Dienstag, 12. Juni 2012

Neue Erkenntnisse

Der heutige Tag hat mir einige neue Erkenntnisse geliefert. Eine Erkenntnis ist die, dass ich mir viel zuviele hindernde Gedanken über ganz normale Dinge mache. Zum Beispiel, ob meine Masseurin mich zu dick findet. Wenn man auch darüber schmunzeln mag (ich übrigens auch), dann gibt mir das doch zu denken. Wenn ich mich zu dick empfinde, warum ändere ich es dann nicht? Ist doch eine naheliegende Frage. Dann bräuchte ich mich nicht zu schämen.

In diesem Sinne ist das also verbesserungswürdig und -fähig. Auch so manch andere Punkte in meinem Leben passen mir absolut nicht, aber anstatt sie in Angriff zu nehmen, verfalle ich in Lethargie und Selbstmitleid und in unendliche Enttäuschung. Das ist blöd. Und nicht konstruktiv. Wenn ich mit etwas nicht zufrieden bin, muss ich es entweder akzeptieren lernen oder es ändern. Das ist viel besser, als in irgendeiner Starre zu verharren. Soweit zur Theorie.

Praktisch heißt das: Hintern hoch, agieren,  nicht abwarten, nicht heulen, nicht jammern. Einfach tun. Na gut, einfach ist es nicht. Jedenfalls nicht für mich. Aber tun ist wichtig.

Hier ein Aufruf an alle meine Leser: Wenn ihr irgendwelche motivierenden Gedanken, Sätze oder was auch immer habt, bitte teilt sie mir mit. Sagt mir, warum ich in meinem Alter mich nicht abfinden sollte, sondern nochmal versuchen sollte, alles ins Positive zu drehen. Mir fällt das schwer, keine Frage, aber ich bin offen für positive Veränderungen.

So wie es momentan ist, fühle ich mich nicht sonderlich wohl. Ich weiß, ich kann besser. Mir fehlt nur die Initialzündung. Meine Familie ist momentan (leider) kontraproduktiv. Ich liebe sie, aber sie haben eigene Probleme und sehen meine nicht bzw. können mir nicht helfen. Schade, aber es ist so. Ich bin ja selber groß und würde so gerne nochmal "durchstarten". Nur für mich. Nur, um all den Unken und Schlechtrednern zu zeigen, dass sie nicht recht haben. Momentan spricht leider viel für die.

Andererseits glaube ich, dass gerade meine "Trotz"-Haltung, denen nicht recht zu geben, ganz gut ist. Auch wenn andere besser und erfolgreicher und schlanker und schöner sind, sie sind nicht ich. Und ich bin ich. Das gibt es kein zweites Mal. Trotz aller Widrigkeiten und Schwierigkeiten, ich will mich verbessern.

Wie rappelt ihr euch immer wieder auf? Habt ihr ein Motto? Ein bestimmtes Ziel? Irgendwas, was euch immer wieder auf die Beine hilft? Falls ja, laßt es mich wissen, ich würde mich freuen.

Ansonsten, morgen ist ein neuer Tag und jeder Tag ist ein neuer Anfang!!

Kommentare:

  1. Du musst dich selber gar nicht so beobachten. Sei sicher, wenn dein Leidensdruck groß genug ist, wird es ganz einfach sein, was zu tun. Das sage ich so leicht dahin, weil ich das schon oft genug bei mir selbst erlebt habe. Mit hätte-würde-könnte kommt man ja nicht sehr weit. Also gucken, passt es jetzt? Nein? Ok, dann später oder in anderer Situation. Bleib cremig (sagt der Sohn).

    Es kann und soll ja gar nicht alle Tage und immer wunderbar sein, das wäre nicht zu ertragen. Nur im Kontrast zu den Tiefen sind die Höhen hoch.

    Was hilft mir, mich auf zu rappeln und zu motivieren? Meist der Gedanke an das Danach. Wenn du einen schweren Weg oder eine brenzlige Situation oder eine langweilige Aufgabe bewältigt hast und alles gut geworden ist ... dieser Stolz, es geschafft zu haben, dieses tolle Gefühl der Befriedigung. Das kann zur Droge werden. Da sucht man auch leicht mal die Herausforderung. Das Gefühl, etwas geschafft zu haben, stellt sich genau so ein, wenn ich den gebügelten Stapel Wäsche sehe wie das fertige Gutachten oder das zufriedene Gesicht meines Gegenübers nach einem Gespräch. Ich unterscheide nicht zwischen vermeintlich belanglos, alltäglich, fade und großartig, weltwichtig, imposant. Geschaffte Sache ist geschafft. (Also es kommt auf das Geschafft an, nicht auf die Art der Sache.)
    Ich mache mir nicht so viele Gedanken um die Einzelheiten. Wenn das Große und Ganze so ungefähr in die richtige Richtung geht, ist das für mich ok. 80% reichen! Immer!

    Ach ja, es muss MIR (also DIR) gefallen. Frag dich, wem nützt es? Und wenn die Antwort dir gefällt (die muss ja nicht mal sein: es nützt mir selbst, die muss dir nur recht sein) dann mach es. Und lass es endlich egal sein, was "die Leute" darüber oder von dir denken. Wer sind denn "die Leute" überhaupt - völlig unwichtig.
    Du bist sicher - wie die meisten Menschen - so sozialisiert, dass echte Egozentrik gar keine Chance hat. Keine Angst, du wirst nicht zum herzlosen Ekelzickenpaket, nur weil du mal an dich denkst.

    Grüße! N.

    Hey! Smile!

    AntwortenLöschen
  2. Ähm, räusper, ich hab deinen Text von eben (den vermeintlich nicht veröffentlichten) gerade im Reader gelesen - leider bekomme ich deine Direktdaten (E-Mail) nicht geöffnet, ich würde gerne nichtöffentlich drauf antworten. Kannst du dich mal mit ner E-Mail-Adressen bei mir melden? mama-fuer-alle (ätt) web.de

    Kopf hoch! Du findest eine Lösung.
    Dicke Umarmung! Grüße! N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe mich gemeldet. Ich würde mich sehr über deine Einschätzung freuen. Danke!
      LG Eva

      Löschen
  3. warum bist du so kritisch mit dir? nun lese ich schon eine ganze weile deinen blog und ich sehe immer eine frau, die aktiv dabei ist ihr leben zu gestalten. verbesserungen gibt es immer, schon klar, aber freu dich auch an deinen erfolgen, an den großen und an den kleinen, wie ja nelja auch sagt. ein gut gelungener kuchen, ein neues kleid, das mir besonders gut steht, ein schönes gespräch mit freunden oder fremden, das sind meine motivationshelfer. tage an denen ich mir selber nicht gefalle, gibt es auch, da hilft in der straßenbahn ein blick in die runde und ich stelle fest, so unansehnlich bin ich ja gar nicht - und dabei schau ich nicht auf das alter. du sagst, du würdest gerne noch einmal durchstarten, und schon ab und zu klang unzufriedenheit mit deinem beruflichen werdegang durch. vielleicht solltest du in dieser richtung mal an eine veränderung denken, ich denke es steckt eine menge in dir.
    du bist eine wunderbare frau, lass dich nicht unterkriegen! ganz lieben gruß von sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mich ja gerne freuen. Eigentlich bin ich kein unzufriedener Mensch, der sich selbst bemitleidet oder nur rumnörgelt. Aber in letzter Zeit gibt es so viele Querschläger, die mich persönlich einfach umhauen, dass die Freude schon sehr in den Hintergrund rückt. Leider oft von Seiten, von denen ich es einfach nicht erwartet hätte. Und dann trifft es mich umsomehr. Ich glaube, das liegt auch an meiner leider manchmal durchaus naiven Art. Ich meine nicht naiv im Sinne von dumm, aber ich glaube manchen Menschen, was sie sagen. Und wenn sich die Realität dann doch ganz anders gestaltet, ist das schon heftig. Und es kommt noch hinzu, dass ich mich momentan sehr instrumentalisiert fühle. Ich muss soviel andere und anderes beachten und mein Leben immer unterordnen und kriege noch Kritik, dann kommt das halt immer wieder zu so blöden Situationen.
      Ach wird schon wieder! Danke dir!
      LG Eva

      Löschen
  4. Mein Motto ist nach wie vor:

    WER SICH BREMST, DEM QUIETSCHT DIE SEELE!

    Ich wünsche mir für dich ein wenig mehr Egoismus!
    Jetzt bist DU dran.

    Deine Mutter- und Haushaltspflichten sehe ich zum größten Teil als erledigt - klar, man hat nach wie vor welche, aber doch nicht mehr im selben Ausmaß wie damals, als die Kinder klein waren.

    Du warst immer für alle da, sei es doch endlich auch richtig für dich. Stell nicht so enorme Ansprüche an DIESE Rolle.

    Setz dich hin und überleg dir, was DU willst. Woran DU Spaß hättest. Und zieh durch.

    Damit meine ich nicht die MATERIELLEN Belohnungen zwischendurch. Nimm und gönn dir ZEIT!

    Gibt es etwas, was du schon immer mal ausprobieren wolltest?

    Motto ZWEI:
    Wenn jeder an sich selber denkt, ist an jeden gedacht!

    Du bist so eine tolle Frau.
    Ein starkes Stück.
    Vergiss das nie.

    Und mit dem Perfektionismuswillen ist es sehr kompliziert. Man kann ihn nie erfüllen, denn er wächst mit dem, was wir leisten. Die Ansprüche schrauben sich höher und höher.

    Investier ein wenig mehr dieser wirklich enormen Energie in DICH!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sudda. Es ist wirklich so eine Art Umbruchzeit. Die Kinder groß und extrem kritisch, aber halt vom Geist zumeist doch noch Kinder. Auch wenn sie es nicht glauben.

      Ich muss mehr für mich tun. Das weiss ich auch. Aber aus den Schienen rauszuspringen, die man bisher benutzt hat, ist gar nicht so leicht. Ich habe mir jetzt ein Heft zugelegt, in dem ich alles aufschreibe, was ich gerne tun würde (nur damit ich es nicht vergesse). Als Schritt 1. Und dann muss ich es auch tun. Schritt 2.
      Und Schritt 3: Die Kritik, die ich kriegen werde, abprallen lassen. Das wird das schwierigste. Denn die anderen verzichten nicht freiwillig auf ihre jahrelang gewohnten Privilegien.
      Das wird noch ein großes Stück Arbeit!
      LG Eva

      Löschen
    2. @ Sudda, du wirst mir langsam unheimlich, denn dein 2. Spruch ist auch einer meiner Liebsten :-D

      LG

      Kati

      Löschen
  5. Liebe Eva,

    man kann sich beraten lassen. Das ist sehr gut.

    Aber jeder Mensch braucht andere Hilfen.

    Am besten ist, wenn du nach deinem Stil weiter vorgehst.

    Und du schaffst es. Warum denn nicht?

    Viel Kraft wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Ach liebe Eva,
    du bist so eine tolle Frau!
    Glaub endlich an dich!

    Du schreibst so schöne wahre Texte hier im Blogg, dein zweiter Blogg ist auch echt super! Du hast zwei tolle Töchter einen lieben Mann, einen Job der dir Freude macht.
    Eva du machst alles richtig und du bist Klasse!

    Fang bitte an das zu geniesen. Hör auf mit Selbstzweifel!

    *drücker*
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Habe erst heute wieder hier gelesen, antworte also auch jetzt erst.

    Sudda hat das meiste schon sehr gut geschrieben und so versuche ich auch zu leben.
    Ich bin in erster Linie für mich verantwortlich und niemand anders.
    Ich sorge gut für mich.
    Ich passe auf meine Seele und meinen Körper auf so gut ich kann und wenn ich alleine nicht weiterkomme, nehme ich auch professionelle Hilfe in Anspruch.

    Für meine Haare den Friseur, für meine Haut auch supergern die Kosmetikerin und für meinen Körper den Arzt oder die Heilpraktikerin und für meine Seele darf es auch mal eine Selbsthilfegruppe oder eine Psychologin sein.

    Ich kann nicht Alles selber, ich kann nur auf mich aufpassen und spüren, wann und wo Hilfe nötig ist.

    Hierfür nutze ich auch gern gute Freunde (nicht viele aber sehr gute) und versuche auch eine gute Freundin zu sein.

    Wenn mir etwas in meinem Leben partout nicht gefällt oder guttut, suche ich eine Lösung.

    Manchmal lerne ich es zu akzeptieren, wenn dies besser für mich ist oder ich die Situation nicht ändern kann und manchmal ändere ich es.

    Immer in kleinen Stücken und nie alles gleichzeitig.

    Ich habe zum Beispiel erst mit dem Rauchen aufgehört und dieses zur Normalität werden lassen, zwei Jahre später bin ich dann mein Gewicht angegangen (welches wirklich enorm war) und wieder einige Zeit später habe ich Spaß am Sport gefunden.

    Hätte ich das Alles gleichzeitig versucht hätte ich es nicht geschafft.

    also genug Zeit lassen, Geduld haben, aber das Ziel nie aus dem Auge verlieren.

    Vieles ergibt sich dann von allein. Ich bin dann stolz auf mich, fühle mich selbstbewußter und kann mich besser durchsetzen oder stelle fest, dass Dinge die bisher ein Drama waren, plötzlich unwichtig geworden sind.

    Ich schau mir auch gern Menschen an, die ich glühend beneide und versuche herauszufinden, was ich beneide und ob ich davon etwas für mich nutzen kann.
    Keine Imitation aber eine Interpretation für mich.
    Wenn eine Frau toll gekleidet ist, kaufe ich nicht das gleiche Outfit, aber wenn es mit auch stehen würde übernehme ich vielleicht eine ungewöhnliche Farbe oder einen Schnitt, den ich von allein nie gewählt hätte.

    Wenn ich Jemanden besonders sympathisch finde, schau ich, wie die Person das macht und grabe in mir, ob ich auch so offen und freundlich (oder was auch immer) sein kann, ohne mich zu verbiegen oder mit meiner Schüchternheit zu kollidieren.

    Ich nutze meinen "Neid" inzwischen also konstruktiv und nicht destruktiv.

    Vielleicht ist ja was für dich dabei ?!

    LG

    Kati

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: