Montag, 26. November 2012

Grün, grüner, Grünkohl

"In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist". Das wissen wir ja alle. Es gibt aber bestimmte Nahrungsmittel, die eben noch gesünder als gesund sind und trotzdem gut schmecken (jedenfalls mir). Eins dieser neu wiederentdeckten, traditionellen Super-Lebensmittel ist der Grünkohl.

Quelle: "Die Welt":

Grünkohl ist vermutlich das wertvollste aller Wintergemüse, weil es viele jener Vitamine enthält, die in der nasskalten Jahreszeit den Körper stark machen. Die Rede ist von Vitamin C und E, aber auch von Betacarotin. Eisen und Kalzium sind im Grobgehackten auch reichlich vorhanden. Gesund sind aber auch die Ballaststoffe. Darüber hinaus trägt der Grünkohl sämtliche Prädikate, die inzwischen so vielen Gemüsesorten anhaften, dass sie fast schon wieder beliebig klingen. Die Rede ist von "Krebs-Schutz", "Allergien-Linderer", "Cholesterin-Senker" und "Schutz vor Herz-Kreislauf-Krankheiten".

Es gibt sicherlich noch andere wertvolle Obst – und Gemüsesorten, in einem ist der Grünkohl allen Sorten überlegen – in seinem Gesamtreichtum ! Allein die Konzentration an Carotinen bzw. Vitamin A schlägt alle Rekorde. 4mal mehr als Brokkoli, 40 mal mehr als Sellerie! Grünkohl enthält alle B-Vitamine. Außerdem steckt in einer Portion  Grünkohl der empfohlene Tagesbedarf an Vitamin C, und er beinhaltet so viel Kalzium wie zwei Gläser Milch. Zur Osteoporose-Prophylaxe sollte er regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Und kaum ein Gemüse enthält mehr Vitamin E, dem Zellschutz gegen freie Radikale und Alterungsprozesse. Grünkohl entgiftet den Darm und beseitigt Verstopfungen, baut zerstörte Darmschleimhäute schnell wieder auf und kräftigt sämtliche Schleimhäute im Körper. Er wirkt vitalisierend und senkt die Cholesterinkonzentration im Blut. Grünkohl ist der Biofavorit !

Soweit die "wissenschaftlichen" Erkenntnisse. Ich wollte mir auch gerne all diese guten Dinge gönnen und habe mich auf Einkaufstour nach frischem Grünkohl gemacht. Bin auch fündig geworden, allerdings gab es "nur" einen 1 kg Beutel.  Ich habe den Beutel gleich mal in 2 Hälften geteilt und in Tupper im Kühlschrank aufbewahrt, damit er schön frisch bleibt. Und heute habe ich das dritte Mal in Folge eine Riesenportion Grünkohl verdrückt, weil weder mein Mann noch meine Mädels begeistert davon sind. 3 Tage nacheinander Grünkohl!! (Nein, ich sehe noch nicht aus wie ein Marsmännchen).

Einmal Grünkohl mit Kartoffelwürfelchen und Kasselerstückchen, heute mit bißchen Speck, gestern als Eintopf mit Karotte und Paprika. In den USA ist schon eine Weile lang ein regelrechter Grünkohl Hype ausgebrochen. Da wird das grüne Gemüse als Salat, als Smoothie und sogar als Chips gegessen und als Superfood gefeiert.

Und: Ich fühle mich körperlich super. Grünkohl bläht nicht (jedenfalls mich nicht), er hat trotzdem eine verdauungsfördernde Wirkung und hilft so beim "Detoxing", er hält lange satt, macht aber nicht übervoll und die vielen Vitamine sind gut gegen die momentanen Infekte.

Also, ich behaupte: Grünkohl ist das neue (alte) "Gold" in der Ernährung. Wir sollten ihn viel viel häufiger verzehren, nicht nur einmal im Jahr. Er ist preisgünstig, hält lange, ist super gut für Veganer und Clean Eater, und geschmacklich einfach lecker.

Und einfach zuzubereiten:

Zwiebelwürfelchen andünsten, Grünkohlblätter putzen, in Streifen schneiden, in die Pfanne dazugeben. mit 1/4 l Gemüsebrühe ablöschen (je nach Menge auch mit mehr). Salzen, pfeffern, eine Prise Zucker dazu, etwas Muskat und ganz wichtig, einen guten Löffel mittelscharfen Senf. Mindestens 20 - 30 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder gucken, ob noch genügend Brühe dabei ist, damit er nicht anbrennt. Traditionell kann man Mettwürstchen mitgaren (die sind aber sehr fettig), oder Putenkasseler oder ein paar Speckwürfelchen. Der Rauchgeschmack ist ganz lecker, aber wer das nicht mag, kann es auch weglassen. Ich habe gelernt, dass man Grünkohl mit Haferflocken "bindet", keinesfalls mit Mehl. Aber echte Norddeutsche binden ihn - soviel ich weiß - gar nicht. Jeder wie er mag, ist ja eigentlich auch egal. Sehr gut dazu passen Kartoffeln. Und dann genießen (!) und von den guten Eigenschaften profitieren.

Ich fühle mich momentan zwar satt, aber nicht voll und sehr vital, gar nicht müde oder so. Die einfachen Dinge sind - wie so oft - die besten und irgendwie die raffiniertesten.  Auch mit Chilli und Curry kann man experimentieren, da ist viel Freiraum für neue Ideen.

Heute habe ich übrigens einen 1 kg Beutel Blattspinat gekauft... Auf ein Neues!!


1 Kommentar:

  1. SEHR interessant.

    Und dann sag mal..
    Wozu Obst?
    Für den Zucker?

    *augenbrauenschnaggel*

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: