Sonntag, 14. Juli 2013

Fragen über Fragen

Ich lese gerade ein Buch, das mich in meinen Grundmanifesten erschüttert. Ich möchte noch nicht sagen welches, weil ich noch nicht ganz am Ende bin (ich meine, weil ich es noch nicht zu Ende gelesen habe). Ich bin sicher, viele von euch haben es gelesen und haben eine Meinung dazu. Ich war zwar von den ersten Seiten an gefesselt, aber auch irgendwie amüsiert. Ich habe mich teilweise wiedererkennen können.

Aber dann ist die Stimmung gekippt. Ich bin gerade ein bißchen am Heulen, vor Hilflosigkeit und vor lauter Erschrecken vor dem Wahrheitsgehalt. Es ist ein Buch, das einen abwechselnd zum Lachen und zum Weinen bringt, zum Nachdenken über den Sinn des Lebens im allgemeinen und im speziellen, über die eigene Beziehung, über die Erwartung ans Leben und über das Sterben. Kann irgend jemand erraten, um welches Buch es sich handelt (es ist in den aktuellen Bestseller Listen).

Jedenfalls haut es mich gerade echt aus den Schuhen. Und es wirft die Frage auf: wie könnte/sollte eine Frau sein, die einen Mann so fasziniert, dass er sein ganzes Leben mit ihr verbringen möchte? Diese Frage meine ich ganz ernst. Kann eine Frau den Lebensplan eines Mannes überhaupt verändern? Oder tut er sowieso was er will, unabhängig von den Bemühungen der Frau? Und wieviel muss man sich als Frau gefallen lassen? Was ist an einer Frau faszinierend? Wie reagiert man auf Abweisung und Rücksichtslosigkeit? Was kann man tun, um die Meinung eines Mannes zu verändern? Kann man das überhaupt? Was tut man, wenn man immer und immer wieder spüren muss, dass man auf sich allein gestellt ist? Lieber gehen oder ausharren? Kann man sich so verändern, dass ein Mann sein Leben für einen verändert? Wann sollte man einen Schlußstrich ziehen und seine "gesicherten" Verhältnisse aufgeben, die auf Ignoranz gebaut sind und sich lieber auf sich selbst besinnen? Was tun, wenn man genau weiss, dass sein "Konzept" nicht gut ist. er es aber trotzdem niemals ändern wird? Im Zweifelsfall bis zum Tod?

Vielleicht spreche ich ein bißchen in Rätseln, aber mich hat schon lange nichts mehr so berührt und so aus der Fassung gebracht.

Kommentare sehr erwünscht.

Kommentare:

  1. Liebe Eva,
    Du sprichst in Rätseln ja. Aber vielleicht hilft es Dir, wenn Du die Sichtweise wechselst und einige Fragen umgekenrt für Dich beantwortest.
    Zum Beispiel, wie muss ein Mann sein, mit dem ich mein ganzes Leben verbringen möchte? Wieso tu ich nicht was ich will? Was muss jemand tun, um meine Meinung zu ändern? Was muss jemand tun, um mich zu verändernt? Schafft er das überhaupt? Will ich das denn?
    Ein eigenes Leben zu führen halte ich für das Wichtigste überhaupt. Ob ein Partner, ob überhaupt eine andere Person darin Platz hat, steht erst an zweiter Stelle. Ich denke, nur wenn ich mit mir klarkomme, gelingt mir das auch mit anderen.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Och Sabine, also: Wie ein Mann sein müsste, mit dem ich ein Leben verbringen möchte, ist einfach: er müsste neugierig aufs Leben sein und neue unbekannte Dinge ausprobieren, nicht auf dem Status Quo ausruhen.... Ich kann nicht tun, was ich will, weil ich Verantwortung habe für meine Töchter. Wer mich verändern möchte, rennt offene Türen ein. Er sollte mich einfach nur inspirieren und motivieren. Ich wäre dankbar.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. DIE Frau gibt es so wenig wie DEN Mann. Jede Art Mann wird von einer anderen Art Frau gefesselt. Darum sind deine Fragen nicht beantwortbar - und sie heißt ja eigentlich auch: Wie muss ich sein, damit ich meinen Mann fasziniere? Würde er für mich seinen Lebensplan verändern und was müsste ich dafür tun? Wie gehe ich mit permanenter Zurückweisung um? Bleibe ich oder gehe ich? Wie es ist, ist es nicht gut. Kann oder muss ich mich verändern, wie weit und will ich das? Du merkst, das sind Fragen, die kann ich für mich beantworten und leben, aber nicht für dich. Nur soviel, du kannst keinen anderen Menschen verändern (gottgleich formen nach deinem Bilde -..). Und du selbst kannst im Grunde deiner Seele auch nicht von außen verändert werden. Man kann einen gemeinsamen Weg finden oder eben nicht - und nicht zum ersten Mal fällt mir auf, dass du dich gerne hinter deinen erwachsenen Töchtern versteckst. Deine Verantwortung für sie ist nicht großer als die ihres Vaters.

    Zum Buch: ich bin ja sehr skeptisch, wenn irgendwo Bestseller drauf steht. Fast hätte ich gestern Abend den Bestellbutton fürs E-book geklickt (was ja unglücklicherweise sehr schnell geht). Aber manches brauche ich dann doch nicht als Literatur. Bin schon gespannt, was du dazu sagst.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  4. hallo eva,
    was liest du denn für ein buch? schon alleine deine inhaltsangabe lässt mich wundern.
    ich lese solche bücher gar nicht, weil ich gar nicht wollen würde, dass sich mein mann total ändert. jeder mensch ist doch ein individuum. ja, man kann kompromisse schließen aber total ändern und man kann ja auch als ehepaar auch noch seine eigenen wege gehen.
    dass sich ein mensch mir total unterordnet, das wäre nicht mein ding. ich möchte auch in einer partnerschaft ein eingenes leben haben,genauso wie ich das meinem partner gönne.
    auch mir fallen hier manche dinge auf, auf die ich aber nicht näher eingehen möchte.
    rücksichtslosichkeit und nichtachtung schleichen sich vielleicht auch ein, hier würde ich versuchen, es gar nicht soweit kommen zu lassen und vorher mal auch ein gespräch suchen, notfalls auch mal zu einer beratung gehen.
    allerdings bei vielen vergeblichen versuchen, würde ich schon einen schlußstrich ziehen. wenn man sich nichts mehr zu sagen hat, dann gehe ich und würde auch eine gesicherte existenz aufgeben. ist mir auch passiert, war am anfang nicht einfach, aber ich hatte auch einen guten beruf. mir war es auch wichtig mein leben so zu führen, wie ich möchte. eine gesicherte existens ist schon gut und auch wichtig, aber deshalb mein leben in rücksichtlosigkeit und nichtachtung zu verbringen, wäre es mir nicht wert.
    einen menschen nach meinem bild zu formen, liegt mir fern. es gibt viele faszinierende männer, ich habe auch einen, aber der würde es auch gar nicht wollen, dass ich sein leben für ihn total ändere. wir sind nicht verheiratet und machen auch viele dinge selbständig und alleine oder mit den eigenen freunden und haben unser eigenes leben. sitzen auch nicht ständig zusammen, umso schöner ist es immer, wenn wir zusammen etwas unternehmen. mit einem menschen auf dauer zusammenleben würden wir gar nicht mehr wollen. aber das ist eine entscheidung, die man sich gut üerlegen muß.
    wie geschrieben, solche bücher lese ich gar nicht, weil sie mich gar nicht fesseln würden und mir gar nichts bringen und sie mich erschauern, weil ich es furchtbar finde, einem menschen hörig zu sein.

    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was vergessen,

      weinen, das kann ich schon aber bei dingen, die realistisch sind.
      bei diesem buch handelt es sich doch um eine geschichte, oder?

      Löschen
  5. Liebe Eva, ich habe meine "gesicherten Verhältnisse" aufgegeben. Auch wenn es am Anfang echt hart war, aber mittlerweile ... das Verhältnis zu meinem früheren Mann ist besser als in den letzten Ehejahren! Und die Kinder, die Verantwortung ... die Kinder sind alt genug, brauchen die uns wirklich noch? Klar war es hart für sie, aber ganz ehrlich, außer Geld haben sie bis jetzt nichts von mir gebraucht! Meine Liebe haben sie auch ohne das ich mit ihrem Vater zusammen bin. bei mir ging das ganze auf die Gesundheit. Wer weiß, was passiert wäre, wenn ich geblieben wäre. Aber ich habe nur das eine Leben! Die anderen leben auch das Ihre! LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,

    auf deinen interessanten Post habe ich in meinem Blog hingewiesen.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube, ich habe mich mißverständlich ausgedrückt. Ganz klar, ich kann und will niemanden so formen, dass er mir in den Kram paßt und schon gar nicht, dass er sich mir unterordnet. Aber ich hätte gerne ein "Gegenüber". Nicht ein "Neben-Dran". Mittlerweile habe ich das aber nicht mehr. Und ich frage mich, an was das liegt. Ich denke sehr viel über mein Leben nach, über mich, meine Persönlichkeit. Ich wäre bereit und offen für Gespräche, für Veränderung, für neue Pläne, was weiß ich. Und je mehr ich das tue, um so mehr fällt mir auf, dass ich ziemlich allein mit diesen Gedanken bin. Gestern habe ich mir mal kurz ziemlich weh getan, da kam nichts! Nur ein kurzes Hochschauen und dann weiter. Ich glaube, ich könnte mittlerweile überfahren werden, da käme nur ein genervtes Schniefen. Das tut ziemlich weh (innerlich). Und wie ihr ja wisst, habe ich einen Kuchen gebacken. Auf meine Frage, ob er denn ein Stück probieren möchte (normalerweise liebt er jeglichen Süßkram), kam: "ne, jetzt nicht." Ging in die Küche, schnappt sich eine Tüte Erdnüsse und mampft die. ???
    Und zu dem Buch: "Solche" Bücher, die zwischenmenschliche Probleme wälzen, lese ich auch nicht. Aber dieses aktuelle, das sicherlich viele von euch kennen, hat in mir irgendwas in Gang gesetzt. Es geht in erster Linie darum, wie man ein erfülltes selbstbestimmtes Leben führen kann und ja, ich habe geweint vor lauter Entsetzen, weil das auf mich nicht zurifft. Das Buch heßt "Ein ganzes halbes Jahr" und ist das schönste und gleichzeitig schlimmste, was ich seit langem gelesen habe. Ich war ziemlich aufgewühlt und hätte gerne mit jemandem drüber geredet. Ging nicht! Ich bin die, die nervt. Die, die reden will, statt blöd in den Fernseher zu starren. Die einen Sinn finden möchte, Die einfach glücklich sein möchte.
    Ich habe ab nächster Woche Urlaub. Geplant? Nichts. Dazu müsste man sich mal 5 Minuten über was anderes als das Wetter unterhalten. Bald Hochzeitstag. Der 25!! (??) Geplant: Nichts. Ich könnte das lange weiterführen von heute abend, gestern abend, nächste Woche.
    Ich weiss wirklich nicht mehr, wie und ob ich überhaupt jemals wieder aus diesem Tiefpunkt rauskomme.
    So, Seelen-Striptease beendet. Erstmal. Ihr kennt mich ja. Wenn auch sonst nichts besonders an mir ist, so bin ich immerhin ehrlich. Ja, ich sollte anfangen, "mein" Leben zu führen, sonst ist es nämlich vorbei.
    Bin gespannt auf eure Kommentare.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  8. hallo eva,
    ich habe ein wenig geschmunzelt. also ich persönlich kennen keinen mann, der sich für zwischenmenschliche bücher, wie du dieses buch hier schilderst, interessieren würde.
    geschweige denn mit mir darüber diskutieren würde wollen. männer interessiert sowas nicht. was die geschichte mit dem kuchen angeht, hätte ich gar nichs gesagt, ich weiss nicht, warum ER so ragiert, aber vielleicht hatte er tatsächlich keine lust auf kuchen. auch recht, würde ich denken, dass Er eine tüte erdnüsse futtert, wäre mir so ziemlich wurscht gewesen. männer wollen nicht reden, das ist doch bekannt, die sind nun mal froh, wenn sie ihre ruhe haben, ich habe auch lange gebraucht, um das zu verstehen. ich glaube nicht, dass es IHM egal wäre, wenn du überfahren würdest, aber was hast du denn erwartet, soll er sich neben dich hinstellen und dich bedauern, wie arm du jetzt zwecks stich dran bist? aber was man auch wissen muß, ist halt, dass sich gewisse dinge in einer 25jährigen beziehung einschleichen und man da schon mit geschick das ganze lenken muß. mach ihn doch einfach mal so nebenher drauf aufmerksam, dass bald der 25. ansteht, das kannst du doch mal locker beim frühstück oder abendessen einfließen lassen.

    sicherlich machen viele kleinigkeiten auch mist, aber dann gehe doch mal zu einer beratung oder auch in eine psychosomatische reha, ich denke, dass dir das wirklich gut tun würde. oder aber, du machst mal ein paar dinge ganz alleine für dich. das dauert ein wenig, bis man das macht, ist mir am anfang auch schwergefallen. mittlerweile mache ich aber die dinge, die ich für mich möchte und machen will, notfalls auch alle mache und das ist doch ganz toll. du hast es doch z.b. mit dem baden gehen schon ausprobiert. man kann auch alleine ins theater gehen und man lernt dann auch tolle leute kennen, hast du eine ahnung wiele leute alleine unterwegs sind. aber jammern hilft da auch nicht viel, sondern man sollte es einfach mal anpacken und machen und vielleicht wunder sich ER dann, wie schön du das alles auch ohne ihn kannst.

    aber du kannst wirklich von einem mann nicht erwarten, dass er mit dir über so ein buch sprichst, das hätte ich auch nicht gekonnt, habe gerade die inhaltsangabe gelesen und nee - nicht böse sein - da hätteich nicht zugegriffen.
    man kann sich auch selbst in etwas hineinschleudern. mit sowas belaste ich mich gar nicht. nicht böse sein, du wolltest kommentare und meinungen. es ist die meinige.
    übrigens, ich bin letzte woche vom rad gefallen. kommentar meines freundes, "komm hab dich net so und steh wieder auf"! ich denke aber, hätte ich ein bein oder sonst etwas gebrochen, dann wäre er mit hilfe schon da gewesen, aber das sind doch eher kleinigkeiten und ich bin auch wieder aufgestanden.
    mein rad transportiere und trage ich über treppen auch selbst, da will ich gar keine hilfe und ein bisschen ist doch auch jeder für sich selbst verantwortlich, oder?

    liebe grüßle eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      da irrst Du, meiner hat es gelesen und auch im Bekanntenkreis wurde darüber bereits (mit Männern) gesprochen. Es ist ein - unabhängig ob männlicher oder weiblicher Leser - sehr lesenswertes Buch. Ganz einfach, weil es die Endlichkeit des Daseins beschreibt und auch aufzeigt, dass wir manchmal nicht die Alternative haben, zu wählen. Ich selbst habe "ein ganzes halbes Jahr" innerhalb von einem Tag durchgelesen. Ich mag keine "solchen zwischenmenschlichen" Bücher und ich war einfach nur begeistert. Und traurig. und gleichzeitig war ich sehr froh, es gelesen zu haben. Denn es machte mir bewusst (und übrigens auch meinem Mann, der es unabhängig von mir las), wie endlich unser Leben und wie dankbar wir über jeden Tag sein dürfen. Du bist recht schnell in der Beurteilung, was Männer so tun oder nicht tun, das finde ich schade. genauso schade und wenig hilfreich, wie es ist, "MÄnner" und "Frauen" in verschiedene Schubladen zu stecken. Dabei kommt dann nämlich für mich dabei heraus, bestimmte Dinge mit "typisch Mann" und "typisch Frau" abzutun. Und das erhöht meiner Meinung nach nicht gerade die gegenseitige Wertschätzung füreinander.

      Liebe Grüße, Anna

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. entschuldige eva, ich habe den kommentar zu anna gelöscht, weil ich einen doofen fehler hatte, warum kann man nicht korrigieren, ist halt so. also nochmals:

      liebe anna,

      wenn du das so siehts, kann ich dich nicht daran hindern. ich habe jede menge lebenserfahrung und ich kenne - wie ich oben beschrieben habe - keine Männer, (wir haben wohl unterschiedliche welten, was auch gut ist) die solche bücher lesen. aber das ist nun mal individuell und wenn du meinst, dass ich schnell in meiner beurteilung bin, dann täuschst du dich gewaltig. DU bist schnell in der beurteilung meiner person und stecks MICH in eine Schublade.
      männer und frauen ticken eben unterschiedlich und da liege ich mit meiner meinung bestimmt nicht daneben. ich kann auch nicht über das buch diskutieren, weil ich es nicht kenne, aber die inhaltsangabe hat mir schon gereicht. nein, ich werde es nicht lesen auch wenn es als bestseller läuft.
      wenn ich weinen muß, weil ich ein buch lese, nein, das mach ich bestimmt nicht. aber es ist alles geschmackssache.
      gruß eva-maria

      Löschen
  9. Das habe ich jetzt überlesen bzw. überhört!

    Wenn auch sonst nichts besonders an mir ist, so bin ich immerhin ehrlich. Ja, ich sollte anfangen, "mein" Leben zu führen, sonst ist es nämlich vorbei.
    Bin gespannt auf eure Kommentare.

    Jeder Mensch ist etwas besonderes und du bist es auch. sei doch ein wenig selbstbewußter, du kannst etwas und du bist auch jemand.
    führe dein leben und ändere es so, wie du willst.
    pack es an.

    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zu kränkungen usw. habe ich auch mal ein tolles buch bekommen.
      es lohnt sich.
      http://www.weltbild.de/3/13809722-1/buch/mich-kraenkt-so-schnell-keiner.html?wea=8064434&origin=pla

      Löschen
    2. und vor allem eva

      NIMM dich an, nimm dich so, wie du bist? Nur so kann es klappen.

      lg eva

      Löschen
  10. Wie muss eine Frau sein? Wie muss der Mann sein?
    Jetzt könnte man hier natürlich anfangen ein Buch zu schreiben, weil es Millionen von Facetten der Eigenschaften eines Menschen sind auf die es ankommt.
    UND noch darauf an in welcher Verfassung sich derjenige gerade befindet.
    UND wie alt er ist und wie lange man sich schon kennt.
    Dein Mann und du seid sicherlich nicht mehr die selben Menschen wie vor 20 Jahren. Was damals passte und richtig war, kann heute Schrott sein und sehr unpassend.
    Menschen sind nun mal keine Maschinen und entwickeln sich verschieden schnell und evtl. in verschiedene Richtungen. DAS muss einem klar sein wenn man heiratet.
    UND auch, dass es evtl. nicht für immer ist.

    Dafür könnt ihr aber beide nichts. Du kannst nicht deine Entwicklung auf den Müll schmeissen und auf den Zug der Entwicklung deines Mannes aufspringen. Andersrum natürlich auch nicht.

    Ich habe in meinem Leben immer ein sehr sipmples Prinzip gehabt.
    Entweder passt es ohne dass man sich komplett dabei verbiegen muss wie eine Brezel oder es ist entweder der falsche Mann oder die falsche Zeit. Ganz einfach.
    Mit einem Mann ist alles kompliziert und schwierig und man heult nur rum und bekommt ein Magengeschwür. Die selbe Frau mit einem anderen Mann die glücklichste Frau der Welt.

    Ich mache Kompromisse und stelle mich auf den Partner ein, aber nur soweit mich das selbst nicht kaputt macht. Kein Mann mag eine kaputte Frau. Keine Kinder dieser Welt wollen eine total fertige Mutter.

    Ich selbst habe eine unmenschliche Geduld und Verständnis für alles und jeden aber wenn mal ein Punkt erreicht ist, dann bin ich gegangen und nehme alle Konsequenzen so wie sie kommen, ist mir dann sowas von egal. Hauptsache ich ändere diesen Unerträglichen Zustand.
    Es geht immer irgendwie weiter und oft VIEL besser als vorher.

    Du fragst dich warum dein Mann dies macht und dies sagt und warum er so und so und nicht anders ist. Mach das nicht. Er mag keinen Kuchen. Ja und. Lohnt sich überhaupt nicht darüber nachzudenken. Mag ich auch nicht immer. Evtl. hatte er Lust auf Flips. Deswegen musst du dich jedoch nicht in Tränen schmeissen. Wegen solchen Kleinigkeiten rege ich mich die letzten 20 Jahre nicht mehr auf. Weil... eigentlich egal ist und nichts bringt. In der Zeit mache ich lieber was sinnvolleres ;)

    Der letzte Satz von Eva.. Jeder Mensch ist etwas besonderes... usw. hätte auch von mir sein können. Genau SO ist es (sollte es sein) !

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva,die letzte Zeit wäre ich gerne bei dir gewesen,hätte Freude gehabt mit dir zu quatschen,denn ich war Tagelang Mutterseelen alleine,niemand war da mit dem ich etwas unternehmen konnte ich fühlte mich so einsam und habe viel geweint.Ich verstehe gut wie du dich fühlst.So lange verheiratet zu sein ,da kennt man den Partner in und auswendig.Mann und Frau ticken eben anders.In einer Ehe oder Partnerschaft muss man immer daran arbeiten das es läuft.Wir müssen bereit sein,die Sprache der Liebe unseres Partners zu lernen.Erst so können wir uns in der Liebe verständlich machen.Es gibt Bücher über die fünf Sprachen der Liebe unter www.francke-buch.de ISBN 978-3-86122-621-5.Weisst du ,jetzt da deine Mädels Erwachsen sind,dich nicht mehr so oft brauchen,geh doch mit deinem Mann auf ein Wochenende weg oder begleite ihn auf Geschäftsreisen.Oder geh selber mit einer Freundin weg.Der Partner muss spüren dass er noch wichtig ist für dich,begehrenswert und das du ihn einfach liebst.Ein Mann muss einfach spüren dass die Frau ihn noch liebt und nicht nur dann wenn er den Monatsgehalt nachhause bringt.Heutzutage wird einfach viel zu wenig um den Partner gekämpft,nimmt es einfach hin weil es jetzt einfach nicht mehr so läuft wie vor 20 Jahren.Das ist doch alles ganz normal das man sich verändert.Daran arbeiten,der andere so annehmen wie er ist.Pläne schmieden was man noch alles unternehmen,erleben möchte,aber behandle einen Mann nie wie ein Kind.Also bleibe dran und versuche einen neu Start gleich heute und frage ihn "wie war dein Tag heute" und du wirst sehen er hat dir viel zu berichten..Sei lieb gegrüsst von Bea

    AntwortenLöschen
  12. Ich nochmal :)

    Übrigens.. du hast eine Antwort zu deinem Kommentar mit deinem Schuhproblem.
    Melde dich falls du noch was wissen möchtest :)

    mal die Eva umärmelt und drückt ;)
    bis bald Süße

    Dana :)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Eva,
    wieder einmal Gedanken von Dir, die mir etwas Sorgen bereiten. Es ist hierzu ein Gefühl da, das ich hier im Blog nicht offenlegen möchte, aber von dem ich denke, daß es schon richtig ist...Kenne das Buch zwar selber nicht, aber es muß etwas in Dir bewegt haben, das tief in Deinem Inneren schlummert. Wenn etwas nicht in Ordnung ist und man etwas liest, das man selber so empfindet, ist es doch verständlich, daß es einen bewegt, daß es Gedanken aufwirft. Laß Dich nicht durch Deine Fragen beirren und beantworten kannst Du sie auch nicht alle auf einmal. Es wird der richtige Zeitpunkt kommen, an dem eine Frage beantwortet wird und dann wieder eine - ist fast wie ein Puzzle. Wäre schön, wenn wir über unsere Gedanken gemeinsam reden könnten...
    Wünsche Dir alles Gute.
    Viele liebe Grüße
    Evi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evi, du hast ja auch meine mail Adresse, du kannst mich gerne alles fragen. Oder wir könnten auch mal telefonieren, kein Problem. Die nächsten paar Tage muss ich mich vermutlich erst mal in dieser Kurklinik zurechtfinden, aber ich habe Laptop und Handy dabei. Vermutlich kann ich ein paar aufmunternde Worte gut gebrauchen.
      LG Eva

      Löschen
  14. Liebe Eva,
    ich melde mich jetzt hier heute direkt an dich gerichtet zum ersten Mal zu Wort.
    Ich finde, dass deine Offenheit und Ehrlichkeit eine sehr große Stärke von dir sind.
    In der Art und Weise, wie Du dies gerne zurückerhalten möchtest und dies nicht bekommst, muss es dich sehr verletzen. Das verstehe ich.
    Vielleicht fällt dir deine Situation leichter, wenn Du dich jeden Tag versuchst darauf zu konzentrieren, was Du wirklich gut kannst- wie oben geschrieben- deine Stärken. Denk nicht daran, was Dir vielleicht nicht gelingt und was Du gerade nicht bist. Versuch nicht, anders denken zu wollen oder eine Schwäche von dir zu bekämpfen- sie verstärkt sich sonst. Und Hör nicht darauf, wenn Du Ratschläge bekommst, 'einfach ' mal anders zu sein- das kann keiner!!! Einfach seine Denkweisen zu ändern, das kann keiner von allein, zwing dich bitte nicht dazu. Ich habe den Eindruck, Du verlangst dir selbst zuviel ab und vergisst dabei, dass Du viele positive Seiten hast.
    Zum Buch: mir ging es ähnlich- obwohl ich weder gerne Beziehungsgeschichten noch Bestsellerromane bevorzugt lese. Aber dazu muss man das Buch gelesen haben.
    Ich hoffe, mein Kommentar ist ok für dich, obwohl ich dir bisher noch nicht geschrieben habe.
    Ich sende dir ganz liebe Grüße.

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: