Mittwoch, 31. Oktober 2012

Halloween hat mein Wohnzimmer erobert

Ich komme gerade nichtsahnend vom Einkaufen heim und muss feststellen, dass mein Wohnzimmer samt Terrasse zu einer "Halloween-Designer-Werkstatt" verunglimpft wird. Erst wollte ich meckern, aber irgendwie finde ich es auch wieder witzig. Sie ist 19 !! und malt mit großer Begeisterung ein Halloween Hemd für heute abend (das Hemd war ein Seidenstickerhemd meines Mannes, hust). Aber er hat es ihr wohl  für diesen Zweck überlassen.

Ich glaube, ich brauche nicht viele Worte machen, guckt selbst:






Nachtrag: 

So sieht sie "fertig" aus und geht jetzt "auf die Piste":






Dienstag, 30. Oktober 2012

Frage - kreative Anregungen gesucht

Ich habe demnächst einen Anlaß mit einer meiner Teenie Töchter, der ein bißchen feierlich und außergewöhnlich sein soll. Ich suche nach einer guten Idee, wie man einem Teenie Mädel einen tollen und unvergeßlichen Tag macht. Es gibt einen Anlaß, an dem bei anderen Menschen die Familie mitfeiert. Da wir weder mit meinen Eltern noch mit den Eltern meines Mannes eine wirklich gute Beziehung haben, fällt Familienbesuch leider aus.

Hat irgendjemand eine schöne Idee? Was anderes außer Essen gehen? Ich würde gerne was Besonderes machen, aber mir fehlt irgendwie die Inspiration, weil normalerweise Oma und Opa zu Besuch kommen und sich freuen. Hmmm, da habe ich eine Lücke zu füllen...

Also, Mädchen 16 Jahre, süß, hat was Besonderes verdient, hat jemand eine Idee? Ich würde mich sehr über Anregung freuen.

LG Eva

I was born this way

Momentan habe ich einen richtigen Bewegungstrieb, keine Ahnung an was das liegt. Vielleicht wird man nochmal richtig putzmunter, bevor man in Winterschlaf verfällt?? Jedenfalls war heute kein Nordic Walking möglich, es "schnibbelt" (heißt: es ist saukalt und regnet ganz fein, vermischt mit Schneeflocken).

Also habe ich mich meinem Trampolin zugewendet. Und da sowas nur mit richtiger Musik (laut und fetzig) so   richtig Spaß macht, habe ich meinen MP3 Player aufgesetzt, angemacht und YEAH!!!

Gut, dass das keiner gesehen hat! Ich habe mich mal so richtig ausgepowert, ausgetobt und abgedanced. Was hat das Spaß gemacht! Ich bin jetzt total verschwitzt, aber echt gut gelaut!!! Und bevor ich unter der Dusche verschwinde, mußte ich euch das noch kurz mitteilen.

Am allerliebsten "trampoline" ich momentan zu Lady Gaga Songs (ok, die Optik der Dame ist echt daneben, aber das ist mir egal). Die Frau hat so eine großartige Stimme (ich habe auch ein paar Songs von ihr "unplugged" nur mit Klavier, Waaahnsinn), die reißt einen einfach mit. Und der Takt von "I was born this way" ist super zum Hüpfen. Und der Text natürlich sowieso. Wer ihn nicht kennen sollte, kriegt ihn hier gleich mal geliefert:
(Meine Mama hat mir das zwar nicht erzählt, ich mußte selbst drauf kommen, aber das ist vielleicht umso besser):



It doesn't matter if you love him, or capital H-I-M 
Just put your paws up 
'Cause you were Born This Way, Baby 




My mama told me when I was young 
We are all born superstars 
She rolled my hair and put my lipstick on 
In the glass of her boudoir 

"There's nothing wrong with loving who you are" 
She said, "'Cause he made you perfect, babe" 
"So hold your head up girl and you'll go far, 
Listen to me when I say" 

I'm beautiful in my way 
'Cause God makes no mistakes 
I'm on the right track, baby 
I was born this way 

Don't hide yourself in regret 
Just love yourself and you're set 
I'm on the right track, baby 
I was born this way 

Oh there ain't no other way 
Baby I was born this way 
Baby I was born this way 
Oh there ain't no other way 
Baby I was born 
I'm on the right track, baby 
I was born this way 

Don't be a drag, just be a queen 
Don't be a drag, just be a queen 
Don't be a drag, just be a queen 
Don't be! 

Give yourself prudence 
And love your friends 
Subway kid, rejoice your truth 

In the religion of the insecure 
I must be my self, respect my youth 

A different lover is not a sin 
Believe capital H-I-M (Hey hey hey) 
I love my life I love this record and 
Mi amore vole fe yah (Love needs faith) 

I'm beautiful in my way 
'Cause God makes no mistakes 
I'm on the right track, baby 
I was born this way 

Don't hide yourself in regret 
Just love yourself and you're set 
I'm on the right track, baby 
I was born this way 

Oh there ain't no other way 
Baby I was born this way 
Baby I was born this way 
Oh there ain't no other way 
Baby I was born 
I'm on the right track, baby 
I was born this way 

Don't be a drag, just be a queen 
Whether you're broke or evergreen 
You're black, white, beige, chola descent 
You're Lebanese, you're orient 
Whether life's disabilities 
Left you outcast, bullied, or teased 
Rejoice and love yourself today 
'cause baby you were born this way 

No matter gay, straight, or bi, 
lesbian, transgendered life, 
I'm on the right track baby, 
I was born to survive. 
No matter black, white or beige 
Chola or orient made, 
I'm on the right track baby, 
I was born to be brave. 

I'm beautiful in my way 
'Cause God makes no mistakes 
I'm on the right track, baby 
I was born this way 

Don't hide yourself in regret 
Just love yourself and you're set 
I'm on the right track, baby 
I was born this way 

Ooh, there ain't no other way, 
baby, I was born this way 
Baby, I was born this way 

Ooh, there ain't no other way, 
baby, I was born this way 
I'm on the right track, baby, 
I was born this way 

I was born this way, hey 
I was born this way, hey 
I'm on the right track, baby, 
I was born this way, hey 

I was born this way, hey 
I was born this way, hey 
I'm on the right track, baby, 
I was born this way, hey 

Alles klar? In diesem Sinne einen wunderschönen  Tag! Just be a queen!

Montag, 29. Oktober 2012

Der Geist ist willig...

Nachdem ich heute morgen auf einem anderen Blog sehr wahre und motivierende Worte zum Thema Aufschieben gelesen habe, hatte ich mir ganz fest vorgenommen, heute wieder walken zu gehen. Ich hatte einen ganz frühen Termin und wollte ca. um 10 Uhr wieder daheim sein. Und dann walken. Soweit der ehrgeizige Plan.

Auf dem Heimweg vom Termin bin ich erstmal noch kurz in einem Supermarkt versumpft und war dann doch erst gegen halb elf zuhause. Da habe ich mir eine Tasse Tee gemacht, habe die gröbste Unordnung in der Küche beseitigt und bin mit dem Staubsauger durch das Wohnzimmer gedüst. Bei dieser Aktion habe ich festgestellt, daß ich dringend mal wieder staubwischen müsste...  Aber mein Blick durchs Fenster hat mir das schöne Wetter vor Augen geführt und mein innerer Konflikt ging sofort wieder los. "Du könntest doch erst ein bißchen Haushalt machen, und dann walken", "du könntest schon mal das Mittagessen vorbereiten und dann walken" oder "du könntest einfach gleich sofort walken" ???!!!!  Haha, mein Wille hat gesiegt. Ich habe den ganzen Haushaltkrams einfach stehen lassen, habe mich umgezogen und war dann um halb zwölf endlich soweit, das ich lostraben konnte.

Dieses Mal mit Thermo-Unterhemd, langem Shirt und dicker Laufjacke, außerdem mit Mütze in knalliger Signalfarbe. Es war mir fast schon wieder zu warm, weil der Weg fast ausschließlich in der Sonne liegt. Aber es ging und ich habe den Lauf wie immer sehr genossen. Nicht aufschieben, einfach machen. Geht doch!!

Wieder daheim, könnt ihr mein Siegerlächeln und meine "Signalkappe" sehen, tschakka!!!


Bißchen wie Calimero, nur halt in senf, messing, ocker ...

Sonntag, 28. Oktober 2012

Kalt in Deutschland

Heute mittag bin ich eine schöne Runde Nordic Walken gewesen. Erstens hatte ich Lust drauf, zweitens hatte ich Zeit und drittens hat das Wetter gepaßt.  Die Sonne hat richtig schön gescheint, und man soll ja viel ans Tageslicht gehen in der dunkleren Jahreszeit, zwecks Vitamin D Bildung usw. Der Lauf hat Spaß gemacht, die Sonne macht wirklich gute Laune. Nur die Temperaturen habe ich ein wenig überschätzt. Trotz Nachmittagssonne war es bitterkalt. Ich hatte zwar zum Glück ein Stirnband an, aber nur eine dünne Laufjacke. Also habe ich Gas gegeben, damit mir warm wird. Es war gerade noch so aushaltbar. Wieder daheim habe ich mich erst mal in die warme Badewanne gesetzt und hinterher einen heißen Tee getrunken. Das hat mich wieder auf die richtige Betriebstemperatur gebracht, also alles ok.

Ich werde jetzt aber meine "Winter-Walk-Ausstattung" in Betrieb nehmen. Eine dickere Laufhose, eine gefütterte Laufjacke, die vor allem den Wind von vorne abhält und ganz wichtig, Handschuhe und Mütze. Außerdem laufe ich fast immer mit Sonnenbrille, damit meine Augen geschützt sind vor dem kalten Wind. So ausgerüstet kann ich sogar bei Nullgrad laufen.

Was tut man nicht alles....

Herbstzeit = Strumpfhosenzeit

Ich bin ein großer Fan von gemusterten, gerne auch mal farbigen Strumpfhosen. Allerdings achte ich schon darauf, dass sie nicht wie "Teenager-Spätlese" aussehen, sondern sich geschmackvoll angucken lassen.

Meine neueste Errungenschaft ist von Ernsting's Family, besteht aus 75 % Baumwolle und hat nur 6 Euro gekostet. Die haben auch noch andere schöne Modelle mit Mustern, aber man muss sich ja entscheiden. Damit man auch ein bißchen was von der Strumphose sieht, habe ich heute einen knielangen Rock an. Wenn ich rausgehe, trage ich das auch gerne mit Stiefeln.




Und wer sich über meine Haarfarbe wundert: Ja, ich war beim Friseur. Ich wollte aus meinen blonden Strähnchen eigentlich kupferfarbene machen lassen, ein bißchen mehr herbstlich eben. Irgendwie ging das aber nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe und die Friseurin hat mich zu einer rötlichen Tönung überredet. Die gibt dem ganzen jetzt auch so eine Art Kupferton, macht einen tollen Glanz und wäscht sich wieder raus. Mal was anderes für mich, aber ich finde es gar nicht mal so schlecht. Herbstliche Frisur, herbstliche Strumpfhose, ich bin voll auf die Jahreszeit eingestellt.



Samstag, 27. Oktober 2012

Neue Bettwäsche

Als es vor einigen Tagen kühler wurde, wollte ich zum ersten Mal in diesem Jahr Biber-Bettwäsche aufziehen. Trotz längerer Sucherei kopfüber im Wäscheschrank konnte ich nichts finden, was meinem momentanen Geschmack entspricht. Fast alles in orange!!! Geht gar nicht! Eine andere war beige mit rotem Elch drauf...  Äääähm, jedenfalls habe ich mich sofort auf die Suche nach etwas Schönerem gemacht und bin in einem tollen Online Shop fündig geworden. Ich habe zwei verschiedene Garnituren bestellt und heute die dezentere auf die Betten gezogen. Feinbiber, von Kaeppel, völlig ohne Orange!!! Ich finde sie toll! Vor ein paar Jahren war ja alles noch recht farbenfroh, aber heute mag ich das überhaupt nicht mehr. Obwohl die zweite Garnitur auch wieder recht bunt ausgefallen ist, aber sie ist auch seeeehr schönl!
 Fotos kommen demnächst.

Für heute kommen diese:



Biber, kuschlig, ich freue mich aufs Bettchen nachher!

Freitag, 26. Oktober 2012

Leute, es wird Winter

Ich bin mir ganz sicher. Woher ich das weiß? Aus allererster Quelle, dem Lauf der Natur!! Ich habe mich schon den ganzen Morgen gewundert, warum ich so ein lautes "Geschnattere" höre, habe dem aber keine weitere Bedeutung beigemessen. Wir haben einen Bauernhof in der Gegend, der Gänse züchtet, bei manchen Wetterlagen hört man das liebe Federvieh. Ich dachte mir schon, der Bauer treibt die zukünftigen Martinsgänse zusammen :( ...

Aber nein, das tut er Gott sein Dank (noch) nicht. Als ich nämlich gerade am Briefkasten war, habe ich gesehen woher das Geschnattere kommt. Von riesigen Vogelschwärmen, die sich gerade sehr lautstark formiren. Der Himmel war voll davon. Sowas habe ich noch nicht gesehen. Als die ersten Vögel schon kaum mehr sichtbar waren, nur noch als ganz zarte Linie in der Ferne, kam das nächste "Geschwader" schon nach. Es war fast ein bißchen unheimlich, weil es soviele waren. Die ziehen jetzt schön nach Süden (wenn sie es über die Dolomiten schaffen), um dann da zu überwintern. Bin fast schon ein bißchen neidisch. Ich habe ihnen hinterhergewinkt. "Tschüß ihr Lieben, bis zum nächsten Frühjahr".

Tja, und wir können uns nun definitiv auf einen Temperatursturz einstellen, denn die Vögel wissen, was sie tun....

Dienstag, 23. Oktober 2012

Erkältet

Jetzt waren doch tatsächlich so ein paar blöde Erkältungserreger stärker als mein Immunsystem. Seit gestern kratzt mein Hals, die Nase ist zu, ich habe Kopfschmerzen und die Ohren knacksen. Dabei bin ich eigentlich relativ gut abgehärtet durch den Umgang mit den vielen verschiedenen Menschen jeden Tag. Leider ist mir schon während der letzten Zeit aufgefallen, das mindestens jeder zweite Kunde entweder hustet oder niest und das auch gerne mal direkt vor mir an der Kasse (schreiiiii). Aber was hilft's, entweder man hat Manieren oder man hat keine....

Ich wasche mir sehr häufig die Hände, um die Erreger immer mal wieder loszuwerden. Da fällt mir gerade ein, ich habe diese neue Handseife von Sagrotan gekauft, die gerade in der Werbung sehr gelobt wird, diesen neuen Handwasch-Schaum. Normalerweise reichen ja "gewöhnliche" Handseifen, muss nicht alles gleich antibakteriell sein, aber diesen Schaum habe ich mal ausprobiert. Er macht tatsächlich ganz weiche Hände und trocknet überhaupt nicht aus. Direkt nach dem Waschen fühlen sich die Hände ganz samtig an, sehr angenehm. Also - wer Bedarf hat, kann das ruhig mal kaufen...






Jedenfalls hat es mich jetzt gründlich erwischt. Natürlich paßt es diese Woche mal wieder so gar nicht, weil eine Kollegin Urlaub hat und ich mehr arbeite als normalerweise. Ich habe heute früh schon eine ganze Menge Tee getrunken, eine Ibuprofen geschluckt (gegen das Kopfweh) und jetzt gucke ich mal, was man aus den verquollenen Augen noch so machen kann, damit ich die Kundschaft nicht verscheuche. Dann geht es an einen langen Arbeitstag bis um acht Uhr.

Aber danach komme ich heim und hüpfe direkt in die Badewanne und dann ins Bett.

Hat jemand ein paar Tipps, damit ich einigermaßen gut durch den Tag komme? (Suppe hab ich schon gekocht, die gibt es gleich). Vitamin C ist ja mittlerweile auch umstritten so als Brausetablette, hilft wohl auch nicht allzuviel. Um den Hals kommt noch ein Tuch, dann bleibt er warm und dann hilft nur noch lächeln....


Sonntag, 21. Oktober 2012

Leicht und lecker - schnelle Espressotorte

Nachdem wir letzten Sonntag spontan "Kuchenappetit" hatten und dann für viel Geld Kuchen gekauft haben, der eine Menge Zucker und Sahne enthielt, habe ich heute für diesen Fall schon einmal vorgesorgt.

Mit einer Espressotorte, bestehend aus einem leichten Biskuitboden und einer reinen Joghurtcreme ohne Sahne. Sehr erfrischend und lecker, läßt sich leicht zubereiten und ist sehr variantenreich. Heute habe ich die Espresso-Variante gemacht, aber ich kann mir die Creme auch super mit Fruchtgeschmack (Zitrone oder Erdbeere) vorstellen. Oder "natur" , mit Obst auf dem Boden, z.B. mit Kirschen oder Himbeeren. Der Kuchen ist schnell gemacht, am besten am Vorabend, dann kann er die Nacht über im Kühlschrank schön "steif" werden.




Rezept:

Boden: 3 Eier
100 g Zucker
2 Eßl. Wasser

Mit Handmixer zu einer dicklichen Creme aufschlagen.

1 Tl. Backpulver, 2 Eßl. Kakao , 1 TL Zimt und 60 g Mehl über die Creme sieben und vorsichtig unterheben.
Bei 180° C (Umluft 160° C) ca. 20 Minuten backen.

Den Boden auskühlen lassen.

Dann die Creme herstellen: 

1 kg Naturjoghurt mit ca. 120 g Zucker verrühren.
10 Blatt Gelatine nach Anweisung einweichen.
5 TL lösliches Espressopulver in ca. 4 Eßl. heißem (nicht kochendem) Wasser auflösen.
In dieser Esspresso-Mischung die ausgedrückte Gelatine auflösen.
Das ganze langsam löffelweise unter den Jogurt rühren, bis alles gut durchmischt ist. 

Tortenring um den Boden legen, Creme drauf und ab in den Kühlschrank.
Idealerweise über Nacht.
Ich habe die Torte heute morgen gemacht, deswegen ist die Creme noch nicht ganz so steif,
wie sie sein sollte. Sie läuft noch ein bißchen über den Rand, was uns aber nicht gestört hat.

Sehr lecker!!

Und absolut figurverträglich!



Samstag, 20. Oktober 2012

Aktiv glücklich sein (werden)


Eine arbeitsreiche Woche liegt hinter mir. Trotzdem hatte ich die Zeit, mir viele Gedanken zu machen. Ich bin nach der Lektüre einiger sehr aufschlußreicher Bücher, nach vielen schlecht geschlafenen Nächten und nach viel eigener Erfahrung (endlich) zu dem Schluß gekommen: Sein Glück und Wohlbefinden kann (soll) man aktiv unterstützen. Wer einfach nur die Augen aufschlägt und sich happy fühlt - super!! Der gehört aber vermutlich  zur Minderheit. Genießen!

Der Rest der Menschheit kann sein Glück aktiv unterstützen. Zum Glück gehört natürlich eine ganze Menge, aber es fängt im ganz kleinen an. Bei uns selbst! In unserem eigenen Gefühl, in unserem Wohlbefinden, in unseren Emotionen. Wenn das alles schon mal stimmt, wird unser Geist positiv, und wir strahlen das auch aus. Und dann kann man die Glückskreise weiterziehen: z.B. auf den Beruf, allgemeine Lebenssituation, auf noch unerfüllte Pläne,Wünsche und Träume usw. Aber der Anfang von allem liegt in uns selbst. Jetzt ist das vielleicht nicht gerade neu. Aber für mich war es, als ob "ein Schalter" umgelegt wird. Das Leben ist schön, wenn wir es uns schön machen. Wenn wir uns wohlfühlen. Das ist für jeden einzelnen was anderes und das gilt es herauszufinden. Und dann zu verfolgen. Werden wir also unser eigenen Glückscoach.  Kleine Schritte - große Wirkung.

Bei mir sieht das erst einmal so aus: Ich kümmere mich gut um mich. Das habe ich diese Woche "geübt". Ein Beispiel: Statt abends heimzukommen und sich über die müden und malträtierten Füße zu ärgern, die vom vielen Stehen wehtun, gleich direkt ins Bad gehen und ein schönes warmes Fußbad machen. Ich habe mir ein schönes Ölbad gekauft und es ist herrlich entspannend, als erstes das warme Wasser zu genießen. Danach schön dick eincremen, dicke Socken an und dann ist man richtig daheim "angekommen". Dauert vielleicht eine Viertelstunde, ist es aber wert. Sonst bin ich gleich in die Küche getappt, habe mich evtl. über die Unordnung genervt usw. So bin ich gleich mal viel entspannter. Dann habe ich mir angewöhnt, abends öfters mal eine (selbstgekochte) warme Suppe zu essen. Die kann man gut vorbereiten, sie ist leicht und macht nicht so voll. Mit ein bißchen Planung ist das nächste "Problem" also gelöst. Denn wenn ich nicht weiß, was ich essen soll, esse ich alles mögliche, bin unzufrieden, vielleicht zu voll und dann natürlich wenig locker. Dann habe ich mir Bücher gekauft als Alternative zum Fernsehprogramm abends. Statt irgendwas Blödes mitzugucken, das mich nicht interessiert, schnappe ich mir ein Buch und finde es toll.

Das ist natürlich alles noch sehr ausbaufähig. Aber (zumindest bei mir) sind es die kleinen Dinge, die das Leben unnötig schwer oder eben schön machen. Und die kann ich zumindest zum großen Teil durchaus selbst mitbestimmen. Ich freue mich richtig auf die nächsten Tage und was mir noch alles so einfällt.



Ich werde mein eigener Wellness- und Wohlfühlcoach!! Das gefällt mir !!


Montag, 15. Oktober 2012

Familienbesuch

Am Wochenende habe ich mich mal wieder mit meiner Schwester getroffen und einen Tag mit ihrer Familie verbracht. Die Zwillinge werden demnächst 2 Jahre alt und sind super süß.


Zwillingsbruder Laurin



Und das Schwesterchen Isabel

Die sind sooo putzig, die beiden.

Bei dieser Gelegenheit sind wir spazieren gegangen und haben Enten angeschaut:


Zum Glück saßen die beiden im Buggy, sonst wären sie mit in den Teich gehüpft. Dieses Interesse und diese Lebensfreude dieser zwei kleinen Menschlein ist unglaublich.

 Es war ein wirklich schöner Tag!!



Sonntag, 14. Oktober 2012

Jeder ist seines Glückes Schmied (in Version von Robert Betz)

Seit kurzem habe ich den Blog von Robert Betz abonniert. Wenn ich auch nicht allem mit ihm übereinstimme, so doch in sehr vielem. Und vor allem liefert er mir immer wieder neue Denkanstöße und völlig neue Sichtweisen. Seinen Text von gestern fand ich sehr gut und sehr wahr, deswegen möchte ich ihn hier mal vorstellen:


"Kein Mann / keine Frau kann dir das bieten, was du dir selbst nicht schenken kannst - von Robert Betz  
(http://robert-betz.de)

Die meisten Ehen und Partnerschaften sind überlastet und ersticken an überzogenen, völlig unrealistischen Erwartungen an den Anderen. „Mach du mich glücklich! Ich brauche dich, um glücklich zu sein! lautet eine dieser unerfüllbaren Wünsche. 

Niemand ‚braucht’ einen Partner. Solange wir dies (oft unbewusst) glauben, ziehen wir einen anderen „Braucher“ an und werden zu „Verbrauchern“, die sich ganz schön verbrauchen, enttäuschen, frustrieren und bald Vorwürfe machen und sich als ‚Opfer’ ihres Partners fühlen.

Wenn zwei sich verbinden wollen zu einer liebenden, sich gegenseitig würdigenden Gemeinschaft auf Augenhöhe, dürfen sie erst mal etwas Eigenes sein und in sich selbst stehen und die gesamte Verantwortung für das eigene Glück selbst übernehmen und nicht delegieren. Frau und Mann benötigen einen guten Abstand voneinander, damit sich beide anschauen und in ihrer Unterschiedlichkeit erkennen und würdigen können.

Beide gehen immer drei Wege und nicht nur einen. Sie geht ihren, er geht seinen und beide Wege können sich dann kreuzen. Dann erst können sie sich immer wieder neu begegnen und aus diesen Begegnungen ergibt sich ein dritter gemeinsamer Weg.

Verbrenn die Schuldscheine, auf denen die Forderungen an deinen Partner stehen und schenk dir selbst zunächst das, was du am Anderen erwartest. Wenn du das kannst, schenk dem Anderen das, was du von ihm erwartet hast, aber schenk es ihm nur, wenn es dir Freude macht zu schenken und nicht, damit was zurückkommt. Dann beschenkst du dich hierdurch selbst und deinen Partner. Werde zu einem liebend und freudig Gebenden, der aus Freude gibt und sich und die Partnerschaft dadurch nährt."

Jetzt sagt bitte nicht, ist doch klar, habe ich eh gewußt. Denn prinzipiell weiß man das ja auch. Aber wenn man, nein ich muss sagen, wenn ich ganz ehrlich bin, dann gibt es viele unbewußte Erwartungen. Einfach, "weil es schon immer so war", oder "weil es schön wäre, wenn es so wäre" oder "weil ich mich dann nicht selbst entscheiden müsste" oder "weil ich dann keine Konfrontationen hätte" usw. usw. Vor allem am Beginn einer Beziehung achtet man ja sehr darauf, den anderen nicht zu überfordern und man gibt sehr viel. Mit ganz viel Energie und Phantasie, und da kommt es gar nicht so sehr drauf an, ob man etwas zurückbekommmt.  

Im Laufe der vielen Jahre läßt das durch die verschiedensten Umstände ganz schön nach. Manchmal merkt man es nicht einmal. Man wird nur unzufriedener und irgendwie enttäuscht. Aber natürlich verändern sich die Menschen im Laufe eines Lebens und je älter man wird, um so mehr findet jeder seinen eigenen Weg, den er geht. Das heißt aber nicht, dass es keinen gemeinsamen mehr gibt. Nur eben anders. Mir gefällt der Absatz von Betz mit den drei Wegen sehr gut. "Sie geht ihren, er geht seinen und beide Wege können sich kreuzen". Immer wieder. Das macht es spannend, erhält aber jedem seine Individualität und auch seine Freiheit. Ich finde, das ist ein wunderschönes Bild. So habe ich das noch gar nie gesehen. Da heißt, ich darf "mein eigenes  Ding" machen, meine Interessen verfolgen, neue Perspektiven entwickeln, das ist nicht schlecht, sondern spannend für die Beziehung. Ich darf und soll mich um meine eigenen Bedürfnisse kümmern und nicht erwarten, dass ein anderer es tut. Ich will auch kein "Verbraucher" sein, sondern eine interessante eigenständige und sich immer weiter entwickelnde Persönlichkeit. Eine auf Augenhöhe. Keine, die sich selbst weiter unten ansiedelt und auf Zuwendung hofft. Ich bin genug. Ich bin lebendig. Ich bin Energie.

Und eine eigene Person auf ihrem Lebensweg, der sich gerne mit anderen kreuzen darf, vielleicht ein Stück parallel geht, dann wieder eine Kurve macht und sich trotzdem immer wieder trifft. Mir hat dieser Text sehr gut getan. 

 

Messing Schal

Heute habe ich zum ersten Mal in diesem Jahr meinen messingfarbenen Rundschal ausgeführt. In diesem Herbst gehört die Farbe zu den Trends. Ich war meiner Zeit allerdings voraus und habe ihn bereits letztes Jahr gekauft. Zum einen mag ich die Farbe, zum anderen steht sie mir ganz gut, und ich finde, sie peppt dunkle Winter-Outfits schön auf. Da ich momentan ja auch zu Verspannungen neige, sollte der Nackenbereich warm gehalten werden. Auch das erfüllt dieser wollige Schal.

Wie man an dem Foto sieht, war der Spaziergang ziemlich naß. Aber die frische Luft war toll und hat mir gut getan.




Mögt ihr messing oder ist das eher nichts für euch?

Freitag, 12. Oktober 2012

War / bin diese Woche krankgeschrieben

Seit Montag kämpfe ich (mal) wieder mit Rückenschmerzen. Ich finde, dass hört sich immer so lapidar an, so nach dem Motto, ich bräuchte mal wieder nen Krankenschein. Nein, wirklich nicht, ich bin verspannt von oben bis unten. Eigentlich wollte ich mir am Montag abend beim Arzt eine Spritze holen. Der meinte, da der ganze Rücken betroffen sei, würde er mir lieber ein Schmerzmittel verordnen, da das besser wirken würde, als eine Spritze (habe ich so auch noch nie gehört, aber gut). "Quaddeln" kenne ich auch, aber halt nicht für den ganzen Rücken.

Ich hatte am Wochenanfang eine Menge Streß und Ärger und das Schmerzmittel hat nicht gewirkt. Ich habe davon Bauweh bekommen und die Nackenmuskulatur hat einseitig gekrampft. Kein schönes Gefühl, kann ich euch versichern. Jetzt habe ich sogenannte "entkrampfende" Tabletten bekommen, die aber am besten abends genommen werden sollen, da sie müde und leicht verwirrt machen. Habe gestern eine genommen und ziemlich gut geschlafen, aber heute morgen: Rückenschmerzen. Bin nun leicht genervt. Ich kann nicht liegen, am besten noch stehen, selbst das Schreiben hier tut weh, deshalb war es auch ruhig die letzten Tage.  Ich laufe fast nur noch mit Schal oder Wärmekissen durch die Gegend, kann nichts tun, auch keinen Sport und soll ab Montag eine Halbtageskraft ersetzen (ganz ehrlich, da freue ich mich eigentlich drauf, aber ich habe Angst, dass ich das körperlich nicht durchstehe). Mir war diese Woche langweilig, ich wollte soviel tun, konnte aber nicht. Und rausgehen geht ja auch nicht wirklich, weil ich ja krankgeschrieben war. Das einzige was ging, war denken. Ob das so eine gute Idee war, weiß ich nicht.

Innerbetrieblich geht es wie immer turbulent zu und ich frage mich allmählich, wie das alles weitergehen soll. Wie soll ich mich motivieren, auf was mich freuen, was tun? Bzw. nicht tun?
Ich fühle mich wie ein Hamster im Käfig und das ist doof. Jetzt war ich die ganze Woche zuhause und mir tut immer noch der Rücken weh.

Was macht ihr denn so am Wochenende? Oder auf was freut ihr euch in naher Zukunft? Oder jeden Tag? Mir reicht für alles das, was ich mir so vornehme, weder die Zeit noch meine Energie, dabei tue ich gar nicht mal soviel.