Mittwoch, 2. Januar 2013

Bißchen übermotiviert

Normalerweise arbeite ich meistens nachmittags bis abends oder spätnachmittags bis Ladenschluß. Das ist gar nicht so schlecht, weil ich morgens genügend Zeit habe, die wichtigsten Dinge im Haushalt zu erledigen, genügend Zeit mich herzurichten und den restlichen Tag zu planen. Eher selten werde ich gleich morgens eingesetzt. Aber wenn, dann muß ich mich schon ein bißchen beeilen, weil ich es nicht mehr gewöhnt bin, gleich morgens frisch, fit und fröhlich im Laden zu stehen.

Da gerade wieder einige Kolleginnen im Urlaub sind, muss diese Woche die "frühe" Schicht ab halb neun wieder außerplanmäßig besetzt werden. Um heute gleich gut zu starten und gut "in die Pötte zu kommen", bin ich gestern schon relativ früh ins Bett gegangen. Die Silvestermüdigkeit sollte man mir schließlich nicht ansehen. Ich habe mir gestern schon überlegt, was ich heute anziehe und bin frisch geduscht und geföhnt um halb neun zur Arbeit angetigert. Um neun wird geöffnet und es müssen noch verschiedene Dinge vorher erledigt werden.

Ich war gerade hinten im Pausenraum, um die Musikanlage zu starten und alle Lichter anzumachen, da hat es schon an der Tür gerappelt und eine Kollegin kam auch.

Wir haben uns beide erstaunt angeguckt, denn es war nur eine eingeplant, haben gleichzeitig gefragt : "Was machst du denn hier?" Und - dreimal dürft ihr raten - wer war wohl falsch? Genau, ich, welche Überraschung. Ich hätte erst morgen um neun kommen müssen und hätte heute frei gehabt. Uwaaaah!

Geht ja schon gut los. Netterweise ist meine Kollegin wieder heimgegangen und wir tauschen nächste Woche mal einen anderen Dienst. Es war total langweilig, weil kaum was los war, außer einigen Retouren.

Wieso komme ich mit wechselnden Daten nicht zurecht??? Grrrrrrr. Ich meine, wenn ich immer um acht oder neun anfangen müsste, wäre das ja kein Problem. Aber heute so und morgen anders, bringt mich immer wieder durcheinander.

Also, auf ein Neues. Morgen früh, das gleiche nochmal. Sicher? Sicher!

Kommentare:

  1. *hihi*

    Das hätte ich sein können.

    Du Huhn, du.

    AntwortenLöschen
  2. Hättest du mal in dein Notizbuch geguckt ... hihi. Oh je, wer den Schaden hat, braucht für den Spott und so. Da hast du aber eine super Kollegin. Vielleicht war es ihr ja auch ganz recht, NICHT zu arbeiten. So was nennt man dann win-win-Situation. Nimms mit einem Schmunzeln. Ist passiert und nix ist passiert - das kann man dann später mal den Enkeln erzählen.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  3. Besser so als andersherum ;-)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Mich bringen diese ganzen Feiertage auch durcheinader. Ich schaue auf den Kalender, dass heute Donnerstag ist, aber ich FÜHLE es nicht!

    So dankbar ich auch für diese Ausschlaftage und "Gammeltage" bin, aber ich bin auch wieder froh, wenn nächste Woche der normale Wochenrhythmus losgeht.

    Liebe Grüße!
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir auch. Wenn es zuviele Gammeltage werden, dann sehne ich mich auch nach normalem Alltag.
      LG Eva

      Löschen
  5. Hallöchen,
    vielen Dank für deinen Besuch auf meinem Blog.
    Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne. Dein Blog ist toll!! Ich habe mich als Leserin eingetragen und freue mich auf deine neuen Posts.

      Löschen

Über nette Kommentare freue ich mich: