Montag, 13. Mai 2013

20. Geburtstag der Erstgeborenen

Mein erstgeborenes Tochterkind wird morgen 20. Ist das denn die Möglichkeit? Ist es wirklich schon 20 Jahre her, seit ich mit dickem Schwangerschaftsbauch so gegen 18 Uhr im Krankenhaus in Ludwigsburg angekommen bin? Ich hatte Wehen, aber zu schwach und zu unregelmäßig. Also, ab auf die Bärenwiese, spazieren gehen war angesagt. Wie lange? Hat uns keiner gesagt. Nach so ca. 2 Stunden hatte ich keine Lust mehr und bin wieder zurück ins Krankenhaus. Es war übrigens eine total schöne laue Mai-Nacht. Wir konnten im T-Shirt ohne Jacke gehen. So gegen acht sind wir also wieder eingerückt, nochmal untersucht worden.  Der Muttermund war zu weit auf, um mich wieder heimzuschicken, aber noch zu weit zu, um von einer schnellen Geburt auszugehen. Also, Badewanne.
Ich wurde in ziemlich heißes Wasser mit Tannennadel-Duft gesetzt. Da saß ich dann, mein Mann vor der Wanne und es kam keiner mehr. Die hatten uns irgendwie vergessen. Nach ungefähr einer Stunde (ohne Witz!!) bin ich aus der Wanne gestiegen wie die Venus aus ihrer Muschel. Ich hatte echt einen gut funktionierenden Kreislauf, kann man nicht meckern.

Das Bad hatte offensichtlich auch nicht die gewünschte Wirkung, jedenfalls sollte ich nun Treppen steigen. Ich bin bis kurz vor Mitternacht durch das Treppenhaus im Ludwigsburger Krankenhaus getigert. Das Licht ging immer nach einer gewissen Zeit aus, dann musste man nochmal auf den Knopf drücken. Es war anstrengend, aber eine sehr intensive Zeit. Ich habe aus den Fenstern des teilweise dunklen Treppenhauses geguckt, auf das hell erleuchtete Ludwigsburg, voller Spannung und Vorfreude und Ungewißheit, auf das, was da so kommt. Nach einer sehr olympiareifen Leistung war ich kurz vor Mitternacht einfach nur müde. Ich wurde in ein Bett verfrachtet und bin relativ schnell eingeschlafen, nicht ohne vorher zu fragen, was denn passiert, wenn ich einfach so einschlafe. Die Schwester hat gelächelt und gemeint, ich würde es schon mitkriegen, wenn es denn losgehen würde. Mein armer Mann bekam einen lehnenlosen Drehhocker vor meinem Bett. Er ist mit dem Kopf auf meiner Bettkante eingeschlafen und war am nächsten Morgen sehr gerädert.

Ich war schon früh wach. Habe gesehen, wie der neue Tag beginnt. Wie es heller wurde. Wie die Vögel am Fenster vorbeigeflogen sind.  Ich habe vom Bett aus ja nur den Himmel gesehen. Um 6 Uhr morgens war Schichtwechsel des Personals. Die Krankenschwester meinte, ein Baby pro Tag müsse schon sein und so haben sie mich an den Wehentropf gehängt.  Erst vorsichtig. Dann ging es wohl nicht schnell genug und so gegen 11 Uhr meinte das Personal, jetzt sei es wohl genug, es müsse was passieren. Und sie haben diesen häßlichen Tropf höher gestellt, so ungefähr jede Viertelstunde. Was soll ich sagen, es hat funktioniert. So gegen 13.00 Uhr ist unsere erste Tochter geboren, Lara-Natalie, 51 cm, 3100 g. Die Gefühle sind nach wie vor unbeschreiblich. Diese Erleichterung und Freude über ein gesundes Baby, dieses Gefühl, sie das erste Mal im Arm zu halten, gleichzeitig die Wucht der Verantwortung für diese kleine Mini-Wesen. Ich war glockenwach und mir ging es gut. Ich war weder müde noch abgeschlagen, alles super. Mein Mann dagegen war grün im Gesicht, völlig am Ende, natürlich auch glücklich, aber ich glaube auch, einfach nur froh, dass das alles vorbei war. Tja, wie gesagt, es war doch erst gestern. Und doch schon unglaubliche 20 Jahre her.




Kleine Prinzessin

Kleine Prinzessin so ein Wahnsinn, Du bist da
Es war pures Glück total
Als ich Dich so vor mir sah - ganz nah

Kleine Prinzessin hab mich so gefreut auf Dich
Fühl Dich wohl auf diesem Stern
Und verlaß Dich ganz auf mich - auf mich

Deine ersten kleinen Schritte
Deine Neugier auf die Welt
Du kannst sicher sein das meine Hand Dich hält

Glaub mir, kleine Prinzessin
Es ist schön, daß es Dich gibt
Auf Dich wartet das Leben
Und du weißt, Du wirst geliebt

Du bist unendlich wichtig
Kleiner Mittelpunkt der Welt
Hast mein Leben total auf den Kopf gestellt

Kleine Prinzessin, bin unsagbar stolz auf Dich
Unbeschreiblich das Gefühl
Deine Augen suchen mich - nur mich

Kleine Prinzessin diese Welt ist nicht nur schön
Aber Du sollst immer nur
Auf der Sonnenseite mit mir gehn

Du, ich helf Dir durch die Tränen
Die das Leben mit sich bringt
Keine Angst, mein Kind
Ich trag Dich durch den Wind

Glaube mir, kleine Prinzessin...

Mach Dich stark für Deine Träume
Hab den Mut zur Ehrlichkeit
Das du gute Freunde findest
All das wünsch ich Dir schon heut

Gute Reise, kleine Lady sag ich später, irgendwann
Dieser Abschied wird nicht leicht
Ich geb Dir soviel Liebe mit
Das sie für Dein ganzes langes Leben reicht.







Lara und ihre 3 Jahre jüngere Schwester






Kommentare:

  1. Liebe Eva,

    deiner Tochter wünsche ich alles Gute zum
    Geburtstag und für ihr neues Lebensjahr.

    Mein Vater war auch krank bei der Geburt
    seiner beiden Töchter. - Seitdem weiß ich,
    warum Frauen die Kinder in die Welt setzen müssen.

    Eine gute Nacht wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. hi eva,
    da hast du aber zwei schicke prachexenplare. super!
    ja, man kann schon stolz auf seine kinder sein. bei mir sind es im juli schon
    36 jahre. aber mir ist das heute auch noch bewußt. Und inzwischen bin ich froh,
    dass ich eine tochter dazubekommen habe. das ist auch sehr wichtig.

    alles gute wünsche ich deiner tochter unbekannterweise zum geburtstag.
    morgen parke ich auf der bärenwiese und dann denke ich an dich. ;-)
    griasle eva

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Lara-Natalie!
    Und herzlichen Glückwunsch Dir Eva, glückliche Mama!
    Kannst stolz auf Dich und Dein gut geschlüpftes Kücken sein.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Danke dass du deine Geburtsgeschichte mit uns geteilt hast :-) Lara-Natalie sieht dir total ähnlich....Happy Birthday wünsch ich ihr!!! Wow, deine beiden Töchter sind bildhübsch, das können sie nur von der Mama haben :-)) LG

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Eva,
    alles Gute zum Geburtstag für Deine Tochter!
    Meine "Kleene" wird am Donnerstag 21 Jahre jung. Stecke schon in den Vorbereitungen...
    sie feiert im Gartenhaus ein Mädelsparty( mit ihrer Showtanzgruppe):
    Ich finde auch, dass Deine Große Dir unglaublich ähnlich sieht! Total hübsch!Sie hat eine sehr sympathische und natürliche Ausstrahlung.

    Schönen Tag-
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Eva,

    ich wünsche Deiner Tochter alles liebe zum Geburtstag. Toll schauen Deine Mädels aus. Genauso hübsch wie die Mama.

    Ich habe beim lesen Deiner Geschichte Gänsehaut bekommen. Wir feiern nämlich heute den 7 Geburtstag von meinem Kleinen. Und man durchlebt den Tag der Geburt jedes Jahr aufs neue.

    Habt einen schönen Tag.

    Liebe Grüße
    Aga

    AntwortenLöschen
  7. hallo eva,
    wenn du lust hast, dann schau doch mal in meinen blog,
    ich habe selbstfotos gemacht, nun ja, ich muß halt noch üben.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  8. Herzlichen Glückwunsch euch beiden.
    Ich finde es komisch, dass manche Details fast völlig verblassen und manche so übermächtig werden. Ich habe einen Tatsachenbericht von damals (bei mir werden es schon 26 Jahre) und staune, wie ich das damals so empfunden habe und wie ich das heute sehe. Aber dieses sehr intensive Gefühl bleibt.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Eva, ganz herzliche Glückwünsche an dich und an deine Tochter. Ein toller, rührender Beitrag. Danke dafür.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Danke euch allen. Ich finde es interessant, dass ihr findet, das mir die Große ähnlich sieht. Normalerweise höre ich das eher bei der Jüngeren. Ist aber auch egal, sind ja beide meine Töchter. Die Erinnerung an diesen Tag ist noch so präsent, unglaublich, dass schon 20 Jahre ins Land gegangen sind. Das ist halt ein sehr prägendes Ereignis, das erste Kind (und jedes weitere auch).
    Ganz liebe Grüße zurück!
    Eva

    AntwortenLöschen
  11. Ein wunderbares Posting... *hach*

    Glückwunsch an die große Tochter!

    LG

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: