Sonntag, 31. März 2013

Ostern - Frühlingsfest oder Konsumrausch?

Ich habe gestern von 9 bis 14.00 Uhr gearbeitet. Naiverweise dachte ich, dass das eine relativ ruhige Schicht werden wird, weil ich dachte, dass die meisten Leute nur noch die fehlenden Lebensmittel kaufen würden und vielleicht der ein oder andere noch eine Kleinigkeit als Ostergeschenk bei uns. Falsch gedacht! Die erste Kundin stand schon vor der Tür, als wir noch geschlossen hatten. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Ich dachte, ich bin im falschen Film. Die Menschen haben Klamotten und Spielzeug gekauft, als gäbe es ab morgen eine Luxussteuer darauf. Hammer! Mehr als in der Vorweihnachtszeit. Der Laden ist in direkter Nachbarschaft zu einem großen Einkaufscenter mit wirklich grossem Parkplatz. So ab 10 Uhr bericheten die Kundinnen, dass alle Parkplätze belegt seien und es auch keine Einkaufswagen mehr geben würde. Die Leute haben sich um die Wagen gekloppt.

Was um alles in der Welt ist das? Ich meine, es ist "nur" Ostern, es sind "nur" zwei Feiertage ohne Einkaufsmöglichkeiten, warum rasten die Leute so aus? Ich bin wirklich erschrocken, denn so einen Konsumrausch hatte ich nicht erwartet. Bei uns gibt es ein süsses Osternest (bzw. dieses Jahr war es eine Tüte) und eine Kleinigkeit. Aber doch nicht Tonnen von Geschenken!! Hat sich da nicht was in die völlig falsche Richtung verschoben? So gegen halb elf hab ich mir Unterstützung angefordert, weil der Andrang alleine überhaupt nicht zu schaffen war. Um zwei bin ich völlig erledig nach Hause gegangen und war wirklich froh, dass ich nun zwei freie Tage vor mir habe.

Wer regelmäßig bei mir liest weiß, dass ich leidenschaftlich gerne einkaufe, also ich bin wirklich nicht der Typ super disziplinierter Sparfuchs. Und dass ich durchaus Freude an so manchen nicht zwingend notwendigen Teilen habe. Aber das vom Samstag vormittag war nur noch erschreckend. Irgendwie komplett ohne Sinn und Verstand. Was vermittelt die aktuelle Gesellschaft? Kaufen bis zum Abwinken? Geschenke, für die ein Lastwagen nötig wird? Warum? Mal abgesehen von dem eigentlichen religiösen Grund, der ja zweifelsohne sowieso immer mehr in den Hintergrund gerät, halte ich es für sehr schade, dass man den Kindern gar keine österliche Stimmung mehr vermittelt. Für mich war Ostern immer ein Frühlingsfest (unabhängig vom Wetter). Es war so eine Art Neuerwachen der Natur, wie ein kleiner neuer Anfang. Auch für mich. Ich habe mich immer sehr auf Ostern gefreut, auf die familiären Traditionen, die es vermutlich durchaus in jeder Familie gibt und die jedes Jahr wiederkamen. Und sei es eben "nur" das Schmücken eines Osterstrausses oder das Eierfärben oder das Zubereiten bestimmter Nahrungsmittel, die ich so schon seit meiner Kindheit kenne und auch heute noch praktiziere. Der Frühjahrsputz gehört für mich dazu, sozusagen das Rauskehren des Wintermuffs, das Platzschaffen für neue Energien. Zu Ostern gehört für mich das Spazierengehen, das Anschauen der vielen schönen Filme, die zu dieser Zeit gezeigt werden und natürlich auch die Osternestchen, in denen besondere Naschereien waren, die man sonst als Kind nicht ständig verfügbar hatte. Es war eine Zeit der neuen Hoffnung und der Freude, auf das, was kommt.

Schade, mehr kann man dazu wirklich nicht sagen. Meine Kinder durften das noch anders erleben. Und sollte ich mal Enkelkinder haben, hoffe ich sehr, dass auch sie noch diese besonderen Stimmungen der einzelnen wichtigen Feste erleben werden. So, wie den Duft von gebrannten Mandeln auf dem Martini-Markt zum Beispiel oder den von Tannengrün und selbst gebackenen Plätzchen an Weihnachten. Unsere Welt wäre soviel ärmer, wenn es nur noch Menschen gäbe, die den Wert eines Festes am Wert und der Menge von irgendwelchen Geschenken messen. Momentan bewegen wir uns aber leider sehr in diese Richtung.


Kommentare:

  1. Und ich dachte, nur mir ist der Samstag so heftig vorgekommen.... Ich, als Kundin, gehe wie jeden Samstag pünktlich wenn unser Supermarkt um 8 Uhr aufmacht einkaufen, um für das Wochenende die frischen SAchen wie Obst, Brot, Milch, Gemüse, etc. einzukaufen. Eigentlich wie jeden Samstag! Was mich da erwartet hat, war zu Weihnachten nicht so!! Vor der verschlossenen Tür standen schon mindestens 30 (!!!) Leute, alle Kassen waren belegt und ich dachte, ich wäre im falschen Film....
    Ich kann ja verstehen, dass an den Feiertagen viele Familien zusammenkommen und wahrscheinlich auch "groß" aufgekocht wird, aber teilweise denke ich mir schon, für 2 Feiertage soooo viel einkaufen - ist das notwendig?? Von den Geschenken gar nicht erst zu sprechen.... Ich freue mich jedes nur auf die guten Noggy-Eier, die sind seit meiner Kindheit ein Muss, und mehr brauche ich einfach nicht :-) Ich wünsch dir frohe Ostern! lg

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte nur Quark vergessen - und bin noch relativ gut durch gekommen. Aber nur, weil ich früh dran war und gezielt nur eine Sache gegriffen und zur Kasse marschiert bin. Nach mir brach die Hölle los. Ich kann es auch nicht begreifen. An jedem Feiertag das gleiche Spiel und Weihnachten und Ostern ganz besonders.
    Bei uns gibt es Ostern keine Geschenke. Auch als die Kinder klein waren gab es höchstens den neuen Ball oder so. Jetzt denken wir aneinander und verschicken kleine Nettigkeiten (in diesem Jahr waren es von mir z.B. Samentütchen mit allerlei Frühlings- und Sommerblumen), aber das war es dann auch. Ansonsten sind wir eh nicht die typische Mainstreamfamilie.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns war Samstag morgen auf dem Markt eher weniger los als sonst. Wohl wetterbedingt, es hat geschneit. Als wir abends ins Kino gingen und deshalb im großen Einkaufszentrum parkten, war dort jede Menge los. Ich vermute aber hauptsächlich, weil Einkaufen für viele einfach Freizeitbeschäftigung ist. Wenn's draußen stürmt und schneit, geht man halt ins Shoppingcenter Schaufensterbummeln und Kaffeetrinken.
    Ich vermeide es zu solchen Zeiten dort zu sein, Montag oder Dienstag Abend ist es dort entspannter und die Verkäuferinnen haben sogar Zeit für einen Plausch.
    Geschenke gibts bei uns keine zu Ostern. Also auch keinen Konsumrausch(es sei denn im Blumenladen :D)
    Ich denke jeder hat halt das Fest, das er sich macht.
    Lieben Gruß und schöne Woche!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Eva, Du sagst es. Ich dachte auch ich sehe nicht richtig. Vor 2 Wochen gab es in den Supermärkten wie Real noch massenweise voll gefüllte Aufsteller mit Lindt & Co. Schokoladenpräsenten. Nun wollte ich Samstag noch schnell eine Kleinigkeit holen, und dachte es wird sicher noch einiges geben aber falsch gedacht. Immer hört man von allen Seiten "ich muss sparen" usw. aber die Aufsteller gerade mit den"teuren" Produkten wie Lindt, Niederegger usw. waren weg und irgendwo in den regulären Schokoregalen hatte man die Reste von den "günstigen " Ostersachen verteilt die auch spärlich waren. Sonst gibt es doch nach Weihnachten immer 50 % auf diese Sachen aber jetzt gibt es gar nichts zu reduzieren. Wird zu Ostern weniger produziert? Mir kam es nicht so vor. In einem abgelegenen Supermarkt habe ich dann noch etwas passendes gefunden wobei der Aufsteller auch schon mager aussah.Ich war echt geschockt. Aber jetzt wo wir zu Ostern insgesamt 12 Milka Hasen geschenkt bekommen haben wird mir einiges klarer :) Liebe Grüße, Femi

    AntwortenLöschen
  5. Mein Mann und ich waren über Ostern verreist, nach Zagreb, der Hauptstadt Kroatiens.
    Im Gegensatz zu deinen Erfahrungen war es dort direkt gespenstisch ruhig, keine Spur von Hektik oder gar von vielen Menschen.
    Ob es daran lag dass Regenwetter herrschte? Ich glaube es nicht.
    Alle Geschäfte sperrten wegen der Osterfeiertage schon am Samstag nachmittag zu, wo normalerweise bis 21 Uhr offen ist.
    Ob es an unserer Wohlstandsgesellschaft liegt?

    Ich bin auch froh dass meine Mädels als Kinder noch "richtige Ostern" hatten, mit Eiersuchen, Osterstriezel und Eierpecken und mit dem Besuch der Ostermesse in der örtlichen Kirche.

    Ich glaube heute kaufen die Menschen fertigen Striezel im Supermarkt und nehmen gleich die bunten Eier mit.

    Ob sich das je wieder ändert?

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: