Sonntag, 2. Dezember 2012

Weihnachtsmarkt

Heute mittag war ich auf einem Weihnachtsmarkt. Die meisten Stände waren "Freß-Stände". Irgendwie scheint das auch die Hauptmotivation der Besucher zu sein, zu essen und zu trinken. Wenn es "besondere" Sachen sind, verstehe ich das. Aber so ganz normale Dinge wie Kartoffeln mit Quark oder Milchreis mit Zucker und Zimt, die würde ich doch lieber daheim essen.

Was mir dieses Jahr gut gefallen hat, war ein Stand, der kleine ausgehöhlte Brote mit verschiedenen Suppen angeboten hat. Das Brot ist sozusagen die Schüssel.

Dann gab es einen Raclette-Stand, da hing ein ganzes Käserad über dem Grill und wurde mit verschiedenen Zutaten auf ein Brot geschabt.

Die ganzen Stände, die Non-Food Artikel angeboten haben, fand ich nicht so spannend. Entweder viel zu überteuert für schlechte Qualität (zum Beispiel Schals und Handschuhe), oder halt richtige künstlerische Handwerks-Dinge, die zwar ganz schön sind, die aber irgendwie niemand wirklich braucht.

Einzig ein Stand mit Glitzer-Weihnachtskarten hat mir ein paar Cent aus der Tasche ziehen können. Ich habe vier Karten gekauft, die ich besonders hübsch fand.






Ich bin gerade ein bißchen zwiegespalten, was Weihnachtsmärkte angeht. Einerseits möchte ich schon gerne hingehen, aber wenn ich da bin, finde ich die Menschenmassen, die sich da durchschieben eher nicht so prickelnd. Weihnachtsatmosphäre? Ja und nein. Die vielen Lichter sind toll, die weihnachtsmusik-plärrenden Lautsprecher eher nicht. Mir ist ein Mann auf den Fuß gelatscht, weil er ganz woanders hingeguckt hat (immerhin hat er sich entschuldigt), die Leute haben ihre Hunde (!) auf dem Arm getragen, damit sie nicht umgetrampelt werden und wenn die Leute nach Glühwein st.... ist das auch nicht besonders angenehm, hmmm. Ich trinke auch manchmal einen Glühwein (Betonung liegt auf einem), aber manche Leutchen scheinen doch wesentlich mehr gehabt zu haben. 

Was denkt ihr über Weihnachtsmärkte? Geht ihr gerne hin? Kauft ihr da was (außer Essen und Trinken)? 

Kommentare:

  1. Hoi Eva, ich gehe nur noch in meiner kleinen Stadt auf den Chlausemärit, ist so was ähnliches wie der Weihnachtsmarkt. Dieser hat tolle und hochwertige Produkte und ist wirklich festlich geschmückt, halt nicht sehr gross. Und ein zwei Glühweine gönne ich mir auch. Letzten Sonntag war ich in einem ehemaligen Kapuzinerkloster auf einer Adventsaustellung, war sehr schön, aber halt auch sehr viele Leute. Vor ein paar Jahren war ich mal in Nürnberg auf dem Christkindlemarkt, hat mir persönlich gar nicht gefallen und das war so überfüllt, nicht zum aushalten. LG Franziska

    AntwortenLöschen
  2. Ich gehe seit Jahren nur auf die ganz kleinen, die nur an einem Wochenende sind - vorzugsweise auch noch Eintritt verlangen (wie an manchen Schlössern). Ich will darüber nicht diskutieren! Das klingt jetzt vielleicht böse, aber ich erkaufe mir damit pöbelfreie Zone. Keine Massen. Weder bei den sich drüber schiebenden Menschen noch bei der angebotenen Ware. Das ist mir dann 3 bis 5 Euro wert.

    Ich war am Samstag auch schon auf einem und zwar im Nachbardorf, ausgerichtet von der örtlichen Sängervereinigung und dem Sportverein. Ohne Eintritt, dafür nur acht Buden und eine wunderbare Chorgesangsbeschallung (Frauenchor, Männerchor, gemischter Chor).
    Besonders schön: Der Männerchor sang auf der "Bühne" Oh du fröhlichehe... und die Damen, die schon auf dem Markt verstreut standen, sangen plötzlich mit und normale Passanten, wie wir eben, irgendwann auch ... und plötzlich sang der ganze Weihnachtsmarkt. Das was wirklich wunderschön!!!

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich dir gerne. Es sollte ja auch Sinn und Zweck sein, dass die weihnachtliche Atmosphäre rüberkommt und man in weihnachtliche Stimmung versetzt wird. Nächstes Wochenende ist hier in der Gegend auf einer Burg ein historischer Weihnachtsmarkt. Der kostet auch Eintritt. Das wäre durchaus eine Idee, da mal hinzugehen. Auf die paar Euro käme es mir auch nicht an, wenn es ein schönes Erlebnis wird.

      LG Eva

      Löschen
  3. Ich wohne nicht wirklich in einer großen Stadt, deswegen beschränkt sich unser kleiner Weihnachtsmarkt auf 3-4 Stände mit Handwerkskunst, Lebkuchen, Tee, Punsch und Glühwein. Diese großen Märkte wie zB. in Wien sind mir einfach auch zu überlaufen. Früher bin ich zwar gerne dorthin gegangen, aber jetzt gibts immer mehr diese Kitschstände, das stimmt mich überhaupt nicht weihnachtlich. lg

    AntwortenLöschen
  4. liebe eva,
    es ist auch hier, wie du es beschrieben hast. deshalb war ich schon seit jahren auf keinem großen weihnachtsmarkt mehr. wie nelja bevorzuge ich die kleinen, die oft nur an einem wochenende stattfinden und von vereinen oder wie bei uns von den handwerkerinnungen veranstaltet werden. dort ist es noch richtig idyllisch. das essen ist besser, weil keine massenware und die leute sind eher an den gezeigten werken als am glühwein interessiert.
    ein kurzer gang am samstag am weihnachtsmarkt vorbei zeigte mir, dass ich nichts versäume. es gab ein großes kinderkarussell, einen stand mit handtaschen, einen mit wachstüchern und einen mit pfannen. was das mit weihnachten zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
    mach dir eine schöne adventszeit!

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: