Sonntag, 17. Juni 2012

Abizeugnis-Verleihung

Am Freitag abend bekam meine große Tochter ihr Abi-Zeugnis überreicht. Der Abend war ein wahres Wechselbad der Gefühle. Die ganze Veranstaltung ging geschlagene 3 1/2 Stunden. Erst hat die Schulleiterin eine sehr lange Rede gehalten, dann eine sehr gerührte Elternsprecherin, die Schüler selbst haben kleinere Vorträge gehalten, und dann ging es an die Zeugnis-Verleihung und die Ehrungen.



Ich habe viele Eltern wiedergesehen, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Durch die Verkursung und die verschiedenen Schwerpunktwahlen ging vieles auseinander. Und natürlich die Schüler selbst. Manche kenne ich noch als ganz kleine Dötze und war ehrlich überrascht, wie manche heute so aussehen. Ich kann mich noch sehr gut an die Einschulungsfeier vor acht Jahren im selben Raum erinnern. Ein kleiner Junge wurde damals übersehen, irgendwie vergessen (es ist eine riesengroße Europaschule die jeweils mit ca. 8 fünften Klassen startet). Alle Klassen waren eingeteilt und sind mit ihren Lehrkräften in die neuen Klassenzimmer gegangen, nur der Kleine saß noch im Publikum und wurde nicht aufgerufen. Später stand er am Rand und weinte, während seine Mutter das Versehen aufklärte und er natürlich zu seiner vorgesehenen Klasse kam. Ich habe das Bild noch vor Augen. Der gleiche Bub wurde jetzt als bester Chemiker seines Jahrgangs ausgezeichnet. Das hat mich sehr gefreut für ihn.

Auch viele andere Ehrungen wurden ausgesprochen. Es war wohl ein relativ guter Jahrgang, zweimal 1,0 und dann mehrmals die Bestnoten von 1,1 bis 1,3. Manche der Geehrten wurden mit nicht so netten Kommentaren bedacht (hinter uns saß ein anderer Schüler), der dann z.B. wisperte: "Naja, 1,3 erschleimt".  Leider ist da auch ein bißchen was Wahres dran. Natürlich muss die Leistung stimmen, keine Frage, aber manche haben halt eine sehr sehr ergebene Art. Die kommt dann halt noch zusätzlich gut an. Mir hat es besonders gut gefallen, dass die Schulleiterin darauf hingewiesen hat, dass Noten nicht alles sind. Selbst mit einem Super-Zeugnis von 1,0 konmt es auf den Menschen und die Persönlichkeit "dahinter" an. Noten allein genügen nicht. Da hat sie wohl recht, wenn auch nur bedingt. Denn eine super Persönlichkeit mit schlechten Noten wird es auch nicht weit bringen.

Ich habe an diesem Abend über vieles nachgedacht. Natürlich habe ich mich an mein eigenes Abitur erinnert. Ich habe die hübschen jungen Leute gesehen, alle feingemacht und irgendwie erleichtert. Aber wie gesagt auch die Eltern. Über das Aussehen von manchen bin ich wirklich erschrocken und dachte nur, mein Gott, sind die alt geworden. Ein paar andere wiederum sahen wirklich top aus. Wir alle haben auch die Schule beendet und sind hoffnungsvoll ins Leben entlassen worden. Ob wir heute den gleichen Weg nochmal nehmen würden? Ich bin mir nicht sicher. Was mich sehr irritiert hat, war die Tatsache, dass ich mich zwar sehr gefreut habe, aber nicht in dem zu erwartenden Maße. Irgendwie war das alles auch ein bißchen unwirklich. Vielleicht war alles ein bißchen getrübt, weil meine Tochter seit ein paar Tagen extrem schlecht gelaunt ist. Sie hat auch eine 1 vor dem Komma, aber nicht im Bereicht bis 1,3. Ob das ausreicht um Medizin zu studieren, wissen wir nicht. Sie wird sich auf verschiedenste Unis bewerben, die Aufnahmestatuten haben sich sehr geändert, es gibt  verschiedene Auswahlkriterien. Trotz der eigentlich sehr guten Note macht sich also eine gewisse Enttäuschung breit. Das ist eigentlich ganz furchtbar schade, aber es ist so. Und wer kriegt's wieder ab? Antwort überflüssig.

Fotos hat der Freund meiner Tochter gemacht. Ein paar Mal bin ich auch drauf. Ich frage ihn, ob er mir die überläßt, dann kann ich euch eins posten. Die Anzugsordnung war sehr unterschiedlich. Von Jeans mit Flip Flops eines Vaters (ehrlich, fand ich total daneben) bis zum Anzug über normal bis fein war alles dabei. Ich finde schon, dass man sich bei so einem Anlaß ein bißchen schicker machen kann. Muss ja nicht gleich ein Abendkleid sein. Aber viele haben sich richtig abgemüht und das 8 Jahre lang, das kann man schon ein bißchen honorieren. Zwei sind wohl ganz durchgefallen. Von ca. 130 Abiturienten. Das ist eine ganz gute Quote, der Rest hat es geschafft.

Wir waren dann noch Essen, um den Tag schön ausklingen zu lassen. Nächste Woche ist dann der Abi-Ball. Bin schon mal gespannt, wie der so wird.

Kommentare:

  1. deiner großen zuerst mal herzlichen glückwunsch! ein abi-zeugnis mit nem 1er vorne ist mehr als gut, auch wenn sie das im augenblick noch nicht so sieht, die zeit wird's bringen, und wie die schulleiterin sagte, noten sind nicht alles. nur ärzte mit hoher sozialer kompetenz sind gute ärzte. ich wünsch ihr auf jeden fall, dass sie ihrem berufswunsch verwirklchen kann.
    du, liebe eva, musst dir aber nichts vorwerfen lassen. wenn sie über ihr ergebnis enttäuscht ist, hat deine tochter das selbst zu verantworten. verständnis zeigen ist eine sache, der prellbock sein für schlechte laune eine andere. hier kann sie ihre soziale kompetenz an dir üben.
    ich wünsch dir eine schöne woche und viel spass bei den vorbereitungen für den abi-ball! lieben gruß von sabine

    AntwortenLöschen
  2. Glückwunsch an die Große. Sie soll es nicht so schwer nehmen. Das wird schon. Läuft halt im Leben nicht immer alles glatt, das wissen wir ja alle. ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Erst mal Glückwunsch an die Große. Das ist immer eine spannende und aufregende Sache - und zu Recht auch was, auf das man stolz sein kann. Es ist der erste Abschluss, den man ganz allein erreicht hat, aber auch zu verantworten hat. Hey, sie hat eine Eins vor dem Komma!!! Das ist was, worauf man Stolz sein kann. (Und wenn sie mehr wollte, dann liegt das nur an einem einzigen Menschen auf der Welt, an ihr.) Sie ist erwachsen, da darfst du ruhig mal zurück patzen bzw. einklagen, als Mensch und nicht als Fußabtreter behandelt zu werden. Du kannst schließlich nichts dafür. Fordere mal ein bisschen Respekt ein, das ist ja wohl das Mindeste!

    Über die Zugangsriten zum Medizinstudium gibt es immer viel Streit. Oh ich hab da beim letzten Ärztetag in NRW bei Herrn W. (ist unser Ärztekammerpräsident) ordentlich ins Wespennest gestochen. Wir wissen alle um den Ärztemangel, spüren ihn überall (fehlende Kollegen auf der einen und überlastete auf der anderen Seite der gleichen Medaille), aber über eine Reform der Studienzulassung, eine völlige Umstrukturierung des Studiums und die Anerkennung und Ausbildung bzw. Qualifizierung von Arztassistenzen (neuer Studiengang für Krankenpfleger/ -schwestern mit Abitur und Berufserfahrung) will niemand reden. Machen schon gar nicht. Der Elfenbeinturm ist da schon sehr hoch (boah, ich kann mich da so drüber aufregen - bin ja aber auch ein "schwarzes Schaf der Innung", ein "Nestbeschmutzer" - O-Ton einer Kollegin).
    Wenn die Große wirklich Medizin studieren will, weil sie das Fach will (das vermeintliche Prestige soll sie lieber schnell wieder vergessen), dann lohnt sich ein Blick nach Rostock. Falls sie es edler mag (da kenne ich mich mit den Zugängen aktuell aber nicht aus): Die Charité ist die medizinische Fakultät der HUB (Humboldt-Universität zu Berlin) und die sind jetzt ganz frisch Elite-Uni. Keinesfalls Bonn oder Münster, viel zu überlaufen! Heidelberg ist ok, aber ganz schön altbacken. Ach, sie muss selber gucken, was zu ihr passt. Da solltest auch du nicht reinreden, das gibt am Ende nur Ärger.
    Hat sie einen Plan B, falls sie NUR Ablehnungen bekommt?

    An der Schule der Kinder war das sehr schön, bei beiden. Die Schüler gestalten den Festakt und der Ball ist unmittelbar danach. Das geht da (einschließlich Garderobe) ab wie bei den "Oscars". Ich habe es beide Male sehr genossen. Klar hab ich fürs Kind das Abiballkleid genäht und bestickt, eine richtige Robe, mit passenden Schuhen und Schmuck (extra aus Irland geholt - ;), nee, der Sohn war grad da und wir haben die Sachen eben aus Dublin mit gebracht, weil wir da Zeit hatten, nach so was zu gucken). Beim Sohn bin ich gut weg gekommen, Anzug war im Bestand, wir mussten nur ein Hemd und einen Schlips erstehen - und dazu passende Socken. Allerdings durfte ich für mich selbst noch zwei Kleider machen. Das geht ja nicht, dass ich zwei Mal das Gleiche an habe! Beim Blick durch die Elternreihen ging es mir ähnlich wie dir, teils erschrocken, teils erfreut - und die Erkenntnis, dass wir uns ganz gut gehalten haben. :D

    Grüße! N.

    PS: Welches Kleid hat denn nun das Rennen gemacht? Nun sag schon!!!

    AntwortenLöschen
  4. Also, das rot pinke Kleid ist es geworden. Das fand auch mein Mann am schönsten, weil es aus einem etwas "edleren" Stoff ist so eine Art Georgette, die anderen waren Baumwolle. Momentan suche ich noch Schuhe, weil ihr doch alle meintet, das schwarz dazu nicht so schön wäre. Ich habe schon pinke hier gehabt, aber rote finde ich dazu besser. Es muss halt einigermaßen der gleiche Ton sein, das ist gar nicht so leicht. Es ist noch ein Zalando Päckchen unterweges, vielleicht ist da was dabei.

    Lara favorisiert die Unis Frankfurt und Gießen, weil die hier in der Nähe sind, aber auch Würzburg. Man darf bis zu 6 Wünsche pro Kategorie angeben, so eine Art Ranking. Wir haben aus taktischen Gründen alles von München, Berlin, Heidelberg, Düsseldorf, Bochum, Tübingen und Freiburg. Wenn sie nur Absagen kriegt (was ich durchaus befürchte), dann will sie ein FSJ machen, um den Schnitt zu verbessern. Das Ergebnis von dem Medizintest steht auch noch aus, das wird aber nur von manchen Unis berücksichtigt. Einige gucken auch auf die Kurswahl, das heißt wenn jemand beispielsweise mit "medizinfremden" Fächern wie Sport und Geschichte einen super Schnitt erzielt hat, dann hat er nicht so gute Chancen wie jemand mit Leistungskurs Bio. Letztendlich bleibt es ein Lotteriespiel, warten wir's ab.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,

    das ist eine Traumnote, zu der ich herzlich gratuliere.

    Die Zulassung ist ein Lotteriespiel.
    Eine Bekannte wurde trotz Ehrenrunde sofort zugelassen;
    die andere wartet schon seit Jahren auf ihre Zulassung.

    Wenn man Menschen lange nicht gesehen hat, trifft fast
    immer zu: viel an Gewicht gewonnen.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Ganz herzliche Glückwünsche zum bestandenen Abitur ! Das Wechselbad der Gefühle, das kann ich sehr, sehr gut nachvollziehen.

    Viele liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Auch von herzlichen Glückwunsch zum Abitur und dir Eva zu so einer wunderhübschen Tochter!!! Meine Tochter hat vor zwei Jahren ihr Abi gemacht, genau zum 25-jährigen Abi von mir :o) Ich kann deine Gedanken also absolut nachvollziehen! Geht alles so schnell, oder??? Liebe Grüße Margit

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: