Mittwoch, 15. August 2012

Anna (Silvia Seidel) das Idol meiner Jugend ist tot



Vor ein paar Tagen hat sich die Schauspielerin Silvia Seidel im Alter von 42 Jahren das Leben genommen. Das hat mich zutiefst berührt. Irgendwie kann ich es immer noch nicht so richtig realisieren.

Ich habe die "Anna Filme" im Fernsehen geliebt. Mittlerweile habe ich sie alle mehrfach gesehen. Ich war damals im Kinofilm, hatte den Soundtrack ("my love is a tango" war sooo toll) und war total fasziniert von der Tanzkunst dieses damals sehr jungen Mädels. Viele viele haben sie sehr bewundert. Sie hat einen regelrechten Run auf die Tanzschulen ausgelöst. Sie tanzte klassisch und modern gleichermaßen gut. Außerdem wurde sie mit dem Bambi und der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Tragisch an ihrem Leben war damals schon, dass sich bereits ihre Mutter das Leben nahm. Angeblich sei sie mit dem Ruhm der Tochter nicht zurechtgekommen, war längere Zeit depressiv. Der Vater dagegen hat seine Tochter vermarktet und den Ruhm sehr genossen. Es ist so unfassbar traurig, was da passiert ist. Eine bildhübsche, außergewöhnlich talentierte junge Frau kommt mit dem Leben nicht zurecht. Es wird stiller um Silvia Seidel, große Rollen bleiben aus. Sie spielt ab und an ein bißchen Theater, hat kleine Nebenrollen, nichts besonderes. An den großen Erfolg von "Anna" kann sie nicht mehr anknüpfen.

Finanzielle Nöte machen sich breit. Angeblich hat der Vater auch dazu beigetragen. Aber sie hat keine Ausbildung und gründet auch keine Familie, zwei Tatsachen, die sie später sehr bedauert. Sie lebt von der Hand in den Mund, wird ebenso wie ihre Mutter depressiv. Als 2008 der Vater stirbt, hat Silvia überhaupt keinen Halt mehr. Sie ist einsam und erfolglos, der einzige Freund wird der Alkohol.

Wenn ich das so schreibe, habe ich einen dicken Kloß im Hals. Ich habe sie damals so sehr bewundert und wenn man mich gefragt hätte, hätte ich gesagt, sie hat heute bestimmt eine Tanzschule gegründet und gibt ihr Können weiter. Niemals hätte ich eine so verzweifelte Frau vermutet. Ich hätte ihr gerne gesagt, wie toll ich sie fand und finde. Sie war auch heute noch sehr hübsch, aber eine eher zerbrechliche wirkende Frau. In ihrem Tanz hatte sie eine unglaubliche Power und Ausdruckskraft, es macht mich so traurig, wie so etwas passieren konnte. Ich musste fassungslos lesen, dass sie schon mehrmals versucht hatte, sich umzubringen. Es war nicht der erste Versuch. War denn niemand da, der ihr hätte helfen können? Sie hätte einen Freund/ eine Freundin gebraucht, jemand der ihr zuhört und ihr Perspektiven aufzeigt. Und die hätte sie gehabt.

Auch die ehemaligen Kollegen waren wohl sehr schockiert über das ganze, weil kein Mensch so etwas vermutet hätte.

Auf ihrer Beerdigung waren genau 6 Personen.




Schauspielerin Silvia Seidel (†42) war bereits seit Jahren in psychiatrischer Behandlung. Nach dem Tod ihres Vaters kam sie nicht mehr im Leben zurecht
damals



 
vor ein paar Wochen



"Nichts ist selbstverständlich - am wenigsten das Leben.
Nutze alle Möglichkeiten, die sich dir bieten, denn
wenn du tot bist, ist es zu Ende mit allem Tun und Planen,
mit aller Einsicht und Weisheit."


Silvia, es tut mir so leid. Du hättest noch so viele Möglichkeiten gehabt.

Die Welt hat ein Ausnahme-Talent verloren. 







Kommentare:

  1. Was für eine schöne Reminiszenz du da geschrieben hast, Eva! MERCI dafür!
    Ja, ich war echt auch schockiert vor ein paar Tagen, als ich die Nachricht in der Presse gelesen hab... ANNA... die war so was von "präsent" auf einmal... ich hab die ganzen Filme auch geliebt und mehrfach angeschaut.
    (Muss mal danach suchen... irgendwo hatte ich alle Teile der Serie auf Videokassette ;-))

    AntwortenLöschen
  2. Naja, eine Depression kann erblich sein. Zudem findet nicht jeder einen Medienzirkus und/oder Menschenauflauf zur Beerdigung toll. Es war auf Wunsch ihrer Familie eine kleine Beerdigung.
    Leider kann man nicht jeden Menschen aus einer Depression retten und gerade Künstler scheinen ja Anfällig für Depressionen, Drogen und Alkohol zu sein.
    Trotzdem schade um Jeden, dem nicht geholfen werden kann.

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
  3. Das hast du wundervoll geschrieben! Vielleicht hat sie aber auch jetzt die Ruhe, die sie sich schon lange gewünscht hat... Liebe Grüße Margit

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe es auch in der Zeitung gelesen und es hat mich auch berührt. Es ist nicht schön, so einsam zu sein. Du hast einen wunderbaren Text dazu geschrieben. lg

    AntwortenLöschen
  5. Ich war auch ein bisschen geschockt. War nie ein Fan der Anna-Filme, aber man hat es ja doch irgendwie verfolgt ( Bravo und Co. ) und dann war sie gerade ein Jahr älter als ich.

    Traurig, traurig...

    LG

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: