Freitag, 11. Januar 2013

Wenn der Obstmann 1 x klingelt...

...dann solltet ihr entweder fluchtartig das Haus verlassen, ihm mit einem bestimmten "nein danke, wir brauchen nichts" sofort die Tür vor der Nase zumachen oder euch zur Not auch tot stellen. Tut ihr das nicht, ergeht es euch wie mir gestern nachmittag

Wir saßen gemütlich um den Eßtisch, ich war schon in meinem "Mittagsloch" angelangt und ein bißchen müde, da klingelte es an der Tür. Da um diese Zeit immer unser Paketbote kommt, dachte ich mir nichts weiter und habe die Tür geöffnet. Vor mir stand ein kleines Männlein, mit schokobrauner Haut und dem breitesten Lächeln im Gesicht, das man sich vorstellen kann. Er trug ein blaue Latzschürze mit großen Taschen. Es muß wohl an meiner Verblüffung gelegen haben, dass ich die Tür für den Bruchteil einer Sekunde zu lange offen gelassen habe, denn so konnte er zu Wort kommen.  Obstmann: "Hallo Frau B., ich hoffe sie habe keine Angst vor dunkelhäutigen Männern." Das Männlein hatte eine Stimme wie Eddy Murphy! Ehrlich jetzt! Ich muss wohl ziemlich blöd aus der Wäsche geguckt haben. Jedenfalls sagte er: "Ist nur, weil sie so gucke, ich tue ihnen nichts, ich will ihnen nur anbiete unsere Äpfel. Griiiiiins!"

Ich musste mich eine Sekunde lang berappeln, dann sagte ich "Nein, nein" (bezogen auf Angst vor dunkelhäutigen Männern, sowas Blödes dachte ich, was soll denn das). Und dann:  "Ich esse keine Äpfel".

Schwupps, hatte er einen wunderschönen Apfel in der Hand, schnitt ein Stück ab und hielt ihn mir direkt vor die Nase: "Wie, sie esse keine Äpfel? Müsse sie probiere! Sind säääär gut. Griiiiiins!". Ähm, mir fiel so schnell kein sinnvoller Widerspruch ein , also habe ich brav in den Apfelschnitz gebissen. Blöd, ich weiß.

In diesem Moment lief meine Große hinter mir durchs Bild und wurde sofort miteinbezogen. "Oh, sie habe hübsche Tochter, ich schenke eine Apfel." Nun stand Lara neben mir, ebenfalls mit einem Apfel in der Hand. Das Männlein fragte: "Uuund? Welche schmeckte besser? Habe gegeben zwei verschiedene Sorten. Griiiins!" Wir einigten uns auf dieselbe Sorte. Noch bevor ich etwas sagen konnte, zauberte er mir eine Orange vor die Nase. "Musse probiere. Sind beste Orangen der Welt, komme aus meine Heimat Marokko, darum ich mich freue besonders." Wir haben also beide auch noch ein Stück Orange gegessen. Außerdem haben wir die Orange gedrückt, betastet und genau beäugt, alles wie vom Männlein verlangt. Ich muss sagen, sowohl die Äpfel als auch die Orangen waren sehr lecker. Sehr fest und aromatisch, frisch und saftig.

Unnötig zu erwähnen, dass ich zu diesem Zeitpunkt schon verloren hatte. Ich stand vor der Haustür, völlig überrumpelt, Apfel und Orange essend und bekam jetzt auch noch Kartoffeln angeboten. Gelbfleischig fest und lecker. So. Ich habe mich mal vorsichtig erkundigt, wieviel man den abnehmen müsse. Das Grinsemännlein meinte, sie hätten verschiedene Mengen, die kleinste sei 30 kg. Auf den Hinweis, dass das doch ganz schön viel wäre, kam: "Aber nein, eine Apfel wiegt doch schon 200 g. Ist nicht viel. Und hälte bis Ende März!"

Tja, das war durchaus ein Argument. Ich will mich doch eh gesünder ernähren und viel Obst und Gemüse essen. Sicherheitshalber wollte ich aber noch wissen, was der ganze Spaß denn kosten würde. "Oh, die Preis isse wie in einem Bio-Laden, auch nicht teurer, isse sehr gute Qualität. Kilo Orange kostet nur 2,99, Äpfel auch und die Kartoffel koste nur 1,99. Naja, dachte ich, ich will ja jetzt nicht aussehen, als käme es mir auf den Euro an, ist ja schließlich gute Qualität. Also höre ich mich sagen: "Na gut, von allen drei Sachen die kleinste Portion bitte."

Männlein: "Griiiiins. Sehr gut, Frau B. Iche  wiege ab und stelle vor die Tür. Der Bus isse noch ein paar Häuser weiter vorn, isse gleiche da. Ich klingle dann nochmal. Sie könne auch mit Karte zahlen."

Ich also Tür zu, gehe ins Wohnzimmer und sehe beide Augenpaare meiner Töchter auf mich gerichtet. "Mama, geht's noch?" Ich, nichtsahnend: "Wieso?" Die Große, unser Mathe-Crack: "Weißt du was das kostet?" Ich: "Na, soviel wird's schon nicht sein. Ist doch bloß ein bißchen Obst". "Mamaaaa? 1 kg kostet 2,99. Zehn Kilo kosten 29 Euro und du kaufst 30 Kilos! Das sind 90 Euro, nur für die Orangen!!!" Jetzt war ich wach. "Waaas? Dann kostet der ganze Mist insgesamt  über 200 Euro." "Genau, Mama, rechnen sollte man können".

Kurzer Schock meinerseits, aber nicht viel Zeit zum Nachdenken. Denn es klingelte wieder an der Tür. Der grinsende Obstmann mit der Stimme wie Eddy Murphy hatte mir einen großen Sack Kartoffel, und zwei Holzkisten voll Obst vor die Haustür gehievt. Ich erklärte ihm, dass mir das viel zu viel sei und ich mit so einer Menge nichts anfangen könne (in der Hoffnung, er nehme das Zeug wieder mit). Haha, da hatte ich nicht mit marokkanischem Verhandlungsgeschick gerechnet. "Also Frau B., ich möchte sie gewinne als Kundin, da mache ich Ausnahme: Ich gehe nochmal zurück und nehme Hälfte raus, ok?" Ich erleichtert: "Ok".

Ihr ahnt es schon, die Töchterleins hatten mitgehört. "Mamaaa, das ist zu teuer. Das sind ja immer noch über hundert Euro." Jetzt wurde es mir allmählich ein bißchen schwummerig; was sollte ich denn machen? Es rappelte wieder an der Tür und die halbierte Menge Obst und Südfrüchte und Kartoffeln stand da. In leicht aufsteigender Panik erklärte ich dem Männlein, dass ich die Kartoffeln lieber gar nicht haben wolle. Er guckte zwar ein bißchen verständnislos, versuchte aber nicht, mich umzustimmen. "Na gut, Frau B., danne kriege ich jetzt 90 Euro."

In diesem Moment fiel mir siedend heiß ein, daß ich gar nicht soviel Bargeld im Haus hatte. Ich habe  nie besonders viel Bargeld, weil ich ein "Kartenzahler" bin. Ich sagte also "Moment bitte" und machte die Tür zu. Hektisch scheuchte ich die Mädels auf, mir alles verfügbare Kleingeld zu bringen. Die Kleine hatte 10 Euro in bar, die Große um die 15. Na toll. Egal wie ich es gezählt habe, wir kamen genau auf 75 Euro! Mir wurde heiß. Da kam die Ermahnung meiner Töchter: "Mama, du gibst dem auf keinen Fall deine EC-Karte, klar? Der kann die Daten kopieren und plündert dann dein Konto." (Warum sind die beiden eigentlich so mißtrauisch??). Aber gut, das leuchtete mir ja ein.

Ich also nochmal die Tür auf: "Es ist mir furchtbar peinlich, aber ich habe nur 75 Euro. Das reicht leider nicht." "Aber Frau B., das macht doch nichts, sie könne doch zahle mit Karte!" , sagte der Obstmann und wedelte mit einem mobilen Kartenlese-Gerät. Ich habe mir gewünscht, ein Loch täte sich auf, in dem ich versinken könnte, so unangenehm war mir das alles inzwischen. "Nein, tut mir leid, ich zahle nicht mit Karte". Schweigen meines Gegenübers. Ehrlich gesagt hoffte ich, dass er sein Zeug einfach wieder mitnimmt und mich in Ruhe läßt. Da sagt der doch: "Ok, ich mache absolute Sonder-Ausnahme und gebe das für 75 Euro. Sie könne das esse und teste, und ich komme in 3 Monaten wieder!" "Dankeschön, auf Wiedersehen!".

Neeeeeinnnn, ich mache nicht auf, ich mache nicht auf, ich mache nicht auf.



...






Kommentare:

  1. Oh, solche Obstverkäufer hatten wir auch schon an der Tür... die werden immer richtig unfreundlich, wenn sie merken, dass ich nichts kaufen werde.
    Sag das nächste Mal einfach: "Danke, ich kaufe nichts an der Tür." und ggf. wiederholst du das nochmal und schließt die Tür. Das ist nicht unhöflich, aber deutlich. Wer das nicht verstehen will, muss dann damit leben die Tür vor der Nase zugeschlagen zu bekommen.
    Du hättest auch nichts kaufen müssen, bei Haustürgeschäften hast du ein Widerrufsrecht.
    Aber ärgere dich jetzt nicht mehr und genieße das (hoffentlich gute) Obst!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das werde ich sagen. Egal, was derjenige mir andrehen will. Ich brauche keinen Messerschleifer, keinen Gartenpfleger oder sonstwas. Ich kaufe nichts an der Tür!! Seit gestern definitiv nicht.
      LG Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva,
    zuerst hab ich gelacht, dann war ich abar froh, dass Deine Töchter zu Hause waren. Du bist einfach zu gut! Mit der Karte haben sie nämlich recht, was wenn er es nur darauf abgesehen hatte. Ich kann Stephanie nur von ganzem Herzen zustimmen. Üb den Satz vor dem Spiegel: Danke ich kaufe nix! am besten macht er sich mit einer steilen Falte zwischen den Augenbrauen.
    Lieben Gruß und genieß das Obst trotzdem
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, fast vergessen, du hast einen schönen neuen Header und der neue helle Hintergrund gefällt mir auch. Sieht leicht und beschwingt aus. So soll Dein Wochenende sein!

      Löschen
    2. Ich habe den Satz tatsächlich mehrmals vor mich hingesagt. Normalerweise sage ich das auch (oder so ähnlich), aber da ich den Paketdienst erwartet habe, war ich ganz kurz von der Rolle. Wir haben übrigens den Firmennamen gegoogelt, den gibt es wirklich, aber die haben keine Internet-Seite.
      Den Header habe ich meiner Jüngsten zu verdanken, sie fand den alten einfach häßlich. Mir gefällt er auch!
      LG Eva

      Löschen
  3. Mir ist so etwas zum Glück noch nie passiert, aber ich bin auch immer total misstrauisch wenns an der Tür klingelt, schleiche mich leise hin und schaue durchs Guckloch. Wenigstens waren deine Töchter da und haben dich vor noch größerem Geldverlust bewahrt ;-) Ein bisschen schmunzeln musste ich darüber aber auch... :-) Dein neuer Header gefällt mir übrigens total gut!!! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich, noch nie? Sehr gut, bleib so. Ich hätte ja auch nicht einfach so aufgemacht, wenn ich nicht den Paketdienst erwartet hätte. So gesehen bin ich selber schuld. Aber das war heilsam, passiert mir so schnell nicht wieder.
      LG Eva

      Löschen
  4. Oh, das hätte ich so gerne live miterlebt :o) Ein Lob auf deine Töchter, clevere Mädels, aber sie hatten ja auch Zeit zu überlegen... Du wurdest überrumpelt, da hat man sofort eine Synapsenblockade. Aber die Ware sieht auf den Fotos gut aus, das muss man aber wohl sagen! Liebe Grüße Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Synapsenblockade, genau, du sagst es, genauso habe ich mich gefühlt. Das Wort werde ich jetzt öfters verwenden. Normalerweise bin ich gar nicht so, ich weiß nicht, was das war. Das Obst ist auch lecker, wirklich, aber eben viel zu teuer.

      Löschen
  5. :D Die Eva ist ne Zockerin! Mann Mann, wie du den abgezogen hast - Respekt!
    :D.

    Ok, so lustig ist das gar nicht. Solche Haustürgeschäfte sind echt schräg. Ich bin immer zickig genug, dass ich (inzwischen auch hier schon) mein Pünktchen am Tor habe (oder wie immer die das heutzutage tun). Es kommt keiner mehr. Ganz so abwegig ist das Misstrauen deiner Töchter nicht. Gut, dass du nicht alleine warst. Eva, man macht keine Haustürgeschäfte!!! Nie!!! Schreib dir das ganz vorn in dein Büchlein. Und überleg mal, die Äpfel halten sich doch nur bei sachgerechter Lagerung bis März. Das kannst du denen in einem durchschnittlich beheizten Einfamilienhaus doch gar nicht bieten, nicht mal im Keller und auch nicht im Gartenschuppen. Und der Preis ist ganz und gar kein Angebot. Wir haben unsere vom Apfelbauern geholt (also meine Eltern haben und für mich mit) für 0,80 € Kilopreis. Jetzt vergleiche mal.

    Na dann lasst es euch mal schmecken: Apfelkuchen, Apfelmus, Apfelkompott ... und dazu Kartoffelauflauf, Kartoffelpürree, Kartoffelsalat und zu trinken frischen O-Saft in Massen.

    Grüße! N.

    PS: Ist gar nicht mehr rosarot hier sondern schön frisch, klar und blau.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn man es so sieht, habe ich einen dicken Rabatt bekommen, unbeabsichtigterweise. Wir haben uns auch schon überlegt, was der gute Mann am Tag wohl so verdient, das muß ganz schön lukrativ sein.
      Ich habe das Obst im Keller ausgebreitet und heute schon einen Apfelkuchen gebacken, ansonsten pressen wir die Orangen und essen sie auch so. Es ist total überteuert und das passiert mir auch nicht mehr. Ich übe den Satz: "Nein, danke, ich mache keine Haustür-Geschäfte". Tür zu.
      Ja, frisch und klar, so sollen meine Gedanken in Zukunft sein (nicht blau natürlich...). Neues Jahr, neuer Header.
      LG Eva

      Löschen
  6. Ich sehe, du arbeitest an deinem Vorhaben, jeden Tag einen Apfel ;) Sehr vorbildlich!

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mich gerade schief gelacht. Tja, ich denke mal, an Händlergeschick hatte der den unsrigen einiges voraus. Lach!
    Mach dir nichts draus, ich bin auch sowas auch schon mal reingefallen, allerdings zu meiner Verteidigung, ich kam gerade vom Zahnarzt und hatte irre Schmerzen. Ich sage mir noch heute, ich war unzurechnungsfähig.
    lg Sabine

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: