Mittwoch, 5. September 2012

Rezept für Flammkuchen

Nach meinem gestrigen Post wurde der Wunsch nach dem Rezept für Flammkuchen geäußert, das mache ich doch gerne. Wobei "Rezept" fast schon übertrieben ist, denn man muss wirklich nur die Zutaten für den Teig verkneten und fertig. Gut, schnell, günstig, immer im Haus, gesund, auch geeignet für Gäste (ihr seht, ich bin begeistert)

Also:

300 g Mehl
125 ml Mineralwasser
4 El geschmacksneutrales Öl
1 gute Prise Salz

Mit dem Knethaken vorkneten. Den Rest mache ich mit der Hand, weil man da die Konsistenz besser spürt. Ist der Teig zu klebrig und naß, dann einfach noch ein bißchen Mehl dazugeben. Es sollte eine geschmeidige Teigkugel werden, die keine Rückstände mehr auf der Unterlage hinterläßt. Dann ist der Teig richtig.

Diese Menge reicht für ein Backblech. Man kann ihn aber auch bestimmt in zwei runde Tarteformen geben.

Ausrollen, belegen.

Ich habe einen Becher saure Sahne mit einer halben Tasse Milch verrührt, damit das ganze flüssiger wird. Bißchen Salz, Muskat, Pfeffer dazu und je nach Geschmack, ein bißchen Knoblauch reinpressen. Auf dem Teig verteilen. Dann habe ich 150 g gewürfelten Katenschinken drübergestreut und ca. 3 kleingeschnittene Frühlingszwiebeln. Das war's schon.
Bei ca. 200° C ca. 15 Minuten backen. Die Ränder des Teigs sollen leicht goldgelb sein.

Beim Belag kann man wirklich je nach Geschmack verfahren. Schmeckt bestimmt auch nur mit Zwiebeln gut, ist dann eine Art schneller Zwiebelkuchen. Vielleicht habt ihr noch ganz andere Ideen.

Frage an Nelja und Sabine: Ihr schreibt "Flammkuchen" mit einem "m", ich mit zwei. Geht beides oder war das Zufall? Ich kenne das Wort nur mit zwei "mm", was mir auch logisch erschien, weil man den ja früher als erstes in den Ofen schob, über die "Flammen", um die Temperatur fürs spätere Brotbacken zu regulieren. Durch die hohen Temperaturen bäckt er ja auch nur ganz kurz. So sind auch die schwäbischen "Dünnete" entstanden. Sowas interessiert mich (ich hätte Sprachwissenschaftler werden sollen, sorry).





Kommentare:

  1. Da sieht man es mal wieder, dass die einfachen Dinge die besten sind. ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. danke für den schnellen Service :D so mag ich es.
    Mal sehen, ob ich am WE Zeit finde, sonst bestimmt nächste Woche.

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
  3. Das sind die Rezepte die wir lieben! Unkompliziert und gut.

    Oh, erwischt. 100x Flammkuchen *rotwerd* Du hast natürlich vollkommen Recht. Und deine Erklärung dazu ist exakt die Richtige. Jetzt schäme ich mich ein bisschen.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  4. Oh danke für das Rezept. Das backe ich nach.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,

    bei Google findet man die richtige Schreibweise.
    Die Rechtschreibung stellt mich nach der Reform nicht zufrieden. Es gibt sehr oft zwei Möglichkeiten.

    Mit deinem Rezept hast du viele Menschen erfreut.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Da der Flammkuchen ein Ofentester ist, kann man eigentlich jeden Brotteig dünn ausrollen. So zumindest die Historie.

    Das Herzhafte schmeckt auch auf dünn ausgerollten Sauerteigbrotteigen toll.

    Das wichtigste ist aber, wie man sie backt- im normalen Haushaltsofen bleibt es immer ein Kompromiss.

    Wir haben einen speziellen Pizzaofen. DAS macht echt den Unterschied aus, denn der backt auf einem speziellen Stein bei über 300 Grad.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist toll. Sowas habe ich leider nicht. Aber wenn, dann gäbe es bei mir dauernd Pizza oder sowas in der Art. Das glaube ich dir gern, dass das einen großen Unterschied macht. Deswegen schmecken die Pizzen beim Italiener immer besser als daheim, schon allein wegen dem Ofen. Naja, man kann nicht alles haben. Meine Tochter wünscht sich unbedingt einen Thermo-Mix, habe ich auch nicht.
      LG Eva

      Löschen
    2. Mit diesem Pizzaofen Alfredo schmecken die Pizzen wirklich so gut wie beim Italiener und ich bin da echt kritisch ;-) und meine Familie auch.

      Fertigpizzen kann man allerdings damit nicht so gut machen, da diese viel Zucker enthalten, damit sie auch bei niedrigen Temperaturen bräunen. Diese verbrennen auf dem heißen Stein.

      Thermomix und Kitchen Aid, das wären so ein paar Sachen, von denen man träumt. Allerdings fällt der Pizzaofen mit ca 70 € dann doch in eine andere Preiskategorie.

      Aber Pizza gibt es wirklich öfter ;-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  7. danke fürs rezept, klingt einfach und gut und wird bald mal ausprobiert. ich weiß nicht, welche schreibweise definitv richtig ist. bei uns wird er flamkuchen geschrieben. wobei flammkuchen natürlich auch sinn macht. seit der weißnichtmehrwievielten rechtschreibreform nehm ich es mit dem richtig schreiben nicht mehr so genau. schönen tag und lieben gruß von sabine

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: