Sonntag, 17. März 2013

Leichter werden

Nachdem ich von verschiedensten Seiten nur Gutes über dieses Buch gehört habe, wollte ich mir selbst ein Bild machen und habe es gekauft.



Der Autor beschreibt sehr sympathisch wie er nach mehreren gescheiterten Diät-Versuchen langsam und in kleinen Schritten zum Veganer wurde. Illustriert mit vielen motivierenden Bildern, gleich am Anfang ein "Vorher - Nachher" Bild und mit gaaanz vielen Rezepten, die für mich teilweise wirklich neu sind. So wird zum Beispiel Amaranth verwendet, den ich so noch gar nicht auf dem Plan hatte. Auch Mandelmus findet Verwendung, wobei das wohl ein neues "Trend" Lebensmittel sein muss, denn als ich bei dm mal gucken wollte, was das so kostet, waren beide Regalreihen leergekauft. Hier muss ich ehrlicherweise sagen, ich weiss noch nicht, ob ich das verwenden werde, denn Mandeln sind nicht so mein Ding. Aber Gemüse. Und das kommt nun wirklich reichlich zum Einsatz.

Im Buch werden auch immer wieder "Gemüse-Nudeln" gelobt, z.B. Zucchini oder Möhren als Nudelersatz. Dazu braucht man einen gescheiten Spiral-Schneider. Amazon macht's möglich und so konnte ich meine ersten Testläufe mit Zucchini schon letzte Woche starten. Es erfordert ein bißchen Übung, aber es funktioniert.




Und last but not least habe ich mir eine neue Analyse-Waage gekauft. Böses Teil!! Führt einem die Fakten knallhart vor Augen. Nicht nur das Gewicht, sondern auch Fett- und (das bißchen) Muskelmasse, Wasser- und Knochenanteil. Aber ich hoffe, dass ich so den Verlauf einigermaßen dokumentieren kann, denn es geht ja nicht nur um reinen Gewichtsverlust.





So, nach dem gestrigen Tag mit vielen Geburtstagsleckereien ist nun endgültig Schluß mit dem Geschlemme. Die nächsten Geburtstage finden erst wieder im Mai und Juni statt, und bis dahin ist eine Phase der Ballast-Abwurfes geplant.

Es wird sicherlich nicht einfach, denn ich habe festgestellt, dass ich ab einem gewissen Gewicht auch richtig Hunger entwickle. Bleibe ich darunter, fällt es mir nicht so schwer, weniger zu essen, weil ich da teilweise gar keinen Appetit habe. Muss irgendwie mit dem Stoffwechsel zusammenhängen, wenn er viel kriegt, will er noch mehr.

Ach so, ich möchte noch erwähnen, dass ich nicht vorhabe zum 100 % Veganer zu werden. Ich möchte mir nur die durchaus leckeren Rezepte zur Hilfe nehmen. Ich werde sicherlich auch ab und zu mal ein Stück Fleisch mit Salat oder Gemüse essen. Aber eben nur selten.

Mein Motivations-Bild für die nächsten Wochen:




Kommentare:

  1. Mit vegan hab ichs gar nicht, mit Diät eher wenig. Ich habe es lieber vollwertig und abwechslungsreich. Aber einzelne Rezepte aus solchen Büchern mag ich auch sehr gern und baue die ein in die Menüfolge.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde rein vegan auch ein wenig krass. Also für mich wäre es nichts. Aber ab und zu... warum nicht. Viel Erfolg und gutes Gelingen wünsche ich Dir.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Das eine oder andere vegane Rezept hab ich schon ausprobiert, aber nur vegan möchte ich nicht essen. Mir würden die Milchprodukte fehlen und die Eierspeisen.
    Die Gemüsenudeln sehen sehr lecker aus, aber haben sie wirklich einen Sättigungseffekt? Gerade wenn ich abnehmen möchte, schau ich, dass ich tagsüber ausreichend (also genau so viel wie ich brauche, nicht mehr) Kohlenhydrate esse, damit ich nicht in die Heißhungerfalle tappe.
    Aus geriebenen Zucchini mit Kichererbsenmehl lassen sich übrigens auch leckere "Veggie-Burger" braten.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zucchini-Nudeln haben sogar einen grossen Sättigungseffekt, das hat mich allerdings auch überrascht. Ich habe sie mit einer selbstgekochten Tomatensosse gegessen und war wirklich pappsatt. Ich denke mal, das liegt an den vielen Ballaststoffen, die man da zu sich nimmt. Der Blutzucker fällt nicht so schnell wieder ab wie nach dem Essen von Weissmehlprodukten. Ich kann ehrlich empfehlen, hat lecker geschmeckt. Veggie-Burger werde ich auch mal probieren!
      LG Eva

      Löschen
  4. Die Gemüse Nudel finde ich ja großartig. Auf meiner Seite http://www.diaetmeister.com habe ich auch ein paar Diättipps. Würde mich freunen wenn du mich auch mal besuchst.

    AntwortenLöschen
  5. Hab das Buch auch und auch die Challenge schon gemacht. Ich ernähre mich seit über 2 Monaten vegan und ich muss sagen, so abwechslungsreich wie jetzt hab ich mich vorher nicht ernährt obwohl ich auch schon sehr auf die gesunde Ernährung geschaut habe. Finde es immer schade, dass viele vegan/vegetarisch immer gleich als einseitig und langweilig abstempeln. Man kommt aber zu so vielen neuen Lebensmitteln, das ist erstaunlich. Übrigens hat mir die Challenge supergut getan, bin tatsächlich viel fitter, weniger müde, schlafe besser und schaffe beim Sport auch mehr. Jetzt esse ich aber auch wieder Reis und Kartoffeln und auch hin und wieder Kuchen (aber vegan). Viel Spaß beim Nachkochen!!!

    LG, Sus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich genauso. Zumindest sind in diesem Buch keine gewöhnlichen Rezepte drin, die eh nicht zum Nachmachen reizen, sondern richtig leckere Anregungen auf durchaus anspruchsvollem Geschmacks-Niveau. Ich war wirklich positiv überrascht. Der Blumenkohl mit Currysoße schmeckt sensationell. Ich habe einige Post-It Zettelchen verklebt, mit Rezepten die ich unbedingt nachkochen will. Auch ich stelle fest, dass ich viel vitaler und weniger schlapp bin, vor allem nachmittags keinen Durchhänger habe, wenn ich hauptsächlich fleischlos esse. Und wenig Weizenmehl-Produkte. Hier darf man ja Vollwertgetreide durchaus mal essen, das kommt mir sehr entgegen. Jetzt muss ich nur noch meinen Hintern hochkriegen und regelmäßig sporteln, dann wird das schon.
      LG Eva

      Löschen

Über nette Kommentare freue ich mich: