Donnerstag, 5. Juli 2012

Kein Streß, nur Herausforderungen

Das wird vielleicht ein Tag. Nach meinem 20 Minuten Trampolin-Hüpf-Training schnell unter die Dusche gesprungen. Dabei festgestellt, dass das Bad dringend eine Tiefen-Grundreinigung nötig hat. Schnell ein paar Klamotten weggeräumt und ein bestimmtes langes T-Shirt gesucht. Im Schrank gewühlt, dabei viel Unordnung verursacht, T-Shirt nicht gefunden.

Postbote hat geklingelt und bringt ein riesengroßes Paket. Ich weiß von nix, habe nichts bestellt. Beim Öffnen trifft mich fast der Schlag: ein Schneiderpuppen Torso! Ich bin vielleicht erschrocken, wenn da so ein Ding im Karton liegt. (Tochterkind hat's bestellt und vergessen, mir zu sagen. Sie will das Ding für bessere Präsentation bei Ebay Fotos. Ja, perfektionistisch ist sie).

Hungrig in die Küche, festgestellt, dass kein Brot mehr da ist. Drei alte übriggebliebene Brötchen von (vorgestern?) gefunden, nochmal aufgebacken, festgestellt, dass die Küche auch eine Tiefen-Grundreinigung nötig hätte. Warum sehe das immer nur ich?

Jetzt habe ich gleich einen Fußpflegetermin, dann halbe Stunde Zeit zum Essen machen, ab mittag arbeiten. Heute abend Auto von Tochterkind in die Werkstatt bringen zwecks Kundendienst, weil sie am Wochenende in ihr Praktikum startet und das Auto in Ordnung sein soll. Dann mit ihr "Arbeitsschuhe" kaufen für das Praktikum im Krankenhaus. Vorne geschlossen sollen sie sein, bequem und leicht, wahrscheinlich werden es Birkis oder sowas in der Art. Mal sehen ob sich das mit den Modevorstellungen des Tochterkindes deckt.

Dann heim, wo mich 5 Tonnen Wäsche erwarten (Tochterkind war im Urlaub und braucht alles wieder wegen besagtem Praktikum). Das Waschen geht ja noch, aber das Bügeln.... Wird wohl wieder nix mit Bad und / oder Küchenputz. Vielleicht sollte ich doch mal über eine Haushaltshilfe nachdenken...

Nein, ich habe keinen Streß. Nur Herausforderungen!

Kommentare:

  1. Hallo Eva,

    "aber das Bügeln.... " Du bügelst die Wäsche deiner Kinder noch? Ich tue dies schon viele Jahre nicht mehr. Bekommen deine Kinder eigentlich Taschengeld? Ich frage nur deshalb, weil wir ja auch für unser Geld etwas tun müssen und da wäre es doch sinnervoller das Geld für die Haushaltshilfe den Kindern als Taschengeld zu geben und sie helfen dafür im Haushalt mit. So meine Überlegung. Liebe Grüße Biofee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bügele noch für sie. Und Taschengeld gibt es natürlich auch. Ich möchte einfach, dass sie sehen, was nötig ist und mir deswegen helfen, nicht weil sie Geld dafür kriegen. An und für sich ist deine Idee durchaus interessant. Aber ich befürchte, ich wäre relativ schnell pleite und die Hausarbeit wäre trotzdem noch da...

      Löschen
  2. Das hört sich ja nach einem anstrengenden Tag an. Aber du wirst es schaffen. Stück für Stück. Muss ja nicht alles auf einmal sein. Morgen ist auch noch ein Tag.

    Viele liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es. Ich bin halt zu allem Überfluß auch noch ein sehr ungeduldiger Mensch. Das ist kontraproduktiv. Aber ich arbeite dran.

      Löschen
  3. Deine fast erwachsene Tochter fährt in den Urlaub und lässt dich dann die Dreckwäsche machen? Meine Mutter hätte mich erschlagen.

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen
  4. Du Arme! Aber ehrlich gesagt, es scheint, dass du das Töchterlein zu sehr verwöhnst ;o) Liegt den Mamis im Blut ich weiß es aus eigener Erfahrung, aber ich weiß mittlerweile auch, dass ich einfach mehr Zulassen muss... Deine Erkenntnis klingt aber im Text schon durch GRINS Liebe Grüße Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Erkenntnis ist da, schon lange. Nur die Umsetzung hapert ein bißchen. Aber ich finde es schön, dass du das nachvollziehen kannst. Das mit dem Mama sein... Ich habe das erste Mal Kinder, da gibt es keine Gebrauchsanleitung. Learning by doing... Das Learning bleibt das ganze Leben!!

      Löschen
  5. Das Tochterkind ist 19 (neunzehn), ausgeruht aus den Urlaub zurück und kann sich ihre Schuhe alleine kaufen gehen und ihre Wäsche prima alleine waschen und bügeln.
    Sei doch nicht immer so egoistisch. Gönne anderen auch mal ein paar Herausforderungen!
    Schließlich will sie DEIN Auto für IHR Praktikum, auch noch frisch inspiziert. Ja Hallo, geht's noch?

    Grüße! N.

    PS: Was macht eigentlich das zweite erwachsene Tochterkind derweil du dich so abhetzt. Die hat doch auch grad Ferien, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich gönne den anderen auch ein paar Herausforderungen... Das ist wieder Nelja pur. Ich mußte lachen. Und ja, das andere Tochterkind hat Ferien. Und sie erholt sich...

      Löschen
  6. Hallo Eva,
    habe gerade ein paar Minuten frei und Deinen Post gelesen. Ich kann mich nur den anderen Leserinnen anschließen und Dir empfehlen, bei Dir etwas zurückzuschalten. Nicht DU mußt alles erledigen, Deine Familie kann Dir dabei helfen und vor allem sich um die eigenen Angelegenheiten selber kümmern. Ich weiß, von was ich rede, nehme selber immer viel zu viel für andere auf mich und was bekommt man zurück? - damit ist jetzt aber nicht mein Mann gemeint sondern ein breiter gefächertes Umfeld. Die Werkstatt mußt nicht Du erledigen und das bügeln auch nicht...Denke bitte mal darüber nach. Es ist nicht leicht, sich und sein Verhalten zu ändern, mit großen Schritten geht es schon gar nicht nur mit kleinen. Es kann aber nicht sein, daß Du Dich um alles kümmern mußt. Mir hat ein Seminar in der Arbeit die Augen geöffnet. Ich denke, in Deinem Inneren weißt Du das und Du sagst selber, daß Du in Deinem Leben etwas ändern möchtest. Aber nicht nur Du mußt Dich ändern sondern es können sich auch die anderen ändern...Ich hoffe, Du verstehst, was ich Dir sagen möchte.
    Wenn Du von der Arbeit daheim bist, wünsche ich Dir einen schönen Abend und leg' einfach Deine Füße hoch - die brauchen das und Du brauchst auch eine Verschnaufpause.
    Ich bin heute Abend zu einem runden Geburtstag eingeladen, freue mich schon darauf. Das Geb.-Kind hat mal einige Jahre in Indien gelebt und koch heute indisch...
    Viele liebe Grüße.
    Evi
    P.S. Das Angebot "Mail" steht noch und wenn Du mal möchtest kannst Du mich gerne mal anrufen. Teile Dir meine Tel. mit, wenn Du sie haben möchtest, um mal etwas zu reden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir. Ich komm bestimmt drauf zurück. Finde ich total lieb von dir.

      Löschen
  7. Danke für eure Kommentare. Ich hab sowas in der Art schon fast erwartet. Ich muss gestehen, dass ich bei beiden Mädels irgendwie verpasst habe, sie rechtzeitig regelmäßig in die Hausarbeit einzubinden. Es ist nicht so, dass sie gar nicht helfen. Aber halt unregelmäßig. Und ein bißchen resigniert habe ich ehrlich gesagt auch. Wie oft habe ich manche Dinge gebeten, eingefordert, wie eine Schallplatte wiederholt, aber sie machen es trotzdem nicht. Alleine das morgendliche Bettenmachen ist eine ewige Diskussion. Oder das eigene Zimmer ordentlich halten. Da habe ich einfach keinen Nerv mehr für. Wenn sie Schule haben, kommen (kamen) sie oft erst gegen 16.00 Uhr nach Hause und dann mußten noch Hausaufgaben gemacht werden oder gelernt werden. Da wollte ich nicht noch mehr Streß machen. Am Wochenende wiederum wollen sie sich erholen und in den Ferien natürlich auch. Ich kenne es nicht anders. Außerdem wollte ich immer eine "gute" und vor allem "liebe" Mama sein. Ich weiß, dass es im Grunde blöd ist und dass viele es nicht verstehen können. Glaubt mir bitte, ich konnte nicht anders. Aus vielerlei Gründen. Ich wollte einfach eine gute Mutter sein, die ihren Kindern zeigt, dass sie sie liebt, weil ich mich von meiner eigenen Mutter nicht geliebt fühle. Ich renne so einer Art Idealbild von "Mutter" hinterher, so wie ich es mir halt vorstelle. Es ist aber nicht so, dass sie es nicht können. Wir haben schon früh miteinander gekocht, richtig, ohne Maggi Fix. Manchmal haben die Mädels uns bekocht. So richtig schön. Sie können bügeln und putzen. Nur, wenn sie nicht unbedingt müssen, dann eben nicht. Das haben bestimmt viele Teenies an sich. Ich bin halt nicht so das Autoritätstier. Ich setze mehr auf Verständnis. Aber gute Nachricht: Momentan bügelt meine Große!! Ganz freiwillig. Ich mußte nichts sagen. Es geschehen noch Zeichen und Wunder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das größte Wunder wird geschehen, wenn sie ihre eigene Bude hat (WG, Wohnung, Wohnheim - ganz egal). Du wirst staunen, wie ordentlich aufgeräumt und sauber das da dann plötzlich sein kann.

      :) (Also bei uns war das so.)

      Grüße! N.

      Löschen

Über nette Kommentare freue ich mich: