Freitag, 31. August 2012

September

Spazieren gehen, Sport treiben, Schlanker werden, Sortieren

Engagieren,  Ernährung verbessern, Erkältungsviren abwehren

Pläne schmieden, Positiv sein, Pflegen, Pfannkuchen machen

Tee trinken, Trampolin springen, Träumen, Teelichter aufstellen

Einladen,  Energie tanken, Ermutigen, Einkuscheln

Motiviert sein, Maß halten, Meistern, Modifizieren, Mehr Maniküren

Bunt werdende Blätter bewundern, Backen, Bloggen, Blumenkübel herbstlich bepflanzen 

Ebayern, Entspannen, Eintöpfe kochen, entrümpeln

Radeln, Reparieren, Reinigen, Reflektieren, Reduzieren.


Und ihr so?

Donnerstag, 30. August 2012

Aufschieberitis

In letzter Zeit ist viel über dieses Thema geschrieben worden. Das schöne Wort  "Prokrastination" geistert schon länger durch die Presse. Was ist das nun eigentlich für ein Phänomen, dass wir lieber andere Dinge tun, als das, was dringend getan werden müßte? Ganz ehrlich: Keine Ahnung. So eine "Vogel Strauß- Kopf in den Sand steck Methode" hat manchmal durchaus was für sich. Vielleicht gibt es da draußen ein paar gezielt planende und handelnde Menschen, die organisiert und diszipliniert alles das tun, was sein muß. Ich gehöre (leider) nicht dazu!! Dafür bin ich phantasievoll, spontan, kreativ, begeisterungsfähig... (ok, ich schweife schon wieder ab), also:

Der erste Problempunkt beginnt bei mir schon mal damit, dass ich gar nicht entscheiden kann, was nun eigentlich das allerdringendste ist. Aufstehen, duschen oder erst frühstücken, Zeitung lesen, Sport machen, aufräumen, Essen vorbereiten, putzen ??? Oder andersherum? Was denn nun? Eigentlich egal?? Das ist es ja, es ist ein Stück weit egal, trotzdem sollte man einen gewissen Ablaufplan haben. Am liebsten ist es mir, wenn ich festgelegte Termine habe, an die ich mich halten muss. Die geben sozusagen den Rahmen vor. Ob das nun der Arbeitsbeginn ist oder später am Tag ein Tochterkind irgendwo hin muss, da kann ich mich sehr gut drauf einstellen. Wenn ich allerdings "nichts" Festes vorhabe, fange ich an, zu trudeln. Hier ein bißchen, da ein bißchen, nichts Richtiges und am Schluß die Feststellung, dass die wirklich wichtigen, aber womöglich lästigen Dinge immer noch nicht erledigt sind.

Dazu gehören bei mir: nicht mehr gewünschte Abonnements kündigen, Handy-Verträge ändern, Arzttermine ausmachen (und auch einhalten), Fenster putzen, abstauben, bügeln (hmmm, die Haushaltsliste könnte ich verlängern, aber das hier ist mal das wichtigste). Aber auch manche kleine Erledigungen, wie zum Beispiel verkaufte Ebay-Sachen verpacken und verschicken oder Rechnungen sortieren mache ich nicht so gerne.

Bevorzugte Ausweichmanöver sind: Bloggen :), einkaufen fahren, obwohl noch genügend vorhanden wäre, Wäsche waschen (aber nicht aufhängen), gerne auch mal staubsaugen oder lesen.

Da ich das ja nun ganz genau weiß, suche ich mir natürlich auch Lösungsvorschläge. Ein ganz wichtiger hierbei wäre wohl eine tägliche To-Do-Liste, die man dann abhakt. Und zwar ehrlich. Wäre eine Möglichkeit. Einfach ein Schulheft auf dem Eßtisch plazieren und losplanen (wäre eigentlich für alle Familienmitglieder nicht so schlecht, fällt mir gerade auf. Meine Mädels leeren zum Beispiel nie ihren Papierkorb, da werden dann ganz skurrile Bauten draufgetürmt, bis er das doppelte Volumen faßt...). Möglicher Minuspunkt wäre, dass ich auf so eine Liste viel zu viel drauf packe. Käme aber auf einen Versuch an.

Zweiter Vorschlag: Kurz vor dem inneren Auge visualisieren. Heißt. Den Badboden beäugen, wie er jetzt aussieht und sich vorstellen, wie er nur zehn Minuten später in neuem Glanz erstrahlt. Soll angeblich super helfen. Gefällt mir auch gut, dieser Vorschlag.

Drittens: Überall eine Eieruhr mit hinschleppen und wenigstens mal 20 Minuten eine "ungeliebte" Sache tun. Danach darf man aufhören (muss aber natürlich nicht). Hört sich auch ganz lustig an.

Viertens: Gar nichts denken, einfach tun!

Für heute werde ich mal die Visualisierungsmethode probieren. Und mir ein Schulheft zulegen. Zugegebenermaßen vergesse ich auch einfach, dass ich zum Beispiel beim Zahnarzt anrufen wollte/sollte. Da würde was schriftliches auf jeden Fall helfen.

So, jetzt tigert Eva mal auf Visualisierungs-Tour durchs Haus! Wünscht mir Glück!

Montag, 27. August 2012

Fleckenteufel gesucht

Kennt jemand ein Mittel, einen Trick wie man Make Up aus einen (weissen) Baumwoll-Oberteil rauskriegt?

Ich habe mir schon vor einer Weile ein nagelneues Shirt mit Make Up Spritzern "versaut" und das Zeugs geht nicht mehr raus. Ich habe sogar extra eins dieser kleinen grünen Fläschchen gekauft, die speziell für jeden Fleck sein sollen, aber auch das hat nichts geholfen.

Mir gefällt dieses Shirt halt ganz besonders gut, deswegen möchte ich es gerne retten. Wenn ich es in die Reinigung gebe, kostet das vermutlich fast soviel wie das Shirt an sich, aber wenn das die einzige Möglichkeit ist, dann mache ich das.

Vorher wollte ich nochmal in die Runde fragen, ob jemand einen Waschtrick kennt, der hilft. Ich bin doch bestimmt nicht die einzige, die mit Make Up rumkleckert.

Oder etwas doch????

Samstag, 25. August 2012

Zusammenstoß mit Katastrophen Kundin

Gestern war irgendwie nicht mein Tag. Obwohl ich morgens einen Friseur-Termin hatte, auf den ich mich im allgemeinen sehr freue, hat er sich diesmal dermaßen in die Länge gezogen, dass ich am Schluß echt genervt war. Ich saß geschlagene 3 1/2 Stunden da, weil immer mal wieder "kurze" Herren Kunden dazwischen genommen wurden. Dann habe ich mich auf zum Optiker gemacht, meine neue Brille abgeholt, die natürlich noch angpaßt werden mußte und bin dann um halb vier wieder zu Hause gewesen. Von zehn Uhr morgens an unterwegs, ohne Mittagessen und mit der Aussicht, um 17.00 Uhr zu arbeiten. Ich habe also schnell was gegessen und bin dann um halb fünf zur Arbeit aufgebrochen. Ob dieser ganze Vorlauf schon dazu beigetragen hat, dass mich irgendwie ein schlechtes Karma umgab,weiß ich nicht. Jedenfalls stand ich dann am Arbeitsplatz, war nicht schlecht gelaunt, nur irgendwie müde und ausgelaugt. Und diesen Freitagabend alleine, weil die anderen schon im Wochenende waren. Dafür mit neuer Frisur und neuer Brille.

Dann kam "sie". "Sie" ist mir gleich aufgefallen. Sehr blondiert, sehr lackiert, sehr übergewichtig, mit knallroter, ärmelloser Bluse, eine Nummer zu klein, nicht zu übersehen. Soweit ja erstmal nicht schlimm. Es gibt halt Personen, die auffallen, und andere eben nicht. Die ganzen Details erspare ich euch jetzt mal, jedenfalls ist diese Dame an der Kasse mit mir verbal zusammengeprallt und zwar auf allerübelste Weise. Sie hat etwas behauptet, dass so nicht stimmt, es ging um ein normales Geschäftsprozedere, hundertmal jeden Tag vorhanden, hundertmal normal abgewickelt. Sie behauptete etwas anderes, sie hätte das "noch nie so gemacht", ich hätte keine Ahnung. Ich habe ihr höflich die normale Vorgehensweise erläutert, so wie ich das mehrmals am Tag mache, da behauptete sie, alle meine Kolleginnen würden das anders handhaben, sie würde oft kommen, nur bei mir sei sie noch nie gewesen. Ich habe diese Frau noch nie vorher gesehen. Jedenfalls beharrte ich auf meiner Auskunft, wies sie darauf hin, dass das so üblich und völlig normal sei, da tickte sie völlig aus. Sie bezeichnete mich als Zicke und unfreundliche Verkäuferin. Ich würde mich "unmöglich gebärden" und sie würde sich "an höchster Stelle" über mich beschweren.

Ich war komplett überrumpelt, habe aber immer noch versucht die Situation zu retten. Sie ging ein paar Meter weg von der Kasse, blieb dort stehen und zeterte weiter. Die Krönung war, dass sie mir "sie sind doch bekloppt" an den Kopf geworfen hat. Das war der Moment, an dem ich nicht mehr wußte, was ich sagen soll. Wäre ich ausfallend geworden, hätte sie Grund gehabt, sich zu beschweren. Ich habe sie also gebeten, sich im Ton zu mäßigen. Daraufhin kam sie wieder, guckte auf mein Namensschild und sprach immer wieder meinen Namen aus. "Frau B..., sie können sich schon mal beim Arbeitsamt melden," "Frau B....., sie sind bald arbeitslos", "Frau B....., das hat ein Nachspiel", "Frau B..".., das geht bis ganz nach oben" (Was denn, dass sie sich aufführt wie eine Furie??) Ich habe tief durchgeatmet, ihr erklärt, dass ich das jetzt nicht mit ihr diskutieren möchte und dass ich ihr einen wunderschönen Abend wünsche. Dann ist sie endlich (laut drohend) gegangen. Hallo??? Was war das???

Wißt ihr, was mich am allermeisten geärgert hat? Dass ich überhaupt nicht wußte, inwieweit ich mich wehren darf. Am liebsten hätte ich gesagt, da ist die Tür, gehen sie einfach. Oder dass ich aus Spaß arbeite, nicht weil ich muss. Das wäre aber schon wieder viel zu viel Auskunft gewesen, also habe ich nichts gesagt. Oder, was glauben sie eigentlich, wer sie sind. Die anderen Kunden im Geschäft haben zwar alle geguckt, aber "geholfen" oder "gesagt" hat keiner was. Erst, als die Frau weg war. "Machen sie sich nichts draus", "Die hatte sie nicht alle", "Die, die so wettern, beschweren sich eh nicht" usw. usw. Zurückgeblieben bin ich mit einem total doofen Gefühl. Hätte ich diese Tante privat getroffen, hätte ich mich gewehrt. So konnte ich nicht viel tun. Ich habe meine Kolleginnen angerufen und gefragt, ob sie diese Frau kennen (wir hatten zwecks einer Bestellung die Adresse und den Namen von ihr). Keiner von uns allen hatte sie jemals vorher gesehen oder konnte mit dem Namen was anfangen.

Was, wenn die jetzt wirklich versucht, mich anzuschwärzen? Klar, ist der Kunde König, aber in ganz klaren Grenzen. Wenn man die Verkäuferin beschimpft, geht das eindeutig zu weit. Ich habe nichts unrechtes gesagt oder gar getan, ich habe sie nur auf ihr falsches Denken hingewiesen, in sachlichem Ton, und dass es eben anders ist, als sie meint.

Fakt ist, ich ärgere mich heute immer noch über diese Schnepfe. Was, wenn die demnächst wieder auftaucht?

Und dann ärgere ich mich, dass ich mich ärgere. Ich habe hunderte freundliche Menschen am Tag. Kaum kommt eine Querulantin daher, beherrscht die mein Denken. Himmel!! Hätte ich es besser machen können? Nein, ich habe nichts falsches gesagt. Hätte man mir allerdings fünf Minuten vorher gesagt, "pass auf, gleich kommt eine unmögliche Person", dann wäre ich innerlich drauf gefaßt gewesen. So spontan aus dem Nichts stand ich da wie "Klein Erna"  und wußte nicht, was ich sagen oder tun soll.

Was lerne ich? Ich bin immer noch viel zu unsicher und lasse mich von solchen Volltrotteln beeindrucken. Das muss anders werden. Ich sollte mir ein paar Standard Sätze zulegen, die direkt und klar, aber nicht unhöflich sind. Wenn ihr sowas parat haben solltet, ich höre.

Trotzdem fühle ich mich persönlich angegriffen und gekränkt. Wegen so einer blöden alten Schnepfe. Ich werde so oft für meine Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft gelobt. Ich helfe alten Omis beim BH Kauf, genauso wie frischgebackenen Papas beim Baby Mützchen suchen, ich lese Leuten ohne Brille die Preise vor, hole Sachen aus dem Lager, reserviere, retourniere und habe meistens Spaß dran. Bis auf Tage wie gestern.


Mittwoch, 22. August 2012

Völlig platt

Eigentlich wollte ich nicht schon wieder übers Wetter lamentieren, aber irgendwie komm ich nicht dran vorbei. Heute nacht hat es nun endlich gewittert und stark geregnet, so gegen halb vier ging es los. Ich bin erstmal losgetigert und habe alle Fenster zugemacht, die ich anfangs der Nacht noch weit aufgerissen hatte. Weil der Donner so laut war, habe ich auch die Schlafzimmerfenster komplett zugemacht. Schlafen konnte ich trotzdem nicht mehr. Als das ganze Spektakel irgendwann vorbei war, habe ich die Fenster wieder geöffnet (so kann man auch ein Nacht rumbringen, lustiges Spielchen, oder?). Weil die "Atmosphäre" jetzt gut gereinigt war, habe ich ab 5 Uhr die Flieger Richtung Frankfurt donnern hören. Als ob sie gleich im Garten landen würden. Wieder nix mit schlafen. Und jetzt bin ich so richtig "zerdatscht", halbmüde, unmotiviert und genervt.

Was sind wir Menschen doch für empfindliche Pflänzchen (oder nur ich?). Wenn ich mehrere Nächte nicht gut schlafen kann, bin ich zu nichts zu gebrauchen. Die vorletzte Nacht habe ich zwar im kühlen Keller sehr gut geschlafen, aber das war wohl auch keine allzu gute Idee. Da ich tagsüber meistens so verschwitzt war, dass ich es nur vor einem Ventilator ausgehalten habe und dann nachts auch noch im kühlen Keller genächtigt habe, rächt sich das ganze in: einer mega Erkältung! Ich habe Schnupfen, muss dauernd niesen, habe knallrote Augen und so ein Kratzen im Hals. Bingo!!

Hiermit erkläre ich, dass der diesjährige Sommer hingehen soll, wo der Pfeffer wächst! Ich habe keine Lust mehr und brauche dringend Herbst!! Hatschi!

Dienstag, 21. August 2012

Immer noch heiß und Gemüse Gemüse

Ist es bei euch kühler geworden?? Also bei uns nicht wirklich, vielleicht ein paar Grad weniger als gestern, aber immer noch viel zu heiß. Kein Gewitter, kein einziger Tropfen Regen.
Wir haben im "Keller" geschlafen. Tochterkind 1 und 2 zusammen, weil das eine Zimmer eh unten ist und immer schön kühl. Ich auf zwei aufeinandergelegten Matratzen im "Partyraum", und mein Mann ganz normal im Bett. Er nimmt das recht gelassen. Die Nacht war endlich mal angenehm, und ich konnte gut schlafen. Aber heute morgen, beim "Aufstieg" der Treppe ist da wieder diese Hitzewand. Ich habe das Gefühl, es ist momentan drinnen wärmer als draußen. Und heute mittag darf ich auch noch arbeiten, stööööhn. Aber da gibt es wenigstens eine Klima-Anlage und mein Thermalwasser-Spray ist auch dabei.

Um ein wenig Kühle zu bekommen, habe ich mich heute mal ausgiebig mit meinem Kühlschrank beschäftigt. Ich habe ihn schön ausgewischt und ganz gemütlich neu eingeräumt. (Die Kühle tut einfach gut). Dabei habe ich das größte "Problem" mit dem Gemüse-Fach. Wenn man frische Sachen kauft, wie zum Beispiel Möhren mit Grün dran, dann muss man die Dinge sofort kleiner verpacken, entgrünen und eintüten. Tut man es nicht, fliegt das Grün überall herum. Genauso ist es mit Kohlrabi oder Blumenkohl. Die bereits in Schälchen abgepackten Dinge machen zwar keine Sauerei, aber sie nehmen recht viel Platz weg.

Ich habe jetzt mal die größere Gemüse-Schublade schön eingeräumt. Was keinen Platz mehr hatte, kam jetzt ganz nach unten in die kleineren Gemüse-Fächer. Ich habe nämlich auch noch eine Salatgurke, vakuumierte Maiskolben, vakuumierte Rote Bete, Radieschen und Tomaten (die kommen bei mir auch in den Kühlschrank).





Wie macht ihr das denn? Weniger Vorrat? Gleich alles schön und ordentlich verpacken?

Montag, 20. August 2012

Anti-Hitze Tipp, funktioniert!!

An alle Hitzegeplagten (ich gehöre trotz Gartenpool dazu, kann ja nicht ununterbrochen drinhocken), also:

Alle Gummiwärmflaschen, die sich bei euch im Haushalt finden (ich habe derer drei), mit kaltem Wasser befüllen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Dann auf den Nacken, das Dekolleté oder an die Füße legen. Herrlich!! Erfrischt ganz wunderbar und hält die Kühle relativ lange!! Kann auch abends mit ins Bett genommen werden, kühlt auch ganz gut!!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Orange und Weiß

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Start in die Woche!

Aufgrund dergroßen  Hitze habe ich heute einen weissen kurzen Rock an mit einem orange weiß gestreiften Shirt, das ich den ganzen Sommer noch nicht getragen habe. Es ist noch ganz neu. Die Kombination orange und weiß gefällt mir sehr gut, sieht irgendwie frisch aus.

Hi, I wish you a wonderful beginning of the new week!

Because of the great heat in Germany, I wear a short skirt with a striped T-Shirt which I have never worn before in this summer. It's quite new. I like the combination of white and orange, it looks fresh somehow.






Sonntag, 19. August 2012

Zu heiß....

Da wäre ich jetzt gern...


Kleine Kino-Review

Nachdem ich länger gar nicht mehr im Kino war, bin ich umständehalber in den letzten 14 Tagen gleich 2 mal dort gewesen. Einmal überredet als Begleitung in "TED" und einmal auf Eigeninitiative ins Lady Kino.
Das Lady Kino zeigt im voraus einen Film, der erst kurz darauf offiziell startet. Jede "Lady" bekommt ein Glas Sekt oder Orangensaft und diese Abende machen sehr viel Spaß. Lauter fröhliche Frauen, die sich auf den Film freuen. Diesmal gab es "Was passiert, wenn's passiert ist" (wird jetzt auch im Fernsehen beworben).

Mitwirkende sind u.a. Cameron Diaz, Jennifer Lopez, Elizabeth Banks. Es ist eine lockere Komödie, die aus der Perspektive von fünf ganz unterschiedlichen Frauen das Thema Schwangerschaft und Kinderwunsch behandelt. Mit sehr viel Witz und Situationskomik nimmt der Film viele falsche Vorstellungen auf die Schippe. Wer schon mal selbst ein Kind bekommen hat, wird sich königlich amüsieren. So versucht z.B. eine  anfangs etwas naiv anmutende Autorin ihrer Schwangerschaft nur rosarote Seiten abzugewinnen, nach dem Motto: "Ich bekomme ein Baby, ich muss mich toll fühlen und mich freuen". In Wirklichkeit leidet sie sehr unter den körperlichen  Symptomen, bis sie bei einer Lesung sozusagen  "austickt" und die Wahrheit sagt. Eine andere erlebt das alles ganz locker, sogar die Entbindung. Sie muss nur einmal "Niesen" und das Baby ist da. Trotz teilweise derben Überzeichnens ist der Film kurzweilig und witzig. Ein ernsthaftes Thema locker und leicht abgehandelt, aber durch die verschiedenen Perspektiven fast schon wieder ein bißchen real. Wer einen netten Abend mit nicht allzu tiefgängiger Unterhaltung verbringen möchte, ist in diesem Film richtig. Ich habe herzhaft gelacht.

Der zweite Film war "TED". Er bricht im Moment alle Verkaufsrekorde, vor allem junge Leute sind begeistert, das Kino war bis auf den letzten Platz ausverkauft. Manche haben kein Ticket mehr bekommen und wurden weggeschickt. Es sollte sich um eine "schräge Komödie mit einem zum Leben erwachten Teddybär" handeln. Wie schräg sollte sich noch zeigen. Nett ausgedrückt! Für mich der Kino-Flop des Jahrhunderts. Ein Teddy-Bär, der sich wie ein wildgewordener "Notgeiler" aufführt und auch so ausdrückt. Es geht nur ums "Vö....", um Drogen und darum, andere zu dummen Zeugs anzustiften. Dadurch geht fast die Beziehung seines besten Freundes kaputt.
Ganz ehrlich, ich kann auch über Blödsinniges lachen, aber das hier ist echt zuviel! Das ist für mich kein Humor, das ist allerunterste Schublade. Was dem Filmemacher an ekligem Zeugs eingefallen ist, findet sich wieder, vom "Abgeben gewisser Körpergase" bis zum "Abgeben von Ausscheidungen in der Wohnung" usw. Außerdem wird immer wieder in übelster Weise auf Juden und auf den 11. September angespielt. Ich habe mir ein paar Mal überlegt, den Film zu verlassen.

Die Jugendlichen um mich herum haben das wohl anders gesehen. Sie haben sich teilweise geschüttelt vor Lachen, wo ich nicht mal gezuckt habe. Wenn das der Humor unserer jungen Leute ist, dann läuft hier was mächtig schief. Da kann auch keine kulleräugiger Teddy helfen. Das beste an dem Film war die Hauptdarstellerin Mila Kunis, die wenigstens durch ihr hübsches Äußeres ein bißchen was Positives in diesen Film gebracht hat. Ansonsten: Fürchterlich!!! Ich war echt betreten.

Hat irgendjemand sonst diesen Film gesehen? Wenn nicht, laßt es, er ist keinen Cent wert.

Freitag, 17. August 2012

Lila Smoothie zum Löffeln

Hallihallo, mein Hausfrauen-Anfall (Bericht folgt später) hält immer noch an, deswegen bin ich gerade ein bissi im Arbeitswahn und  komme erst später zum Bloggen. Schließlich muss man diese seltene Laune ja auch ausnutzen.

Ich wollte euch nur ganz schnell mein momentanes Lieblings-Frühstück zeigen, das ich ein bißchen abgewandelt habe. Da ich ganz gerne auf was "Kerniges" beiße und ein Getränk statt einer Mahlzeit keine wirkliche Zufriedenheit bei mir auslöst, habe ich die Zutaten vom Original Smoothie etwas "verdickt". Ich nehme mehr Obst und weniger Hafermilch und packe noch eine ordentliche Ladung Chia-Samen drauf. Dann esse ich das ganze mit dem Löffel, statt es "nur" zu trinken. Durch den Chia Samen habe ich was zum Beißen und diese Version finde ich ganz toll. Und sie sättigt wirklich den ganzen Morgen.





Da springen einen die Antioxidantien doch schon förmlich an, oder ? Und lecker schmeckt es auch noch !

Absolut tolle Neu-Entdeckung für mich, ich experimentiere weiter.

********************************************************************************

Nachtrag für Nelja zum Thema pink lila Smoothie:

Ich hoffe, die Farbe schlägt nicht durch. Sonst laufen wir bald so durch die Gegend:


Pink Panther Nelja

und die blaue Elise Eva




 Colour your life!!


Mittwoch, 15. August 2012

Anna (Silvia Seidel) das Idol meiner Jugend ist tot



Vor ein paar Tagen hat sich die Schauspielerin Silvia Seidel im Alter von 42 Jahren das Leben genommen. Das hat mich zutiefst berührt. Irgendwie kann ich es immer noch nicht so richtig realisieren.

Ich habe die "Anna Filme" im Fernsehen geliebt. Mittlerweile habe ich sie alle mehrfach gesehen. Ich war damals im Kinofilm, hatte den Soundtrack ("my love is a tango" war sooo toll) und war total fasziniert von der Tanzkunst dieses damals sehr jungen Mädels. Viele viele haben sie sehr bewundert. Sie hat einen regelrechten Run auf die Tanzschulen ausgelöst. Sie tanzte klassisch und modern gleichermaßen gut. Außerdem wurde sie mit dem Bambi und der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Tragisch an ihrem Leben war damals schon, dass sich bereits ihre Mutter das Leben nahm. Angeblich sei sie mit dem Ruhm der Tochter nicht zurechtgekommen, war längere Zeit depressiv. Der Vater dagegen hat seine Tochter vermarktet und den Ruhm sehr genossen. Es ist so unfassbar traurig, was da passiert ist. Eine bildhübsche, außergewöhnlich talentierte junge Frau kommt mit dem Leben nicht zurecht. Es wird stiller um Silvia Seidel, große Rollen bleiben aus. Sie spielt ab und an ein bißchen Theater, hat kleine Nebenrollen, nichts besonderes. An den großen Erfolg von "Anna" kann sie nicht mehr anknüpfen.

Finanzielle Nöte machen sich breit. Angeblich hat der Vater auch dazu beigetragen. Aber sie hat keine Ausbildung und gründet auch keine Familie, zwei Tatsachen, die sie später sehr bedauert. Sie lebt von der Hand in den Mund, wird ebenso wie ihre Mutter depressiv. Als 2008 der Vater stirbt, hat Silvia überhaupt keinen Halt mehr. Sie ist einsam und erfolglos, der einzige Freund wird der Alkohol.

Wenn ich das so schreibe, habe ich einen dicken Kloß im Hals. Ich habe sie damals so sehr bewundert und wenn man mich gefragt hätte, hätte ich gesagt, sie hat heute bestimmt eine Tanzschule gegründet und gibt ihr Können weiter. Niemals hätte ich eine so verzweifelte Frau vermutet. Ich hätte ihr gerne gesagt, wie toll ich sie fand und finde. Sie war auch heute noch sehr hübsch, aber eine eher zerbrechliche wirkende Frau. In ihrem Tanz hatte sie eine unglaubliche Power und Ausdruckskraft, es macht mich so traurig, wie so etwas passieren konnte. Ich musste fassungslos lesen, dass sie schon mehrmals versucht hatte, sich umzubringen. Es war nicht der erste Versuch. War denn niemand da, der ihr hätte helfen können? Sie hätte einen Freund/ eine Freundin gebraucht, jemand der ihr zuhört und ihr Perspektiven aufzeigt. Und die hätte sie gehabt.

Auch die ehemaligen Kollegen waren wohl sehr schockiert über das ganze, weil kein Mensch so etwas vermutet hätte.

Auf ihrer Beerdigung waren genau 6 Personen.




Schauspielerin Silvia Seidel (†42) war bereits seit Jahren in psychiatrischer Behandlung. Nach dem Tod ihres Vaters kam sie nicht mehr im Leben zurecht
damals



 
vor ein paar Wochen



"Nichts ist selbstverständlich - am wenigsten das Leben.
Nutze alle Möglichkeiten, die sich dir bieten, denn
wenn du tot bist, ist es zu Ende mit allem Tun und Planen,
mit aller Einsicht und Weisheit."


Silvia, es tut mir so leid. Du hättest noch so viele Möglichkeiten gehabt.

Die Welt hat ein Ausnahme-Talent verloren. 







Montag, 13. August 2012

Die Segel anders setzen...

ist meine Intention seit einiger Zeit. Es läuft gerade ganz gut. Ich bewege mich wieder viel mehr und fühle mich dadurch sehr viel besser. Es macht soviel Spaß, an der frischen Luft zu walken, man spürt sich und fühlt sich unglaublich lebendig. Letzte Woche war ich 4 x walken, d.h. 4 Stunden, die ich sonst nicht gelaufen wäre.

Außerdem probiere ich essenstechnisch Dinge aus, die ich noch nie gemacht habe. Letzte Woche war das der lila Smoothie mit Hafermilch. Ich habe ihn jetzt auch schon einige Male als Frühstück genossen und war überrascht, wie lange er sättigt. Ein großer Becher voll mit Vitaminen und Antioxidantien,  wenn das mal kein guter Start in den Tag ist...

Kürzlich habe ich etwas über Chia-Samen gelesen. Das hat mich interessiert und ich habe mehr darüber herausgefunden. Es handelt sich um ein uraltes Lebensmittel, das schon im Altertum bekannt war. Der Chia-Samen stammt von einer Salbei-Art, die aus Südamerika stammt. Dieser "sagenumwobene" Samen hat einen hohen Gehalt an gesunden Omega 3-Fettsäuren, Proteinen, Ballaststoffen und Vitaminen sowie Mineralstoffen. Sie enthalten mehr Antioxidantien als Blaubeeren, fünfmal mehr Kalzium als Milch, zweimal mehr Kalium als Bananen und mehr Ballaststoffe als Kleie. Die gesundheitsförderlichen Wirkungen sind toll, wer mehr wissen mag, kann ja mal googeln, da gibt es eine Menge interessanter Beiträge. Es ist sozusagen ein wahres Wunder-Lebensmittel:



Ich habe es im Bio-Laden gekauft. Man kann es in Flüssigkeiten rühren, in Joghurt, Müsli, über Salate streuen, im Brot einbacken, es gibt viele Möglichkeiten. Schmeckt leicht nussig, wirklich angenehm. Esse ich von nun an täglich!

Dann habe ich endlich mal Soja-Stückchen gekauft, die man als Fleisch-Ersatz hernehmen kann. Ich werde es zunächst mal als Zusatz zu einer Hackfleisch Soße ausprobieren, sozusagen halb Fleisch, halb Soja. Dann sehe ich ja gleich, wie das geschmacklich so hinhaut.





Und last, but not least habe ich Gemüse-Bratlinge erstanden. Die hatte ich schon öfter und sie schmecken sehr gut. Mit einem schönen Salat ein gesundes fleischfreies Essen.



Also, meine Segel sind neu in den Wind gehängt. Ich habe gerade viel Spaß daran, auf mich und meine Gesundheit zu achten. 


Spruch für den "Restart" in den Alltag





***********************************************
Wir können den Wind nicht ändern,

aber wir können die Segel anders setzen.

***********************************************

Sonntag, 12. August 2012

Sonntag mittag im Garten

Heute war ein wunderschöner Sonnentag. Ich habe ihn mit einer Stunde Nordic Walking begonnen. Das war herrlich, die Sonne war noch nicht so warm, es ging ein bißchen Wind, das war ein richtig toller Tagesbeginn.

Den Nachmittag haben wir im Garten verbracht. Wir haben gelesen, waren im Pool und haben den letzten Urlaubstag nochmal so richtig genossen.

Hier ein paar Impressionen:

Die meisten Blumen stehen in voller Blüte.









Meine ersten selbstgezogenen Cocktail-Tomaten. Der Strauch trägt ganz viele. Bin stolz!



Die Gräser sind auch wunderschön momentan.


Der Blick vom Liegestuhl nach oben: Unter dem Walnußbaum und unter dem Sonnenschirm.









Ich gucke gerne Kochbücher an.





Unser Dauergast, Nachbar's Katze, wird von allen gerne gekuschelt.



Und jetzt ist Fackelzeit.



Schön war es heute!





Samstag, 11. August 2012

Hausfrauen-Anfall

Ja, manchmal überkommen mich eigenartige Hormonschwankungen. Dann habe ich das gaaanz dringende Bedürfnis zu putzen und alles ganz schön zu machen. Als ich mit meiner ersten Tochter kurz vor der Entbindung stand, musste ich dringend meinen Gläserschrank putzen. Dabei ist mir der Stopfen einer Glaskaraffe aus der Hand gefallen und hat alle Glasböden durchschlagen. Toller Erfolg, oder? Aber es war alles staubfrei hinterher!!

Weil am Montag die Arbeit wieder anfängt und ich mir fest vorgenommen habe, in Zukunft organisierter und planmäßiger vorzugehen, habe ich heute morgen bei amazon einen Satz Sockenklammern bestellt (braucht der Mensch ganz dringend, dann kann man die paarweise waschen und hat nie wieder einzelne). Außerdem ein "Wäsche-Faltbrett". Das gab es vor Jahren schon mal sehr teuer bei Homeshopping TV. Mittlerweile für ein paar Euro. Damit kann man Shirts und Pullover einfach und schnell auf eine Größe zusammenklappen. Sehr gut für mich, denn beim Zusammenfalten der Wäsche entwickle ich meistens viel Phantasie und jedes Teil sieht individuell anders aus. Außerdem ist noch ein Buch mitreingerutscht. Und den Chia-Samen habe ich wieder aus dem Einkaufskorb gestrichen, den hole ich lieber direkt im Reformhaus.

Kennt ihr solche Anfälle? Plötzlich hat man den Drang, alles zu verbessern. Ich versuche, gezielt und wohlüberlegt einzukaufen, meine Vorräte geschickt einzusetzen und soviel wie möglich vorzubereiten. Irgendwie ist das so eine Art Torschlußpanik, bevor der Alltag wieder einsetzt. Und wenn ich so auf meine Wäscheberge gucke, ist die durchaus berechtigt.

Trotzdem werde ich den letzten Urlaubs-Samstag erst einmal genießen und mit meinem Mann schön essen gehen. Meine hausfraulichen Fähigkeiten habe ich ja bereits unter Beweis gestellt (siehe Sockenklammern). Außerdem habe ich mir zwei Paar Herbstschuhe gekauft (siehe vorherigen Post, man muss ja schließlich vorbereitet sein). Das dürfte doch reichen für heute, oder??  Hausfrauenmedaille ehrenhalber, mindestens.

Einen schönen Samstag!!!

Neue Schuhe und Stiefeletten

Ich habe auf dem Blog von Ari Sunshine von einem tollen Onlineshop für Schuhe gelesen http://www.reiterstiefel.de/ und prompt bestellt.


Und nur zwei Tage später sind meine neuen Schuhe da! Ruck-Zuck-Versand! Und beide Paare passen perfekt.

Bestellt habe ich ein Paar Keilabsatzschuhe von Tamaris in Braun. Die finde ich super, weil sie ein bißchen Absatz haben, aber trotzdem bequem sind und somit zur Arbeit geeignet. Sie haben eine rutschfeste Gummisohle und eine sehr bequeme Innensohle.




Außerdem habe ich mir ein paar tolle Stiefeletten von SPM bestellt. Sie haben rechts einen Riegel und sind aus cognacbraunem Leder. Ich finde sie super toll, passen zu engen Jeans, Leggings, aber auch zu Röcken. Ich freue mich schon auf die ersten Herbsttage, auf die ich mit diesen Stiefelettchen gut gerüstet bin.




Ein wirklich schöner Online Shop, bei dem ich sicherlich noch öfters bestellen werde!


Donnerstag, 9. August 2012

dm Lieblinge August 2012 sind da

Die dm-Lieblinge August sind da!

Leider habe ich heute keine Zeit mehr, Fotos zu machen. Aber ich glaube, jeder kann sich was unter den Produkten vorstellen:

Die Box ist super toll (wie immer):

1. Gillette Fusion Proglide Styler (19,95 Euro)
    Das ist (eigentlich) ein Herren-Nass-Rasierer. Kann natürlich auch von Damen benutzt werden.
    Enthalten ist der Grundrasierer mit jeweils einem Aufsatz zum Trimmen und Konturen stylen
    und eine Klinge. Rasiert super gründlich und glatt, ganz toll.

2. Wasserfeste Sun Dance Sonnenmilch LSF 30 (Euro 5,45)
    Diese neue Sonnenmilch soll die hauteigene Melaninproduktion steigern und somit für eine
    intensivere schnellere Bräune sorgen.

3. Ein Nagellack aus der essie Nail Collection (Euro 7,95)
    Ich habe einen zarten, leicht schimmernden Fliederton erwischt, der schön hell ist und mir
    sehr gut gefällt.

4. Die neue Zahncreme von Theramed, die extra für elektrische Zahnbürsten entwickelt worden
    ist (2,65 Euro) und in Kombination mit elektrischen Zahnbürsten besonders gründlich und
    schonend reinigt.

5. Ein Lipgloss von Manhattan (High Shine Lipgloss) für 3,25 Euro.
    Ein schöner heller Rosa-Ton, sehr gut tragbar. Macht super glänzende Lippen

6. Das neue apfelfrisch Shampoo von Head & Shoulders sowie die passende Pflegespülung.
    Hat einen langanhaltenden frischen Apfelduft und kostet je 3,45 Euro.


Alles in Originalgrößen. Für nur 5 Euro pro Box.

Meines Erachtens die schönste "Beauty Box", die es momentan zu ergattern gibt.

TOP!


Donnerstag


So ganz langsam neigt sich meine zweite Urlaubsende dem Ende zu. Und da werde ich schon wieder ganz unruhig. Ich hatte mir vorgenommen, so vieles Unerledigte und Liegengebliebene in Angriff zu nehmen  und bin noch lange nicht durch. Das ärgert mich ein bißchen. Aber andererseits haben mein Mann und ich viel in Garten, Haus und Hof  erledigt, was schon lange anstand. Und so ein bißchen genießen zwischendrin muss ja auch sein.

Seit heute früh haben wir einen Container hier stehen und der arme Ehemann schippt die übriggebliebene Erde vom Pool-Bau, den Rest-Aushub vom Teich und den entfernten Schilfgürtel erst in einen Schubkarren, dann in den Container. Er braucht heute definitv kein Fitness-Studio mehr.

Gestern abend bin ich mit einem Tochterkind noch um halb zehn abends in den Pool gehüpft. Es hat ein bißchen Überwindung gekostet, war aber herrlich erfrischend. Danach ging es unter die Dusche und wir haben beide super gut geschlafen.

Heute früh war ich zunächst auf meinem Trampolin. Danach war Haare waschen angesagt, denn durch den Pool gestern und das Schwitzen gleich heute früh sah ich ziemlich aufgepuschelt aus. Das ist das einzige, was am Sportlich Werden Sein nervt, diese ständige Duscherei und Haare Macherei. Bei meinen dicken Haaren ist das gleich mal eine größere Unternehmung. Nun ja, will mich nicht beschweren, ich fühle mich schon leichter (die Waage sagt zwar nur ca. 2 kg, aber ein Anfang ist gemacht). Die Jeans fühlen sich nicht mehr so eng an.
Dann habe ich in einem anderen Blog einen tollen Link-Hinweis auf einen Online Schuh-Shop gelesen und bin da erstmal ein bißchen versumpft (und bestellt habe ich auch was, war ja klar).

Der Rest des Tages ging mit üblichen Haushaltkrams drauf, ich habe viel Wäsche gewaschen und draußen aufgehängt (wer weiß, wie lange man das noch machen kann). Dann habe ich schon mal mit dem Tochterkind 2 einige Schulsachen besorgt und gekocht und aufgeräumt und Shopping Queen geguckt.

Heute abend gehen wir drei Mädels miteinander ins Kino, es ist Ladies Night. Da freuen wir uns schon sehr drauf. Nix gegen Olympia, aber andauernd geht mir das schon auf die Nerven. Deswegen heute Kino.

Tja und dann ist morgen schon wieder Freitag. Da muss ich mir noch einen guten Plan zurechtlegen, damit ich die wichtigsten noch offenen Erledigungen auch hinkriege. Ab Montag heißt es wieder Arbeit für mich und Schule für das eine Mädel, das andere macht ja Praktikum.

Alltag, wir kommen...



Dienstag, 7. August 2012

TV Tipp für heute: Auf Arte 20.15 "Addicted to plastic"

Auf ARTE ist heute wieder Themenabend. Es geht um die Auswirkungen unseres Plastikverbrauches auf unseren Planeten. Sehr empfehlenswert und interessant!!! Ich gucke auch!!!

Lila Smoothie

Ich habe bis heute noch nie einen Smoothie getrunken. Warum? Ich hatte bisher überhaupt kein Verlangen danach und konnte mir auch nicht vorstellen, zu was ein Smoothie gut sein soll. Zusätzlich oder anstatt einer Mahlzeit? Jedenfalls ging das ganze "Gesmoothe" spurlos an mir vorüber, bis heute.

Ich habe mir mal wieder eine Laufzeitschrift gekauft und da war hinten ein Super Rezept drin. Nach meiner heutigen Nordic Walking Stunde war es mir erstens sehr warm und zweitens hatte ich zwar Appetit, aber keinen richtigen Hunger. Da kam mir dieser Smoothie in Erinnerung. Ich habe ihn gemacht und finde ihn supertoll!

Lila Beeren Smoothie, bestehend aus

80 g Himbeeren
80 g Blaubeeren
200 ml Hafermilch
2 Eßl Naturjoghurt
1 Eßl Honig

Alles mit dem Pürierstab oder Mixer mixen und geniiießen!

Da ich keine frischen Früchte hatte, habe ich TK Himbeeren und Blaubeeren genommen. Dadurch ist der ganze Drink eiskalt und schmeckt so ähnlich wie Joghurteis. Soo gut! Die Beeren haben einen eher herben Geschmack, dass bißchen Honig verliert sich und macht das ganze nicht zu süß. Und durch den Eiweiß-Anteil von Joghurt und Hafermilch macht es mega satt.

Zum Trinken ist das ganze etwas zu dick finde ich, deshalb habe ich es gelöffelt. Wirklich gut, mit Antioxidantien der Beeren, mit Eiweiß, kaum Fett  und allem Guten aus der Hafermilch.

Das habe ich heute statt Abendessen gegessen und hoffe natürlich, dass es sich günstig auf mein Gewicht auswirkt. Aber auf jeden Fall ist es super gesund. Man kann so einen Smoothie auch mal als Eisbecher-Ersatz essen oder als Frühstück.

Ich freue mich, mal etwas für mich komplett Neues ausprobiert zu haben und so eine leckere Ergänzung zu meinem Speiseplan gefunden zu haben.

Sonntag, 5. August 2012

Pool ist cool

Wie versprochen, hier ein paar Bildchen vom (fast) fertigen Pool.

Er ist jetzt schön mit Platten eingefaßt und neuer Rasen drumrum ist eingesät (da war ja bisher ein Teich). Das fehlende Stückchen muss noch nachwachsen. Jetzt müssen wir nur noch die wilde Wucher-Ecke dahinter schneiden und schön machen.



Das rote links ist übrigens unsere Erdbeer-Luftmatratze, auf der man sich wunderbar treiben lassen kann. Und hier komm ich:






Unsere Nachbarskatze, die fast dauernd bei uns ist. Sie beäugt das Wasser noch sehr kritisch.









Nur so, zum drüber Nachdenken, "Hold your dreams"


HOLD YOUR DREAMS


Countless hours of learning more
Countless hours of knowing less
Clouds are behind you, you have to look ahead

So many doubts running through your mind
All the excuses, don’t have the time
All the rejection, you have to leave behind

Leave it all behind

Hold your dreams, don’t ever let it go
Be yourself and let the world take notice
You’ll find strength when people bring you down
They will see if you will only, only believe

Someway somehow
Don’t give up now
Don’t be afraid to succeed
Someway somehow
The time is right now
Don’t be afraid to succeed

Hold your dreams don’t ever let it go
Be yourself let the world take notice
You’ll find strength when people bring you down
They will see if you will only, only believe

aus: FAME

Samstag, 4. August 2012

Heute war ich fleißig

und bin demnach ganz zufrieden mit mir und dem Tag. Gleich heute früh war ich beim Walken. Es gab nur eine kurzen Nachdenk-Sekunde, dann hat mich der frühe Tag doch rausgelockt. Und es war herrlich. Schön warm, aber nicht zu warm, ein bißchen Wind, vorbei an Feldern mit diesen gerollten Stroh-Ballen, die schon ein bißchen Herbst ankündigen, vorbei an hochgewachsenen Maisfeldern, über mir blauer Himmel, es war wie Urlaub... Und ich bin immer wieder erstaunt, wieviele Menschen schon unterwegs sind. Mit dem Fahrrad, mit dem Hund, beim Joggen, beim Walken, man ist nicht allein.

Wieder zuhause habe ich Wäsche gemacht und aufgehängt und die Betten frisch bezogen. Dann Mittagessen gekocht. Danach war ich einkaufen. Dann eine Runde im Pool. Dadurch wird man sehr erfrischt und weiter ging es. Ich habe mein Bad geputzt (die Motivation könnte auch an meiner Hormonlage liegen, ich habe meistens einen Tag im Monat, an dem ich wie ferngesteuert putzen muss). Danach habe ich eine zweite Ladung Trifle aus der zweiten Hälfte des verunglückten Kuchens gemacht. Meine Familie war von dieser Süßspeise mega begeistert. Ich bin ja gar kein Süßschnabel, daher gibt es bei uns nur sehr selten selbst gemachte Nachtische. Entweder gibt es gar keine oder eben Eis. Die erste Portion Trifle habe ich aus dem ersten halben Kuchen gemacht und die war so schnell weg, das ich es kaum glauben konnte. Jetzt steht Ladung Nr. 2 m Kühlschrank.

Und jetzt gucke ich "Fame". Seufz! Diese Geschichte fasziniert mich seit frühester Jugend. Die Geschichte gibt es ja schon lange. Geht einem total ans Herz. Jedenfalls mir. Und gibt einem viel Auftrieb. Diesen neueren Film habe ich seinerzeit im Kino gesehen. Sehr süß!

Ich wünsche euch eine gute Nacht!

Freitag, 3. August 2012

Ich war zum ersten Mal im Primark

und mit Sicherheit zum letzten Mal. Soviel gleich mal vorneweg.

Ich habe schon soviel über diesen "ominösen, sensationell günstigen" Laden gehört, der "tolle Mode" führt. Hat sich wirklich interessant angehört. Heute habe ich mal meine Mädels begleitet, weil ich neugierig war und mich auf das ein oder andere Schnäppchen gefreut habe.

An der Tür soll sich jeder einen Einkaufsbeutel nehmen. So häßliche graue Nylonteile mit viel Fassungsvermögen. Die meisten hatten bereits Löcher, waren fleckig und enthielten im Innenraum undefinierbare Krümel und sonstige Überbleibsel vom Vorgänger. Fand ich schonmal total ekelig, habe mir aber tapfer ein einigermaßen in Ordnung scheinendes Exemplar geschnappt.

Dann geht es rein ins "Einkaufsparadies", vorbei an Ständern mit tonnenweise Shirts für 3 Euro oder Blusen für 9 Euro oder oder oder. Die Masse erschlägt einen fast.  Immer noch optimistisch habe ich mich in Richtung Blusen bewegt und die erste angefaßt. Hmm, fühlte sich an wie Polyester. Nachgeschaut, war Polyester. Die Nähte sahen nicht gut aus, die Spitze war auch irgendwie komisch, also nächster Versuch. Ein Longshirt. So dünn wie Pergamentpapier, Blick aufs Etikett: Polyester. So ging es weiter. Ich habe wirklich ewig gebraucht bis ich was aus Baumwolle gefunden habe und das hat mir nicht gefallen. Die Sachen sind definitiv billig produziert und ich meine mit billig minderwertig. Ramsch zu Ramschpreisen. Ich habe nichts gegen billige Sachen. Es gibt ja auch billige schöne Sachen. Oder billige, weil sie reduziert wurden.

Gut, wenn man wirklich nicht viel Geld hat, dann mag es ja sein, dass man sich über sowas freut. Aber von der Qualität wie KiK. Höchstens.

Die Schuhe auch überwiegend aus Plastik. Nur ein paar Römersandalen aus Leder.

Meine Mädels haben sich trotzdem ein paar Teile ausgesucht, die sie gerne probieren wollten. Und jetzt gingen die Probleme erst richtig los.

Es gibt in Frankfurt 3 Etagen. In der 1. Ebene befinden sich die Damenumkleiden. Es gab allerdings eine lange Schlange von Teenies durch den halben Laden, es hätte mindestens eine Stunde gedauert, bis wir dran gewesen wären. In der oberen Etage gab es auch Umkleiden, die waren fast leer. Als wir hochkamen, hat ein Verkäufer bereits eine andere Kundin wüst beschimpft, sie solle nicht so rumzicken und es sei nicht seine Aufgaben vom ersten Stock in das Untergeschoß zu bringen. Wirklich wüste Beschimpfungen. Die Kundin hat sofort den Rückzug angetreten. Ich habe mir nichts gedacht und habe die "Wachfrau" der Umkleidekabinen gefragt, ob wir man auch hier anprobieren könnte. Zurück kam ein unfreundliches "Nein, das sind Herren-Umkleide-Kabinen". Ich meinte, ja, aber der Kabine ist das doch egal ob sich ein Mann oder eine Frau umzieht. Wisst ihr was sie geantwortet hat? "Das hätte kulturelle Gründe!" ???? Man darf aus kulturellen Gründen nicht im ersten Stock anprobieren, obwohl da alles frei ist und soll eine Stunde einen Stock tiefer warten? Das wollten die Mädels nicht, also sind wir nochmal ganz runter zu den Schuhen. Da gibt es auch Kindermode. Meine beiden haben sich vor einem Spiegel plaziert und die Shirts, die sie sich ausgesucht hatten, angehalten. Angehalten. Nicht anprobiert!! Da kam eine Angestellte angeschossen und hat sie angeblafft, das sei verboten. Meine Große fragte seelenruhig zurück, warum es denn verboten sei, sich im Spiegel zu betrachten. Da meinte sie, das sei hier die Kinderabteilung und die hätten wir sofort zu verlassen.

Soviel Unfreundlichkeit in einem Laden, der verkaufen will, ist uns und mir noch nie untergekommen. Die führen sich auf wie in einer Kaserne. Ganz viele Kunden haben die Augen verdreht oder gemeckert und/oder die Klamotten dann gar nicht genommen.

So eine Philosophie unterstütze ich auch nicht. Günstige Kleidung gibt es mittlerweile überall. So einen Ramsch braucht keiner. Und schon gar nicht so eine Unfreundlichkeit. Der Laden nebenan war ein Vero Moda. Mit ganz viel reduzierten Sachen und freundlichen Mitarbeitern.

Mein Fazit: Primark - nein danke !

Wie sind eure Erfahrungen mit diesem Laden?

Donnerstag, 2. August 2012

Healthy Aging

Ich habe mich mal ein bißchen in die Thematik Frauengesundheit ab 40 eingelesen. Besonders gut, deutlich und knapp fand ich diesen Artikel:

Quelle : http://www.stern.de/wissen


"Vieles verändert sich ab 40


Wer jenseits der 40 und ehrlich mit sich ist, wird mehr oder minder ausgeprägt Folgendes bemerken:
• Die Haut ist weniger elastisch als früher, wird trockener und wirft Fältchen. 
• Die Haare dünnen aus. Wenn wir sie ließen, auch da, wo wir sie wegrasieren.
• Das Gehör lässt ein wenig nach, weil höhere Frequenzen nicht mehr so gut wahrgenommen werden. Dieser Rückgang der Hörempfindlichkeit beschleunigt sich ab Mitte 50. 
• Weniger flexibel wird auch das Auge, weshalb viele in diesen Jahren zur Lesebrille greifen müssen. Die Schärfe des Sehens nimmt auch insgesamt ab, was uns vielleicht besonders nachts auffällt. 
•Über die Jahre verlieren unsere Knochen Mineralien und werden dadurch zunehmend spröde und brüchig. 
• Der gesamte Stoffwechsel unseres Körpers verlangsamt sich, verbraucht entsprechend weniger Energie und führt allmählich zum Fettansatz, wenn Kalorien aus der Nahrung nicht zum Beispiel durch zusätzliche Bewegung verbraucht oder gleich außen vor gelassen werden. Die Muskelmasse schwindet in der zweiten Lebenshälfte, sofern wir dem nicht mit Sport massiv entgegenwirken. 
• Im Alter schrumpfen die Nieren, und der Abfall des Stoffwechsels wird nicht mehr so effektiv wie früher aus dem Körper geschafft. Kräftig spülen hilft: mit Wasser natürlich. 
• Das Herz muss im Vergleich zu den Jugendjahren etwas mehr arbeiten, wenn es gefordert wird. Das kann den Muskel wachsen lassen. Auch die Lunge macht ein bisschen schlapp. Mit jedem Lebensjahrzehnt geht so ein bisschen Ausdauervermögen verloren. 
• Das Risiko, eine Krebserkrankung zu entwickeln, erreicht ein Maß, das es sinnvoll erscheinen lässt, bestimmte Früherkennungsprogramme zu absolvieren (siehe Mehr-zum-Thema-Kasten)."


Das meiste kann ich heute schon bestätigen. Das mit dem Gehör auch sehr bei meinem Mann, hihi, ich muss alles mindestens zweimal sagen, damit er überhaupt reagiert. Gut, das war jetzt gemein. Mir geht es nicht anders. Wenn viele Stimmen auf einmal reden, zum Beispiel wenn man beim Essen um einen Tisch sitzt und alle sich unterhalten, fällt es mir auch schwer, den Gesprächen zu folgen. Oder wenn ich telefoniere und im Hintergrund redet noch jemand. Hoffnungslos! Brille brauch ich mittlerweile auch, sonst kann ich nichts mehr lesen. Und zum Stoffwechsel muss ich erst gar nichts sagen, der "Reststoff" befindet sich hartnäckig an Bauch und Hüfte.

Dass allerdings auch die Nieren nachlassen, war mir nicht bewußt. Das alles liest sich nicht gerade schön. Bei Frauen kommt "der Wechsel" hinzu. Das ist ein Prozeß über Jahre. Besonders negativ macht sich hier der Hormon-Rückgang bemerkbar. Das Östrogen wird weniger und löst viele viele unangenehmen Begleiterscheinungen aus. Da sind vermehrte Gesichtsbehaarung und Stimmungsschwankungen noch das harmloseste. Viele Frauen werden zunehmend vergesslicher, mürrischer und gleichgültiger sich selbst und ihren Partnern gegenüber. Sie haben Hitzewallungen, Schlafstörungen und Antriebslosigkeit. Schwerwiegendere gesundheitliche Symptome sind Reizblase und punktuelle Inkontinenz beim Niesen oder Lachen, Depressionen und was weiß ich.

Brrrr! Natürlich muss nicht alles auf jede zutreffen, aber ich denke schon, dass viele  Frauen derartige oder ähnliche Beschwerden haben. Und nu? Notschlachten? Ich weiß, man sollte keine Witze über so ein ernsthaftes Thema machen, aber wenn man das so liest, kann einem schon Himmelangst werden. Die von Frauenärzten immer noch gern empfohlenen "Hormontherapien" sind sehr umstritten, weil sie Nebenwirkungen wie z.B. ein höheres Brustkrebsrisiko haben, das muss ja auch nicht sein. Also was tun?

Die gute Nachricht: Es gibt tatsächlich ein Zauberwort. Es heißt  "Bewegung". Jenseits der 40 noch mehr als vorher. Und zwar täglich. Nicht Leistungssport, aber Bewegung. Zwei bis drei Mal die Woche richtigen Sport, das sei wohl das Minimum, wer mag kann auch mehr. Ansonsten eben normale Bewegung, also spazieren gehen, Treppen steigen usw. Das scheint momentan das einzige wirklich wirksame Mittel gegen alle diese Wehwehchen zu sein und hält angeblich auch noch optisch länger jung (ich kann das insofern bestätigen: bei uns im Dorft gibt es ein Ehepaar weit jenseits der 70. Beide topschlank und sehr aktiv. Allerdings schon immer. Die beiden haben sich in den letzten 10 Jahren überhaupt nicht verändert. Sie fahren viel Rad, sind Mitglied in der hiesigen Nordic Walking Gruppe und gehen mindestens 1 x die Woche schwimmen). Man trifft sie eigentlich unterwegs immer irgendwo, entweder mit Rad oder Nordic Stöcken). Und Bewegung hat, wenn man sie moderat betreibt, keine Nebenwirkungen.

Dann muss die Ernährung angepaßt werden. Das hat jetzt erstmal nichts mit abnehmen zu tun. Als älter (werdender) Mensch braucht man bei weitem nicht mehr soviele Kalorien wie früher, wohl aber Vitamine und Mineralstoffe. Also gilt hier, weniger ist mehr. Hochwertige Sachen essen und nicht mehr die Mengen von früher wie früher. Schlafen braucht man auch nicht mehr soviel (hat man schon mehr Zeit für Sport, das trifft sich :) ) Andererseits soll man mindestens auf sein 8 Stunden Schönheitsschlaf kommen, der möglichst vor Mitternacht beginnen sollte.

Sonst nochwas? Gewicht im Normalbereich halten, denn Fettgewebe neigt eher zu "Entartungen". Die Gefäße elastisch halten durch gute Ernährung und einen Blutdruck im Normalbereich. Und viel viel Wasser trinken.

Also Mädels, wir wissen Bescheid. Bewegung, Bewegung, Bewegung. Auf geht's!

(Ich war heute früh schon eine Stunde Nordic walken). Und nachher kommt noch Trampolin! In der Zeit kann man schon keine anderen Dummheiten machen wie Kuchen runterschmeißen, shoppen oder essen. Na, hab ich euch ein bißchen aufgerappelt? Würde mich freuen!!






Apfel Deko bei Tag

Heute habe ich bei Tageslicht nochmal eines meiner Fensterbretter im Erker fotografiert. Nach einer Apfel Idee von Nelja http://mittwochs-frei.blogspot.de/2012/08/vom-wegesrand.html

Dieser Schriftzug "HOME" hat für mich irgendwie eine ganz besondere Bedeutung. Ich mag ein Visualisieren der Gedanken sehr gerne und dieses HOME ist ein Symbol für unser Zuhause. Mit den Äpfeln gefällt es mir ausgesprochen gut.


Mittwoch, 1. August 2012

Apfel-Deko frei nach Nelja

Ich habe mir heute abend einen Apfelzweig aufs Fensterbrett gestellt. Dass ich da nicht schon früher drauf gekommen bin... Sieht irgendwie süß aus finde ich.

Wenn das jetzt noch ein bißchen einsam wirkt, dann weil ich nur die Vase fotografiert habe. Normalerweise stehen noch meine weissen Buchstaben HOME auf dem Sims. HO - Apfel ME.


Mach ich morgen bei Tageslicht nochmal, dann sieht's hübscher aus. Wollte ich nur Nelja nochmal zeigen: Nelja's Deko Ideen à la Eva. Und meine Äpfel kriegen jetzt endlich eine Verwendung!

Kuchen mit Totalschaden

oder neue Sportart erfunden: Kuchen-Weitwurf. Kann ja auch bloß mir passieren.

Ich habe heute einen Eierlikörkuchen gebacken (backen wollen), weil meine Mädels den so gerne essen und wir ihn schon länger nicht mehr hatten. (Die Große darf in ein frühes Wochenende nach Hause kommen).  Beim "Aus-dem-Ofen-nehmen" bin ich mit dem Topflappen (großer Grillhandschuh bis über den Ellenbogen, weil ich mich sonst sowieso immer verbrenne) am Haken der aufgeklappten Backofentür hängengeblieben. Ich war sozusagen mit dem Kuchen in der Hand schon ein paar Schritte weiter, der Topfhandschuh nicht.

Der Stoff ist verrutscht und ich hatte plötzlich die heiße Kuchenform in der rechten Hand. Was tut Eva da? Richtig, loslassen. Sowas Blödes. Ich hätte ihn wenigstens auf die Arbeitsfläche werfen können, aber nein mit Kawumm auf den Boden.

Meine Backform ist nun ein Totalschaden und mein Kuchen auch. Sowas ist mir in meinem ganzen Leben noch nie passiert.

Jetzt lasse ich das Ding abkühlen, vielleicht gibt es dann Kuchenwürfelchen, schmecken tut er ja.

Und die Backform war auch nicht mehr die aktuellste, also was soll's, gibt es endlich eine neue.

Wanna see?



Es grüßt die Super-Hausfrau!!