Donnerstag, 17. Januar 2013

Winterfreuden

Gestern nachmittag, als ich zur Arbeit wollte, war mein Auto komplett dick eingeschneit. Außer den Reifen nicht viel zu sehen. Ich war wie immer ein bißchen in Zeitdruck. Nach einer kurzen Überprüfung der Lage (Finger in den Schnee gesteckt), habe ich erleichtert festgestellt, dass es ganz leichter pudriger Schnee war, der nicht angefroren war. Super, dachte ich, da muss ich nicht fegen oder kratzen, da reicht der Scheibenwischer.

Gesagt, getan, ins Auto gesetzt und Scheibenwischer an. Erst vorne, tadaaa, dann hinten. Hat prima funktioniert. Während ich mich noch über das Nicht-Kratzen-Müssen gefreut habe, habe ich das linke vordere Seitenfenster mittels Fensterheber nach unten gefahren. Sssst, ist die Scheibe nach unten verschwunden. Die Schneewand am Fenster blieb stehen. Komplett. Leider nicht lange. Nach dem Bruchteil einer Sekunde entschied sich die Schneewand mit einem leisen "Puff" nach innen zu kippen. Übers Lenkrad, meine Oberschenkel und die Tür entlang nach unten. Tooooll! Ich saß da mit einer Ladung Schnee auf dem Schoß, so als ob mir einer einen volle Schippe Schnee durchs Fenster geworfen hätte.

Obwohl ich so gut es ging alles wieder abgeklopft und nach draußen bugsiert habe, wurde meine Unterseite auf der Fahrt zu Arbeit doch empfindlich naß.

Nächstes Mal fege ich, versprochen!!

Kommentare:

  1. Danke für den kleinen Lacher, den du mir gerade geschenkt hast :D Das könnte mir passieren :D

    AntwortenLöschen
  2. Ein Alptraum. Du hast mein volles Mitgefühl! Und wage es einer, hier über dich zu lachen, den schick zu mir. (Ok, ein bisschen schmunzeln ist erlaubt.)

    Ich ärgere mich immer über mich selber, wenn ich nicht gut genug gefegt oder den Feger in der Wohnung vergessen habe und schon mal die Fahrertür öffne (um an das Equipment im Auto zu kommen) ... und Schnee von oben auf den Fahrersitz rutscht. Brrr. Eklig.

    Heute darf ich im Haus bleiben und die Schreibarbeit der gestrigen Tour erledigen. Die war sehr abenteuerlich, auf ungesicherten kleinen Landstraßen durch den wunderschön verschneiten Odenwald. Das ist doch der Odenwald im Dreieck Heilbronn, Heidelberg und Würzburg, oder? (Ich bin schlecht in Topografie.)

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva,
    das könnte ich sein... ein bisschen im Zeitdruck wie meistens und dann so etwas Unüberlegtes.
    Eine schöne Neugestaltung Deines Blogs hast Du. Kompliment.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    Schadenfreude ist doch bekanntlich die beste Freude. Ich habe herzlich gelacht. :-)
    Danke für die schöne Anekdote.
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  5. Hehe, sowas kann nur einer Frau passieren. Sorry, dass ich das sagen muss. Mir wäre das auch passiert. ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  6. hihi, kenn ich, ich muss allerdings, nachdem ich mein Auto abgefegt habe, immer mich selber abfegen. Ich ziehe das anscheinend magisch an!

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt wird es mir unheimlich, denn hier schreibst Du über eingeschneite Autos, das tat ich am Montag und Deinen nächsten Post sehe ich schon: Ein Bild von Audrey Hepburn... drei mal darfst Du raten: Richtig, Audrey hatte ich am Sonntag vor einer Woche allerdings habe ich inzwischen das Photo aus Urheberrechtsgründen herausgenommen und nur noch einen Link gesetzt.

    Jetzt bin ich gespannt
    Judika

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: