Sonntag, 28. Juli 2013

Zeit für mich

Seit ungefähr 1 1/2 Wochen bin ich nun in Kur. Und wenn ich hier etwas habe, was sonst nicht der Fall ist, dann ist das Zeit für mich. Viel Zeit. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Daheim kann ich mir natürlich auch Zeit für mich nehmen, aber trotzdem ist das nicht zu vergleichen. Daheim denke ich sofort "Du müsstest erst noch..." oder "in einer Stunde ist das und das, also schnell diese eine Stunde nutzen" oder "du bist noch lange nicht fertig, erledige doch erst das und das..." usw. usw. Echte Entspannung gleich Null. Auch hier in der Kur fällt es mir streckenweise schwer, meine Gedanken zur Ruhe zu kriegen, aber da ich ja von allen Pflichten wie Kochen, Putzen, Einkaufen, Fahrdiensten, Teilzeitjob usw. usw. befreit bin, entstehen immer mehr Zeitspannen, in denen ich wirklich nur meinen Gedanken nachhängen kann.

Und es ist ganz erstaunlich, was dabei jetzt schon zutage kam. Ich erinnere mich plötzlich an Dinge und Vorlieben, die ich definitiv habe, die aber so zugeschüttet sind, dass eigentlich ein ganzer Bautrupp notwendig wäre,  sie wieder nach oben zu holen. Jetzt in Zeiten der Ruhe suchen sie sich aber ihren Weg, ganz alleine, so wie wenn ein Grashalm mitten im Asphalt hochkommt und sich zur Sonne streckt.

Dieser wunderschöne Kurort ist geprägt vom Jugendstil. Die meisten Gebäude sind mehr als 100 Jahre alt. Sie haben eine ganz eigene, anziehende Atmosphäre. Sie stehen unerschütterlich als Zeugen vieler vergangener Geschichten und ich fühle mich in diesen alten Gemäuern so unendlich sicher und geborgen. So richtig. So wohl. Dieses Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr. Erkenntnis: Ich liebe alte Gemäuer, fühle mich magisch angezogen und unglaublich fasziniert.

Als ich Anfang 20 war, habe ich mal eine Tour durch England gemacht, die alten Colleges in Oxford besichtigt, alte englische Kirchen und Klöster, bin durch die alten Parkanlagen gegangen und wäre am liebsten dort geblieben. Auch der "Geist des Studierens, Lernens und Nachforschens" hat mich damals schon total in den Bann gezogen. Wie konnte ich das nur Vergessen? Alte Klöster, alte Kirchen (die unbekannten, nicht diese Touri-Münster und Dome), deren Geschichten, all das interessiert mich. Wir waren mal an der Ostsee in einer kleinen, ziemlich alten Backsteinkirche, schon ein bißchen windschief, aber die Atmosphäre war unglaublich. Was ich damit sagen möchte, ich habe eine alte Leidenschaft wiederentdeckt und freue mich sehr darüber.

Hier findet man an allen Ecken wunderbare Gebäude, aber eine besonders schöne Stätte möchte ich euch vorstellen, nämlich die alte, historische Stadtbücherei. In Zeiten von Internet und Co., von Downloads und MP3 ist diese hübsche Bücherei ein absolutes Schatzkästchen aus "vergangenen" Zeiten. Eingebettet in wunderschöne Bleiglasfenster, in alte Räume mit knarrenden Holzdielen findet man eine wirklich gut sortierte Bücherei mit allem was das Herz begehrt. Also zumindest mein Herz. Man kann natürlich Bücher ausleihen, aber auch Zeitschriften, Hörbücher, DVD's und Spiele. Außerdem die dazu passenden "Hörbuch-Abspielgeräte". Das alles für eine einmalige Gebühr von 2,50 Euro!!!!!!

Ich habe mich mit einem Stapel Bücher, aber auch mit etlichen Hörbüchern eingedeckt. Momentan höre ich:
"Ganz schön stark!" von Sabine Asgodom, bestehend aus 5 CD's.  Ich habe schon einige Bücher von Sabine Asgodom gelesen, sie arbeitet als Autorin und Therapeutin und setzt sich sehr für die Belange der Frau im normalen Leben ein. Sehr hörens- bzw. lesenswert!

Jetzt möchte ich euch noch ein paar Fotos von dieser wunderschönen Bücherei zeigen:


Diese Fenster!!





Wo bitte gibt es heute noch so eine Beleuchtung?



Liebevolle Beschriftungen überall



Viele Sofas laden direkt schon mal zum Schmökern ein







Das habe ich so auch noch nie gesehen. 
Viele Themen für die Generation "55 plus" 
und viele Bücher in Extra Großschrift.

Eingebettet ist das Ganze in einen herrlichen Park mit großen alten Bäumen, Blumen und vielen vielen Bänken zum Sitzen und Verweilen.







Gleich daneben eine von mehreren Gradierwänden, 
da kann man in seine ausgeliehenen Schätze
gleich mal reinschmökern.


Falls jemand von euch noch einen Tipp für ein besonders schönes oder gutes Hörbuch hat, gerne auch im Sinne von Motivations-CD oder Beratung oder Meditation, würde ich mich freuen, wenn ihr ihn mir verratet.

Ansonsten einen schönen Sonntag! Lasst es euch gutgehen!!!












Kommentare:

  1. Das freut mich ja, dass du deine Zeit wirklich zu nutzen weißt und alte Leidenschaften wieder entdeckst. Und das bei allen Bedenken, die du vorher hattest.
    Die Bibliothek ist ja wunderschön gemacht. Da wäre ich Stammgast.
    Wünsche dir weiterhin noch viele (Wieder-)entdeckungen.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Frauen an der Ausleihe auch schon gesagt, dass ich da einziehen möchte. Sie haben gegrinst. Bin wohl nicht die einzige, die es da ganz toll findet.
      LG Eva

      Löschen
  2. hallo eva,
    zeit für sich zu haben, ist was ganz tolles.
    ich genieße das immer, einfach alles zeit nur für mich haben. für dich ist das nun im zuge der reha doch richtig gut. anhand der bücherei und der fenster meine ich auch zu wissen, wo du dich befindest. Bad N...., gell. ich war auch schon da. der park der bücherei ist schon klasse.
    ich hoffe, dass du dich weiterhin gut erholst.
    die ruhe und die zeit für sich zu haben, ist gut, denn manches was im verborgenen lag, kommt hoch und kann verarbeitet werden.
    wenn du eine schöne musikcd mit meditativer musik möchtest, so kann ich dir ömer faruk tekbilek empfehlen. eignet sich auch gut für den ausdruckstanz, der einem auch sehr gut tut.
    vielleicht haben die in der bücherei das da.
    http://www.youtube.com/watch?v=PIIvdbHm0j0
    freue mich, was von dir zu hören.
    viele liebe grüßle eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, Treffer! Ich habe mich total in das Städtchen verliebt und werde mit großer Sicherheit auch nach der Kur ganz oft hierher fahren. Ist gar nicht so weit weg von mir daheim. Hier gibt es einfach alles, tolle Bauwerke, einen wunderschönen Park, schöne Geschäfte, ein Thermalbad und ganz viele hübsche Cafés. (haha, man beachte die Reihenfolge, immerhin habe ich die Geschäfte auf Platz 3 gesetzt).
      Danke für deinen CD Tipp, ich höre auf jeden Fall mal rein!
      LG Eva

      Löschen
  3. Das Du in Kur gehen willst habe ich gar nicht mitbekommen, aber ich hatte in den letzten Wochen wenig Zeit für ausgiebige Blogrunden.

    Schön, dass es Dir dort so gut geht. Ich hoffe, Du kannst dieses Feeling mit nach Hause nehmen.

    LG und noch eine wunderschöne Zeit wünsche ich Dir

    AntwortenLöschen
  4. Die Bibliothek sieht super aus. Genieße Deine Zeit auf Kur. Ich denke für mich auch immer mal wieder darüber nach, aber irgendwie trau ich mich nicht so.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Das verstehe ich nur zu gut. Ich habe fast ein dreiviertel Jahr gebraucht, um mich zu diesem Aufenthalt durchzuringen. Mein Arzt hat mich bereits im letzten November angemeldet und gegangen bin ich jetzt im Juli!! Und auch nur, weil das letzte Wochenende daheim so katastrophal war, dass ich dachte, so kann das absolut nicht weitergehen. Ich hatte grosse Bedenken, aber bis jetzt habe ich keine Minute bereut. Allein die Zeit, die man gewinnt, einfach für Ruhe und für das in Ruhe Nachdenken ist unbezahlbar. So schnell kommt das nicht wieder. Ich kann dich nur ermutigen! Und falls du ein Kind mitnehmen möchtest, es gibt ja auch Mutter und Kind Kuren, in denen man sein Kind mitnehmen kann und das dann auch betreut wird. Man kann die Zeiten in die Ferien legen oder es gibt dort so eine Art Ersatz Unterricht, damit nicht allzuviel verpaßt wird. Dir würde sowas bestimmt sehr gut tun!
    Ganz liebe Grüße
    (du hast übrigens tolle Fotos von eurem Urlaub)
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    Du hast es ja wirklich gut getroffen. Die Bücherei ist wunderschön und für eine Leseratte wie Dich genau der richtige Ort. Ich freu mich, dass es Dir so gut geht. Hab weiter ein schöne und fruchtbare Zeit!
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Eva,
    freue mich, daß Du nun etwas Zeit hast, zu Dir zu finden. In der Klinik wird man Dir sicher auch auf die "Sprünge" helfen und Dir Möglichkeiten für Dein Leben aufzeigen - hoffe ich zumindest, koset ja der Sozialversicherung viel Geld. Vielleicht bemerkst Du, daß D u einiges ändern kannst und Deine Familie das dann auch so hinzunehmen hat. Fahrdienst ist nicht mehr immer erforderlich bei dem Alter der Töchter. Es gibt öffentl. Verkehrsmittel oder auch Fahrrad oder evt. Überlegung Moped? Du mußt Dir einfach mehr Freiräume schaffen und auch Aufgaben verteilen (z. B. Bügeln kann jedes der Mädchen selber). Das geht nicht alles auf einmal aber in kleinen Schritten - sonst würde man seine Familie auch überfordern. Vielleicht solltest Du Dir zu Deinem beruflichen Umfeld auch Gedanken machen. Im Einzelhandel gibt es doch immer wieder etwas - Drogerie wäre doch auch fein...Ich hoffe für Dich, daß Dir die Zeit in der Klinik hilft...
    So, nun zu der Bücherei: sieht wirklich sehr schön aus. Solche Fenster liebe ich und Jugendstilhäuser sind immer ein Traum. Ich kenne auch welche. Habe schon zu Schulzeiten geträumt, so eines zu besitzen - aber leider...
    Ich wünsche Dir weiterhin eine gute Zeit, nette Kurbekanntschaften und gute Unterhaltung. Und ist Dein Mann etwas eifersüchtig?
    Viele liebe Grüße
    Evi

    AntwortenLöschen
  8. Aaalso, für den ersten Teil mit der Familie gebe ich dir total recht. Da muss sich auf jeden Fall etwas ändern. Zum zweiten, ich habe schon mal in einer Drogerie gearbeitet, das ist leider nicht ganz so schön. Recht frühe Anfangszeiten, um grosse Paletten auszupacken, bevor der Laden öffnet. Und schwere Kartons. (Shampoo, Duschbad usw. usw. kommt ja verpackt in großen Pappkartons und die sind teilweise höllenschwer). Dann lange Öffnungszeiten und (leider) zum Teil echt gewöhungsbedürftige Mitkollegen (natürlich nicht alle, aber viele). Nein, ich überlege, ob ich nicht wieder was im Büro suchen sollte, aus dieser Ecke komme ich schließlich. Das andere war ja nur als stundenweiser Job gedacht. Mal gucken, was für Möglichkeiten es da gibt. Und ich koste nicht nur der Rentenversicherung viel Geld, sondern auch mir persönlich. Ich zahle einen ganz gewaltigen Aufschlag für mein Einzelzimmer und auch unter diesem Aspekt möchte ich soviel wie möglich an positiven Anregungen mitnehmen, damit sich das ganze auch lohnt.
    Mein Mann ist überhaupt nicht eifersüchtig, nur ein bissi gestreßt. Er hat bis heute gearbeitet und hat erst jetzt Urlaub. Er hat Haus und Kinder und Katze versorgt und ist gut ausgelastet :-) Am Wochenende fährt er für die Große ein paar ihrer Möbel in ihre WG, weil sie ab morgen eine Ausbildung beginnt, um die Wartezeit aufs Studium zu überbrücken und den Schnitt noch ein bißchen anzuheben. Mit viel Glück bekommt sie auch so einen Studienplatz, ansonsten ist sie die nächsten 2 Jahre erstmal während der Woche außer Haus. Es tun sich also einige Veränderungen auf.
    Viele liebe Grüße zurück.
    Eva

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: