Mittwoch, 13. März 2013

Jeder ist seines Glückes Schmied


 Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt. Der andere packt sie kräftig an - und handelt!

(Goethe)



Dieser Satz beschäftigt mich momentan. Es gibt soviele Kleinigkeiten, die ich gerne anders haben möchte. Sehr viele sogar. Wer mich kennt, kann sich denken, zu welcher Art Mensch ich gehöre, zu den Wartenden oder den Handelnden...   :-)
Ist nicht schwer bei mir, ich bin einfach viel zu oft der abwartende Typ, jedenfalls äußerlich. Immer in der Hoffnung, dass sich etwas ändert, zum Besseren natürlich. Innerlich sieht das ganz anders aus, da bin ich voller Energie und Kreativität, voller Ungeduld und neugierig auf Neues. Leider überdeckt meine äußere Hülle die innere ganz schön, bzw. läßt sich die innere Eva viel zu sehr von der äußeren bremsen. Man könnte auch sagen, die Erfahrungen und die Realität haben gezeigt, dass vieles einfach nicht so geht, wie ich es mir vorstelle. Dass die Realität vieles nicht zuläßt und ganz ehrlich, vielleicht auch manches nur mit großes Kraftanstrengung erreichbar ist. Und da warte ich dann lieber. Wenn sich lange genug nichts tut, werde ich unzufrieden, traurig, manchmal auch wütend. Und - und das ist wichtig, ich lerne durchaus dazu. Auch wenn es hin und wieder lange dauert.

In einer meiner Geburtstagskarten stand "Jeder ist seines Glückes Schmied" und - ich schwöre - das war nicht positiv gemeint. Mehr so: geschieht dir recht, so wolltest du es ja schließlich. Danke, weiß ich selber. Trotzdem kann ich nicht verleugnen, das durchaus eine gewisse Wahrheit in diesem Spruch liegt und zwar eine, die einem zwischen den Worten ganz schön in den Hintern tritt. Dann bin ich eben meines Glückes Schmied, wenn es sonst schon keiner checkt oder schafft, dann halt auf diese Weise. Ich kann eine ganze Menge mehr, als ich zeige. Ich habe einfach keine Lust mehr, süffisant auf mich herablächeln zu lassen, von niemandem. Ich bin nunmal "gefangen" in meinen Erfahrungen und meinen Gedanken, ich kann mich nicht komplett frei verhalten, so als gäbe es keine Verpflichtungen und Verantwortungen und das will ich auch gar nicht. Aber ich bin nicht so falsch und schief, wie manche das gerne hätten. Ich bin nur nicht immer mutig genug und nicht egoistisch genug, aber das halte ich nicht für Fehler. Und außerdem - ich sagte es schon - bin ich immer noch lernfähig. Also, vom kleinen zum großen, von innen nach außen, nur ich allein kann das so gestalten, wie ich das gerne hätte.

Und ich bin dabei. Heute habe ich zum Beispiel etwas gemacht, über das viele in meinem Umfeld lächeln würden. Eine lapidare Kleinigkeit, die mich schon lange stört. Ich habe sehr viel Bügelwäsche, unter anderem eine Menge Oberhemden meines Mannes, dann die Bettwäsche von 4 Personen und die normalen Sachen wie Shirts, Unterwäsche, Socken usw. Die Teile, die besonders glatt und aufwendig gebügelt sein sollen, sind nunmal die Hemden. Und nicht besonders gerne bügle ich Bettwäsche. Der Rest geht, erstens geht es schneller und muss nicht so "exakt" sein. Also habe ich immer einen Korb mit Hemden und Bettwäsche von A nach B verschoben, mich über den Berg geärgert, jedes Mal wenn ich ihn gesehen habe, und wenn das einmal die Woche in Angriff genommen wurde, hat es jedesmal ewig gedauert. Langer Rede kurzer Sinn, ich habe die Hemden und die Bettwäsche außer Haus gegeben. Zu einer netten Frau, die sie bügelt. Im ersten Moment kam sofort wieder das schlechte Gewissen (das kann man doch wirklich selbst machen)...l Kann man auch! Muss man aber nicht. Ich gehe sehr unregelmäßig arbeiten, habe sowieso eine Menge im Haushalt zu tun und recht wenig Hilfe und fahre in der knappen Freizeit auch noch fast jeden Tag eine Tochter zum Tanztraining. Also, warum sollte ich mir das Leben nicht leichter machen und für ein paar Euros die Hemden bügeln lassen? Für mich ein kleiner, aber durchaus hilfreicher Schritt, zumal ich das ganz alleine entschieden und durchgeführt habe. Ein klitzekleiner Schritt in die richtige Richtung. Andere werden folgen. 

"Ich mach mir die Welt, wiede wiede wie sie mir gefällt!!!" Ja, das gefällt mir gut.




Kommentare:

  1. Liebe Eva,
    ähm... im Ernst: Du bügelst Unterwäsche & Socken??? Nee, sowas käm mir niemalsnicht in den Sinn!!!
    Btw.: Ich bügele gar nicht(s) und lebe schon seit Jahren sehr gut damit! :-D
    Sachen, die aus dem Trockner kommen, werden glatt gestrichen und gut (schrankpassend) zusammengelegt, andere Teile, die nicht in den Trockner kommen, werden so glattgezogen aufgehängt, dass sie nach dem Trocknen gleich gefaltet & in den Schrank gelegt werden können.
    Und da is nix "verkrumpelt" oder sieht ungepflegt aus.
    Bin ich denn verrückt mir das ohnehin viel zu kurze Leben noch kürzer zu machen? Nee, nicht mit mir! Und wenn ich einen Mann hätte, der seine Hemden gebügelt haben möchte/braucht, dann könnte er das entweder selbst tun oder -wenn er das nicht mag ("kann" lass ich als Ausrede nicht gelten, denn so etwas kann man als Mann ebenso lernen!)- dann dafür Geld investieren es bügeln zu lassen... ganz einfach, oder? Wozu gibt es so viele Wäschereien/Mangelannahmestellen?
    Mach dir doch das Leben nicht so schwer und besinne dich OHNE SCHLECHTES GEWISSEN viel mehr auf DICH!!!
    Deine Töchter sind groß & (fast) aus dem Haus, der Mann ist selbst erwachsen... du bist nicht verantwortlich für ALLE, sondern nur für DICH!!!
    Liebe Grüße aus der verschneiten, aber inzwischen sonnigen Pfalz,
    SOLEILrouge :-)

    PS.: Natürlich besitze ich auch ein einfaches Bügeleisen & ein Bügelbrett, FALLS da mal was wäre... aber ich habe es in den letzten 5-10 Jahren effektiv nicht gebraucht!!! (okay...vor ein paar Jahren mal, um einen aufgegangenen Hosensaum wieder "festzukleben", aber das war's dann auch schon!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, endlich jemanden gefunden zu haben, der auch nicht bügelt.

      Löschen
    2. Ich glaube, da habe ich mich nicht gut ausgedrückt. Nein, ich bügle keine Socken und Unterhosen, das sollte nur eine Aufzählung der anfallenden Wäsche sein. Aber den Rest (Shirts, Hemden, Blusen, Hosen, Bettwäsche usw.) bügle ich schon. Da es von der Menge her doch ganz schön viel ist, steht (stand) immer mindestens ein Korb ungebügelter Wäsche rum und hat mich sehr gestört. Ständig an meine Unzulänglichkeit erinnert. Heute habe ich einfach mal reagiert und das geändert. Und ich finde es toll, kein blöder Wäschekorb steht irgendwo. Das ist nur ein Punkt von ganz vielen. Ich finde es toll, dass es Frauen gibt, die mit diesen "Zwängen" brechen. Ich muss mir das alles erst einmal bewußt machen. Aber das wird schon. Mich auf mich besinnen, das möchte ich wirklich tun.
      LG Eva

      Löschen
  2. Eva! Ganz ganz dollen Glückwunsch zu diesem Schritt!!! Ich kann mir vorstellen, dass dir das nicht leicht gefallen ist. Deine Gedanken gingen doch eher so in die Richtung unzulängliche Hausfrau, die es nicht mal schafft, die Oberhemden ihres Ehemannes zu bügeln - wie machen andere das bloß - was bin ich für eine Loserin... Oder? Und deshalb nochmal meine Anerkennung und meinen Respekt zu deinem UMGESETZTEN Entschluss.

    Und wenn du jetzt noch das Wort "gefangen" in unseren Erfahrungen durch "geprägt" von ihnen ersetzt, dann bringst du mich damit zum Superstrahlen. Hach schön, ich lächle ja jetzt schon vor mich hin. Trallallla, die Eva rockt es!

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau in diese Richtung gingen meine Gedanken. Und ich kann mir gut vorstellen, dass ich das von einigen Leuten auch noch durchaus so hören werde. "Wieso gibst du für sowas Geld aus? Andere können das doch auch. Schämst du dich nicht? Du bist einfach zu bequem... usw. und so fort". Ist mir aber egal. Und ja, ich bin von vielem geprägt, das ist das richtige Wort. Und ich präge mich jetzt neu. Tadaaa....
      LG Eva

      Löschen
  3. Eva, das hast Du super gemacht! Und damit bewahrheitet, das Du lernfähig bist und selbst in der Lage etwas zu ändern. Es fängt immer mit kleinen Schritten an. Deshalb stimme ich in Nelja's Glückwünsche von Herzen mit ein.
    Du machst Deinen Weg, Schritt für Schritt, da bin ich sicher!
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!! Ich gebe mir Mühe und mache kleine Schritte. Aber viele!!!
      LG Eva

      Löschen
  4. Liebe Eva, Bettwäsche bügel ich nicht. Die wird zusammen gelegt und in den Schrank gequetscht, dann wird sie auch glatt ;-) Ansonsten kann ich dich verstehen! Mich haben die Berge Bügelwäsche auch immer aufgeregt, noch dazu wo ich ja auch immer gesammelt habe. Und wenn es Leute gibt, die sowas gerne machen - unvorstellbar für mich - dann musst du nicht mal ein schlechtes Gewissen habe, wenn du die wäsche dorthin gibst. Lebe dein Leben!!! Alles andere wird sich ergeben. Man muss sich nur trauen! Lg Kerstin

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: