Donnerstag, 15. August 2013

Was ich einfach tun sollte - jeden Tag ein bißchen davon

Nach 4 Wochen werde ich nun morgen wieder nach Hause entlassen.  Mit einem lachenden und einem weinende Auge. Natürlich freue ich mich auf Daheim, aber ich weiss auch, dass ich es nicht so schnell wieder so schön haben werde, wie hier. Ich bin hier zu viel Ruhe gekommen, fühle mich erholt und habe einige neue Gedankenanstöße im Gepäck.

Was mir allerdings sehr zu denken gibt, ist folgendes: Hier hatte ich schon gleich am Anfang ein relativ starkes "Wohlfühl-Gefühl", wie ich es seit Jahren zu Hause nicht mehr hatte. Ich würde gerne wissen, woran das liegt und wie ich dieses "Wohlfühl-Gefühl" mit nach Hause nehmen kann.

Meine Therapeutin hier hat mir mit auf den Weg gegeben, ich solle viel mehr und verstärkt Dinge tun, die ich gerne möchte, die mir gut tun, ganz egal, ob es andere genauso sehen. Da bin ich halt gleich wieder an dem Gedankenpunkt, wo hört "Gut zu sich selbst sein" auf und wo fängt Egoismus an. Denn in einer Gemeinschaft muss man sich auch nach anderen richten, das ist nunmal so. Ob das im Berufsleben ist oder in der Familie, so als "Ich bin wie ich bin - Rambo" durch die Gegend zu laufen, ist nicht mein Ding. Da ich aber zu Schwarz-Weiss-Sehen neige und oft vergesse, dass da noch ganz viel dazwischen ist, verstehe ich doch, was damit gemeint ist, sich etwas Gutes zu tun und auf seine eigenen Bedürfnisse zu hören. Die anderen müssen und können damit durchaus klarkommen, denn so ein unzufriedenes und enttäuschtes Menschlein ist auch nicht das Wahre. Nur wenn es mir selbst gut geht, kann ich zu anderen gut sein. Nur wenn ich mit mir (einigermaßen) zufrieden bin, kann ich auch Zufriedenheit ausstrahlen und souverän nach außen agieren.  Und vor allem sollte ich mich nicht dauernd rechtfertigen oder entschuldigen. Ich habe eben in Zukunft diese oder jene Meinung. Punkt. Warum, ist erstmal sekundär. (Ich neige hier schon wieder dazu, zu erklären, dass das natürlich logisch ist und dass das jeder  weiss, ich aber erst mal 4 Wochen Kuraufenthalt gebraucht habe, um mir das wieder ins Gedächtnis zu rufen. Also streicht diesen Satz einfach :-)   )

Um zu versuchen, mich und meine Bedürfnisse ernster zu nehmen und jeden Tag etwas für mich zu tun, soll ich eine Liste erstellen, mit Dingen, die ich gerne mache und soll jeden Tag eine Sache davon in die Tat umsetzen.

Also, los geht's:

Ich mag / liebe:

- Spaziergänge, Walking Runden, Intervall-Jogging-Runden in der Natur.
- Wasser in jeder Form, vor allem das Meer, aber auch kleine Bäche, Flüsse oder Springbrunnen und
   Wasserspiele und mich da aufhalten.
- Schöne Parkanlagen, bevorzugt mit dicken alten Bäumen (angucken, drunter sitzen, drunter lesen)
- Spazieren bei Wind, gerne auch im Herbst, wenn die Blätter hochgewirbelt werden und dann heimkommen
  und einen schönen Tee trinken.
- Shoppen bis zum Umfallen und zum krönenden Abschluß in einem schönen Bistro eine Kleinigkeit essen
   oder trinken
- Bloggen (habe eine keine feste Zeit dafür, bisher jedenfalls)
- Essen gehen in Lokalen, in denen ich noch nie war
- Massagen mit gut duftenden Ölen
- Alles, was gut duftet, Parfums, aber auch frische Kräuter und Blumen und
   ich mag gut duftende Menschen.
- Frisch bezogene Betten
- Märkte, egal ob weihnachtlich, oder Wochenmarkt oder Flohmarkt
- Ich sehe gern von oben auf Lichter herab, sei es von hohen Landschaftspunkten oder
  auch von einem Fernsehturm nach unten
- England, Schottland, Irland, deren Kultur, die Landschaft und das Essen dort
- Bücher (auch gerne Sachbücher, Ratgeber, Kochbücher) und ich lese super gerne Biographien
- Mit unserem Katerchen kuscheln
- Mich gerne in komplett fremde Themengebiete einlesen und einarbeiten, auch mit allem Drum- und Dran
- Mit den Händen in der Erde wühlen, Blumen pflanzen, rechen, hacken, gießen
- An Gewinnspielen teilnehmen
- Karaoke singen (ähm, ja, tatsächlich)
- Spezielle gut sortierte Lebensmittelläden z.B. Asia-Märkte, Bio-Läden,
   Feinkostabteilungen besuchen, da kann ich mich lange drin aufhalten und gucken, gucken, gucken
- Zum Friseur gehen
- Tanzen- hopsen-springen - ich bewege mich wirklich gerne.


Ich würde gerne:

- Yoga lernen
- jede Woche einen Kuchen nach meinem Geschmack backen
- einen ganzen Wellness-Tag verbringen mit Sport, Massage, leckerem leichten Essen,
  gesunden Säften.
- neue Städte und Örtchen erkunden, in denen ich noch nie war.
- ein richtig tolles Picknick draußen machen (nicht im Garten), mit weissen Servietten und allem Drumrum
- Tanzkurse machen
- eine Thai-Massage ausprobieren
- einen Fotografier-Kurs machen (um endlich mal die Technik richtig erklärt zu kriegen)
- Kurse in der VHS belegen, ich würde gerne italienisch lernen, einfach so, ich liebe diese Sprache
- Eislaufen gehen
- Aqua-Jogging oder Aqua-Zumba probieren
- auf einer Slack Line balancieren
- eine Indien Rundreise machen
- nach Südafrika fliegen
- einen Karibik Urlaub machen (hahaha, ich habe Flugangst...)
- neue, echte Freunde finden
- ein "Positiv"-Büchlein anlegen und reinschreiben, was am Tag positiv war
  (Beim ersten Gedanken daran dachte ich, "ach, da kommt doch sowieso nichts rein". Aber
   ein paar Sachen hätte ich mittlerweile schon reinschreiben können, seit ich hier bin. Vielleicht reicht
   zunächst tatsächlich mal ein kleines Vokabel-Büchlein, aber egal, aller Anfang ist klein).
- ein Indiaka "Wurfdings" kaufen, (kostet allerdings 25,00 Euro, brummel). Das haben wir hier
   gespielt und mega viel Spaß gehabt. Kann ich mir mit meiner Tochter daheim auch super vorstellen.
- Hoola-Hoop lernen (kann ich überhaupt nicht)


So, das war's in aller Kürze und Spontaneität. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Wird bestimmt noch erweitert.

Was tut ihr so für euch? Ich meine täglich, man kann ja nicht jeden Tag eine grosse Shopping-Tour machen. Aber so kleine nette Dinge, die man in den Alltag einbauen kann? Habt ihr da noch Ideen?








Kommentare:

  1. hallo eva,
    vier wochen sind schon um. jessas, das ging aber schnell. ich merke es aber selbst, wie die zeit vergeht, wenn man sich seines lebens freut. wenn nicht, dann vergeht die zeit absolut nicht und jeder tag ist eine plage.

    dass du dich vom ersten tage in b.n. so wohl gefühlt hast, denke ich, kommt daher, dass die
    "Last" von dir abgefallen ist und du nur DU sein konntest. das wird aber im alltag nicht so einfach sein, trotzdem muß du auch öfters mal
    "NEIN" sagen und das auch ganz bewußt.
    allerdings hast du dir sehr viele dinge vorgenommen, fast ein bisschen zu viel. deshalb ganz langsam und eines nach dem anderen.
    rambo, man muß sich nicht als rambo bezeichnen, wenn man sich nicht alles gefallen lässt aber auch das muß man erst mal lernen.

    also immer eines nach dem anderen und alles einfach ausprobieren und dort bleiben, wo man es schön findet. mir hat übrigens damals der orientalische tanz sehr geholfen und hat mir auch jede menge selbstbewußtsein und anerkennung gebracht.

    ich wünsche dir auf jeden fall ein gutes heimkommen und pack es an.

    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich mir doch nicht alles auf einmal vorgenommen :-) Es ist nur eine Liste zum Nachgucken, falls ich in den alten Trott verfallen sollte. In der Ruhe liegt die Kraft, das habe ich hier auch mitgekriegt.
      Danke für die guten Wünsche!
      LG Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva,

    du schaffst es nach und nach.
    Mir gefällst du so, wie du bist.
    Am meisten schätze ich deine Natürlichkeit.

    Viel Sonnenschein innen und außen wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Danke Elisabeth, das freut mich wirklich sehr!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,Dass du dich in der Kur Wohlgefühlt hast dies kann ich nachvollziehen,du wurdest willkommen aufgenommen,angenommen wie du bist. Du musstest nichts machen wenn du nicht wolltest.All dieser Druck viel von dir ab.Zuhause warten deine Verpflichtungen,jeder will noch die Sorgen bei dir abladen du hast ja Zeit usw.
    Manchmal sind es nicht die Umstände,die uns das Wohlfühlen und angenommen sein rauben,sondern unsere Gedanken.Lange Zeit habe ich mich etwa mit anderen Frauen verglichen.Ich hatte oft den Eindruck,dass ich nicht gut sei und andere viel besser wären als ich.Bis ich gemerkt habe :Ich bin genau richtig!GENAU WIE DU!Am 9.August ist eine Bekannte von mir mit 59 Jahren beim wandern in den Bergen ausgerutscht und vier meter tief gefallen sie war sofort tot.Da hat es bei mir wieder einmal "Klick" gemacht und ich habe mir gesagt:Lebe deinen Tag ,als wäre es dein letzter!
    Du musst lernen Egoistisch zu sein und so leben wie es dir gut tut.
    Was mir geholfen hat ist einen Haushaltsplan und Koch Plan zu erfassen.Da ich eine Perfektionistin bin kann ich nicht an mich und meine Bedürfnisse denken wenn im Haushalt nichts gemacht wurde.Ich denke mal bei dir ist es auch so? So habe ich für jeden Tag einen Haushaltsplan was ich erledigen und kochen möchte und finde die Zeit und Ruhe einfach loszuziehen.Bei dir wäre es zur Arbeit zum Sport einen Kurs besuchen eine Reise machen, eine Freundin treffen,einfach das alles was du dir schon selber aufgeschrieben hast.Du musst es herausfinden was dir gut tut.Wenn dein Mann wieder auf Geschäftsreise geht,ev.kannst du ihn begleiten oder du machst selber Pläne in dieser Zeit.Wie gefällt es dir eigentlich an deinem Arbeitsplatz,hast du noch Freude zur arbeit zu gehen? Deine Töchter kommen auch ohne dich aus,du warst viele Jahre für sie da,jetzt ist die Zeit gekommen dass du wieder an DICH denkst! Dies sind Ideen für dich,denn ich möchte dass es dir gut geht und du dich wieder auf dein Zuhause freuen kannst. SPRUCH DES TAGES:DIE SEELE NÄHRT SICH VON DEM,WORÜBER SIE SICH FREUT.Von Herzen wünsche ich dir eine gute Heimreise und einen guten Start in deinen Alltag! Bea www.tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,
    ich freu mich, dass Du so viele positive Dinge für Dich gefunden hast. Jetzt musst Du nur noch den kleinen Egoisten in Dir wachsen und gedeihen lassen. Glaub mir, einen kleinen Egoisten - keinen Rambo :D - mag jeder. Ist er doch nur Ausdruck unserer selbst. Wer sind wir denn, wenn wir nicht zuerst an uns selbst denken?!
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    ich wünsche dir, dass deine Vorsätze und Wünsche im Alltag nicht verloren gehen, sondern du immer wieder mal einen Punkt auf der Liste "abarbeiten" kannst. Öfter mal eine Auszeit nehmen, oder etwas tun, was einem Spaß macht, ist noch kein Egoismus. Aber ich weiß was du meinst. Ich denke deine Familie (inklusive Kater) wird schon ihre Rechte verlangen und immer wieder für das Gegengewicht sorgen.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. Na das liest sich doch ganz bescheiden. Jeden Tag eine Sache sollte da machbar sein - und für die größeren Dinge hast du ja auch viele Tage noch vor dir im Leben. Also das, was du so egoistisch nennst, ist es lange nicht. Das kannst du dir locker leisten. Und Zusammenleben heißt nicht, die Eva tritt zurück, sondern man findet einen gemeinsamen Nenner - und sei es, heute macht jeder, was er mag und am Abend erzählen wir uns davon.

    Ich für meinen Teil würde hier gerne lesen, dass du dein Büchlein schnell voll hast.
    Bei mir reicht oft schon der morgendliche Arbeitsweg. Im Moment ist das Licht nämlich so schön gegen 7Uhr, dass ich es lebe, der Sonne entgegen zu fahren. Gleich mal ein Lächeln am Morgen und der Tag kann nur gut werden.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Eva,

    ein wunderschönes Willkommen zu Hause auch von mir :)

    Hab keine Angst, so wie ich dich hier kennengelernt habe, würdest du es in 5 Leben nicht schaffen ein Egoist oder Rambo zu werden!
    Das liegt dir einfach nicht.

    Nachdenken ist zwar sehr schön und spricht auch nichts dagegen, doch ich glaube du verhedderst dich sehr sehr oft in deinen eigenen Gedankengängen und diese sind es dann die dich so unglücklich machen.

    In der Arbeit hast du sicherlich auch versucht es immer allen recht zu machen und trotzdem meckern sie alle nur herum. Ich glaube, die wären ganz anders zu dir wenn du auch hier mal etwas härter durchgreifen würdest.
    Genau das habe ich nämlich an einem Arbeitsplatz mal getan. Für mich total unlogisch aber es war so: je härter und bestimmter ich war, desto freundlicher und netter waren alle um mich herum! ;)
    Probier es einfach mal aus, kann ja nicht schaden :)

    liebe Grüße und eine warme Umärmelung
    Dana :)

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: