Freitag, 22. März 2013

Heute war/ist ein blöder Tabg

Heute war ein anstrengender Tag. Ich habe erst um 17.00 Uhr arbeiten müssen bis 20.00 Uhr, das ist irgendwie eine blöde Zeit. Man ist dann schon ein bißchen k.o. vom Tag, muss aber nochmal ran.

Als erstes hat sich meine Bonrolle bei der ersten Kundin mit Visa-Card total verknuddelt, so dass weder ich noch die Kunden einen Bon hatte. Ich musste also den Kassen-Service anrufen, alles erklären, die Schlange wurde lang und länger ... Naja. Dann hat die Chefin angerufen und war super schlecht drauf. Irgendwie erwischt sie dann immer mich am Telefon. Auch noch: naja. Aber dann kamen einige richtig anstrengende Kunden. Und ich habe Rückenschmerzen, seit Tagen. So, raus ist der Frust. Aber, es sollte noch viel besser kommen.

Ich komme nach Hause und kriege von meinem Göttergatten erklärt, dass er in zwei Wochen vorhat, aus geschäftlichen Gründen eine Woche (eine ganze Woche!) in Südafrika zu weilen. Ist natürlich ein gaaaanz wichtiger Termin, ohne ihn geht das natürlich üüüüberhaupt nicht. Ich glaub, ich spinne... Wir sind mal vor Jahren hierher gezogen, damit diese ständige Rumreiserei aufhört bzw. sehr eingeschränkt wird. Im letzten Jahr wurde es wieder ganz langsam mehr. Zwei Tage hier, drei Tage da, Seminar, Workshop, Kongreß, blabla. Und ich? Ich darf hier alles allein wuppen. Ich versuche wieder und wieder mich zu motivieren, mir Mühe zu geben und alles positiv zu sehen. Klappt manchmal, aber heute bin ich echt genervt. Ich habe Angst, wenn er um den Globus fliegt, ich mag es nicht und vor allem mag ich die Häufigkeit nicht. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich ständig auf alles und jedes verzichte, aber er eben gar nicht. Klar, kann man jetzt sagen, es ist ja beruflich, aber ganz ehrlich, eine ganze Woche Südafrika? Ich würde niemals eine Woche nach "was weiß ich wohin gehen" und wie gesagt, ich bin gerade echt frustriert.

Und so ganz allmählich gehen mir die Ideen aus, wie ich mich weiterhin motivieren kann. Ich wollte so eine Situation nie. Nein, so stelle ich mir das nicht vor. Auch ich habe nur dieses eine Leben.

Kommentare:

  1. Dann leb doch dein Leben, was hindert dich? Deine Töchter sind fast erwachsen und kommen auch mal ein paar Tage ohne Muddi aus, der Gatte eh gern auf Reisen, also nimm dir Urlaub und verreise.
    Wenn es dein Wusch ist die Welt zu sehen oder einfach mal Zeit für die zu haben, dann mach.
    Wie wäre es mal mit der Woche Wellnessurlaub mir Massagen, Beautyprogramm, Sport, Erhohlung?
    Ist gar nicht soooo teuer.

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was mich hindert? Keine Ahnung, vermutlich steh ich mir selbst im Weg. Ich war noch nie allein im Urlaub, das ist noch ein ganz fremder Gedanke. Aber er gefällt mir. Und Beautyprogramm und Sport kann ich ja auch hier machen. Ich muss es "nur" tun.
      LG Eva

      Löschen
    2. mmhh wie wäre es mit einem Schnupperwochenende? Vielen "Beautyfarmen" bieten sowas günstig an. Da kann frau auch alleine, mit der Schwester oder einer lieben Freundin fahren.
      Beauty- und Wellnessprogramm zu Hause ist ja nicht das Gleiche.
      Mal rauskommen, abschalten und sich selber verwöhnen ist ja gerade der Sinn der Sache.
      Dann hat man dem Gatten auch mal was interessantes zu erzählen, wenn er aus Südafrika wiederkommt ;)

      LG

      Kati

      Löschen
  2. Liebe Eva,
    ich glaube jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die Bachblüten-Notfalltropfen. Hol dann mal tief Luft und überleg Dir, was Du von Deinem Mann verlangst. Soll er seinen Job an den Nagel hängen? Eine Geschäftsreise, ein Seminar ein Workshop das ist kein Urlaub und für eine Woche um die halbe Welt jetten, in eine andere Klimazone, ist nervig, ungesund und alles andere als ein Zuckerschlecken. Kann er aber ablehnen, wenn er damit beauftragt ist? Nur wenn ihm sein Job und seine Karriere nicht wichtig sind. Wie ich es aber verstehe, erhält er mit seiner Arbeit seine Familie und verdient gut genug, damit Ihr Euch eine Menge Wünsche erfüllen könnt. Würde mein Partner und meine Kinder mich angreifen, weil ich meinen Job mache, der der Familie Ihr Auskommen beschert, würde ich mir ernsthaft überlegen, ob ich sie nicht mit der Realität vertraut machen und eine Weile verschwinde. Im Ernst!
    Was musst Du in dieser Woche wuppen, das nicht warten kann, oder das Du nicht alleine mit Deinen Töchtern, die ja erwachsen sind, bewältigen kannst?
    Ich hoffe Du verzeihst mir meine direkten Worte. Für mich sind Freundinnen auch "Augenöffner" und als solche sehe ich mich ein wenig. Wenn Dir an Deiner Partnerschaft liegt, Eva, dann überdenke Dein Verhalten noch mal.
    Lieben Gruß von Sabine
    PS: Autofahren ist viel gefährlicher als Fliegen :-)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast ja recht Sabine, ich weiss das ja im Innersten auch. Aber jedesmal, wenn er eine weite Reise antritt, reagiere ich so. Ich fühle mich irgendwie immer so übergangen. Und hilflos. Ist einfach so ein dummes Gefühl. Das steigt wie füher beim "HB Männchen" von unten nach oben auf und dann explodiere ich. Ich glaube, tief durchatmen würde helfen. Mein Mann hat übrigens im Prinzip das gleiche gesagt wie du. Er kann vielleicht einmal sowas ablehnen, aber natürlich nicht immer. Und auch von ihm kam, Autofahren ist viel gefährlicher.
      Und natürlich darfst und sollst du mir deine Ansicht sagen. Sonst würde ich das hier ja nicht schreiben. Mir hilft das wirklich, wenn ich die Meinungen der anderen höre, dann kann ich besser mit solchen Situationen umgehen.
      Liebe Grüße Eva

      Löschen
    2. Und ich freue mich, wenn du dich als Freundin siehst. Denn das bist du inzwischen wirklich für mich!

      Löschen
  3. das verstehe ich jetzt auch nicht liee eva.
    kannst du dich nich alleine motivieren. ich lebe alleine mein freund ist auch ständig unterwegs und ist mal hier und mal da. ich muß sehr viele dinge alleine machen, habe natürlich auch freunde. aber am wochenende sind die auch beschäftigt.
    ich liebe mein leben und auch, dass ich machen kann, was ich will.
    nach einem umfangreichen arbeitsleben bin ich auch froh, meinen hobby uneingeschränkt nachgehen zu können.
    dein mann arbeitet und schafft auch so das geld nach hause.
    nu raff dich auf, geh spazieren, setz dich aufs rad und guck die schöne landschaft an. freu dich ander natur, handarbeite oder stricke.
    ich finds klasse, mich zu beschäftigen.

    viel erfolg

    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher hatte ich wirklich meine Schwierigkeiten, mich selbst zu motivieren. Ich war immer sehr familiär ausgerichtet und so eine Art 24 Stunden Gluckenmutter. Dadurch war ich sehr beschäftigt und natürlich auch sehr begrenzt in meinen Möglichkeiten. Hört sich jetzt dramatischer an als es ist, aber ich habe meine eigenen Bedürfnisse lange zurückgestellt und irgendwie auch ein bißchen vergessen. Ich erwarte/hoffe immer von anderen, dass sie mir was Gutes zugestehen. Tun sie es nicht, bin ich enttäuscht. An den Standpunkt, an dem du jetzt bist, an den möchte ich auch mal hinkommen. Dann kann man viel freier entscheiden, das ist toll. (ich habe nicht mal ein eigenes Fahrrad, aber das kann man ja ändern).
      LG Eva

      Löschen
  4. Ich glaube, gestern lag wirklich was in der Luft. Du bist die gefühlt zehnte mit einem blöden Tag (mich eingeschlossen).
    Zum Reisethema: Ich habe ja auch einen Businesskasper geheiratet. Ich wusste allerdings von Anfang an, wie das sein wird und ICH wollte das so. Wir haben jeder unsere Zeiten für sich und unsere Gemeinsamzeiten und ich konnte und kann beides sehr genießen. Ich brauche den Ehemann nicht ständig um mich rum. Mal eine Woche ohne finde ich sehr schön - ohne Kompromisse leben. Versuch mal, einfach beides zu genießen, deine Freiheit, wenn er unterwegs ist und eure Zweisamkeit er da ist.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nelja, süß, "Business-Kasper", das gefällt mir. Jetzt muss ich doch gerade mal herzhaft lachen... Ja, man kann alles so oder so sehen. Ich war gestern eh schon schlecht drauf und dann kam noch der krönende Abschluß am Abend. Das ist bei mir immer noch ein Reizthema. Aber wie ja alle raten, werde ich versuchen die Zeit wirklich mal bewußt zu genießen. Also mir was Schönes nur für mich vornehmen. Damit habe ich noch immer so meine Schwierigkeiten, aber das wird schon. Und ich brauche meinen Mann auch nicht 24 Stunden um mich rum. Ich kann schon allein klarkommen. Es ist mehr dieses unterschwellige Unbehagen und die Enttäuschung, dass er schon wieder so oft unterwegs ist, obwohl das mal anders geplant war.
      LG Eva

      Löschen
    2. Ich bin ganz im Gegenteil immer froh, wenn der Ehemann mal ein paar Tage weg ist, weil ich dann kein schlechtes Gewissen habe, wenn ich was ganz alleine für mich mache. Ich lasse ihn dann ja nicht einfach so sitzen. Wir organisieren das eben so hin, dass wir wirklich zusammen sind, wenn wir zusammen sind. Und das ist dann immer sehr schön.



      Der Business-Kasper kommt übrigens von Bulli Herbig.

      Löschen
  5. Der gute Bully also, der ist wirklich super. Das Video kannte ich noch nicht :-)
    Was machst du denn so, wenn du was allein für dich machst? Soviel fällt mir da gar nicht ein. Eher so einzelne Aktionen.

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: