Donnerstag, 30. Mai 2013

Splitter im Eis

Wir haben uns gerade an der hiesigen Eisdiele jeder zwei Kugeln Eis geholt. Als es fast leer war, spürte ich etwas Hartes im Mund und gleichzeitig einen Schmerz. Weil ich nicht wußte, was es war, habe ich den Rest vom Eis wieder ausgespuckt und bemerkt, dass ich blute. Ich habe mir einen ca. 1 cm langen Glassplitter in den Gaumen gerammt und in die Zunge.

Es hat ziemlich stark geblutet und jetzt sieht man noch die Einstichstelle oben im Gaumen und es tut weh.

Mein Mann ist gleich nochmal zur Eisdiele gefahren, um Bescheid zu sagen, dass die dort die beiden Eissorten aus dem Verkauf nehmen. Aber die Bedienung war wohl ziemlich uninteressiert, hat nichts aus dem Verkauf genommen und gemeint, sowas sei ja noch nie passiert. Ja mir auch nicht! Sie würde es an die Chefin weitergeben, die sei aber nicht da.

Jetzt ärgere ich mich schon über das Ganze. Erstens tut mir der Gaumen weh, ich habe Angst, dass ich vielleicht was geschluckt habe (hoffe ich zwar nicht, aber ich weiß es nicht) und die Lust auf Eis ist mir erst mal gründlich vergangen. Und die Unfreundlichkeit und auch Sorglosigkeit dieser Bedienung geht gar nicht.

Was würdet ihr tun? Auf sich beruhen lassen oder morgen nochmal hingehen? Klar, kommt sowas nicht oft vor, aber was, wenn ich das geschluckt hätte?

Sport ist doch Mord oder jedenfalls fast

Heute bin ich mit dem Popo im wahrsten Sinne des Wortes in der Realität gelandet. Ziemlich hart. Warum? Ich hatte "Äktschen", ganz normale "Äktschen", jedenfalls für andere Menschen. Im Klartext: ich war fahrradfahren. Bzw. mein Mann und ich waren fahrradfahren. Da wir heute Gott sei Dank auch einen freien Tag haben, wollten wir mein neues Radl endlich mal richtig einweihen (ja, ihr lest richtig, ich hatte bisher kein eigenes Fahrrad, habe irgendwie nie eins gebraucht, und wenn doch, dann habe ich eins von den Mädels genommen).

Optimistischerweise haben wir uns einen Rundweg ausgesucht, ca. 15 km, ein paar leichte und kurze Steigungen gleich am Anfang, ansonsten gerade oder bergab. Ich kann euch sagen, schon nach 5 Minuten habe ich geschnauft wie eine Dampflokomotive, und da war noch nicht mal eine Steigung in Sicht. Also, erster kurzer Stopp, Jacke aus. Dann habe ich festgestellt, das der Sattel zu tief war und ich meine Beine nicht wirklich durchstrecken konnte. Das wurde mit der Zeit sehr unangenehm, weil mir der Oberschenkel wehgetan hat.

Dann kam die erste Steigung und meine erste "Absteigung". Ich konnte einfach nicht mehr. Ältere Leute sind an mir vorbeigeradelt und ich kam mir ziemlich doof vor. Also, wieder drauf aufs Rad und weiter. Es hat mich megamäßig angestrengt, die Steigungen habe ich geschoben, ich hätte echt heulen können. Dass ich so aus der Form bin hätte ich nicht gedacht.

Irgendwann kamen wir an einem Burgerking vorbei, da gab's eine kurze Pause und was zu trinken (ehrlich, nur was zu trinken!!). Und ein bißchen Erholung für meine Beine. Und mein Hinterteil. An jedem Fußgängenüberweg habe ich gehofft, das die Ampel auf rot steht, damit ich wenigstens ein paar Sekunden pausieren konnte. Also, entweder ist Radfahren nicht mein Sport oder ich bin sowas von untrainiert inzwischen, dass es nicht zu fassen ist.

Kinder, alte Leute, alle schneller als ich. Ich dafür mit hochrotem Kopf, schmerzenden Oberschenkeln, schnaufend und innerlich fluchend auf Radtour. Maaaaaannnnnnooooo!! Ich will wieder in Form sein, ich fühle mich wie mindestens 150 Jahre alt, und ich kann nicht mal ein paar Kilometer am Stück radeln. Ich bin echt frustriert. Ich bin mir sicher, dass ich morgen mega Muskelkater haben werde.

Mein Mann war sehr geduldig, hat auf mich gewartet und mit mir geschoben und gemeint, dass wir die Strecke am besten morgen gleich nochmal fahren. Also, ich weiß nicht...

Aber ansonsten, alles super!!

Es grüßt euch
Eva (ihr dürft mich auch Methusalem nennen... Obwohl, der war ja niemals radfahren...)




Mittwoch, 29. Mai 2013

Regen - ADAC gelb wie die Sonne - Vorführeffekt

Heute, 7.30 Uhr bei uns in der Straße.
Es regnet in Strömen. Trotzdem habe ich beim Blick aus dem Fenster etwas Großes und Gelbes sehen können... Nein, leider nicht die Sonne...

Das Auto meiner Tochter sprang gestern nicht an. Also haben wir uns einen gelben Engel bestellt, der dann heute früh tapfer im Regenmäntelchen kam und die Straße mit dem leuchtenden  Gelb erhellt hat.



Und dann, Vorführeffekt - ist das blöde Auto ganz normal angesprungen... Haha, hat's gedacht, verarscht. Es fährt ganz normal. Wollte wahrscheinlich bloß mal ein bißchen Sonnengelb sehen.

Dinge, die die Welt nicht braucht! Aber der ADAC Mann war sehr freundlch!!

Dienstag, 28. Mai 2013

Selbstgebackenes Kräuter Schinken Brot

Nachdem die Wetterhex http://wetterhexe1112.blogspot.de/2013/05/vollkornkrauterbrot.html auf ihrem Blog immer wieder schöne Rezepte veröffentlicht und wir beide Schwabenmädels sind, fühle ich mich von diesen Rezepten immer wieder sehr sehr angesprochen. Als ich noch jünger war und keine Kinder hatte, die keine Zwiebeln mögen, und keinen Lauch, und nur wenig Gemüse und auf keinen Fall Spinat und schon gar keinen Fettrand am Fleisch und so weiter und so fort, habe ich meine Kreativität beim Kochen und Backen sehr runtergefahren. Ich habe Mahlzeiten aus Nudeln, Schinken, Käse, Tomatensoße, Karotten (Gemüse-Einlage!!!), Kartoffeln, Quark, Brot, Butter, Käse, Maultaschen (schwäbischer Ursprung), Pommes, Pizza, Eis und Schokolade kreiert. So gut es eben ging. Die Liste ist zwar nicht vollständig, aber das sind schon so die Hauptbestandteile. Ich habe wirklich vergessen, dass ich früher gut und vielfältig gekocht und gebacken habe. Deswegen freue ich mich sehr über die Rezepte meiner Namens-Schwester (sie heißt auch Eva) und ich mache ihr das gerne nach.

So geschehen mit ihrem Kräuter-Brot. So ein bißchen meinen Stempel habe ich dem Brot natürlich auch aufgedrückt und habe noch ein paar Schinken-Würfelchen mit reingetan. Und Walnuss-Kerne. Leider ist das Brot dann nicht so richtig gut aufgegangen, aber immerhin ein bißchen und, ich fasse es selber nicht, es schmeckt sogar meinen Kindern.



Sie essen es mit Kräuter-Butter und finden es ganz toll!!!
Yeahhh! Ich werde es auf jeden Fall nochmal backen.

Dana hat das Brot auch nachgebacken und es sieht toll aus und was sagt uns das: Liebe Wetterhex, du bringst das Blogger-Land zum Backen. Hey, toll!! Auch wenn der erste Versuch noch lange nicht so toll ist wie deine Teile, es schmeckt, es ist selbst gemacht und ich habe mich erinnert, dass ich durchaus auch mal andere Dinge als Schinken, Käse und Nudeln zum Kochen benutzt habe.

Ich habe wieder richtig Lust gekriegt, zu zeigen, was ich kann. Und das ist noch eine ganze Menge.



Montag, 27. Mai 2013

Koffermarkt Statement Kette

Am Wochenende gab es bei uns in der Nähe einen Koffermarkt organisiert von Dawanda. Eine alte große Herrenscheune bot den idealen Rahmen dafür. Und der Name Traum-Werke hat mich neugierig gemacht.


Meine Jüngste hat sich bereit erklärt, mich zu begleiten und so sind wir voller Spannung dahin getigert, um uns ein bißchen umzusehen.

Und es war wirklich hammermäßig! Unglaublich, wieviel Kreativität, Liebe zum Detail und Sorgfalt manche Ausstellerinnen da gezeigt haben. Ich war wirklich beeindruckt. Als erstes ist mir der Stand von FormArt ins Auge gestochen, den ich schon aus dem Internet kannte. Eine junge Frau verkauft liebevoll gestaltete Prints mit schönen oder witzigen Sprüchen und paßt Schrift und Farbe gerne an, damit das ganze auch zur Einrichtung paßt. Ich habe mir einen Druck bestellt, wenn er kommt, werde ich ihn euch zeigen.

Meine "Kleine" war zuerst ein bißchen skeptisch, denn bei "Handarbeit" denkt man ja irgendwie zwangsläufig an die Topflappen, die man im Handarbeitsunterricht häkeln musste, ob man nun wollte oder nicht. Aber sie hat schnell gesehen, dass es sich hier eher um einen Kunst- und Designmarkt handelt und war dann auch völlig begeistert. Ihr hatte es ein Stand besonders angetan, an dem eine Frau handgefertigte Schmuckstücke aus Knöpfen präsentiert hat. Ketten, Ohrringe und Armbänder aus Knöpfen. Nicht besonders originell, könnte man meinen, aber hallo, das war toll. Mir wäre gar nicht aufgefallen, dass es sich um Knöpfe handelt. Es sah aus wie Goldmünzen und Dukaten, es hat gefunkelt und sah prachtvoll aus. Natürlich habe ich mich zu einem Kauf überreden lassen, denn erstens hat meine Kleine demnächst Geburtstag und zweites fand ich die Sachen auch toll. Es wurde eine Statement Kette, hauptsächlich in Goldtönen, die besonders auf dunklen Oberteilen oder zum kleinen Schwarzen zur vollen Geltung kommt. Guckt mal selber:










Die Künstlerin berücksichtigt auf Wunsch auch gerne Farbvorlieben. Da denkt man doch wirklich nicht an Knöpfe, wenn man das sieht, oder? Die Ketten sind beidseitig tragbar und auf beiden Seiten verschieden. Eine tolle Idee! Es werden sowohl neue als auch alte Knöpfe verwendet. Und meine Tochter fand: "Gerade die alten Knöpfe sind toll, wenn die reden könnten, da hat jeder seine eigene Geschichte!" Gerade unter diesem Aspekt gefällt mir die Kette noch besser.

Und damit auch ich nicht leben muss, wie ein armer Hund, habe ich mir einen neuen Schlüsselanhänger gekauft. Einmal die süße Eule, die mußte einfach mit. Und das kleine Täschchen enthält einen Einkaufs-Chip, den man immer griffbereit hat. Selbst genäht, sind die nicht süß?







Freitag, 24. Mai 2013

Heute in Leucht Orange


Heute morgen wurde ich von Dana Jo's Outfit inspiriert, das sie heute auf ihrem Blog zeigt. Sie hat immer tolle Mode Fotos, sehr hübsch und absolut tragbar. (Wie machst du eigentlich diese Collagen, da bin ich noch nicht dahintergestiegen??) Egal, heute war da eine Cargo Hose dabei, die ich so ähnlich auch im Schrank habe. Ich hatte sie schon lange nicht mehr an, weil ich momentan dazu neige, weitere Sachen zu tragen, in der Hoffnung sie mögen ein bißchen verhüllend wirken. Leider ist wohl genau das Gegenteil der Fall, denn mit Walla Walla Oberteilen, sieht man irgendwie noch breiter aus. Ich habe mir also diese Hose geschnappt und siehe da, sie paßt sehr gut. Ist nicht zu eng.

Die Farbe ist khaki und da geht so gut wie jede Knallfarbe gut dazu. Heute war mir nach Orange.
Liebe Dana, ich danke dir, du hast mir zu eine Variante mehr aus meinem Schrank verholfen. Sonst hätte ich diese Hose nie mehr getragen, dabei gefällt sie mir sehr gut.












Ich habe die Fotos mal mit und mal ohne Brille gemacht. Mittlerweile stört sie mich gar nicht mehr, ich finde eher, da fehlt was. 

Hose und T-Shirt habe ich schon länger, beides war mal von Heine. Die Schuhe sind von Tamaris und sehr bequem. Außerdem haben sie keine rutschigen Sohlen.


Ich glaube, ich muss meinen Modestil nochmal neu überdenken. Es wirkt einfach sehr viel femininer und schöner, wenn man ein bißchen engere Sachen trägt, muss ja nicht gleich ein Stretch Kleid sein. Wenn man seine Kurven schön verpackt, sehen sie auch ganz gut aus. Und wie "Bea Mama" so schön sagt, man muss sich annehmen, wie man ist. Das versuche ich sehr, ganz ehrlich. Was nützt es schon. den paar Kilos weniger nachzutrauern, ist halt jetzt so und fertig. 

Ich habe schon mal im Schrank gewühlt und ein paar Kombinationen zusammengestellt, die ich demnächst anziehen möchte. Mal sehen, was das so wird.

Danke Dana für deine tollen Mode Vorschläge. Weiter so!!!



Donnerstag, 23. Mai 2013

Langeweile - Handyfotos - weisse Bluse

Heute kam ich erst nicht in die Puschen. Als ich dann endlich fertig war, habe ich mal den Selbstauslöser meines Handys ausprobiert. Meine Kamera spinnt gerade und ist in Reparatur.

Ich weiß nicht, wie es euch so geht, aber normalerweise suche ich meine Kleidung total intuitiv aus. Wenn ich morgens in den Schrank gucke, dann "springt" mich normalerweise eine Farbe total an. Also zum Beispiel ist es dann ganz klar, heute ist ein "Grün-Tag". Oder ein "Rot-Tag" (der ist nur, wenn ich extrem gut drauf bin und alles drumrum auch passt). Manchmal fühle ich mich nach "Braun", dann würde ich mich in Grün total unwohl fühlen. Soweit, so gut.

Heute war ein neutraler Tag. Keine Farbe hat mich "angesprungen". An solchen Tagen greife ich auf klassische Sachen wie dunkelblau oder weiss zurück. Damit ist man gut angezogen und macht nichts falsch. Also habe ich eine weisse Bluse angezogen, die ich schon lange nicht mehr anhatte. (Weiss ist nicht meine Lieblingsfarbe, macht mich irgendwie noch "plakativer", aber die Bluse an sich ist sehr hübsch). Spontan hatte ich Lust, ein paar Fotos zu machen und im nachhinein hatte ich ziemlich viel Spaß, obwohl es wirklich interessantere Outfits gibt. Zu meinen Stoffschuhen: Das waren die, die mir heute am wenigsten weh getan haben (siehe hier http://nellystories-derganznormalewahnsinn.blogspot.de/2013/05/beauty-gerat-oder-folterwerkzeug.html



Zuerst ohne Kopf. Da sieht man die Bluse aber ganz gut.
Und dann mit Kopf, "hallo".









Hier nochmal die Bluse, sie hat oben so eine Art Klöppelspitze, an Saum auch, vorne die Biesen, eigentlich ganz hübsch. 

Morgen ist wieder Farbe angesagt, ganz sicher !! 




Ich brauche heute Anschub...

Bei diesem trübseligen Wetter komme ich überhaupt nicht in die Gänge. Deshalb habe ich mir gleich mal eine ganze Kanne grünen Tee gemacht, der soll ja munter machen.

Ich warte auf die Wirkung....







Mittwoch, 22. Mai 2013

Gemüse Lasagne aus Frühlingsgemüse

Heute kommt mal wieder ein Rezeptchen von mir. Wie ja jeder schon hinlänglich weiß, liebe ich Gemüse. Und italienisches Essen. Vor allem Pizza und Pasta. Lasagne ist natürlich auch ziemlich weit oben auf der Beliebtheits-Skala, aber da sie nicht gerade figurfreundlich ist, experimentiere ich gerne mit "leichteren" Varianten. Und versuche viel Gemüse und italienisches Dolce Vita zu kombinieren.

Dieses Mal ist es ein "untypische" Lasagne, nämlich ganz ohne Tomaten.

Man braucht:




In Scheiben geschnittene Kohlrabi, in Scheiben geschnittene Karotten und Erbsen. Ich hatte TK Erbsen mit ein bißchen Spargel drin. Und eine Zwiebel. Und natürlich Lasagneplatten und ein bißchen Reibekäse.

Die Zwiebel würfeln und in Butter andünsten. Mit 200 ml Gemüsebrühe ablöschen. Laut Rezept sollten nun 250 ml Sahne dazu. Hierfür habe ich Soja-Sahne und Milch genommen, um das Fett zu reduzieren. Dann die Kohlrabischeiben und die Karotten in diesem Sud zwei Minuten köcheln lassen. Mit einem Schaumlöffel das leicht weiche Gemüse wieder rausnehmen.


Nun die Erbsen in die Soße und ein bißchen Reibekäse dazu. Dann würzen. Ich habe noch Knoblauch und Chiliflocken, Salz, Pfeffer und Muskat dazugegeben. Aufkochen lassen und gucken, ob die Konsistenz stimmt. Soll leicht gebunden, aber noch gut flüssig sein.


Dann geht es los mit dem Lasagne Bauen. Zuerst ein bißchen Erbsensoße in die Auflaufform, dann eine Lasagneplatte drauf, Gemüse, wieder Soße und wieder Platte. Insgesamt habe ich 3 Lasagneplatten verwendet. (ich habe keine "kleine" eckige Lasagneform, deswegen musste es die ovale tun, es ging aber auch).


Mit Soße und geriebenen Käse abschließen. Und dann in den Ofen bei ca. 180° C für 45 Minuten.



Ich mag es, wenn sich der Lasagneduft so langsam verbreitet. Vorfreude!! Nach dem Backen sah sie dann so aus: 


War sehr sehr lecker.










Dienstag, 21. Mai 2013

Katerchen (fast) ante portas

Wir haben es gemacht. Wir haben uns ein Kätzchen ausgesuch,t und es sieht alles so aus, als würden wir es auch bekommen. Ich freue mich so. Schon lange hatte ich den Wunsch, aber aus "Vernunftsgründen" haben wir das immer wieder vertagt. Nun kam uns das Schicksal zur Hilfe. Meine Große hat einen neuen Freund, der dieses Thema wieder aufgenommen und vorangetrieben hat. Wir haben nun schon eine symbolische Plüschkatze hier und diverses Equipment und dann konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und habe recherchiert.

Eine Katze mit liebem Charakter sollte es sein, eine verschmuste und verkuschelte, eine eher ruhige und natürlich eine mit guter Gesundheit und ja - hübsch sollte sie auch noch sein. Da kam zwar einiges in Frage, aber die optimale Katze für unsere Familie war nach allem Abwägen eine "Heilige Birma Katze". Ach du heiliger Bimbam habe ich gedacht, denn diese Katzen sind durchaus schwierig zu bekommen, sie sind sehr teuer und man muß sich erst als würdig erweisen, gute Menschen für so ein Katzenkind zu sein. Wir hatten Glück und gleich der erste Anlauf sieht recht positiv aus.

Wir haben eine Züchterin getroffen, die gerade einen Wurf von 4 Heiligen Birma Kätzchen hat. 3 Jungs und ein Mädchen. Sie hat für uns den Erstgeborenen ausgesucht, den Schwersten und den (bisher) Verschlafensten. Nach Kontaktaufnahme und verschiedenen Telefonaten durften wir ihn besuchen (die Züchterin will die ganze Familie sehen) und ich kann nur sagen: Das ist er. Genauso habe ich mir unsere Familienkatze vorgestellt. Ein bildschönes Katerchen, ganz weiss mit saphirblauen Augen und unglaublich weichem Fell. Wir haben uns sofort in ihn verliebt. Allerdings bleibt er noch bis Anfang/Mitte Juli bei seiner Katzenmama, erst dann kann man ihn von der Mutter trennen.

Ich kann es kaum glauben, der ist sooooooooooo süß. Und hat so einen schönen Charakter. Wer mag, kann ja mal unter "Heiliger Birma Katze" googeln, da kommen alle Informationen. Ich hoffe nun inständig, dass die Züchterin es sich nicht anders überlegt, denn sie hat bis zum Schluß ein Veto-Recht, trotz geleisteter Anzahlung.

Sie setzt ihre ganze Leidenschaft für diese Katzen ein und sucht die potentiellen Käufer sehr genau aus. Auch dürfen wir das Katerchen nicht abholen, sondern sie bringt es und überzeugt sich davon, dass es ihm bei uns gutgehen wird. Und das wird es! Er hat sich gestern mit seinem kleinen Körperchen an mein Bein gedrückt, hat sich Kraulen lassen und ganz leise geschnurrt.

So ein Süßer!!!

Ein bißchen Geduld müssen wir noch haben und bis dahin kann ich mich noch schlau machen, denn ich habe bisher keinerlei Erfahrung mit Katzen. Aber ich werde mir die größtmögliche Mühe geben, diesem Schnuckelchen ein schönes Zuhause zu bieten. Ich habe zwar schon ein Foto, aber ich weiß nicht, ob ich es schon zeigen darf.

Die Züchterin ist eine Russin und hat ihn Swetozar genannt, das heißt sowas wie der Lichtbringende.

"Wo immer sich eine Katze niederlässt, 

da wird sich das Glück einfinden" (Stanley Spencer)


Hoffentlich klappt das!








Montag, 20. Mai 2013

Beauty Gerät oder Folterwerkzeug?

Erfahrungen sind gemachte Fehler, aus denen man lernt. Wer hat das gesagt? Ich! Denn das stelle ich zur Zeit immer wieder und sehr vermehrt fest und zwar in allen Bereichen des Lebens. Gestern ganz besonders und sehr pragmatisch und sehr schmerzhaft....

Es begann damit, dass ich eine Stelle an der Fußsohle habe, die mir nach längerem Stehen Schmerzen macht. Nach näherer Untersuchung meiner Fußsohle habe ich eine leicht verdickte Stelle mit einem kleinen Punkt in der Mitte geortet. Meiner Recherche nach nennt man sowas  "Hühnerauge". Eine Warze ist es nicht. Ist mir auch egal, tut einfach nur weh. Ich habe mich kundig gemacht, dass man die Hornhautschichten aufweichen soll und dann den schmerzhaften "Zapfen" entfernen können soll. Gelernt, getan.

Nach einem ausgiebigen Einkauf im Drogeriemarkt meines Vertrauens bin ich mit einem Hühneraugenstift, Hühneraugenpflaster und hornhautvermindernder Creme nach Hause gekommen und habe mein Projekt "Hühneraugen-Entfernungs-Aktion" gestartet. Zunächst habe ich die Hornhaut-Pflaster benutzt und schnell feststellen müssen, dass sie nicht an Ort und Stelle bleiben. Sie halten einfach nicht - entgegen der Herstellerversprechen. Sie verrutschen und kleben am Abend ganz woanders als am Morgen. Fail! Dann habe ich den Stift mit der Tinktur probiert und ein normales Pflaster drüber geklebt, leider auch ohne nennenswerten Erfolg.

Stärkere Geschütze mussten also her. Ich bin schon länger um einen sogenannten "Hornhauthobel" herumgeschlichen, respektvoll, aber durchaus interessiert. Das Ding enthält eine integrierte Rasierklinge, aber das tun normale Damenrasierer ja auch. Also, gekauft, einen Versuch war es mir auf jeden Fall wert. Ich habe auch erst meine Füsse schön in warmem Seifenwasser eingeweicht - wie vorgeschrieben - und habe dann ganz vorsichtig "losgehobelt".  Hat ganz gut geklappt, meine besagte Stelle konnte ich gut glätten und habe mich dann - ganz begeistert - gleich noch dem Rest der Füsschen gewidmet. War ja eh schon dabei.

Ich hätte wohl früher aufhören müssen. Irgendwie war ich fasziniert, wie glatt die Füße ohne diese häßliche Hornhautschicht plötzlich waren. Tja, und dann ganz auf einmal und ohne Vorwarnung - ganz ohne Haut. Fragt mich nicht, wie ich das gemacht habe. Es hat jedenfalls nicht sofort geblutet und deshalb hatte ich noch genug Zeit, meinen Fuß an drei verschiedenen Stellen zu malträtieren. Jedenfalls begann erst der Ballen zu bluten, dann die Ferse und dann ein Stück unter dem großen Zeh. Die beiden letzen Teile gingen so, aber weiter vorne hat es nicht mehr aufgehört. Ich habe Pflaster geklebt, die ziemlich schnell total durchgeblutet waren.

Ziemlich spät am Abend hat mein Mann mir über die Pflaster noch eine dicke Mullbinde gewickelt, um die Blutung aufzuhalten. Und trotzdem waren heute früh Tapser durch den ganzen Raum zu sehen....

So sieht das Folterwerkzeug aus:



Also, laßt nach Möglichkeit die Finger weg von diesem Teil. G E F Ä H R L I C H !!  Investiert lieber in eine professionelle Fußpflege. Ich weiß, wovon ich rede. Das Ding macht einfach nur Aua. Ich habe zwar keinerlei Hornhaut mehr, kann aber kaum noch auftreten. Maaaahn! Kann ja auch nur mir passieren. 

Jetzt humple ich total (horn)hautfrei ins Bett. Gute Nacht!!




Sonntag, 19. Mai 2013

Der Sommer war da

Der Sommer war da, ehrlich! Bis vor einer halben Stunde. Jetzt zieht es schon wieder zu und ich habe mir eine lange Hose anziehen müssen. Aber vor einer halben Stunde, da habe ich das erste Mal den Pool genossen und den kurzen Sommer-Moment! Zu schön einfach.




Mittwoch, 15. Mai 2013

shu yao Tea-to-go-Konzept

Ich bin ja immer noch nicht der super überzeugte Tee-Fan, obwohl es inzwischen wirklich gutschmeckende Tees gibt. Ich trinke zwar Tee, aber mehr aus gesundheitlichen Gründen und nicht so sehr, weil ich ihn wirklich mag. Jetzt bin ich über einen sehr interessanten Online Shop gestolpert, der mich sehr angesprochen hat. Er heißt shuyao.com. Es handelt sich um ein deutsches Unternehmen, das 2006 in Düsseldorf gegründet wurde und feinste hochwertige Tees aus aller Welt verkauft.Die fernöstliche Teekultur soll für den modernen Alltag "aufgegeppt" werden. Dazu wurde ein doppelwandiger Teebecher in verschiedenen Farben kreeiert, der absolut dicht ist und somit ist "tea to go" kein Problem mehr.

Außerdem werden kleine Döschen mit Ein-Tages-Portionen Tee angeboten. Die kann man nehmen, muss man aber nicht. "Normaler" Tee geht natürlich auch. Aber das besondere an diesen Portionen ist, dass sie genau die Menge für den Becher enthalten, nicht nachbittern und bis zu 5 x aufgegossen werden können (das probiere ich noch aus, aber mit 3 x wäre ich auch schon zufrieden). Wie schön die Tees aussehen, habe ich versucht, im Foto festzuhalten:




Hier kann man gut die ganzen Gojibeeren erkennen.


Und hier ist eine ganze Rosenknospe drin und Ingwerstückchen.




Die kommende Saison ist ja nicht gerade gemacht für warme Tees, deshalb suche ich auch noch eine Sorte, die man als Eistee trinken kann. Das wäre dann ideal, denn der Becher hält nicht nur warm, sondern auch kalt und man kann ihn gut zur Arbeit mitnehmen.

Ich habe den violetten Becher genommen. Ein Teesieb ist integriert, damit man die losen Blätter nicht in den Mund bekommt. Er ist weichmacherfrei und spülmaschinengeeignet. Mal sehen, ob es mir nun leichter fällt, Tee zu trinken. Eine schöne Variante ist das hier auf jeden Fall!





Dienstag, 14. Mai 2013

Garten-Tablett für die Outdoor-Saison (wenn sie mal anfängt...)

Wenn ich ein bißchen Zeit habe, schlendere ich gerne durch die Haushaltsabteilungen der Kaufhäuser. Was sich da so findet, ist höchst interessant. Vor kurzem bin ich auf eine sehr reduzierte Sushi-Rollmaschine aus Plastik gestoßen. Braucht kein Mensch und kauft offensichtlich auch keiner.... Andererseits finde ich immer mal wieder nette Einzelstückchen, die durchaus ihren Sinn haben. So auch gestern. Ich bin auf ein schönes Tablett aus Rohrgeflecht gestoßen, das Einteilungen hat. Genau richtig für mich und zwar für den Einsatz im Garten.

Wenn ich in den Garten gehe, habe ich immer eine Wasserflasche und ein Glas dabei. Die Sonnenbrille und Sonnencreme darf auch nicht fehlen. Und auf jeden Fall muss eine kurzweilige Lektüre dabei sein. Ich habe zwar auch "normale" Tabletts, aber da rutschen die Sachen drauf rum. Deswegen habe ich mich gestern sofort in dieses Tablett verliebt:



Das Material ist für mich absolut sommer- und gartentauglich und durch die Fächer rutscht nichts durch die Gegend. Bestückt sieht es dann so aus:


Jetzt fehlt nur noch das passende Wetter. Ich bin bereit!

Montag, 13. Mai 2013

20. Geburtstag der Erstgeborenen

Mein erstgeborenes Tochterkind wird morgen 20. Ist das denn die Möglichkeit? Ist es wirklich schon 20 Jahre her, seit ich mit dickem Schwangerschaftsbauch so gegen 18 Uhr im Krankenhaus in Ludwigsburg angekommen bin? Ich hatte Wehen, aber zu schwach und zu unregelmäßig. Also, ab auf die Bärenwiese, spazieren gehen war angesagt. Wie lange? Hat uns keiner gesagt. Nach so ca. 2 Stunden hatte ich keine Lust mehr und bin wieder zurück ins Krankenhaus. Es war übrigens eine total schöne laue Mai-Nacht. Wir konnten im T-Shirt ohne Jacke gehen. So gegen acht sind wir also wieder eingerückt, nochmal untersucht worden.  Der Muttermund war zu weit auf, um mich wieder heimzuschicken, aber noch zu weit zu, um von einer schnellen Geburt auszugehen. Also, Badewanne.
Ich wurde in ziemlich heißes Wasser mit Tannennadel-Duft gesetzt. Da saß ich dann, mein Mann vor der Wanne und es kam keiner mehr. Die hatten uns irgendwie vergessen. Nach ungefähr einer Stunde (ohne Witz!!) bin ich aus der Wanne gestiegen wie die Venus aus ihrer Muschel. Ich hatte echt einen gut funktionierenden Kreislauf, kann man nicht meckern.

Das Bad hatte offensichtlich auch nicht die gewünschte Wirkung, jedenfalls sollte ich nun Treppen steigen. Ich bin bis kurz vor Mitternacht durch das Treppenhaus im Ludwigsburger Krankenhaus getigert. Das Licht ging immer nach einer gewissen Zeit aus, dann musste man nochmal auf den Knopf drücken. Es war anstrengend, aber eine sehr intensive Zeit. Ich habe aus den Fenstern des teilweise dunklen Treppenhauses geguckt, auf das hell erleuchtete Ludwigsburg, voller Spannung und Vorfreude und Ungewißheit, auf das, was da so kommt. Nach einer sehr olympiareifen Leistung war ich kurz vor Mitternacht einfach nur müde. Ich wurde in ein Bett verfrachtet und bin relativ schnell eingeschlafen, nicht ohne vorher zu fragen, was denn passiert, wenn ich einfach so einschlafe. Die Schwester hat gelächelt und gemeint, ich würde es schon mitkriegen, wenn es denn losgehen würde. Mein armer Mann bekam einen lehnenlosen Drehhocker vor meinem Bett. Er ist mit dem Kopf auf meiner Bettkante eingeschlafen und war am nächsten Morgen sehr gerädert.

Ich war schon früh wach. Habe gesehen, wie der neue Tag beginnt. Wie es heller wurde. Wie die Vögel am Fenster vorbeigeflogen sind.  Ich habe vom Bett aus ja nur den Himmel gesehen. Um 6 Uhr morgens war Schichtwechsel des Personals. Die Krankenschwester meinte, ein Baby pro Tag müsse schon sein und so haben sie mich an den Wehentropf gehängt.  Erst vorsichtig. Dann ging es wohl nicht schnell genug und so gegen 11 Uhr meinte das Personal, jetzt sei es wohl genug, es müsse was passieren. Und sie haben diesen häßlichen Tropf höher gestellt, so ungefähr jede Viertelstunde. Was soll ich sagen, es hat funktioniert. So gegen 13.00 Uhr ist unsere erste Tochter geboren, Lara-Natalie, 51 cm, 3100 g. Die Gefühle sind nach wie vor unbeschreiblich. Diese Erleichterung und Freude über ein gesundes Baby, dieses Gefühl, sie das erste Mal im Arm zu halten, gleichzeitig die Wucht der Verantwortung für diese kleine Mini-Wesen. Ich war glockenwach und mir ging es gut. Ich war weder müde noch abgeschlagen, alles super. Mein Mann dagegen war grün im Gesicht, völlig am Ende, natürlich auch glücklich, aber ich glaube auch, einfach nur froh, dass das alles vorbei war. Tja, wie gesagt, es war doch erst gestern. Und doch schon unglaubliche 20 Jahre her.




Kleine Prinzessin

Kleine Prinzessin so ein Wahnsinn, Du bist da
Es war pures Glück total
Als ich Dich so vor mir sah - ganz nah

Kleine Prinzessin hab mich so gefreut auf Dich
Fühl Dich wohl auf diesem Stern
Und verlaß Dich ganz auf mich - auf mich

Deine ersten kleinen Schritte
Deine Neugier auf die Welt
Du kannst sicher sein das meine Hand Dich hält

Glaub mir, kleine Prinzessin
Es ist schön, daß es Dich gibt
Auf Dich wartet das Leben
Und du weißt, Du wirst geliebt

Du bist unendlich wichtig
Kleiner Mittelpunkt der Welt
Hast mein Leben total auf den Kopf gestellt

Kleine Prinzessin, bin unsagbar stolz auf Dich
Unbeschreiblich das Gefühl
Deine Augen suchen mich - nur mich

Kleine Prinzessin diese Welt ist nicht nur schön
Aber Du sollst immer nur
Auf der Sonnenseite mit mir gehn

Du, ich helf Dir durch die Tränen
Die das Leben mit sich bringt
Keine Angst, mein Kind
Ich trag Dich durch den Wind

Glaube mir, kleine Prinzessin...

Mach Dich stark für Deine Träume
Hab den Mut zur Ehrlichkeit
Das du gute Freunde findest
All das wünsch ich Dir schon heut

Gute Reise, kleine Lady sag ich später, irgendwann
Dieser Abschied wird nicht leicht
Ich geb Dir soviel Liebe mit
Das sie für Dein ganzes langes Leben reicht.







Lara und ihre 3 Jahre jüngere Schwester






Warten auf den Frühling, warten, warten, warten...

Am Wochenende haben wir unseren Pool so richtig einsatzbereit gemacht. Wasserqualität ist top, Pumpe und Filter funktionieren einwandfrei und zwei neue Poolsitze habe ich auch gekauft.


Ich hätte das gerne alles eingeweiht, aber - wie sollte es auch anders sein - es begann zu regnen. Und zwar nicht nur ein bißchen, sondern wolkenbruchartig.


Lieber Frühling, ich muss schon sagen, so allmählich könntest du mal anfangen. Sonst bist du vorbei, bevor du da warst! Verstehst du? Bald ist schon Sommeranfang!!

Wir wurden dann zwar mit einem wunderschönen Regenbogen belohnt, aber trotzdem würde ich mich über ein bißchen Sonne ohne Wasser von oben freuen.




Sonntag, 12. Mai 2013

I like colours. Heute: Türkis

Auch wenn Nude und Taupe und Beige und Nicht-Farben durchaus auch ihre Berechtigung haben und schön und edel aussehen können, so bin ich doch ein bekennendes Farbenkind. Ich mag leuchtendes Rot, Gelb, Grün, Lila und Türkis. Natürlich bin ich mir bewußt darüber, dass man mit Farben vorsichtig umgehen muss, damit man nicht "billig" oder zirkusmäßig aussieht, aber manchmal fühle ich mich einfach nach Farbe. Und es kommen immer neue Töne dazu. Momentan mag ich Türkis einfach super gerne. Sieht irgendwie sommerlich aus. Geht mit Jeans, sieht aber auch mit weissen Hosen toll aus.

Meine Fotografierkünste sind noch sehr ausbaufähig, ich weiß, darum sieht man auch das weiße Top von drunter auf dem Foto durch. Das kommt durch den Blitz, in natura hat man es nicht so durchgesehen. Aber egal, ich zeig es euch trotzdem.

Voilà, Eva in Türkis:




Die Bluse ist von Street One.

Dienstag, 7. Mai 2013

Remonte Sandalen

Auf Wunsch von Sabine zeige ich meine Sandalen nochmal ein bißchen genauer. Sie sind von
Remonte Dorndorf, einem deutschen Unternehmen, dass hochwertige und trotzdem bezahlbare Schuhe herstellt (die Schwaben halt mal wieder...).Ich finde, diese Schuhmarke absolut toll. Man kann sie auch übers Internet (bei mirapodo zum Beispiel) bestellen. Ich habe glücklicherweise einen Schuhladen in der Nähe, der diese Marke führt.

Hier noch ein bißchen mehr Info:


"Remonte Dorndorf ist ein Traditionsunternehmen, das seit 1876 existiert. Die Philosophie der Schuhmanufaktur ist unverändert die Entwicklung von Schuhen mit einem hohen Tragekomfort, hoher Qualität und modischem Design. All dies vereint das Haus in seinen Kollektionen, die Ihr im Remonte Dorndorf Outlet begutachten könnt. Wer glaubt, dass Qualität immer teuer sein muss, irrt sich. Denn das Preis-/Leistungsverhältnis ist bei den Remonte Dorndorf Schuhen extrem gut, was die Modemarke noch sympathischer macht. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Tuttlingen und ist ein Tochter-Unternehmen der Schuh-Union GmbH, zur der auch das Schuhhaus Rieker gehört. Mehrere tausend Mitarbeiter arbeiten für Remonte Dorndorf und verkaufen europaweit erfolgreich die Schuhe. 

Remonte Dorndorf hat für seine anspruchsvollen Kunden ein breites Sortiment an verschiedenen Schuhen, damit Ihr für jede Lebenslage das passende Schuhwerk habt. Zur Auswahl stehen beispielsweise Ballerinas mit Riemchen und fester Sohle, schicke Pumps, bequeme Sandalen und Slipper sowie warme Stiefel. Da für die neue Kollektion Platz geschaffen werden muss, findet Ihr zahlreiche Schuhe von Remonte Dorndorf im Online Shop im SALE. 

Das Besondere an den Remonte Dorndorf Schuhe ist der Komfort. Es wird streng darauf geachtet, dass die Schuhe nicht nur modisch, sondern auch fußfreundlich sind. Sie sind daher in verschiedenen Weiten erhältlich. Das Gehen und Laufen in Remonte Dorndorf Schuhen ist eine Wohltat, da die gepolsterte Einlage die Belastung von der Ferse nimmt. Zusätzlich werden Materialien gewählt, die lediglich ein minimales Gewicht verursachen."




Die Farbe kommt nicht so gut raus, sieht aus wie ein Grau, ist aber eher ein helles Taupe, also in die Braunrichtung, nur halt ganz hell.

Sie haben 59,99 gekostet und sind super bequem. Sie haben ein profilierte Gummilaufsohle und klackern nicht. Meine neuen Lieblings Sommerschuhe 2013!

Seid ihr auch so wetterfühlig?

Manchmal glaube ich, ich hätte eigentlich ein Wetterfrosch werden sollen. So einer mit einer Leiter, auf der er je nach Wetterlage oben oder unten sitzt. Ich brauche keine großartigen Wettervorhersagen, was Wetterumschwünge betrifft, denn ich spüre sie hautnah.

Es waren bei uns für gestern nachmittag Gewitter und Regenschauer vorhergesagt, nachdem die Tage davor sonnig und warm waren. Gegen Nachmittag ist die Sonne verschwunden und der Himmel hat sich zugezogen und zeitgleich bekam ich Kopfweh. Das kenne ich schon und meist löst sich das wieder auf, wenn es dann gewittert. Leider hat es aber gestern weder gewittert noch geregnet und die Kopfschmerzen sind stärker geworden. Ich habe bis um neun Uhr abends gearbeitet und als ich heimkam war ich ziemlich fertig. Also duschen und ins Bett mit Kopfweh.

Die ganze Nacht kein Regentropfen, erst jetzt in diesem Moment fängt es an zu regnen und der Blütenstaub läuft in dicken gelben Spuren am Gehweg entlang, Der Natur tut es gut, sie braucht den Regen. Und mir tut es hoffentlich auch gut und diese Kopfschmerzen verschwinden wieder.

So komisch sich das jetzt auch anhört, ich finde es doch immer wieder faszinierend, wie sehr Mensch und Natur doch zusammenhängen. Wie sensibel ich auf atmosphärische Veränderungen reagiere ist für mich zwar unangenehm, zeigt mir aber immer wieder, dass ich ein Teil von etwas Größerem bin. Ein kleines Teilchen von Mutter Natur. Wie das genau funktioniert, weiß ich nicht. Diese Wetterkopfschmerzen sind anders als "normale" Spannungskopfschmerzen, man fühlt sich matt und abgeschlagen, es ist leichte Übelkeit dabei, Lärm- und Lichtempfindlichkeit. Geht schon in Richtung Migräne. Mein Arzt hat mir mal erklärt, dass es tatsächlich Menschen gibt, die auf die unterschiedlichen Luftdruckverhältnisse reagieren. So ähnlich wie ein Barometer. Andere haben das überhaupt nicht und beäugen einen sehr befremdlich. so nach dem Motto "Ach, du spinnst doch, stell dich nich so an". Aber wenn es dann vollzogen ist und 10 Grad abgekühlt hat und gewittert hat, dann fühle ich mich wie befreit und es geht mir wieder gut. Genauso ist es auch andersherum, wenn es tagelang kalt war und ein plötzliches Hoch im Anzug ist.

Jetzt schüttet es übrigens wie aus Kübeln, müsste also demnächst besser werden.

Vielleicht werde ich als Barometer wiedergeboren, wer weiß.



Montag, 6. Mai 2013

Neues weisses Blüschen

Letzte Woche habe ich wieder mal festgestellt, dass ich "gar nichts zum Anziehen" habe. Das musste schnellstens geändert werden. In einem meiner Lieblings Online Shops (Esprit) bin ich fündig geworden. Zwei neue Blusen, ein Rock, eine Jeans und ein T-Shirt durften in meinen Kleiderschrank einziehen. Ich zeige euch die Sachen nach und nach.

Heute habe ich mit der weissen Bluse angefangen. Normalerweise bin ich gar nicht so der Fan von weissen Oberteilen, aber dieses Blüschen hat es mir angetan. Der leichten Crinkle Look, die Knopfleiste und das Schleifchen lockert das Gesamtbild auf und läßt es nicht zu altbacken oder langweilig wirken. Und hellblaue Jeans werden mit weissen Bluse optimal aufgewertet und sehen dadurch durchaus fein aus.

Ich bevorzuge einen sportlichen, alltagstauglichen und vor allem bequemen Stil, der aber trotzdem "gut angezogen" aussehen soll und nicht zu nachlässig. Dann fühle ich mich wohl. Leichtes Understatement sozusagen.

Außerdem habe ich mich zu einem Paar Sandalen durchgerungen. Ballerinas gefallen mir besser, aber im Sommer ist es einfach tausendmal angenehmer Sandalen zu tragen, vor allem wenn man wie ich im Job mehrere Stunden stehen muss.

So sehe ich heute aus:




Und so gehe ich jetzt arbeiten. Bis bald!

Mittwoch, 1. Mai 2013

Neue Blümchendeko aus dem Garten


Ich hatte heute Lust auf neue Blumen und da ja bekannterweise am Feiertag alles zu hat, habe ich mir im Garten ein paar Stiefmütterchen gepflückt. Ich liebe Stiefmütterchen, sie erinnern mich an meine Kindheit. Meine Oma hat mich oft in ihren Garten mitgenommen. Da gab es vom Löwenmäulchen übers tränende Herz bis zu Wicken alle erdenklichen Blumensorten, natürlich auch Stiefmütterchen. So "gewöhnlich" diese Blumensorte auch sein mag, so schön ist sie. Es gibt sie mit und ohne Gesicht in allen denkbaren Farbstellungen. Ich habe die Blumen in zwei kleine Vasen gestellt und freue mich sehr über ihren Anblick. Das Einfache ist oft das Schönste.



Ich hoffe, ihr hattet alle einen schönen Start in den Mai. Ich habe den Mai mit meiner jüngeren Tochter begonnen. Mann in Chicago, die große Tochter beim Freund, da haben wir zwei es uns schön gemacht. Wir haben lange geschlafen, ausgiebig gefrühstückt, ich habe einiges im Haushalt erledigen können und dann - als das Wetter besser wurde . haben wir den Garten belagert. Ich habe für uns beide ein großes Eis geholt und den Rest des Tages gelesen. Heute abend haben wir schön gekocht und es war ein schöner Tag. 

Hallo lieber Mai!