Donnerstag, 19. Juli 2012

Tschüß Erdbeere, bis nächstes Jahr

Die Erdbeerzeit ist vorbei. Ich trauere ihr so ein bißchen nach. Die ganzen hübschen Stände überall, die selbst aussehen wie eine Erdbeere, sind inzwischen alle abgebaut. Das ist so ein Zeichen, dass der Sommer ins Land geht. Ich habe dieses Jahr wirklich viele dieser süßen roten Früchte gegessen, die so kalorienarm, vitaminreich und sehr gesund sind. Jetzt gibt es nur noch Supermarktware und von der lasse ich die Finger, weil sie bei weitem nicht an die Qualität und Geschmack der Früchte von unserem Erdbeerbauern hier herankommen.

Bei aller Wehmut ist es aber so, dass das rote Früchtchen von einem anderen Power-Obst abgelöst wird, genauso gesund, nicht minder vitaminreich und voller Antioxidantien. Also:

 Hallo und Willkommen liebe Heidelbeere (oder wie man anderenorts sagt Blaubeere), schön dass du wieder da bist!



Damit das alles noch etwas bunter wird, habe ich ein paar frische Ananas-Stücke mit dazugemacht.



Das war mein heutiges Früchte-Frühstück ganz im Sinne von "Weniger ist mehr". Es war frisch und leicht, hat eine Menge Ballast-Stoffe und war einfach lecker!

Weitere "Weniger ist Mehr" Maßnahmen meinerseits:

- Nur noch gutes natives, kalt gepreßtes Olivenöl verwenden. (Mache ich zwar eh meistens, aber nicht 
   immer). Keine gehärteten Fette.

- Statt Butter aufs Brot kommt Frischkäse. Hat weniger Fett und mehr Eiweiß.

- Noch mehr Wasser trinken. Ist einfach wichtig für den ganzen Organismus und tut gut.

- Wieder jeden Tag mindestens eine große Tasse grünen Tee trinken.

- Nichts Frittiertes essen (kommt bei mir auch nur ganz selten vor, aber manchmal eben doch)

- Fleischkonsum runter- und Fischkonsum rauffahren (wir fangen heute gleich an, ich gehe mit meinem
   Tochterkind 2 zum Mittagstisch zum Chinesen und wir essen Sushi! (freu)

- Möglichst wenig "fertige" verarbeitete Lebensmittel verwenden, also nichts was irgendein "Label" hat.
   Besser: Alles im Rohzustand kaufen und selbst verarbeiten. Ist meist sogar günstiger und auf jeden Fall
   gesünder (Nur bei Milchprodukten wird das schwierig, ich habe keine Kuh im Garten und hab auch nicht
   vor, eine zu kaufen). Also Milch, Joghurt und Käse wird weiterhin "fertig" gekauft, aber in guter, möglichst
    Bio-Qualität.

- Jeden Tag mindestens 30 Minuten bewegen (das wird schwierig, aber ich will).




Kommentare:

  1. ja schade, dass die erbeerzeit vorbei geht, ich werde heute wohl die letzten essen. aber ich mag auch himbeeren, blaubeeren und vor allem diese leckeren kleinen weinbergpfirsche.
    ich kauf schon lange nichts mehr fertig, es geht doch fast genau so schnell, wenn ich es selber mache und schmeckt klassen besser. das gilt auch für joghurt und quark, lieber natur und mit frischen früchten oder wenn nicht vorhanden mit tk-früchten oder marmelade, ist weniger süss und ist so lecker. hab noch einen schönen tag!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich trauer den Erdbeeren auch hinterher :-)

    Bzgl. Ernährung habe ich mal den guten Tipp gelesen: nix im Supermarkt kaufen und dann essen, was mehr als 5 Zutaten auf der Zutatenliste hat. Oder Zutaten, die man nicht kennt. Oder diese ganze E-Nummern...

    Wenn man da schauet, bleibt erschreckend wenig übrig - eigentlich schlimm, was man sich so antut!

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: