Montag, 30. Dezember 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende zu

Ich wollte noch soviel schreiben, aber irgendwie hatte ich nicht die Zeit dazu. Habe heute bis spät abends gearbeitet und bin morgen bis zum späten Nachmittag unterwegs.  Auch wenn es jetzt schon ein bißchen später ist, habe ich die Ruhe und Muße, ein paar klare Gedanken zu Papier bzw. zu Blog zu bringen.

2013 war ein vielschichtiges Jahre für mich. Ich habe mich zu einigem überwunden, anderes nach wie vor auf die lange Bank geschoben, habe viele Erfahrungen gemacht und bin zu einer ganzen Menge Schlußfolgerungen gekommen. Es gab Höhen und Tiefen nicht nur bei mir, sondern auch in meiner Familie. Dieses Jahr muß ich wirklich sagen, Hut ab vor meiner großen Tochter, die ganz bravourös mit etlichen unerwarteten Tiefschlägen umgegangen ist und die nun die endlich die positive Ernte dafür einfahren kann. Frei nach dem Motto: "Was uns nicht umbringt, macht uns stärker". Im Nachhinein hat sich alles wunderbar gefügt und zum Besseren gewendet, ich freue mich für sie. Nicht nur beruflich, auch privat sieht es so aus, als ob sie endlich ihr Glück gefunden hat (und wir alle hätten es uns nicht besser ausmalen können). Also, 2013 war für meine Große ein großer Erfolg trotz anfänglicher Schwierigkeiten. "Das Glück kommt zu dem, der warten kann", hat sich für sie absolut bewahrheitet.

Für uns andere liegt noch ein Stückchen Arbeit vor uns. Meine Jüngste macht nächstes Jahr Abitur und sieht sich vor einem großen Lernberg. Alle unsere Erfahrungsberichte, dass es nur halb so schlimm ist und so schnell vorbei geht, kann sie gerade nicht wirklich trösten. Sie ist eine sehr ehrgeizige kleine Person und macht sich das Leben nicht immer leicht. Ich bin aber sehr sicher, dass auch sie das alles super hinbekommen wird.

Ein ganz großes Highlight war dieses Jahr die Entscheidung, eine kleine Miezekatze bei uns aufzunehmen. Wer mich länger kennt, kann darüber nur staunen. Ich hatte Zeit meines Lebens Angst vor Katzen, fand sie irgendwie bedrohlich. Durch unsere liebe Nachbarskatze habe ich aber ganz langsam Zugang zu diesem Thema bekommen und Gefallen daran gefunden. Unser süßer Sweti hat sich zum Liebling der Familie entwickelt, wir lieben ihn sehr und er dankt es uns mit Freundlichkeit und absolutem Vertrauen, er kuschelt und zeigt sein Wohlbehagen, wo immer er kann.

Eine weitere positive Überraschung war das Angebot meiner Kolleginnen, uns alle in einem neuen Fitness-Studio anzumelden. Das war so unverhofft und trotzdem so punktgenau, dass ich es gar nicht fassen konnte. Ich habe großen Spaß an der Bewegung, habe schon einige nette neue Menschen kennengelernt und freue mich darauf, das alles im neuen Jahr zu vertiefen.

Egal, was auch immer noch im Argen liegt, ich habe plötzlich wieder das Gefühl, ganz lebendig zu sein und - falls nötig - auch Berge versetzen zu können. Also, liebes Jahr 2013, ich verabschiede dich gerne, bin dir dankbar für soviele neue Erfahrungen und Erkenntnisse und freue mich wirklich auf 2014! Ist das ein Fortschritt? Ja, absolut. Letztes Jahr habe ich am Silvester-Abend geweint. Dieses Jahr blicke ich hoffnungsvoll in ein neues Jahr mit neuen Chancen.  Lächelnd!

Und passend dazu kommt mein Glücks-Schweinderl:

Es wird schon alles, man braucht nur ein bißchen Geduld!!



Freitag, 27. Dezember 2013

Weihnachten 2013 ist vorbei

... und ich bin ganz froh darüber. Ich weiß nicht, je älter man wird, desto komischer fühlt sich Weihnachten an, jedenfalls für mich. Als Kind hat man sich super drauf gefreut, auch als junger Erwachsener war es noch irgendwie spannend. Und mittlerweile? Bin ich einfach nur froh, wenn es ohne größere Blessuren vonstatten geht. Jahrelang war der Heilige Abend sehr emotional, der Höhepunkt vieler Enttäuschungen des Jahres und der verletzten Eitelkeiten. Das ist Gott sei Dank nicht mehr so, wirklich nicht, aber trotzdem ist Weihnachten nicht gerade ein Highlight des Jahres für mich. Dann schon eher der Silvesterabend. Ein neues Jahr beginnt, neues Chancen, neues Glück, irgendwie ein Hauch von Abenteuer und Ungewißheit. Das berührt mich noch irgendwie. Tja...

Wir haben dieses Jahr unsere Geschenk bewußt sehr gezielt verschenkt und sehr begrenzt gehalten. Wenn etwas fehlt, wird es während des Jahrs gekauft. Und irgendwie haben wir alles, was zum Leben nötig ist. Unnötige Dinge? Brauchen wir nicht. Hier zeige ich euch meine Lieblingsgeschenke (es gab noch mehr, aber ich zeige euch meine "Best of".)

Ist ein schöner Duft nötig? Jaaaaaa!!! Ich habe einen Duftwunsch geäußert, mehrmals, und siehe da, er ist gehört worden. Ich bin da ein bißchen eigen, wenn der Duft nicht 100 %ig  zu mir paßt, dann mag ich ihn nicht. Dieser hier ist meiner, absolut. Und übrigens nicht, weil ein toller Designer-Name draufsteht, das ist mir nicht wichtig, aber der Duft ist super klasse.




Außerdem habe ich ein absolutes Überraschungsgeschenk bekommen. Damit hätte ich nicht gerechnet, aber es paßt auch ganz genau:


Wenn ich Zeit habe, gucke ich super gerne Shopping Queen und amüsiere mich köstlich über die Kommentare von Guido. Jetzt habe ich das Buch "Anziehungskraft" geschenkt bekommen. Ich freue mich sehr!!

Mir selber habe ich auch etwas geschenkt. Ich liebe Kalender mit schönen Sprüchen, Sprüche-Bücher usw. Im Thalia bin ich über diesen Kalender von Louise L. Hay gestolpert und habe ihn mir gekauft. Ich bin schon sehr gespannt darauf!!


Wie geht es euch? Ist Weihnachten euer Lieblingsfest des Jahres? Also, ich freue mich schon sehr auf Silvester....




Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche allen Lesern ein wunderschönes Weihnachtsfest!! Danke für euer Zuhören, für euer Interesse und für eure Kommentare. Ihr seid ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden, und auch wenn ich nicht zu den Blogs mit den höchsten Leserzahlen gehöre, möchte ich euch und das Bloggen nicht mehr missen!

Dieses Jahr war für mich ein Jahr des Umbruchs, des Umdenkens  und vieler schöner sowie auch verzweifelter Momente. Die schönen haben überwogen!! Und ich sehe seit langem mal wieder Licht am Ende des Tunnels. Ich freue mich auf 2014 !!

Jetzt genießen wir alle unser Weihnachten 2013 und lesen uns dann in alter Frische wieder!






Freitag, 20. Dezember 2013

Je später der Abend....

Ja, es ist schon etwas später geworden heute. Aber ich war auch noch in Sachen Geschenke kaufen unterwegs. Und bin dann  noch ganz spontan zum Friseur gegangen. Trotzdem möchte ich unbedingt noch erzählen, dass heute mein Gewinn von Cla (Glam Up Your Lifestyle) angekommen ist. Ich habe mich mega super dolle gefreut!



Danke, liebe Cla!! (ich hätte die Sachen wohl nicht hergegeben, du bist wirklich großzügig)!! :-)

Ich liebe Yves Rocher Produkte und von denen sind gleich 5 in dem Päckchen gewesen. Zwei traumhaft schöne Lidschatten! Ich habe den grauen heute gleich ausprobiert und er steht mir wirklich gut. Außerdem ist ein flüssiges Make Up, ein Puder und eine schöne Creme gegen Augenfältchen dabei. Und ein Lipgloss von ArtDeco. Alles super schön aufeinander abgestimmt. Ich liebe solche Päckchen!! Damit macht man mich wirklich glücklich. Ich brauche keinen teuren Schmuck oder Designer Handtaschen oder sowas, nein, ich freue mich über solche netten Beauty Sachen, von denen ich nie genug haben kann. Ich freue mich auch über Duschbad, Handcreme und Co. 

So, das mußte ich jetzt noch loswerden. Vielen Dank nochmal!!!

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Erster Kontakt mit Yoga

Schon lange bin ich neugierig auf Yoga. Gestern nun hatte ich zum allerersten Mal eine Yoga Stunde. Ehrlich gesagt weiß ich nicht so genau, was ich davon halten soll.

Zunächst mal gab es sehr viele Teilnehmer, deswegen waren die Matten doch recht nah aneinander. Ich habe so meine Probleme damit, die Füße meines Vordermannes auf Gesichtshöhe zu haben. Und auf Nasenhöhe! Ähm.... Was man im allgemeinen für lustige Socken sieht (und was für durchgewetzte). Naja, als Ausgleich durfte meine "Hinterfrau" meine Kehrseite auch mehr oder weniger aus der Nähe betrachten. Immer wieder wurden die menschlichen "Sitzhöcker" bemüht, wir sollten sie nach hinten oder in die Höhe strecken, das "Kopfrohr" nach vorne. Hmm, für mich hat sich das wie eine Art anatomische "Rocky Horror Picture Show" angehört. Ich wußte erst gar nicht, was genau meine "Sitzhöcker" sind und ich weiß auch nicht, ob ich das unbedingt wissen muß. Und das ich ein "Kopfrohr" habe, war mir bis gestern auch nicht bekannt.

Die sehr biegsame Yoga-Lehrerin hat zugegebenermaßen ein Hammerfigürchen, und die Übungen waren teilweise sehr anspruchsvoll. Ich habe mich noch nie von meinem Fußspann hochgedrückt und auch noch nie meinen Oberkörper auf den Oberschenkeln abgelegt. Das war schon interessant. Aber dann kam eine Atemübung, die ich überhaupt nicht mochte.

Man sollte wechselweise ein Nasenloch zuhalten und durchs andere atmen. Das fand ich mega unangenehm. Die ganzen schniefenden Menschen um mich rum und dann soll man entspannen. Nein, das ist nicht meins. Schade eigentlich, denn die Dehnübungen waren echt der Hammer.

Aber alles in allem war mir das eher unangenehm. Vielleicht sollte ich es mit Pilates versuchen, das ist ja sowas ähnliches, aber ohne das ganze Atmungs-Brimborium.

Nun ja, man kann nicht alles mögen. Ob Yoga und ich noch Freunde werden, kann ich mir momentan nicht so recht vorstellen.

Namaste!







Montag, 16. Dezember 2013

Vollgepacktes Wochenende

Mein drittes Adventswochenende war vollgepackt. Ich hatte am Samstag frei und konnte mich mit meiner Jüngsten auf einen lang versprochenen Trip zu Ikea machen. Das schieben wir schon lange vor uns her, weil wir einfach nicht die Zeit gefunden haben. Nun haben wir's erledigt, Check.

Samstag abends war dann Weihnachtsfeier vom Geschäft. Wir sind in einem gemütlichen Lokal essen gewesen und haben danach gewichtelt. War recht witzig. Natürlich wurde auch viel geredet und gelacht. Man lernt auch die Leute besser kennen, mit denen man normalerweise nicht ganz soviel zu tun hat. Das ist immer sehr interessant. Da ich mit einer anderen Kollegin zusammen gefahren bin und auch ziemlich müde war, haben wir zwei die Veranstaltung noch vor zwölf verlassen. Die anderen sind bis halb zwei da versackt.

Am Sonntag stand dann der Besuch bei meiner Großen in Karlsruhe auf dem Programm. Wir sind vormittags losgefahren und dann alle zusammen in Durlach schön essen gegangen. Es ist ein sehr schöner Stadtteil, selbst wie ein kleines Städtchen mit vielen netten Lädelchen und ganz vielen Lokalen. Im Sommer ist das sicherlich noch schöner, wenn man im Freien sitzen kann. Es gab einen kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt, ein bißchen mittelalterlich angehaucht. Dann haben wir uns noch ganz nach Karlsruhe reingewagt auf den dortigen Weihnachtsmarkt, und der war ähnlich wie in Frankfurt, einfach nur proppevoll. Man wird von der Menge mitgeschoben, das ist gar nicht mein Ding. Das Highlight dort ist ein Nikolaus mit Schlitten, der ab und zu über den ganzen Markt fliegt, dabei Funken sprüht und winkt. Im Nachthimmel sieht das recht beeindruckend aus, wenn es auch nur ein sehr kurzes Spektakel ist. Gegen abend sind wir wieder heimgefahren und ich habe noch ein Stückchen "Shopping Queen of the Year" geguckt, war dann aber so müde, dass ich nach der Hälfte der Sendung ins Bett gegangen bin.

Die letzten beiden Tage konnte ich durch die ganzen anderweitigen Beschäftigungen nicht zum Sporteln gehen. Das wird heute nachgeholt. Meine beiden ("verrückten") Kolleginnen legen ein ganz schönes Tempo vor. Beide waren bis zum Schluß auf der Weihnachtsfeier. Die eine war am nächsten Morgen um sieben (!!) im Studio, die andere um viertel nach acht. Das nenne ich mal Motivation. Aber so früh ist mir zu früh. Da ist mein Kreislauf ja noch gar nicht hochgefahren. So gegen zehn Uhr morgens ist für mich ok, früher wäre eine Qual. Trotzdem baut das natürlich einen gewissen Ehrgeiz auf. So nach dem Motto, wenn die das können, kann ich das auch. Und genau dieser Effekt ist es, der einen dann immer wieder mitzieht. Ich werde heute um zehn Uhr auch hingehen und Zumba machen und danach vielleicht noch ein bißchen Gerätetraining. Kochen muss ich nicht, ich habe noch Reste vom Samstag.

Letzte Woche habe ich mal meine Hosen sortiert. In drei Stapel: 1. Paßt. 2. Paßt, ist aber saueng. 3. Geht nicht mehr zu.

Stapel Nummer 3 beinhaltet zwei Hosen. Das ist sozusagen mein Fernziel. Stapel Nummer 2 ist mein Nahziel. Da wieder locker reinzupassen. Ich bin gespannt, wie lange das geht. Ich merke jetzt schon die positiven Effekte der Bewegung. Aber natürlich nehme ich nicht sofort nur am Bauch ab. In den Kursen werden auch viel die Arme und die Schultern trainiert, das merke ich am Muskelkater. Oder auch der Po. Ich habe jetzt schon eine andere Grundspannung im Körper, ich weiß nicht, wie ich das genau erklären soll. Man "geht" einfach anders, weil man ein anderes Körpergefühl hat.

Diese Woche möchte ich so oft wie möglich ins Studio gehen, weil es mir einfach gut tut. In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Wochenanfang!


Freitag, 13. Dezember 2013

Heute: Bodystyling

Ehrlich gesagt kann ich mit diesem Kursnamen nicht viel anfangen, denn ich habe keine Ahnung, was mich erwartet. Macht aber nichts, es wird auf jeden Fall anstrengend und schweißtreibend sein. Ich lass mich überraschen. Schließlich will ich alle Kurse mindestens einmal mitmachen, damit ich weiß, was mir gefällt und was nicht.

Gestern war ich beim Gerätetraining. Alleine, weil meine Kollegin Dienst hatte. Aber ich bin tapfer hingegangen und konnte mich ganz auf die neuen Geräte konzentrieren. Da muß ja noch vieles ausprobiert werden. Sitzhöhen, Gewichte usw. Ich habe zwar einen Trainingsplan, da steht das Wichtigste drauf, ich möchte aber so schnell wie möglich ohne Anleitung klarkommen. Es sind ganz neue High-Tech Geräte, jedes hat einen kleinen Monitor. Nach zwei Wiederholungen läuft eine kleine Leuchtdiode hin- und her und gibt sozusagen das ideale Tempo für die Ausführung der Übung vor. Also zum Beispiel schnell wegdrücken und langsam wieder zurückziehen. Ist ganz witzig. Ich habe sehr viel Trainingsbedarf für die Armmuskeln, da bin ich nämlich relativ kraftlos. Das minimale Gewicht bringt mich nach der 15. Wiederholung schon zum Zittern. Dafür kann ich die Beinübungen recht gut. Das ganze im Wechsel mit den Kursen ist wirklich effektiv. Es ist erst die zweite Woche und ich kann meinen Gürtel schon ein ganzes Loch enger machen.

Mein Tagesablauf ist durch das Sporteln relativ straff. Viel freie Zeit habe ich tagsüber nicht mehr. Sport, Arbeit, Tochter fahren, Haushalt, Einkaufen, das will alles aufeinander abgestimmt sein. Wann immer ich mal eine Stunde "Leerlauf" habe, versuche ich , etwas vorzukochen. Denn eines habe ich schon gemerkt, durch die Bewegung wird mein Stoffwechsel stark angekurbelt und das äußert sich in Huuuunger. Wenn ich dann heimkomme, habe ich keine Lust auf aufwendige Essenszubereitung. Da muss es dann schon schnell gehen. Und damit ich nicht doch in die "Döner-Falle" tappe, ist es gut, wenn etwas Vorbereitetes auf dem Herd steht. Gestern war das eine leckere Kartoffelsuppe. Die war wirklich lecker. Außerdem friere ich häufiger, das ist bei mir immer so, wenn ich abnehme. Da ist eine heiße Suppe wunderbar.

Soweit läuft also alles ganz gut. Was noch verbessert werden muss, ist meine Getränkeaufnahme am Abend. Es hat sich so eingeschlendert, dass ich abends noch gerne ein Gläschen Sekt trinke oder mit meinem Mann einen Wein. Das ist natürlich super kontraproduktiv. Nach literweise Wasser am Tag mag ich abends nicht noch mehr Wasser trinken. Und Tee ist auch so eine Sache, mag ich auch nicht immer. Wie haltet ihr das denn so mit dem Alkohol? Ist ein Feierabend Glas erlaubt oder verzichtet ihr komplett? Aber immer nur Wasser ? Besser wäre es schon, denn ich erstens werde ich bei Alkohol immer extrem müde und verschlafe meistens die Filmenden (nerv) oder ich greife dann doch nochmal zum kleinen Snack (momentan sind die Versuchungen eh groß, in Form von süßen Adventskalendern, Nüssen usw.) .

Kennt ihr eigentlich die Sendung "Extrem schwer"? Läuft immer mittwochs auf RTL2. (Kann auch per Laptop zu jeder Zeit angeguckt werden, auf RTLII Now, das ist super). Ich finde, das ist mal eine richtig tolle Abnehmsendung. Da werden extrem übergewichtige Menschen ein ganzes Jahr lang professionell begleitet. Wer Motivation braucht, sollte sich das mal angucken. Man kriegt alle Höhen und Tiefen mit, oft auch den Trotz und die Ausreden. Und man erlebt die Anstrengungen, den Verzicht und den Durchhaltewillen. Vor kurzem hat eine junge Frau von über 100 Kilo auf 68 Kilo abgenommen. Hammer! Die hat hinterher sowas von anders ausgesehen, ganz unglaublich. Also, wer Motivation braucht, sollte auf jedem Fall mal reingucken.

So, das war's fürs Erste, ich gehe nachher "Body stylen".      ;-)  Werde berichten.


Dienstag, 10. Dezember 2013

Meine Blog Anzeige spinnt

Ich werde noch wahnsinnig... Also ich habe folgendes Problem: Wenn ich einen anderen Blog lese (also einen von euch), dann kamen bisher immer die bereits vorhandenen Kommentare und ich konnte ganz normal auch einen Kommentar daruntersetzen.

Jetzt erscheint an dieser Stelle nochmal der Header des gerade gelesenen Blogs und der ganze Post nochmal. Genau über der Kommentarfunktion. Ich kann es nicht löschen. Ich weiß auch nicht, warum es plötzlich da ist. Es nervt. Ich sehe also so ein oder zwei Kommentare (falls vorhanden) und dann den Header des Blogs und den ganzen Schladöns nochmal.   ???

Das muss an meinen Einstellungen liegen, denn meine Facebook-Seite ist auf einmal auch ganz komisch angeordnet. Leider hat von uns hier keiner eine Ahnung.

Von euch vielleicht? Irgendeinen Tipp, was das sein könnte?

Freitag, 6. Dezember 2013

Rücken-Fit Kurs

Einer der Gründe für die Anmeldung im Fitness-Studio war, dass ich meinen doch recht  häufig schmerzenden Rücken stärken wollte. Dafür sind bestimmte Geräte-Übungen gut. Da auch ein "Rücken-Fit" Kurs angeboten wird, wollte ich mir den mal anschauen. Meine Kollegin übrigens auch.

Wir also gestern früh im Kursraum. Mit Gummimatte und keiner Ahnung, was uns erwartet. Das war gut so, denn sonst wären wir unter Umständen gleich wieder gegangen. Es folgte nämlich eine Gymnastik-Stunde vom feinsten. Wieder mit toller Musik (zum Glück), aber einer unerbittlichen Trainerin, die mich wirklich an einen Drill Instructor erinnert hat. 

Es gab die Gummimatte als Unterlage (immerhin). Und wir mussten ein Gummiband um die Beine, knapp über dem Knöchel anziehen. Nicht etwa ein grosses  Theraband, das ist das einzige Band, das ich für Übungen kenne, nein, ein kleines, gemeines Ding, kaum größer als ein Einweckgummi. Ich hatte Mühe, mit beiden Sportschuhen in dieses Ding zu steigen. Und dann haben wir verschiedenste Übungen mit dem Teil am Bein gemacht (versucht zu machen). Das ist ja echt die Hölle! Man kriegt kaum die Füße auseinander und soll dann noch im Takt der Musik kicken oder laufen oder was weiß ich. Am meisten hat mir das ganz normale Stretchen weh getan, also einfach nur ein Bein nach außen abheben und diese Spannung halten. Mein lieber Mann... 

Das Trainer Mädel hat das alles so locker gemacht, als hätte sie gar kein Gummiband an und wir haben geschnauft und geflucht und geschwitzt. Was das direkt mit dem Rücken zu tun haben soll, ist mir noch nicht ganz klar, aber am Po hat es die Muskeln ordentlich trainiert. 




So sieht so ein Teil aus, ganz schön eng.
(Das sind übrigens nicht meine Füße)


Dann mußten wir uns hinlegen, auf die Seite, ein Bein blieb auf der Matte, das andere seitlich ab in die Höhe... Naja, Höhe war angedacht, wir hatten allerdings so unsere Mühe mit Höhe.... Dieses Gummiband ist der Hammer. Angeblich trainieren auch die Profi Fußballer mit so einem Teil. Es folgten mehrere Übungen und ich habe Muskeln gespürt, von denen ich nicht mal wußte, dass ich sie habe.

Als wir das Band wieder abmachen durften, haben wir uns super leichtfüßig gefühlt. Dann kamen noch einige echt fiese Bauchübungen und ganz viel für die Schultern. Auf meine vorsichtige Bemerkung, dass es sich bei mir um ein "älteres" Modell handelt, kam nur: "auf Mädels, hier wird euch nichts geschenkt..."

Nicht, dass jetzt ein falscher Eindruck entsteht, man wird natürlich zu nichts gezwungen und was nicht geht, geht eben nicht. Aber man wird ganz schön angefeuert und der Ehrgeiz ist ja auch noch da. Wenn ich sehe, wie locker und cool die Trainerin das macht, dann will ich zumindest ein paar Wiederholungen hinkriegen.

Nach dieser sehr intensiven Stunde sind wir relativ erschöpft aus dem Saal gegangen. Daheim habe ich ziemlich heiß gebadet, um meine Beinmuskeln zu entspannen, denn ich mußte ja abends noch arbeiten. Das ging auch alles ganz gut, ich habe nur gestern abend schon ein leichtes Ziehen in den Beinen gespürt.

Heute morgen um viertel nach sieben dann eine SMS meiner Kollegin: "Mir tut der ganze Oberkörper weh...". Waas? Waren wir im gleichen Kurs?  Mir tun die Waden weh, und zwar sehr, mein Po zieht und ich spüre meine Bauchmuskeln. (Das finde ich übrigens super, das heißt, genau meine Schwachstelle, der Bauch wurde trainiert).

Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Menschheit doch ist. Bei jedem wird offensichtlich eine andere Muskelgruppe besonders beansprucht. Heute werde ich nun pausieren und meine Beine mit Sportgel bearbeiten, denn morgen vormittag geht es wieder in Zumba.

Ich bin wirklich sehr gespannt, ob ich das mal ein paar Wochen straff durchziehen kann. Da sieht man dann bestimmt Erfolge. Ich habe bisher ja keine Kurse gemacht, nur mal einen Spinning Kurs und der war so gar nicht mein Ding. Ich habe natürlich mein Gewicht und meine Maße vom Anfang aufgeschrieben und hoffe sehr, dass sich was tut. Meinen Stoffwechsel kurbelt die ganze Sache auf jeden Fall schon mal sehr an, ich hatte einen richtig knurrenden Magen nach dem Kurs. Das zeigt, dass ich ordentlich Energie verbrauche und das ist ja Zweck der Übung.



Donnerstag, 5. Dezember 2013

Gestern Step Kurs - hallelujah....

Eigentlich dachte ich, Zumba wäre schon anstrengend gewesen. Haha, ich wurde eines besseren belehrt. Gestern stand Step auf dem Programm. Ca. 20 Frauen mit erwartungsvoller Miene haben sich brav ihr Stepboard geholt und dann ging es los. Gegen diesen Kurs war Zumba ein Spaziergang!

Zuerst eine Viertelstunde aufwärmen. Vorne eine hübsche junge Trainerin mit Traumfigur und Headset. Und mit Power! Nach der Viertelstunde aufwärmen war ich schon triefend naß geschwitzt, und dabei schwitze ich gar nicht so leicht. Nicht mal in der Sauna.

Dann hat sie 2 Choreographien eingeübt und ich hatte erstmal Mühe mit den Begriffen. Sie hat ihre Anweisungen rausgehauen, z.B. knee lift oder Mambo oder kick. Da musste ich erstmal gucken, was sie meint und wie das geht. Dass man seine zwei Beine sortieren muss wie ein Tausendfüßler war mir vorher nicht klar. Also hopp und kick und V und repeater, und von vorn, immer schön mit Schwung und bitte Lächeln, boah.... Aber die Musik reißt einen mit und wenn man erstmal die Beinchen so schnell sortiert kriegt wie die Trainerin, dann macht es mega Spaß!!

Was ich ganz toll fand, war die Einlage mit kleinen Hanteln. Für die Schultern haben wir bestimmt zehn Minuten mit ein Kilo Hanteln in jeder Hand Übungen gemacht und obwohl es keine großen Gewichte waren, spüre ich heute ganz schön meine Oberarme!

Am Ende noch ein kurzes "Cool Down" und ein paar Bauchübungen und fertig war dieser Hammer Kurs. Ich war noch 20 Minuten später im Auto rot im Gesicht, aber ich habe mich super gefühlt. (Man sieht schon leicht derangiert aus, direkt nach einem Kurs, aber ich schwöre, die anderen auch). Daheim ging es ab unter die Dusche.




Wenn ich diesen Kurs ein paar Monate durchziehe, dann bin ich fit (wie ein Turnschuh).  Apropos, ich habe neue Sportschuhe. In Pink! Wenn schon, denn schon. Ich finde sie toll und unser Katerchen auch.





Heute ist "Rückenfit" Kurs. Dann habe ich alle Kurse, die mich interessieren, einmal ausprobiert und kann einschätzen, welche ich am besten finde. Step gehört auf jeden Fall dazu.

So, das war's erstmal von der Sportfront bei mir. Habt einen schönen Tag!!!

Mittwoch, 4. Dezember 2013

2. Sporttag mit kleinen Hindernissen

Gestern morgen hatten meine Kollegin und ich unsere "Einführung" ins Fitness-Studio. Ein äußerst attraktiver junger Mann hat uns einen Trainingsplan erstellt, der idealerweise 3 x pro Woche durchgeführt werden sollte. Die Übungen sind ok, alles machbar. Außerdem soll man zu Beginn und zum Abschluß auf den Cross Walker, ein Gerät der neuesten Technik, super klasse, ich wollte gar nicht mehr runter. Die ganze Atmosphäre dort ist einfach toll, die großen Monitore, die Musik, die modernen Geräte, macht Spaß.

Ursprünglich war mein Plan, die Einführungs-Stunde zu machen, und dann danach ein bißchen "rumszuchlampern", einzukaufen usw. Habe mich wirklich drauf gefreut. Als ich allerdings in der Umkleide einen Blick auf mein Handy geworfen habe, kam die SMS "Mama, Englisch fällt aus, kannst du mich holen?" Na super, nix mit gemütlich rumbummeln. Ich wieder ins Auto und ab zur Schule (der Bus wäre erst eine ganze Stunde später abgefahren, bis sie daheim gewesen wäre hätte es also sehr viel länger gedauert).

Wir haben Mittag gegessen, dann habe ich geputzt und um 17.00 Uhr bin ich zum Arbeiten gegangen. Ich war erstaunlich gut drauf, gar nicht so müde und antriebslos, wie ich es manchmal bin, wenn ich nur daheim sitze. Soweit, so gut.

Als ich abends um viertel vor neun heimgekommen bin, hat mich allerdings der "Ernst des Lebens" eingeholt. Mann und Tochter vor dem TV, für mich war nichts zum Abendbrot vorbereitet (macht nichts, ich bin selber groß, aber ich hätte mich trotzdem gefreut, wenn etwas vorbereitet gewesen wäre). Spülmaschine war auch nicht ausgeräumt, und das Töchterlein kam gleich wieder mit Taxi-Wünschen für morgen auf mich zu. War mir einfach alles ein bißchen viel auf einmal. Weil ich nicht sofort "Hurra, Jawoll" geschrien habe, war sie prompt mega beleidigt, Abgang unter Gemecker und Geschimpfe. Dabei bin ich gerade nach einem langen Tag heimgekommen und war eigentlich auf "Runterfahr-Modus" eingestellt. Natürlich fahre ich sie, dass war auch nie das Thema, nur der Zeitpunkt und die Art des Verhandelns war einfach mal wieder blöd.

Heute früh nun sagte mein Mann "Guten Morgen, na, machst du heute mal Pausentag mit dem Fitness-Studio?" Ich so: "Nein, eigentlich wollte ich gerne einen Kurs mitmachen". Er: "Es ist aber effektiver mit einem Tag Pause dazwischen".

Na toll. Bei sowas bin ich doch gleich wieder verunsichert. Klar, ist es "effektiver", aber erstens bin ich kein Supersportler und werde es auch nicht mehr. Ich will auch nicht maximale Muskeln aufbauen, sondern in erster Linie durch die Bewegung abnehmen. Ich habe momentan einfach Spaß dran, und ich befürchte, es kommen eh wieder Zeiten, in denen ich aus irgendwelchen Gründen wirklich nicht hingehen kann (Arbeit, Termine usw.). Also habe ich mir vorgenommen, ich gehe, wann immer ich kann. Die Kurse wechseln täglich, heute wäre es Step. Gestern waren es Geräte und auch nur die Einführung. War jetzt auch nicht allzu anstrengend .Das wird also auf keinen Fall zu einseitig von der Belastung, außerdem fühle ich mich gut dabei momentan. Trotzdem sind solche, vielleicht sogar gut gemeinten Bemerkungen wie ein Bremsknüppel für mich. Ich brauche Unterstützung, keine empfohlenen Pausen. Ich gehe heute trotzdem hin, wenn auch schon wieder mit halberlei schlechtem Gewissen und mit mehrfachem Blick aufs Handy, falls in dieser einen Stunde was sein sollte.

Es muss doch möglich sein,einmal eine dumme Stunde am Tag etwas zu tun, das einem Spaß macht, egal was die anderen davon halten. Und auch egal, wenn sie mal eine Viertelstunde auf mich warten müssen. Vermutlich ist das nicht mal das Problem. Nur ich kann es nicht leiden, wennn ich nicht sofort springen kann. Das paßt nicht in meine Vorstellung. Wenn jemand etwas von mir erwartet, dann möchte ich das schon erfüllen. Möglichst sofort. Wenn ich das so schreibe, merke ich, dass meine Vorstellung blöd ist, dass ich mich viel zu sehr unter Druck setzen lasse. Diese eine Stunde nehme ich mir heute. Punkt.

Ich habe richtig Lust auf Bewegung. Mir hat das solange gefehlt. Und ich habe neue Sportschuhe. Schöne leichte, in pink! Und mit denen werde ich den Step Kurs machen. So.

Einen schönen Tag allerseits!!

Montag, 2. Dezember 2013

Es geht los - ich war in Zumba

Lang habe ich auf diesen Tag gewartet, heute war es endlich soweit. Montag vormittag, 10 Uhr in Deutschland, und ich stand im neuen Fitness-Studio. Zuerst musste ich einen Chip kaufen, der als Schlüssel für die Spinde dient. Dann rein in die Umkleide-Kabine und die neue Technik mit Chip als Schlüssel ausprobiert. Nach vorsichtigem Schielen auf meine Nachbar-Spind-Bedienerin habe ich ihn dann auch richtig bedient und abgeschlossen.

Allerdings muss man das Schlüsselband mit dem Chip dran mit in die Sport-Räumlichkeiten nehmen, das ist ein bißchen unpraktisch. Die Bänder sehen alle gleich aus, keine Nummern drauf, ich werde erstmal einen bunten Sticker draufpappen, damit ich mein Schlüsselband erkenne.

Bis ich morgens von daheim weggekommen bin, war doch noch etwas schwieriger, als erwartet. Ich habe erstmal meine Sporttasche nicht gefunden (hätte sie ja abends packen können, habe ich aber nicht). Daher  musste ich eine andere nehmen. Sportschuhe, Handtuch und Wasser rein, das ist ja klar, aber was noch? Ich habe mir ein kleines "Kulturbeutelchen" hergerichtet, mit Bürste, Deo, Tempos, Labello und Puder. Das bleibt in der Tasche. Meinen Geldbeutel und mein Handy muss ich immer hin- und herräumen, zwischen Handtasche und Sporttasche. Hoffe, ich vergesse das nicht. An ein Brillen-Etui hatte ich auch nicht gedacht, denn die Brille lasse ich beim Sport ja nicht auf. Aber dann sass ich endlich im Auto. Ganz stolz übrigens, denn ich bin alleine zum Kurs gegangen. Kollegin 1 hat heute einen nicht verschiebbaren Termin bekommen und Kollegin 2 muss erst noch Sportschuhe kaufen. Ich wollte aber unbedingt hingehen und nicht nach hinten verschieben, deswegen habe ich mich allein aufgemacht.

Als ich im Kurs stand und die vielen anderen Frauen gesehen habe, war es mir schon erstmal mulmig. Aber nach den allerersten Tönen der Musik wurde meine Aufregung besser. Die Zumba Trainerin ist ein junges Mädel mit unglaublichem Rhythmus im Blut und sie hat einfach ihr Programm vorgemacht. Ich mußte erstmal gucken, wie die Schritte gehen und habe dann versucht, sie nachzumachen. Manchmal hat's geklappt, manchmal weniger, denn die choreographische Abfolge muss ich mir erst noch merken. Aber das ist ganz egal, denn ich bin in Bewegung geblieben und habe einfach irgendwas im Takt gemacht. Und ich bin ganz schön ins Schwitzen gekommen. ... Trotzdem konnte ich die ganze Stunde gut mithalten, dass hat mich mega gefreut. Eine Stunde Bewegung pur, mit toller Musik , es hat super Spaß gemacht.

Danach habe ich mich wirklich gut gefühlt, nicht total erschöpft oder so. Ich war heute mittag normal beim Arbeiten und hatte eine ganze Menge Energie. Danach habe ich mir einen neuen Sport BH gekauft, denn der war nötig, das habe ich heute früh gemerkt. Und da ich ja jetzt öfters sporteln will, mußte das sein.

Morgen kommt die Einführung ins Krafttraining. Das mache ich mit meiner Kollegin zusammen, jede bekommt aber einen individuellen Trainingsplan.

Der Anfang in mein sportlicheres Leben ist hiermit gelegt.



Verschwitzt, aber gut drauf!!




Sonntag, 1. Dezember 2013

Alle Jahre wieder - aber immer wieder schön ...

 Ich habe nach einer sehr arbeitsamen Woche heute weihnachtlich geschmückt. Eigentlich ja auch ganz ok und im Zeitplan. Die Häuser um uns herum habe schon seit ca. einer Woche extrem "aufgerüstet" und die Fenster und Gärten illuminiert, obwohl es ja noch gar kein erster Advent war. So nach außen will ich sowieso nicht schmücken, mir geht es mehr um die gemütliche Atmosphäre daheim und vor der Tür habe ich Kerzen und nicht 200 m Lichterschlauch, aber jedem das seine....

Irgendwie ist es ja alle Jahre wieder dasselbe - und doch bemerke ich immer mehr, dass ich immer mehr meine eigene Richtung fahre. Ich habe dieser Jahr den Adventskranz selbst gestaltet - ich finde ihn superschön - nicht zuviel, nicht zuwenig. Ganz viele Sachen sind dieses Jahr in den Kisten geblieben und nur das,  was mir wirklich gefälllt, durfte raus. Hier könnt ihr mal gucken:





Ich habe dieses Jahr Gläser anstelle von dicken Kerzen verwendet. Da kann man Kerzen oder Teelichter verwenden und die Gläser gehen jedes Jahr wieder. Außerdem habe ich nur Kugeln in Brauntönen und ein paar Stecksterne von Depot reingesteckt und fertig. Mir gefällt dieser minimalistische Kranz super gut. Mehr braucht er nicht.


Tannengrün mit Engelchen.


Dieser Schriftzug steht das ganze Jahr da, aber ich schmücke ihn saisonal.



Das linke von drei Fenstern 




Die ganze Ecke.







Meine Salzsteinlampe mit Terracotta Engel. Bewährte und geliebte Kombi.

Auch im Treppenhaus ist es weihnachtlich.





Vor der Tür.



Und er wundert sich....












Samstag, 30. November 2013

Salat-Liebe

Wo ist diese Woche geblieben? Ich habe sehr viel gearbeitet, teilweise sogar 2 x pro Tag, weil eine Kollegin krank geworden ist, deshalb konnte ich nicht soviel bloggen. Heute hatte ich nun den ganzen Tag frei, bin gleich frühmorgens zum Friseur gegangen, habe dann die Advents-Deko gemacht und war dann noch einkaufen.

Als Belohnung und zum Abschluß der Woche habe ich einen großen Salat -Teller zum Abendessen gemacht. Das möchte ich so ein bißchen einführen, abends leckeren Salat oder Gemüse zu essen. Wenn ich Salat esse, meine ich einen großen, leckeren Salat, nicht nur so 3 Blättchen.

Meistens gibt es verschiedene Sorten und gerne auch ein bißchen ausgefallenere Sachen. Ich habe richtig Lust, in der nächsten Zeit viel auszuprobieren, ihr dürft gespannt sein.

Heute gab es Feldsalat mit Champignons, Krabbensalat auf Eisbergsalatblättern, frische Ananas und Chilli-Broccoli. Außerdem mit Kräuterquark gefüllte Schinkenröllchen. Das ganze war sehr lecker und sättigend.




Mittwoch, 27. November 2013

Alte Form - ich komme wieder!

Ich hab es gemacht (vor Freude hüpf!!), ich habe mich im neuen Fitness-Studio angemeldet. Ab 1.12. geht es los!! Und ich freue mich ganz ganz dolle. Das Ganze hat mir einen riesigen Energiekick gegeben, ich könnte dauernd grinsen, weil ich mich so freue.

Das Studio hat 365 Tage geöffnet, von morgens 7 bis abends 23 Uhr. Hammer, oder? Es ist nagelneu, schön groß und hell und bietet Krafttraining und Kurse. Jeden Tag findet vormittags um 10 Uhr ein Kurs statt, von Zumba bis BBP, jeden Tag ein anderer. Die Geräte sind wie in allen Fitness-Tempeln, allerdings hat dieses ein TRX-Station. Das ist ein großes Metallgestänge, an dem man sich mit  Gurten einhängen kann und dann sozusagen "im Seil hängt". Man kann da unheimlich viel machen, es ist gut für den Rücken und es gibt tausende Variationen der Übungen. Darauf freue ich mich besonders!

Da ich momentan völlig aus der Übung bin, habe ich diese Woche schon angefangen, täglich eine halbe Stunde auf dem Heimtrainer zu verbringen, um mich wenigstens ein bißchen in Schwung zu kriegen. Sonst halte ich keine ganze Stunde Zumba durch nächste Woche.

Ich habe mir ernsthaft vorgenommen, wieder in meine alte Form zu kommen, so wie es sein sollte und so, wie ich mich wohlfühle. Alles was ich gebraucht habe, war dieser kleine Schubser. Ich war einfach nicht fähig, das alleine in Gang zu setzen. Aber nun kam ja der Anstoß aus völlig unerwarteter Richtung und ich erhoffe mir sehr, dass dies ein guter Schritt ist. Ich habe wieder einen Anreiz, ein Ziel und irgendwie innere Freude.

Ab 1.12. geht also meine kleine Reise in Richtung "Evas alte Form" los. Verbunden damit müssen einige Änderungen einhergehen. Ich bin mir bewußt darüber, dass ich viel Zeit für das Fitness Studio investieren muss. Zusätzlich zu meinen Arbeitszeiten. Der Haushalt plus Fahrdienste fürs Tochterkind bleibt natürlich erstmal bestehen (bis Juni ist noch begleitetes Fahren, dann wird sie 18 und darf alleine fahren, das ist also ein überschaubarer Zeitraum). Da meine Arbeitszeiten sehr unterschiedlich sind, mal mittags, mal abends, ganz selten morgens, würden sich die 10 Uhr Kurse als festeingeplante Zeit auf jeden Fall eignen. Das heißt aber, dass ich um zehn dort sein muss und nicht daheim aufräumen, putzen oder Essen vorbereiten kann. Das sollte abends vonstatten gehen. Organisation und Vorausplanung sind also in nächster Zeit meine Hauptaufgabe, denn da bin ich nicht besonders gut drin. Aber wenn ich morgens erstmal anfange aufzuräumen, dann komme ich nicht mehr weg, ich kenne mich. Und unter Streß Sport machen geht gar nicht, da will ich schon in Ruhe und mit gutem Gewissen hingehen. Das heißt im Klartext, abends wird das Essen für den nächsten Mittag geplant und so gut wie möglich vorbereitet. Dann habe ich morgens den Rücken frei.

Ich habe mir auch überlegt, dass ich ganz gerne dokumentieren möchte, welche Fortschritte ich mache. Das wird ein kurzer Tagesbericht sein, mit jeweils absolviertem Sportprogramm und mit dem Essen, das ich gegessen habe. Ich werde das allerdings auf    http://ladylike-nellystories.blogspot.de/   tun.

Hier möchte ich weiterhin gemischte Themen aus allen Bereichen bloggen und nicht zu einseitig aufs Sporteln und Abnehmen eingehen.

Ich würde mich natürlich über Interesse und Kommentare auf Ladylike freuen. Also, nächste Woche geht es los!!




Dienstag, 26. November 2013

Bakterienschleuder, aber beratungsresistent

Das ist er. Mein Mann. Seit mehr als vier Wochen ist er sozusagen "dauererkältet". Zuerst hat er mich angesteckt (über unseren Nordsee-Aufenthalt), da ging es mir wirklich sch.... Trotzdem habe ich Aspirin geschluckt und Nasenspray benutzt, viel Vitamin C gegessen und war an der frischen Luft . Nach einer Weile ging es uns beiden besser.

Da ich im Laden ständig angeniest oder angehustet werde,  an der Kasse dauernd mit Geld in Berührung komme (ist das unhygienischste überhaupt) oder die Leute sich erst die Nase putzen und mir dann das Geld reichen... habe ich trotz antibakteriellem Handgel und ganz viel Händewaschen letzte Woche einen derben Rückfall gehabt. Was tut Frau? Nimmt Antibiotikum. Und ? Mir geht es heute deutlich besser.

Leider hat es gestern bei meinem Mann wieder angefangen mit Niesen und Schnupfen und Husten und Kopfweh usw. Was tut er? Genau. Nichts. Daheim wird geschnieft und geschnupft, aber selbstverständlich geht er arbeiten und selbstverständlich braucht er nicht zum Arzt. Heute mittag wurde er von seinem Vorgesetzten heimgeschickt. Offensichtlich war nicht nur ich der Meinung, dass er daheim besser aufgehoben sei, als in der Firma. Er hat sich auch gleich hingelegt und geschlafen. Um jetzt wieder aufzustehen und mir zu erklären, dass er morgen unbedingt arbeiten gehen muss!! Schreiiiiiii!! Was soll man denn da machen??

Ich finde, er gehört definitiv zum Arzt und dann mit einer Krankmeldung nach Hause. Damit das endlich auskuriert wird.

Sind eure Männes genauso drauf? Daheim hundekrank, aber arbeiten gehen sie trotzdem?

Oh Herr, schmeiß Hirn vom Himmel...

(Eigentlich wollte ich was ganz anderes schreiben, aber das musste mal gesagt werden).   :-)









Mittwoch, 20. November 2013

Spitzenrock von Esprit

Heute mal wieder ein Outfit mit Rock. Mit einem Spitzenröckchen von Esprit. Ich habe es mir online bestellt und hatte erst Bedenken, dass die Spitze aufträgt. Tut sie aber nicht. Der Schnitt ist genau richtig für mich, ebenso die Länge.

Damit es mir nicht zu kalt wird, habe ich eine etwas dickere Baumwollstrumpfhose angezogen. Ich finde, das stört die Optik nicht. So kann ich  auch bei kaltem Wetter Röcke tragen, finde ich super.

Das weinrote Shirt habe ich schon mal gezeigt, es hat weite Fledermausärmel und paßt von der Farbe her prima zum Rock.









Rock: Esprit, Shirt Street One


Das wird ein neues Lieblingsoutfit!








Manchmal geschehen Zeichen und Wunder

wenn auch nur kleine, aber es gibt sie! Das habe ich immer wieder mal erleben dürfen und ich glaube fest daran. Es gibt ja  auchdiesen Spruch, "immer wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her". Die Richtung, aus der das Lichtlein kommt, ist zwar oft eine ganz andere als vielleicht gehofft oder erwartet, aber egal. Hauptsache, es kommt.

Ich habe in letzte Zeit immer wieder erzählt, wie gerne ich wieder in einem Studio zum Sport gehen würde, dies aber aufgrund der oft unpassenden Öffnungszeiten noch nicht realisiert habe. Und der Gedanke, mich ganz alleine in einem neuen Fitness-Studio anzumelden, wo ich erstmal gar keinen kenne hat mir nicht so wirklich gefallen, deswegen habe ich es vor mir hergeschoben. Das war aber gut so, denn - tadaa - gestern abend kam ein völlig überraschender Anruf einer Kollegin, dass noch ein weiteres Fitness Studio eröffnet und sie und eine andere Kollegin sich anmelden wollen. Ob ich denn auch noch Interesse hätte? Jaaaaa, hatte ich. Hüpf, freu!! Am Freitag gehen wir hin und unterschreiben. Zum einen ist der Tarif da noch recht günstig, weil gerade eine Werbe-Aktion läuft und zum zweiten sind die Öffnungszeiten super, von früh morgens bis abends 23.00 Uhr. Da kann ich auf jeden Fall! Ich freue mich wirklich, weil das so unerwartet war! Ich hätte nicht gedacht, dass die beiden sich das auch überlegen. Das ist einfach nur toll! Wir können ab und zu direkt vom Geschäft hingehen und uns gemeinsam motivieren. Das ist doch einfach nur toll!

Das ist also mein kleines "Lichtlein" bzw. "Zeichen" und ich freue mich sehr darüber!

Montag, 18. November 2013

Mein Wochenende

war mal wieder völlig für die Tonne. Anstatt mich zu erholen und schöne Dinge zu tun oder wenigstens aufgeschobenes zu erledigen, richtet sich mein Ablauf nach den Bedürfnissen und Rhythmen der anderen. Der Speiseplan auch. Meistens kommt die Große am Wochenende heim und wir sind sozusagen wieder alle vereint. Beide Mädels schlafen bis in die Puppen, Mama kocht und ansonsten passiert nicht viel. Außer sinnlosen Diskussionen, die gestern mal wieder zum Knall geführt haben. Mein Abend hat heulenderweise enttäuschend und völlig frustierend geendet. Nicht gerade eine gute Energiequelle für die kommende Woche.

Alles, aber auch alles was ich tue, wird kommentiert, meistens kritisiert. Egal, ob es sich ums Essen, ums Einkaufen, ums Bloggen (!), um Facebook, um meine Bemühungen um Ordnung, um Gespräche oder um was auch immer geht, ich bin das schwächste Glied in der Familienkette. Gleichzeitig wird aber 150 %iges Funktionieren von mir erwartet. Wehe, wenn nicht. Wenn ich mir herausnehme, das ein oder andere Privileg einer Tochter in Frage zu stellen oder gar zu streichen... Spätestens jetzt kommt der liebe Papa auf den Plan und ? Kritisiert mich! Für mich setzt er hier die völlig falschen Zeichen, mal ganz abgesehen davon, dass er mir damit weh tut und ich mich noch schlechter fühle.

Unterstützung? Gespräch? Fehlanzeige. Wenn ich ganz viel Glück habe, dann kommt "mach doch, was du willst". Ja, wie denn? Habe ja kaum Freiraum zum Atmen. Ganz im Dienste der anderen. Ich freue mich ja schon über meine Arbeit, denn da werde ich doch wenigstens von den Kunden zu 90 % respektvoll behandelt. Und die schenken mir sogar ein Lächeln hin und wieder. Und bedanken sich für meine Beratung. Daheim würden die sich totlachen, Klamotten verkaufen, haha, das ist doch nix, was willst denn du? Dass ich jahrelang auf alles verzichtet habe, auch auf meinen ursprünglich guten Job, das wird nicht gesehen.

Dass ich vor und nach meinen Schichten hauptsächlich als Mama Taxi unterwegs bin IN MEINER FREIZEIT, das wird nicht gesehen. Daheim bleibt dann sovieles liegen. Helfen? Hust!! Da ist man ja müde oder man muss lernen (auch wenn man die meiste Zeit vor dem Fernseher verbringt), nicht mal da habe ich mal ein paar Minuten für mich, weil alles dahockt und sich erst dann mal trollt, wenn ich definitiv was ganz anderes sehen möchte. Spaß macht das nicht!

In meiner "Kur" haben sie mir gesagt, dass ich dringendst meine Freiräume brauche und auch durchsetzen soll. Aber es fällt mir so unendlich schwer. Vor allem, wenn man so gar keine Unterstützung hat. Trotzdem habe ich mir vorgenommen, mir diese Woche eine Probestunde in einem neuen Fitness Studio zu vereinbaren. Die haben tolle Öffnungszeiten, da könnte ich wirklich hingehen. Und müßte mich abends nicht rumärgern. Und auch nicht am Wochenende. Außerdem wäre ich dann wieder etwas zufriedener mit meiner Figur, denn sobald ich regelmäßig Sport mache, purzeln die Kilos. Klar, bleibt dann noch mehr Zeit außer Haus auf der Strecke, aber es wäre eine sinnvolle Tätigkeit für mich. (Jetzt muss ich mich nur noch trauen, da anzurufen).

Und ich werde nach meinen Geschmack kochen. Auch in dem Wissen, dass ich verschiedene Sachen machen muss. Das nehme ich gerne in Kauf. Wie oft esse ich Spaghetti, weil die anderen das wollen... (ich mag Spaghetti, so ist das nicht, aber ich mag auch andere Sachen). Gemüse, vegane Gerichte (oh, ganz heikles Thema, da krieg ich gleich wieder eine aufs Dach. "Du, vegan? Du kaufst doch bloß alle Bücher und machst das dann doch nicht". Tja, warum bloß nicht?? Weil die liebe Family sich lieber von Pizza, Döner und Sushi ernährt). Wenn ich mir das so von der Seele schreibe, werde ich richtig wütend. Auf mich, weil ich mir das gefallen lasse, auf die anderen, weil sie gar nicht sehen, wie mies sie mich behandeln und traurig, weil ich von meinem Mann kein Verständnis kriege. Er versteht es wirklich nicht, ist nicht mal böse gemeint.

Also, wie heißt es so schön "Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!" Schön wärs ja, er könnte jetzt endlich mal damit anfangen...

Hattet ihr ein schönes Wochenende? Wenn ja, was macht ihr da so ? Und während der Woche? Es gibt doch soviele kreative Bloggerinnen, die basteln oder nähen oder sonstwas. Oder sportliche Frauen. Ihr habt doch auch meistens Familie und Haushalt und vielleicht noch einen Job. Wie regelt ihr denn euren Tag so? Werdet ihr für eure Hobbies ausgelacht oder unterstützt? Ist euch das wichtig, oder macht ihr das für euch, egal, was die anderen sagen? Würde mich über Kommentare freuen!

Sonntag, 17. November 2013

Neue Lieblings Kochzeitschrift LECKER !!

Ich habe eine neuen Favoriten unter den Kochzeitschriften. Nachdem ich jahrelang Rezeptheftchen von Tim Mälzer verschlungen habe und auch gerne alle möglichen anderen gekauft habe, bin ich auf

LECKER 



gestoßen <3.

Anderes Format und auch sonst irgendwie anders. Pfiffiger, jünger, frecher und moderner! Viele viele tolle Rezeptideen, die ich am liebsten alle nachkochen würde. So genial! Und trotzdem leicht nachzumachen.



Den probiere ich definitiv nächste Woche aus! Ich liebe Rosenkohl. Und Tortelloni auch!


In jedem Heftchen eine Rubrik mit der Küche eines Promis, dieses mal ist es der Sternekoch Steffen Henssler, der schnelle Rezepte vorstellt, die trotzdem qualitativ hochwertig und super lecker sind. Im letzten Heft hat Enie van de Meiklokjes gebacken.

Außerdem gibt es auch schöne Deko Ideen:


Und sogar die Werbung dreht sich fast ausschließlich um Nahrungsmittel mit vielen Neuvorstellungen und Erklärungen.

Alles in allem eine sehr gelungene Kombi, die Spaß macht, hineinzuschmökern. Gleich vorne gibt es eine übersichtliche Gliederung der Rezepte, mit der man ohne langes Suchen gezielt sein Rezept findet.
Es gibt Rubriken wie "Kochschule" mit Schritt für Schritt Erklärungen (auch da sieht man immer wieder mal was Unbekanntes), es gibt "Soulfood", "schnelle" oder "günstige" Rezepte, sogar eine Rubrik "Männerwirtschaft".

Was koche ich morgen? Die Frage stelle ich mir nicht mehr. "Lecker" trifft bei mir voll ins Schwarze!

Samstag, 16. November 2013

Outfit Gina Glitzerpullover von Ernsting's Family

Für die kommende Adventszeit habe ich bei Ernsting's Family einen schönen Pullover gefunden Er ist naturfarben und mit goldenen Glitzerfäden meliert. Leider sieht man das auf den Bildern nicht sehr gut (ich gelobe Besserung, werde mich mal intensiver mit der Kamera auseinandersetzen). Aber er glitzert wirklich wunderschön, wenn Licht drauffällt. Schön dezent durch die melierte Verarbeitung. Außerdem hat er auf Schulterhöhe und vorne kleine goldene Nieten. Hier habe ich ihn ganz klassisch mit schwarzer Hose kombiniert, ich kann ihn mir aber auch gut zum  Rock vorstellen.

So ein bißchen Glitzer mag ich sehr gerne.  Goldene Zeiten brechen an....



Freitag, 15. November 2013

Ich darf Chips testen - Lorenz Naturals Balsamico

Als heute meine Postbotin klingelte, war ich einigermaßen überrascht, weil ich kein Paket erwartet habe. Trotzdem bekam ich einen grossen Karton überreicht und hatte wirklich keine Ahnung, was mich da erwartete.

Ich habe den Karton also gespannt geöffnet und habe einen großen gute Laune Anfall mit Lachattacke bekommen. Eine ganze große Kiste voll mit Chips, hallo, wie cool ist das denn? Habe sofort per What's App meinen Mädels Bescheid gesagt und unabhängig voneinander kam folgender Kommentar: "Da wird sich Papa freuen!" Wie kommen sie bloß da drauf??? Haha, mein Mann liebt Chips. Also hab ich ihm auch gleich die gute Nachricht gesimst und er hat sich wirklich ganz tierisch gefreut. Endlich hat er mal was von "meinem Rumgetippe auf dem Läppi", denn meistens kriege ich Kosmetik zum Testen. Da versteht er meine Begeisterungsausbrüche nur bedingt.

Es handelt sich um die  Naturals-Chips von Lorenz mit Balsamico Geschmack. Große Begeisterung überall. Wir steigen ein in die Chips-Test-Phase. Ich werde berichten.



Spaghetti mit Auberginen und Ziegenkäse

Heute hatte ich mal Lust auf Auberginengemüse. Ich esse Auberginen wirklich sehr gerne, auch kalt als Antipasti. Mit schön viel Öl, Salz und Knoblauch (nicht gerade figurfreundlich, aber lecker).

Jedenfalls hatte ich auch noch ein Töpfchen Ziegenfrischkäse und so habe ich mein heutiges Mittagessen komponiert:

Auberginenwürfelchen in gutem Olivenöl anbraten, bis sie goldbraun sind. Eine Knoblauchzehe dazu. Wenn die Würfelchen knusprig sind, mit ein wenig Milch ablöschen, soviel wie man ungefähr als Soße haben möchte, ca. 1/8 - 1/4 l. Dann den Ziegenfrischkäse reinrühren, bis er sich ganz aufgelöst hat. Er dickt die Soße auch ein bißchen an. Die Würfelchen ruhig etwas weichkochen, sonst bleibt die Auberginenschale hart. Kräftig würzen, ich habe Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian und Paprikapulver genommen und ein paar Chillie-Flocken. Dann nochmal gut aufkochen und die gekochten Spaghettis in die Pfanne dazugeben.

Eigenlich wäre es jetzt so fertig. Ich hatte aber noch ein bißchen Bacon im Kühlschrank und konnte es mir nicht verkneifen, ein paar knusprige Streifen obendrauf zu geben (wenigstens habe ich sie im Backofen geröstet, also nicht noch mehr Fett verwendet.)

Meegalecker, schnell und ganz einfach!









Donnerstag, 14. November 2013

Kennst du dein Krafttier?

Nein? Ich hatte bis vor kurzem auch keine Ahnung. Ich bin zufällig auf eine Seite über Schamanismus gestoßen und fand sie hoch interessant.

Schamanismus:

"Schamanismus ist das älteste der Menschheit bekannte Heilungssystem. Schamanismus ist der Erfahrungsschatz vieler Generationen die Heilkräfte der Natur, den Elementen Erde, Wasser, Luft und Feuer, die Kräfte der Pflanzen, Tiere und Steinen wahrzunehmen, lenken zu lernen und diese zum Wohle der Menscheit einzusetzen.

Schamanismus ist aber auch ein Lebensweg und eine besondere Einstellung zum Leben, die sich deutlich von anderen religiösen Wegen unterscheidet. Im Schamanismus geht es nicht darum, Erlösung durch Demut zu erlangen oder der Hölle durch einen bestimmten Glauben zu entfliehen. Nein, ganz im Gegenteil. Schamanismus zu leben heißt im Einklang mit der Natur zu sein und den kosmischen Gesetzen zu folgen. Es bedeutet aber auch, anderen Religionen oder spirituellen Ansichten gegenüber tolerant zu sein und Niemanden wegen eines anderen Glaubens zu veruteilen – was nicht heißt, dass man Menschen, welche der Natur schaden, bedingungslos hinnimmt oder Nichts gegen die Zerstörung unternimmt. Die eigene Freiheit hört nicht nur dort auf, wo die Freiheit eines Anderen beginnt, sondern endet auch dort, wo die Zerstörung von Lebewesen zur Freude oder zum Sport wird."

(Quelle: http://www.schamanische-krafttiere.de/)

Im Schamanismus ist häufig von sogenannten "Krafttieren" die Rede. Jedes hat verschiedene Charakterzüge, die sich in besonderen Lebenslagen oder auf bestimmte Fragen anwenden lassen und einem Hilfe und Orientierung bieten sollen. Ein wirklich interessantes Thema, so ähnlich wie Sternzeichendeutung. Ein bißchen vereinfacht und unterhaltsamer sind "kostenlose Online Orakel". Man zieht eine zugedeckte Karte und bekommt so sein Krafttier für eine bestimmte Problematik oder Frage zugeordnet. Meines ist "der Wolf". Erst war ich überrascht, aber dann war ich noch überraschter, wie gut das auf mich paßt.

Der Wolf lebt zwar in Rudeln, ist aber von Zeit zu Zeit ein freiheitsliebender Einzelgänger. Das fällt mir gerade in letzter Zeit häufig auf, dass ich meine Zeit für mich allein brauche, um nicht grantig oder gar aggressiv zu werden. Nähe und Gemeinschaft ist schön, aber nicht 24 Stunden am Tag. Ich brauche Zeit für mich, in Ruhe, ganz alleine. Da brauche ich keinen Fernseher oder Radio, das nervt mich nur, sondern ich will in Ruhe denken. Wenn meine Gedanken "von außen" gestört werden, reagiere ich äußerst gereizt. Es gibt Zeiten der Kommunikation und Zeiten der Ruhe. Beides auf einmal geht nicht.

Und noch mehr habe ich über mich herausgefunden, was absolut paßt, mir aber gar nicht so bewußt war:

"Wolf- Menschen gelten als intuitiv, vertrauensvoll, sensibel und leidenschaftlich, sind aber auch ausgesprochen anspassungsfähig und unberechenbar. "

Da haben wir es schon. Das bin ich, Eva pur. Ja, ich bin absolut intuitiv. Planen ist so gar nicht mein Ding. Und ich bin auch extremst anpassungsfähig. So sehr, dass ich darüber hinaus schon oft genug mich selbst vergessen habe. Ich versuche, irgendwie klarzukommen und das gelingt dann auch, manchmal unter unmöglichen Umständen. Statt mich zu fragen, "will ich das überhaupt so" oder "kann ich das ändern", bleibt mir dieser Gedankengang fremd. Zu beschäftigt, um mit dem, was ist, klarzukommen. Das kann einerseits helfen, nicht immer gleich aufzugeben, aber es grenzt manchmal schon an Selbstaufgabe.

Trotzdem bleibe ich aber unberechen bar, gerade weil ich so intuitiv bin und trotz meiner Anpassungsfähigkeit nicht zwangsläufig immer in dieser Haltung verweile. Ich kann sehr dynamisch und energievoll werden, wenn es mir als sinnvoll erscheint. Und dann versuche ich, Berge zu versetzen.

"Wolf-Menschen handeln oftmals spontan aus dem Bauch heraus, können Kritik aber nicht kommentarlos annehmen. Es fällt ihnen auch schwer, sich ausreichend vom Leid Anderer zu distanzieren und einen gesunden Abstand zum Gegenüber zu wahren. Sie können zwar durchaus teamfähig sein, finden jedoch eher in führenden Positionen ihre Bestimmung. Der Gerechtigkeits-Sinn von Wolf-Menschen ist überdurchschnittlich ausgeprägt, was oftmals zu ungewollten Konflikten führt und Wolf-Menschen das Leben schwer macht. Ihre hohen ethischen Ansprüche können nur schwer erfüllt werden und ihr Idealismus macht den Wolf-Menschen das Finden eines passenden Partners oder einer geeigneten Arbeitsstelle besonder schwer – nicht zuletzt deshalb, weil sie gerne unabhängig und frei sind."

Ha, Kritik kommentar los hinnehmen? Ähm, nein. Da sollte dann schon ein Gespräch stattfinden, in dem beide Seiten ihre Ansicht darlegen. Ich bin sehr kritikfähig, aber ich ich lasse mir nie etwas überstülpen. Deswegen bin ich auch ganz schnell sehr beleidigt, wenn man nicht mit mir redet.

Und nun der vermutlich wichtigste Punkt: "Mein Gerechtigkeits-Sinne ist überdurchschnittlich ausgeprägt und darum kann ich mich schlecht abgrenzen." Da wird mir einiges klar. Ich kann Ungerechtigkeiten nämlich überhaupt nicht ertragen.Und zwar auch dann nicht, wenn sie nicht mich persönlich betreffen. Ich fühle mich körperlich unwohl, wie körperlich verletzt, und muss für "das Recht" eintreten, auch wenn ich mir damit schade. Ich laufe da schon mal zur ganz großen Form auf und tappe in ein Fettnäpfchen nach dem anderen, nur um Gerechtigkeit herzustellen. Oft höre ich dann ein verwundertes "Was regst du dich denn auf? Das betrifft dich doch gar nicht." Oder derjenige hat sich selbst schon lange damit abgefunden, nur ich komm nicht drüber hinweg.  Dadurch, dass ich so sensibel darauf reagiere, habe ich eine viel viel niedrigere Toleranzgrenze als andere Menschen. Wenn mich schon was ärgert, haben es die meisten noch nicht mal bemerkt. Das führt zwangsläufig zu Problemen, wie man sich ja denken kann.  Dann verstehe ich die Welt nicht mehr und die Welt mich sowieso nicht.

Und von "hohen ethischen Ansprüchen" und "Idealismus" kann ich ein Liedchen singen. Es ist so anstrengend, nie mit stolzgeschwellter Brust auf etwas blicken zu können, weil ich ja immer noch mehr erwartet hätte (von mir, von anderen, egal). Und ich sehe mit Befremden auf manche Menschen, die sich (meiner Meinung nach wegen nichts) aufplustern und angeben oder sich ganz toll finden. Und das nur, weil ich in diesem Bereich hypersensibel bin. Da muss ich dringend dran arbeiten!

Wie gesagt, der Wolf war "nur" meine gezogene Orakel-Karte. Aber irgendwie der Hammer!

Meinem Geburtsdatum nach (4. März) werde ich dem "Puma" zugeordnet. Das gilt also immer.
Puma-Menschen gelten als sensibel, aufmerksam, klug und intuitiv, sind mitunter jedoch auch launisch, aggressiv und misstrauisch. Sie haben oftmals eine geschärfte Sinneswahrnehmung (besonders der Seh-, und Geruchssinn) und bekommen mehr mit, als sie durchblicken lassen. Das führt oftmals dazu, dass sich Andere in ihrer Nähe ständig beobachtet, kontrolliert oder belehrt fühlen.

Hier kommt sie wieder, die geschärfte Sinneswahrnehmung: Ich reagiere stark auf Gerüche, auf gute wie auf schlechte. Wenn jemand gut riecht, hat er bei mir schon die halbe Miete. Wenn allerdings nicht.... Ich reagiere einfach viel schneller und früher als manche anderen und habe deswegen auch irgendwie mehr Stress. Bis die anderen etwas checken, bin ich oft schon mehrere Schritte weiter. Das ist auch sehr anstrengend und führt zu Kommunikationsproblemen.

Und meine Kontrolle will ich auch nie verlieren. Auch wenn's chaotisch erscheint, aber die grundlegenden Dinge habe ich immer im Griff. Launisch bin ich eigentlich eher wenig. Mich verwundert oft die Miesepetrigkeit, mit der manche ihre schlechte Laune raushängen lassen. Nein, das paßt nicht auf mich. Im Gegenteil, wenn es mir nicht gut geht, zeige ich das in der Regel nicht, sondern mache es mit mir selbst aus.

Interessanterweise werden Wolf und Puma im Indianischen Horoskop der gleichen Zeit zugeordnet. Ich denke, ich werde mich bestimmt noch näher mit diesem Thema beschäftigen. Das hat mir jetzt schon soviele Aufschlüsse und Denkanstöße gegeben, dass ich durchaus glaube, dass da was dran ist.

 Eva - Puma -Wolf


Dienstag, 12. November 2013

Casual chic

Heute bin ich eigentlich daheim, aber doch viel unterwegs (was ein widersprüchlicher Satz).  So ist es aber. Deswegen habe ich mich für "casual chic" entschieden. Casual mit Jeans, chic mit Bluse.  :-)


Ein schöner Rücken .... und so....


Die Bildqualität ist nicht so klasse, ich muss mal meine Kamera wieder in Gang setzen. Nur mit Handy wird das nicht so gut. 

Trotzdem auf die Schnelle viele Grüße und habt einen schönen Resttag!












Montag, 11. November 2013

Gemütliches Baumwoll Wohlfühl Outfit

Ich bin ein bekennender Baumwoll-Fan. In keinem anderen Material fühle ich mich so wohl. Allerdings gibt es auch bei Baumwollsachen große Unterschiede. Es gibt zum Beispiel Stoffe, die aus gebrochenen Baumwollfasern hergestellt werden oder welche, bei denen die schönen ganzen Längsfasern verarbeitet werden. Auch wieviel Gramm pro mm Stoff verwendet wird, entscheidet am Ende, ob es sich um ein hochwertiges Stück handelt oder um so ein dünnes Fähnchen, das sich nach einmaligem Waschen verzieht.

Immer mehr Hersteller achten auch auf nachhaltig hergestellte Baumwolle. Zum Beispiel die Firma Otto unter dem Label "Eco Republic". Das sind wirklich hochwertige Teile, die aus weicher und dicker Baumwolle hergestellt werden und einfach nur super angenehm zu tragen sind.

Ich habe mir aus dieser Serie einen femininen Longpullover gekauft, der unten einen schwarzen Chiffonvolant hat. Dieser Pullover ist einer meiner absoluten Lieblingsstücke. Die Farbe ist ein neutrales Steingrau, das ich gerne mit einem Tuch und/oder einer langen Kette aufpeppe.

Heute trage ich dazu einfache schwarze Leggings und Keilabsatzstiefeletten mit Plüschrand. Ein Outfit ganz nach meinem (Wohlfühl)-Geschmack. Und an einem kalten Tag wie diesem ideal.














So kann die Woche anfangen!





Freitag, 8. November 2013

Skinny bitch und Ausflüge ins Tofu-Reich

"Du bist, was du isst und was du trinkst". Das kennen wir ja alle schon. Deshalb versuche ich immer, meine Ernährung zu optimieren. Momentan ist mal wieder so eine Zeit. Ich lese das Buch "Skinny Bitch", hier der Link für diejenigen, die es noch nicht kennen.

http://www.amazon.de/Skinny-Bitch-Wahrheit-schlechtes-Schlanksein/dp/3442170397/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1383895523&sr=8-1&keywords=skinny+bitch


Es erzählt uns nicht wirklich was Neues, aber neu ist der Schreibstil. Es ist sehr reißerisch und direkt geschrieben, in einer unverblümten "Gossensprache". Das Buch will informieren und auch irgendwie schockieren und das tut es auch. Gerade durch diese provozierenden Schreibstil ist man wirklich unangenehm berührt, wenn es um Fleischkonsum, Tierhaltung, Ausreden für falsche Ernährungsgewohnheiten usw. geht. Ob man das Buch nun leiden mag oder nicht, es bringt einen auf jeden Fall zum Nachdenken. Bei mir hat es dazu geführt, dass ich meinen Fleischkonsum sehr überdacht habe und so oft wie möglich auf Fleisch verzichten möchte. Mal ganz abgesehen von den ethischen Beweggründen, ist regelmäßiger Fleichverzehr auch nicht unbedingt zuträglich für attraktives Aussehen. Hin und wieder ja, aber keinesfalls mehr täglich. Und wenn überhaupt, dann nur gutes regionales Bio-Fleisch ohne Hormone und sonstigen Mist.

Natürlich kommt da sofort die Frage auf, was denn dann "anstatt" auf den Tisch kommen soll. Ich bin ja ein grosser Fan von Gemüse und Salat, aber auf Dauer würde schon was fehlen. Deswegen habe ich mich endlich mal an Tofu gewagt. Ich habe ihn immer schon interessiert beäugt und auch die vielen fleischlosen Produkte angeschaut, aber wirklich probiert habe ich das alles noch nie.

Gestern nun war Premiere. Ich habe den Räuchertofu von Alnatura gekauft und in einer Pfanne mit frischen Champignons und Lauchzwiebelchen angebraten. Sah aus wie kleine Bratwurst-Stückchen. Geschmacklich sehr neutral allerdings (also der Tofu, der Rest nicht). So hat das Ganze ausgesehen:


Hat wirklich gut geschmeckt. Der Tofu macht schön satt, er hat halt nicht wirklich einen Eigengeschmack, deswegen muss die Soße gut gewürzt sein.

Und weil ich schon am Experimentieren bin, habe ich gleich mal eine Auswahl an fertigen Tofu Gerichten gekauft. Einfach, um den Geschmack zu erkunden und zu gucken, was man so draus machen kann .




Besonders gespannt bin ich auf die Knusperstäbchen. Die wären natürlich toll zu Salat oder zu Dips. Und wenn der Veggie Burger schmecken würde, wäre das sensationell. Mal sehen. Das "Veggie-Gulasch" kann man vermutlich am besten geschmacklich verändern, indem man frische Paprika oder anderes Gemüse mit reinkocht. 

Hat jemand schon Erfahrung mit diesen Soja-Stückchen, die man als Geschnetzeltes machen kann? Schmeckt das oder eher nicht? 

Ich bin sehr gespannt auf meine weiteren Koch- und Eßexperimente!




Donnerstag, 7. November 2013

Bald wieder Weihnachtsfeiern und die Frage: Was zieh ich an?

Ihr kennt das ja, auf einer Weihnachtsfeier möchte man ein bißchen schick erscheinen. Aber bequem soll es auch sein (gibt ja meistens Essen...). Und wenn es mehrere Feiern sind, möchte man natürlich jedesmal etwas anderes anziehen. Bloß was? Ich habe dieses Jahr beschlossen, meine vorhandenen Sachen zu nehmen. Solche, die ich normalerweise nicht so oft trage. Und da gibt es in meinem Schrank doch so einige.

Es gibt da ein Kleid. Ein Sommerkleid von s.Oliver, das ich super gerne mag, weil es alle "meine" Farben enthält. Voilà:



Haha, die "wilde" Haarsträhne hab ich gar nicht bemerkt. That's life.  Jedenfalls ist das Kleid ärmellos und braucht im Winter was zum Drüberziehen.

Da hätte ich eine braune Jacke in längerer Form, die finde ich schon mal ganz gut.








Wahlweise habe ich auch einen schwarzen Blazer:



Na also. Das erste Outfit steht. Weihnachtsfeier, ich komme...