Sonntag, 15. September 2013

Dr. Oetker "Tartes aux Noisettes" Produkttest

Ich schulde noch einen abschließenden Testbericht über die neuen Dr. Oetker Tartes. Ich war bei den auserwählten Testerinnen dabei und habe mich sehr über die zur Verfügung gestellten Küchlein gefreut.




Pro Packung sind vier kleine Tartes enthalten, 180 g
Der Preis liegt bei ca. 2,50 Euro
Es gibt sie in Schokolade- oder Nuss-Geschmacksrichtung.


Optisch sind sind absolut in Ordnung, sie sind mit Schokostreifen verziert und man sieht die eingebackenen Schokostückchen. Sie sehen durchaus aus wie selbstgebacken, sind nur relativ flach. 

Die Konsistenz ist sehr weich. Ohne Teller drunter bröselt die ganze Geschichte und macht eine Menge Sauerei. Also Teller drunter und am besten mit einer Gabel essen.

Zum Geschmack: Sehr intensiv nach Nuss. Es sind zwar Nuss-Küchelchen, aber so intensiv habe ich noch nicht mal einen selbstgebackenen Nusskuchen hingekriegt. Ich neige zu der Vermutung, dass hier mit Aromen nachgeholfen wurde. Wer allerdings Nuss-Fan ist, der kommt voll auf seine Kosten. 

Die weitere Beurteilung war sehr unterschiedlich. Mir persönlich waren sie viel zu süß. Nun bin ich allerdings jemand, der sowieso pikantes Essen bevorzugt.

Meine Tochter hat ihrem Praxisteam einige Küchlein für die Pause mitgebracht, und da waren alle sehr begeistert. 

Als kleiner süßer Snack zwischendurch also durchaus geeignet. So ein kleiner Zuckerschub im Arbeitsleben ist ja manchmal durchaus nötig. Außerdem lassen sich die Küchlein gut transportieren, da sie praktisch verpackt sind (außen Folie, innen ein Kunststoff-Teil, in dem jedes Küchlein separat liegt und so völlig intakt und nicht zerdatscht aus der Form kommt.) 

Fazit: Ok. Was wirklich Neues sind sie nicht.

Die Käufer Zielgruppe sehe ich bei Leuten ohne Backmöglichkeit (z.B.: Studenten in WG's,  Leute in kleinen Appartements mit 2-Platten Herd oder bei älteren Leuten, die nicht mehr selbst backen wollen). Auch gut für unterwegs, zum Beispiel  für Ausflüge ins Schwimmbad, für den Campingurlaub und sowas. Und natürlich für Backuntalentierte.

Oder wenn man mal was Süßes mitbringen soll/will und sich keine Arbeit mit Backen machen möchte, dann sind diese Küchlein wirklich in Ordnung. 

Oder als Vorrat für unerwarteten Besuch, damit man schnell was aus dem Ärmel zaubern kann zum Kaffee oder Tee oder für einen Süßschnabel auch zu einem Glas Wein.

Wer allerdings Zeit hat und einen Backofen besitzt,  für den sind sie kein adäquater Ersatz zu Selbstgebackenem. Außerdem würde ich den Zuckeranteil deutlich reduzieren.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über nette Kommentare freue ich mich: