Dienstag, 13. August 2013

Intervall Jogg-Walken im Park

Da ich meine Nordic Walking Stöcke vergessen habe, bin ich schon ein paar mal "nur so" gewalkt, also ohne Stöcke. Das war mir dann doch ein bißchen zu langweilig. Und da dieser wunderschöne riesige Kurpark sehr eben ist und sehr weitläufig, habe ich mich vor ein paar Tagen schon mal getraut, ein Intervall Lauftraining zu machen. Gelesen hat das sicherlich schon jeder, es gibt massenweise Trainingspläne und Anleitungen in Frauenzeitschriften, im Internet oder in Büchern.

Den letzten Ausschlag hat mir aber der Roman von Bernd Stelter gegeben, den ich mir hier in der Bücherei ausgeliehen hatte. "Wer abnimmt hat mehr vom Leben". In diesem amüsant geschriebenen Buch erzählt er von seinen Abnehmversuchen und von seinen allerersten Kontakten mit dem Joggen. Ein Kerl wie Stelter mit einem Anfangsgewicht von 120 kg hat es geschafft, am Ende eine ganze Stunde lang zu joggen. Natürlich hat das viel Zeit und Ausdauer erfordert, aber es geht. Er hat in ganz kleinen Sequenzen angefangen und sich dann langsam gesteigert. Das wollte ich auch probieren, obwohl ich mir ziemlich sicher war, dass ich nach spätestens 20 m ein Sauerstoffzelt brauchen würde. Aber weit gefehlt!

In meinem Handy ist ein rückwärtslaufender Timer enthalten (wußte ich bis dato gar nicht), in dem man die gewünschte Zeit einstellen kann und der dann mit einem akkustischen Signal anzeigt, wann die Zeit abgelaufen ist. Das ist einfach ideal, denn es reicht, das Handy in der Hand zu haben, man muss nicht dauernd draufgucken. Ich habe zuerst nur eine Minute Jogging eingeplant und war überrascht, wie schnell diese Minute vorbei war. Ich hatte noch locker Puste und bin gleich mal zwei Minuten gejoggt. Dann soll man mindestens eine Minute gehen bzw. walken und dann das ganze von vorn. Mindestens zehn mal für den Anfang. Das waren bei mir zusammengerechnet immerhin 20 Minuten Jogging Zeit (wenn auch mit Unterbrechungen). Das soll man nun jeden zweiten Tag praktizieren, bis man das ganz locker hinkriegt, dann kann man die Joggingzeit erhöhen und die Laufpausen verringern. Irgendwann läuft man dann tatsächlich 30 Minuten am Stück usw. Und da der Kurpark hier wirklich wunderschön und außerdem sehr ebenerdig ist, hat mir das alles einen wahnsinnigen Spaß gemacht.

Mal sehen, wohin das noch so führt.

Hier ein paar Eindrücke von dem morgendlichen Park:
















Ist das nicht herrlich? Es sind zwar durchaus schon andere Leute unterwegs gewesen, aber noch nicht viele. Und wenn die Sonne so durch die Bäume scheint und der Tag erst zum Leben erwacht ist das wunderschön. Ich hätte mich am liebsten auf eine Wiese gelegt und die ganzen Eindrücke eingesogen. Bilder allein reichen da gar nicht. 

Wenn ich morgen früh genug aus den Federn komme, mache ich das ganze nochmal. So ein schönes Fleckchen Erde ist das hier und das gibt mir ganz viel Energie und Kraft.


Kommentare:

  1. Eva Eva, da kommt ja fast ein bisschen Neid auf!
    Ich gönne es dir so sehr! Ich hab nmit dem Walken noch nie was am Hut gehabt. Der Ehemann ist nach seiner Knie-OP darauf umgestiegen und war mit seinen Stöckchen genau so schnell, wie ich beim laufen. (Ich jogge nicht, ich laufe, denn Jogger frisst der Bär und ich sehe dann immer blutige Ballonseidenanzüge - ist nur ein Wort, aber ich bin da pingelig. Andere dürfen natürlich gerne joggen, das ist mir schnuppe, aber ich, ich laufe. - Jeder hat seinen Tick.)
    Ich bin inzwischen sehr viel langsamer und ruhiger beim Laufen als früher. Dafür genieße ich die frische kühle Morgenluft und die Rehe und die Gänse und die Lerchen ... ich drehe morgens meine Runde durch die Felder und die Flussaue. Es steht auch gar nicht Abnehmen im Vordergrund, sondern einfach nur durcharmen, den Kreislauf moderat hochfahren und die Gedanken fliegen lassen. Deshalb bin ich auch Alleinläuferin. Die einzige Begleitung, die ich ertragen kann, ist meine Tochter. Aber wir laufen selten gemeinsam, weil wir weit entfernt voneinander leben.
    Hab Spaß! Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, dann nehmen wir es wortgenau. Ich laufe natürlich auch, ich jogge nicht (und Ballonseidenanzüge trage ich auch nicht!!). Aber bisher habe ich immer versucht, irgendwie zu rennen und habe mich dabei sehr verkrampft. Jetzt laufe ich total entspannt, da ist nichts verkrampft. Ich bin langsam, ist ja klar, aber locker und das ist ein total gutes Gefühl. Von den Schultern bis zu den Beinen alles locker. Das verdanke ich der Tatsache, dass ich hier ohne Stöcke walken musste und erst nicht wusste, wohin mit den Händen. Vorne war klar, aber das war auch irgendwie verkrampft. Erst als ich das alles komplett locker gelassen habe, konnte ich problemlos ohne Stöcke walken. Und nun eben auch laufen. Das Abnehmen steht bei mir auch nicht wirklich im Vordergrund, es war mehr eine Herausforderung, ich wollte es einfach mal probieren, weil ich mich nie wirklich getraut habe. Es ist ein ganzheitliches Relax-Erlebnis, Luft, Natur, man spürt sich selbst, fühlt sich lebendig und die Gedanken fliegen in der Tat. Einfach schön, dieses Gefühl. Ich hoffe, dass ich das zuhause auch weitermache und nicht wieder aufgebe. Wäre zu schade.
      LG Eva

      Löschen
  2. hallo eva,

    das ist ja prima.
    ich kann den kommentar von nelja nur bestätigen. ich laufe auch, mal mit und manchmal ohne stöcke. joggen nie, das halten meine knie gar nicht aus.
    inzwischen bin ich doch recht gut trainiert und hole manchmal auch langsame jogger ein. die gucken dann immer ganz blöd, wenn ich an ihnen vorbeilaufe ;-)).

    ich laufe, um mein gewicht zu halten und um mich fit zu halten. im moment aber setze ich mich eher aufs radl, das bringt mehr kalorienverbrennung.

    ich kann in meiner pulsuhr rundenzeiten einstellen, das finde ich ganz praktisch und auch die trainingszeiten stellen.

    ich laufe inzwischen in 50 minuten 6 - 7 kilometer, das ging aber auch nicht von heute auf morgen. training halt.

    samstag laufe ich mit meinen kursteilnehmerinnen, aber sonst bin ich alleineläuferin, das macht mir schon auch spass. ich brauch auch morgens meine ruhe und möchte die luft usw. genießen. da kann ich wieder nelja nur zustimmen.

    also weiterhin gut lauf.

    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Bis jetzt machen meine Knie das mit, ich spüre mehr so mein Hinterteil (?!) Mir geht es nicht um Geschwindigkeit, wir sind ja nicht bei Olympia, sondern um die Ausdauer. Und da muss jeder sein eigenes Tempo finden. Ich laufe bei sowas auch gerne allein, damit ich mich nicht nach anderen richten muss. Beim Walken ist das mehr oder weniger egal, da kann ich mich gut auf andere einstellen. Beim Laufen kann ich das noch nicht, bin noch viel zu sehr mit mir selbst beschäftigt. Aber selbst das Intervall-Laufen ist schon eine tolle Trainings-Steigerung für mich. Auch wenn ich das so beibehalten würde, wäre es eine super Sportart für Fitness und fürs Kalorienverbrennen. Vor allem kann ich das deutlich besser und ausdauernder als Fahrradfahren, ist doch schon komisch, oder? Vielleicht bin ich doch eher der Lauftyp und nicht der Radl-Typ, könnte doch sein? Hauptsache Bewegung, das ist wichtig. Ich habe hier wieder einige Gesundheitsbücher gelesen und alle alle sagen, dass regelmäßige Bewegung eine der wichtigsten Säulen für ein gesundes Leben bis ins hohe Alter ist. Und man kann in jedem Alter anfangen, vor allem mit dem Laufen. Nur wer rastet, der rostet. Also, Sportschuhe an und raus!!
      LG Eva

      Löschen
    2. richtig bewegung ist immer wichtig, sage ich doch immer
      und wer rastet der rostet ist doch auch meine devise.

      klar ist ausdauer auch wichtig.
      ich habe micht jetzt statt einer orth. reha für einen rehasport mit geräten usw. entschieden. geht ein jahr 2x die woche ca. 2 - 3 stunden an geräten im studio und wird voll von der kasse bezahlt.

      ab oktober wird es wohl sein.

      lg eva

      Löschen
  3. .. ps

    ich laufe und vor allem ohne knopf im ohr.

    so kann ich meine umwelt auch hören.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habs nicht so sehr laut. Ich möchte meine Umwelt auch wahrnehmen können. Das wäre sonst zu gefährlich, wenn man zum Beispiel eine Fahrradklingel überhören würde. Oder gar ein Auto. Und ich grüße andere Sportler. Mit Voll-Beschallung wäre das schwierig.

      Löschen
  4. Liebe Eva, so habe ich auch angefangen. Aber in der Hitze die letzten Wochen war ich nicht fit. Wenn es jetzt kühler bleibt, dann mache ich weiter. Tut einfach gut!
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  5. Ui toll Eva. Ich bin ja schon wieder am überlegen auch endlich anzufangen. Ich sollte es wirklich mal in Angriff nehmen. Was Du da schreibst motiviert mich schon irgendwie. ;)

    LG

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: