Montag, 21. Januar 2013

Persönliche Wochenchallenge


Es ist nicht genug, zu wissen, man muß auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muß auch tun.

Der gute Goethe wußte damals schon, wovon er redet. Es reicht einfach nicht, um die "Mißstände" zu wissen, man muß einfach anfangen, etwas zu ändern. Irgendwo habe ich gelesen, dass man mindestens 30 x eine alte Gewohnheit anders machen muß, bis das Gehirn versteht, dass die neue Gewohnheit zur  Routine werden soll. Das heißt, jede wirkliche Veränderung braucht eine Menge Zeit. Auch wenn nicht alles auf Anhieb klappt und man wieder in alte Muster zurückfällt, soll man sich nicht entmutigen lassen, sondern weitermachen. Je öfter man "neu" und anders als bisher reagiert, um so schneller gewöhnt man sich daran. Das braucht einerseits natürlich Willenskraft und Disziplin, aber eben auch viele viele Wiederholungen.

In diesem Sinne habe ich mir überlegt, dass ich mir persönlich immer mal wieder eine Wochen-Challenge stelle. Ich fange ganz klein an und nicht mit zu vielen Sachen, sonst wird es wieder nichts. Es sind teilweise auch "nur" Kleinigkeiten, über die andere vielleicht lächeln werden oder die für andere gar keine Schwierigkeit darstellen, die mich aber stören und die ich anders machen möchte. Ich habe da eine durchaus längere Liste.

Diese Woche fange ich mit meinem Zeitschriften-Fimmel an. Ich liebe Zeitschriften, auch wenn fast immer dasselbe drinsteht und sie meistens nicht mal besonders anspruchsvoll geschrieben. Diese bunten Blättchen mit Informationen über Mode, Rezepte, Beauty und Gesundheit üben eine große Faszination auf mich aus. Fast bei jedem Einkauf nehme ich so ein Blättchen mit... Man kann sich vorstellen, dass das nicht nur ins Geld geht, sondern das bei mir zuhause überall irgendwelche Zeitschriften rumliegen, die ich teilweise nicht mal richtig lesen kann, weil mir die Zeit fehlt. Die vielen Rezepte reichen für drei Leben, weil ich eh schon soviele habe. Unmöglich, das alles nachzukochen. Und trotzdem, egal ob beim Tanken oder im Supermarkt, wupps, findet sich wieder so ein Druckwerk bei mir in der Hand. Damit soll nun Schluß sein. Daher meine erste Wochenchallenge:

Diese Woche wird keine, keine einzige Zeitschrift gekauft.

Es wird mir schwerfallen, aber das macht nichts. Wenn ich das einigermaßen im Griff habe, kann ich mir ja zukünftig ein oder zwei Exemplare, die mich wirklich interessieren, aussuchen und die dann am Erscheinungstag kaufen, bewußt und gezielt. Jetzt ist allerdings erstmal Einkaus-Stopp.

Ich werde berichten!






Kommentare:

  1. Na Eva, EINE Woche durchzuhalten ist doch nicht schwer! Einen Monat schon eher. Ich kenne dieses Verführungs-Problem auch... aber wenn ich dann wieder soviele Zeitschriften in die Papiertonne werfe, habe ich ich immer das Gefühle, ich werfe etliche Euroscheine hinein. Ich habe das aber jetzt ganz gut im Griff und kaufe mir nur ganz selten mal eine schöne Wohnzeitschrift, so alle 2 Monate mal, die L+ndlust und die W+hnen und Deko habe als Abo geschenkt bekommen.
    Dick verschneite Grüße-
    (ich habe heute morgen um 5.30 Uhr schon geschaufelt, weil mein Tochterkind schon früh mit der Bahn weg mussste)
    Marita

    AntwortenLöschen
  2. Für mich ist eine Woche ohne neue Zeitschriften schon seehr lang... Aber ich denke doch auch, dass ich das hinkriege. Erstmal langsam anfangen und dann steigern. Den Vergleich mit den Geldscheinen finde ich toll, so kann man sich das richtig vorstellen und "Geld in die Tonne kloppen" will man ja nun wirklich nicht.
    Bei uns ist auch Winter-Wunderland. Ich habe mein Auto schon mal enteist, weil ich gleich arbeiten muß. Um 5.30 Uhr habe ich aber noch geschlafen. Da hast du dein Bewegungspensum für heute schon mal hinter dir!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  3. Du kannst in dieser Woche ja in alten Zeitschriften blättern.... Dann fällt der Entzug nicht so schwer ;-) Liebe Grüße! Helga

    AntwortenLöschen
  4. hi, man kann die Zeitschriften auch spenden an Altersheimen oder anderen Einrichtungen, so kann man kaufen, kaufen,kaufen und tut am Ende noch ein gutes Werk.
    LG aus Namibia, 34 Grad C.
    Claudia

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: