Samstag, 6. Juli 2013

Miezekatze ist angekommen!!

Nach einem ziemlich ereignisreichen Tag hier ein kurzer Bericht von mir als frischgebackener Katzen-Mutter:
Heute früh, Punkt 11 Uhr, waren die Züchterin, ihr Mann samt abgedecktem Katzenreisekörbchen hier und haben uns unseren Sweti gebracht. In voller Länge heißt er Swetozar, das soll wohl sowas wie der Lichtbringende heißen und wir haben beschlossen, den Namen beizubehalten. Er heißt weiterhin "Sweti", was die Züchterin gefreut hat. Als die Klappe vom Reisekörbchen aufging, kam ein neugieriges Näschen raus und dann das ganze Kätzchen. Er hat uns sofort alle "umschnurrt", sich an den Beinen gerieben, immer zwischendurch bei der bekannten Züchterin kraulen lassen und hat dann ziemlich neugierig seine neue Umgebung erkundet. Nach dem Abschied hat er sich besonders für unsere Jüngste Pia interessiert, hat sich auf sie draufgesetzt und ist ihr auf Schritt und Tritt gefolgt. Soweit so gut.

Als wir Mittagessen wollten und alle um den Tisch saßen, kam die Miezekatze und hat bei jedem versucht, auf den Schoß zu kommen. Da wir das auf keinen Fall beim Essen dulden wollen, haben wir sie mit der Hand abwehren müssen. Gar nicht so einfach, denn kurzerhand hat er zum Sprung angesetzt und saß auf Pias Schoß. Das fand sie dann schon nicht mehr so toll. Ist das schon ein Situation für die Wasserspritze? Wir haben jedenfalls ziemlich hektisch gegessen, damit sich einer mit der Katze auf dem Sofa beschäftigen kann. Das kann aber doch nicht Sinn und Zweck sein???

Und dann kam das eigentliche Problem: Auf dem Sofa hat er sich gereckt und gestreckt und sah eigentlich ganz zufrieden aus, aber er hat beim Zurückziehen vom Strecken, seine Krallen entweder ins Sofa oder in Pias Jeans geratscht. Nicht gut!! Wir haben sein Mikrofaser-Nestchen geholt, eine Decke, seine Kratzmatte, nichts. Er führt so eine Art Stampftanz auf und kratzt dann ins Sofa. ???? Momentan ist das nicht ganz so schlimm, weil das Sofa alt ist. Wir haben aber ein neues bestellt!

Außerdem hat er seit heute morgen nur ganz wenig gefressen, war nicht auf der Katzentoilette (obwohl wir ihn mehrmals reingesetzt haben, also er hat sie nicht benutzt) und er hat nichts getrunken.

Aufruf an alle Katzen-Besitzer: Ratschläge erwünscht. Ist das ein normales Katzenverhalten? Ist ja klar, dass für ihn noch alles neu ist. Aber mein Sofa muss er echt nicht verkratzen, oder? Und warum trinkt er nichts? Was können wir tun, um dem Kätzchen den Start zu erleichtern?

Fotos kommen später, sorry, wir hatten echt noch keinen Nerv zu fotografieren. Ist alles noch ein bißchen komisch. Ich bin vorhin mal kurz fast über Sweti gestolpert, weil ich durchs Wohnzimmer gelaufen bin und er von hinten angeschossen kam, durch meine Beine durch.

Ich hoffe auf viele hilfreiche Kommentare!

Kommentare:

  1. ja, das ist normales katzenverhalten. ich denke, du hast dir das mit der katze gut überlegt. da du aber im moment schon schwierigkeiten hast, weiss ich auch nicht. einer katze kannst du gar nichts verbieten, sie macht was sie will, andererseits reagiert sie auf ihre weise, wie auch immer.
    einer wohnung sieht man es einfach an, dass katzen oder eine katze da ist. du wirst also ab und an schon mal hier und da kratzspuren sehen. an der tapete oder auch an einem möbelstück. es ist so, auch solltest du jeden tag mindestens eine stunde mit der katze spielen. all das habe ich dir aber auch geschrieben. auch dass ihr solche schwierigkeiten beim essen gehabt habt.
    eine katze ist ein lebenwesen und ein familienmitglied und lasst sich absolut nichts vorschreiben. erziehung mehr oder weniger gar nicht.
    dass er nicht auf der toilette war und nicht getrunken hat, ist normal, er muß sich erst mal einfügen. das gibt sich, er geht, wenn er muß und er trinkt, wenn durst hat. ab und zu wirst du auch über ihn stolpern, er legt sich auch mal irgendwo hin, wo du ihn nicht vermutest.

    ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  2. Oh das freut mich :) Foto!!!! Leider kenne ich mich nicht mit Katzen aus,aber ich denke es muss sich erst eingewöhnen. Liebeb Grüße, Femi

    AntwortenLöschen
  3. Also dass kleine Katzen ihre Krallen noch nicht so unter Kontrolle haben ist normal. Unsere inzwischen 12 Jahre alte Katze macht das auf dem Sofa immer noch, obwohl ich sie dann runtersetze. Leg eine Decke auf das Sofa, und setze sie immer auf die Decke, sie kann das schon lernen, dass dort ihr Platz ist.
    Wenn sie nichts trinkt, locke sie mal mit ein bisschen Katzenmilch, die sie vom Finger schlecken kann, dann merkt sie ganz schnell, dass es bei euch auch schmeckt. Wir haben unsere Katze dann gefüttert, bevor wir uns zum Essen gesetzt haben. Dann war sie damit beschäftigt, und wir konnten in Ruhe essen.
    Hoffe, das hilft dir ein bisschen.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Eva,
    Na, wie war die erste Nacht mit Katze?
    Was das Katzenverhalten angeht, gebe der Wetterhexe recht... damit musst Du rechnen. Ich habe meine Katzen übrigens in der ersten Zeit mit der Wasserpistole erzogen, würde Dir das auch anraten,Du musst es nur so anwenden, dass Sweti das nicht mitbekommt, also "aus dem Hinterhalt", meine Katzen hatten immer "Respekt" vor dem Sofa. Wir bekommen im August auch ein kleines Kätzchen, nachdem mir Chicco im Oktober überfahren wurde. Das werde ich auch mit der Wasserpistole erziehen. Meine Befürchtungen sind nämlich, dass sie die Gardinen hochklettert...

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ganz normal! Unser kleiner war nachts immer im Bad und wir haben ihn aber auch immer weg wenn er wo gekratzt hat, Katzen können das sehr wohl lernen ob sie das dürfen oder nicht. Da sie das aber brauchen haben wir einen alten kleinen gepolsterten "sessel" im wohnzimmer stehen, er kratzt NUR dort, wir haben ihm das einfach von klein auf antrainiert (zuerst war der Kratzbaum auch eine Option aber den hat er bald nicht mehr beachtet). Anfangs hat er aber auch oft in die Wäsche gemacht usw. damit muss man leben, ist halt am Anfang so. Und sie brauchen viel Zuneigung und natürlich wollen sie auf den Schoß, eine Katze ist eben kein Accessoire sondern sucht die Nähe zu den Menschen ;-)

    Viel Spaß und Geduld mit dem Kleinen!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Eva,

    Die erste Zeit musst du echt immer hinterherlaufen und beobachten was er macht und falls er das nicht darf, sofort unterbinden. Du kannst ihn nicht etwas machen lassen und dann wieder verbieten, das wird er nicht verstehen. Wenn er was nicht darf, dann darf er das NIE! Am Tisch betteln oder auf den Schoß kommen geht GAR NICHT! Unser Yoshi interessiert das nicht die Bohne ob wir essen. Stell dir vor dein Kater ist groß und springt während dem Essen auf deinen Schoß, da hast du deinen Teller sofort voll mit Haaren.

    Ich weiss, sehr anstrengend, doch wenn er das mal kann, hast du ALLE restlichen Jahre seines Lebens Ruhe ;)

    Unser Yoshi hat auch immer (einfach um sich festzuhalten und nicht abzurutschen auf dem Schoß) die Krallen ausgefahren. Ich habe ihm dann immer mit einem Finger auf die Pfötchen geklopft und gesagt: Nicht mit Krallen! IMMER und IMMER wieder.
    Überhaupt kommen seine Krallen in Verbindung mit mir NIE zum Einsatz. Habe ich ihm so antrainiert. Er kratzt NUR an seinen 2 Kratzbäumen, NIRGENDWO sonst, obwohl er NUR in der Wohnung ist und keine Möglichkeit hat seine Krallen im Freien abzuwetzen. Ich schneide ihm diese wenn sie zu lang geworden sind.

    Falls ihr nicht wollt, dass er überhaupt auf die Couch kommt, nehmen und runtersetzen. Er geht hoch, du setzst es wieder runter. Er geht 100 x auf die Couch, du setzst ihn 100 x runter. Dazu immer NEIN! sagen.

    Zur Not die Wasserpistole nutzen! Das tut ihm nicht weh, er soll nur in seiner Handlung unterbrochen werden, soll lernen..
    aha.. das was ich gerade tue = Wasser igitt!!!

    Bleib ganz ruhig und bestimmt, nicht aufregen, immer ruhig bleiben.

    Liebe Grüße
    Dana :)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Eva, den Katzennamen finde ich auch wirklich schön!
    Aaalso:meine Schwester hat eine Arbeitsküche, in die ihr Kater gar nicht darf. Leider kann der Süße Türen öffnen, deshalb sichert sie die Tür in ihrer Abwesenheit - daß er das nicht darf, weiß er trotzdem.
    Wir haben eine große Wohnküche, in der die Katzen auch ihren Futterplatz haben. Also könnten sie theoretisch auch am Eßtisch anwesend sein. In Wirklichkeit ist das aber langweilig für sie, weil sie in dem Moment überhaupt keine Aufmerksamkeit (und definitiv auch kein Leckerli) von uns bekommen.
    Das mit dem unwillkommenen Hoch/Anspringen kann man ja auch mit sanftem, aber entschiedenem Runtersetzen und dem Wort "Nein" (unsere wissen, was das bedeutet) abtrainieren, aber das sollte man früh und konsequent tun. Wer grad das Haus verlassen will/muss, und die Katze läuft an den Nylons hoch, weiß, was ich meine.
    Unsere Katzen wissen, daß sie zu uns kommen können/willkommen sind, wenn wir uns auf die Couch/ Sessel /andere Ruhemöbel setzen. Dann sind sie meist sofort da.
    Die Krallengeschichte: tatsächlich erst mal Sofa abdecken. Beim Mensch ein Nein/Au installieren - unsere Katzen haben auch das schnell begriffen. Nicht ungeduldig werden, und möglichst sanft mit der Katze umgehen, um allgemein Vertrauen aufzubauen (nicht zaghaft, nur eben ruhig).
    Und manchmal mögen Katzen auch gerne so eine Holzfliese für draußen aus dem Baumarkt zum Krallenschärfen.
    Das Wichtigste zuletzt: Katzen fressen nicht gerne, wenn sie gestresst sind. Sobald er entstresst ist und einen ruhigen, ungestörten Futterplatz hat, wird er fressen und trinken. Geduldig ans Wasser setzen, das kann bei Euch schon anders schmecken als beim Zücher - und da ist Vermeidung ein Überlebensreflex. Also nicht zwingen, nur immer wieder anbieten.
    Zuletzt: wo nichts reinkommt...
    Liebe Grüße, das wird schon, Katja

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: