Mittwoch, 16. Januar 2013

Rohköstlicher Salat

Gestern war ernährungstechnisch gesehen ein wirklich guter Tag. Ich bin sehr zufrieden mit mir selbst und das will was heißen. Ich habe mich einen Tag lang so ernährt, wie ich mir das eigentlich vorstelle, habe abends auf dem Sofa nicht nochmal was gegessen und fühle mich heute schon nicht mehr so übervoll.

Das wichtigste am gestrigen Tag war jedoch die Erkenntnis, dass es geht, dass ich es kann. Ich muss es nur wirklich wollen. Nicht halbherzig, nicht nur tagsüber und abends nicht mehr Und vor allem nicht der ersten Versuchung nachgeben. Das ist ein kurzer Moment, in dem man seinen Kopf auf "nein" programmieren muß und dann ist er auch schon vorbei. Es geht.

Auch abends auf dem Sofa habe ich meinem Glas Wein widerstanden und mir einen Gewürztee gemacht. Allein die Kalorien-Ersparnis, wenn ich eine zeitlang komplett auf meinen Abendwein verzichte, fällt garantiert ins Gewicht (bzw. ins Gegenteil).  Sonst habe ich oft gedacht, "ach komm, du warst ja heute sonst ganz gut beim Essen, da macht ein Gläschen nichts", oder "man gönnt sich ja sonst nichts" oder "so viel macht das auch nicht aus" usw. Ihr kennt das ja bestimmt. Blöd ist nur, dass ich dann ganz schnell wieder Appetit kriege oder dann auch mal ein zweites Glas trinke und wumms hat man seinen Kalorienspiegel abends kurz vorm ins Bett gehen nochmal enorm in die Höhe gehauen. Das muß nicht sein, habe ich früher auch nie gemacht. Mit der Zeit schleichen sich einfach manche total blöde Gewohnheiten ein. Aber das wird jetzt wieder geändert.

Ich habe übrigens gestern noch bei Mimi gesehen, dass sie sich in ihren "guten Tagen", in denen sie Sport gemacht und gut ernährt hat, mit einem grünen Punkt im Kalender "belohnt" hat. Das hat mir gut gefallen. Wenn man dann viele grüne Punkte aneinander gereiht sieht, kann man gut erkennen, was man geschafft hat und das motiviert zusätzlich. Gestern war ein Tag mit einem grünen Punkt. Mit einem dicken grünen Punkt! Und heute folgt gleich der nächste.

Gestern abend wollte ich einen leckeren Salat essen. Ich hatte aber keinen Blattsalat mehr im Haus. Normalerweise wäre ich nochmal einkaufen gefahren, aber das Wetter war sehr schlecht, mein Auto zugeschneit und die Straßen glatt. Also habe ich mir eine Alternative gesucht. Und habe einen Gemüse-Rohkost Salat gemacht, mit allem was ich noch so im Kühlschrank hatte. War sehr gut. Ich habe sogar noch was übrig und denke, dass der Salat noch besser wird, wenn er etwas durchgezogen hat.


Gemüse Rohkostsalat mit Joghurt Dressing

Die Zutaten in kleine Stifte schneiden (da ist mir wieder aufgefallen, dass ich gerne einen Thermo-Mix hätte)

Ich habe Zucchini, Karotten, Paprika, Lauchzwiebeln und Kohlrabi kleingeschnippelt.

Dann habe ich einen halben Becher Naturjoghurt mit 2 Eßl. Zitronensaft und einem Eßl. Rapsöl gemischt. Wem das zu zäh und zu wenig flüssig ist, der kann mit ein bißchen Wasser auffüllen. Dann Salz, Pfeffer, bißchen Zucker, eine Messerspitze Senf und Knoblauch dazu und alles vermischen. (Kann man sicherlich auch noch mit Curry verfeinern, dann ist es ein bißchen asiatisch).

Schmeckt wirklich gut, geht schnell und ist ganz einfach und man kann alle Gemüsereste verwerten.




Detoxische "clean eating" Grüße!! 

Kommentare:

  1. Sieht wirklich lecker aus und ist dabei so gesund :) Also ich nehme nach dem Essen einen Kaffee liebe Eva :) Bis gleich... :)Femi

    AntwortenLöschen
  2. Du kannst sehr stolz auf dich sein! Finde ich super! Und das mit den Punkten empfehle ich auch gerne, nur in Herzform. Also ein Herz für dich (oder zwei oder drei). Liebe Grüße von Helga

    AntwortenLöschen
  3. Herzchen sind ja noch besser! Das mache ich.
    Liebe Grüße zurück.
    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Du hast mindestens 5 Herzchen verdient ;) . Der Salat sieht gut aus und das Rezept hört sich lecker. Habe meine Einkäufe für das Wochenende schon getätigt. Aber nächste Woche steht der Salat auf meinem Essensplan. Danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen
  5. Der Salat sieht so lecker aus, dass ich auch unbedingt Rohkostsalat essen wollte. Ich habe Möhren, Kohlrabi und Zucchni verwendet und ein Dressing aus körnigem Frischkäse, saurer Sahne, Kräutersalz und Pfeffer dazu gemacht!

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: