 x pro Woche durchgeführt werden sollte. Die Übungen sind ok, alles machbar. Außerdem soll man zu Beginn und zum Abschluß auf den Cross Walker, ein Gerät der neuesten Technik, super klasse, ich wollte gar nicht mehr runter. Die ganze Atmosphäre dort ist einfach toll, die großen Monitore, die Musik, die modernen Geräte, macht Spaß.

Ursprünglich war mein Plan, die Einführungs-Stunde zu machen, und dann danach ein bißchen "rumszuchlampern", einzukaufen usw. Habe mich wirklich drauf gefreut. Als ich allerdings in der Umkleide einen Blick auf mein Handy geworfen habe, kam die SMS "Mama, Englisch fällt aus, kannst du mich holen?" Na super, nix mit gemütlich rumbummeln. Ich wieder ins Auto und ab zur Schule (der Bus wäre erst eine ganze Stunde später abgefahren, bis sie daheim gewesen wäre hätte es also sehr viel länger gedauert).

Wir haben Mittag gegessen, dann habe ich geputzt und um 17.00 Uhr bin ich zum Arbeiten gegangen. Ich war erstaunlich gut drauf, gar nicht so müde und antriebslos, wie ich es manchmal bin, wenn ich nur daheim sitze. Soweit, so gut.

Als ich abends um viertel vor neun heimgekommen bin, hat mich allerdings der "Ernst des Lebens" eingeholt. Mann und Tochter vor dem TV, für mich war nichts zum Abendbrot vorbereitet (macht nichts, ich bin selber groß, aber ich hätte mich trotzdem gefreut, wenn etwas vorbereitet gewesen wäre). Spülmaschine war auch nicht ausgeräumt, und das Töchterlein kam gleich wieder mit Taxi-Wünschen für morgen auf mich zu. War mir einfach alles ein bißchen viel auf einmal. Weil ich nicht sofort "Hurra, Jawoll" geschrien habe, war sie prompt mega beleidigt, Abgang unter Gemecker und Geschimpfe. Dabei bin ich gerade nach einem langen Tag heimgekommen und war eigentlich auf "Runterfahr-Modus" eingestellt. Natürlich fahre ich sie, dass war auch nie das Thema, nur der Zeitpunkt und die Art des Verhandelns war einfach mal wieder blöd.

Heute früh nun sagte mein Mann "Guten Morgen, na, machst du heute mal Pausentag mit dem Fitness-Studio?" Ich so: "Nein, eigentlich wollte ich gerne einen Kurs mitmachen". Er: "Es ist aber effektiver mit einem Tag Pause dazwischen".

Na toll. Bei sowas bin ich doch gleich wieder verunsichert. Klar, ist es "effektiver", aber erstens bin ich kein Supersportler und werde es auch nicht mehr. Ich will auch nicht maximale Muskeln aufbauen, sondern in erster Linie durch die Bewegung abnehmen. Ich habe momentan einfach Spaß dran, und ich befürchte, es kommen eh wieder Zeiten, in denen ich aus irgendwelchen Gründen wirklich nicht hingehen kann (Arbeit, Termine usw.). Also habe ich mir vorgenommen, ich gehe, wann immer ich kann. Die Kurse wechseln täglich, heute wäre es Step. Gestern waren es Geräte und auch nur die Einführung. War jetzt auch nicht allzu anstrengend .Das wird also auf keinen Fall zu einseitig von der Belastung, außerdem fühle ich mich gut dabei momentan. Trotzdem sind solche, vielleicht sogar gut gemeinten Bemerkungen wie ein Bremsknüppel für mich. Ich brauche Unterstützung, keine empfohlenen Pausen. Ich gehe heute trotzdem hin, wenn auch schon wieder mit halberlei schlechtem Gewissen und mit mehrfachem Blick aufs Handy, falls in dieser einen Stunde was sein sollte.

Es muss doch möglich sein,einmal eine dumme Stunde am Tag etwas zu tun, das einem Spaß macht, egal was die anderen davon halten. Und auch egal, wenn sie mal eine Viertelstunde auf mich warten müssen. Vermutlich ist das nicht mal das Problem. Nur ich kann es nicht leiden, wennn ich nicht sofort springen kann. Das paßt nicht in meine Vorstellung. Wenn jemand etwas von mir erwartet, dann möchte ich das schon erfüllen. Möglichst sofort. Wenn ich das so schreibe, merke ich, dass meine Vorstellung blöd ist, dass ich mich viel zu sehr unter Druck setzen lasse. Diese eine Stunde nehme ich mir heute. Punkt.

Ich habe richtig Lust auf Bewegung. Mir hat das solange gefehlt. Und ich habe neue Sportschuhe. Schöne leichte, in pink! Und mit denen werde ich den Step Kurs machen. So.

Einen schönen Tag allerseits!!

Montag, 2. Dezember 2013

Es geht los - ich war in Zumba

Lang habe ich auf diesen Tag gewartet, heute war es endlich soweit. Montag vormittag, 10 Uhr in Deutschland, und ich stand im neuen Fitness-Studio. Zuerst musste ich einen Chip kaufen, der als Schlüssel für die Spinde dient. Dann rein in die Umkleide-Kabine und die neue Technik mit Chip als Schlüssel ausprobiert. Nach vorsichtigem Schielen auf meine Nachbar-Spind-Bedienerin habe ich ihn dann auch richtig bedient und abgeschlossen.

Allerdings muss man das Schlüsselband mit dem Chip dran mit in die Sport-Räumlichkeiten nehmen, das ist ein bißchen unpraktisch. Die Bänder sehen alle gleich aus, keine Nummern drauf, ich werde erstmal einen bunten Sticker draufpappen, damit ich mein Schlüsselband erkenne.

Bis ich morgens von daheim weggekommen bin, war doch noch etwas schwieriger, als erwartet. Ich habe erstmal meine Sporttasche nicht gefunden (hätte sie ja abends packen können, habe ich aber nicht). Daher  musste ich eine andere nehmen. Sportschuhe, Handtuch und Wasser rein, das ist ja klar, aber was noch? Ich habe mir ein kleines "Kulturbeutelchen" hergerichtet, mit Bürste, Deo, Tempos, Labello und Puder. Das bleibt in der Tasche. Meinen Geldbeutel und mein Handy muss ich immer hin- und herräumen, zwischen Handtasche und Sporttasche. Hoffe, ich vergesse das nicht. An ein Brillen-Etui hatte ich auch nicht gedacht, denn die Brille lasse ich beim Sport ja nicht auf. Aber dann sass ich endlich im Auto. Ganz stolz übrigens, denn ich bin alleine zum Kurs gegangen. Kollegin 1 hat heute einen nicht verschiebbaren Termin bekommen und Kollegin 2 muss erst noch Sportschuhe kaufen. Ich wollte aber unbedingt hingehen und nicht nach hinten verschieben, deswegen habe ich mich allein aufgemacht.

Als ich im Kurs stand und die vielen anderen Frauen gesehen habe, war es mir schon erstmal mulmig. Aber nach den allerersten Tönen der Musik wurde meine Aufregung besser. Die Zumba Trainerin ist ein junges Mädel mit unglaublichem Rhythmus im Blut und sie hat einfach ihr Programm vorgemacht. Ich mußte erstmal gucken, wie die Schritte gehen und habe dann versucht, sie nachzumachen. Manchmal hat's geklappt, manchmal weniger, denn die choreographische Abfolge muss ich mir erst noch merken. Aber das ist ganz egal, denn ich bin in Bewegung geblieben und habe einfach irgendwas im Takt gemacht. Und ich bin ganz schön ins Schwitzen gekommen. ... Trotzdem konnte ich die ganze Stunde gut mithalten, dass hat mich mega gefreut. Eine Stunde Bewegung pur, mit toller Musik , es hat super Spaß gemacht.

Danach habe ich mich wirklich gut gefühlt, nicht total erschöpft oder so. Ich war heute mittag normal beim Arbeiten und hatte eine ganze Menge Energie. Danach habe ich mir einen neuen Sport BH gekauft, denn der war nötig, das habe ich heute früh gemerkt. Und da ich ja jetzt öfters sporteln will, mußte das sein.

Morgen kommt die Einführung ins Krafttraining. Das mache ich mit meiner Kollegin zusammen, jede bekommt aber einen individuellen Trainingsplan.

Der Anfang in mein sportlicheres Leben ist hiermit gelegt.



Verschwitzt, aber gut drauf!!




Sonntag, 1. Dezember 2013

Alle Jahre wieder - aber immer wieder schön ...

 Ich habe nach einer sehr arbeitsamen Woche heute weihnachtlich geschmückt. Eigentlich ja auch ganz ok und im Zeitplan. Die Häuser um uns herum habe schon seit ca. einer Woche extrem "aufgerüstet" und die Fenster und Gärten illuminiert, obwohl es ja noch gar kein erster Advent war. So nach außen will ich sowieso nicht schmücken, mir geht es mehr um die gemütliche Atmosphäre daheim und vor der Tür habe ich Kerzen und nicht 200 m Lichterschlauch, aber jedem das seine....

Irgendwie ist es ja alle Jahre wieder dasselbe - und doch bemerke ich immer mehr, dass ich immer mehr meine eigene Richtung fahre. Ich habe dieser Jahr den Adventskranz selbst gestaltet - ich finde ihn superschön - nicht zuviel, nicht zuwenig. Ganz viele Sachen sind dieses Jahr in den Kisten geblieben und nur das,  was mir wirklich gefälllt, durfte raus. Hier könnt ihr mal gucken:





Ich habe dieses Jahr Gläser anstelle von dicken Kerzen verwendet. Da kann man Kerzen oder Teelichter verwenden und die Gläser gehen jedes Jahr wieder. Außerdem habe ich nur Kugeln in Brauntönen und ein paar Stecksterne von Depot reingesteckt und fertig. Mir gefällt dieser minimalistische Kranz super gut. Mehr braucht er nicht.


Tannengrün mit Engelchen.


Dieser Schriftzug steht das ganze Jahr da, aber ich schmücke ihn saisonal.



Das linke von drei Fenstern 




Die ganze Ecke.







Meine Salzsteinlampe mit Terracotta Engel. Bewährte und geliebte Kombi.

Auch im Treppenhaus ist es weihnachtlich.





Vor der Tür.



Und er wundert sich....