Dienstag, 22. Mai 2012

Sessel-Geschichte

Mein Göttergattte hat im März Geburtstag, Mitte März genauer gesagt. Da ich schon das ganze Repertoire an Oberhemden, Krawatten, Krawattennadeln, Shirts, Sportklamotten, Massage-Gutscheinen, 10er Tickets fürs Thermalbad, Büchern, Eau de Toilettes, Essen gehen, Trinken gehen und an selbstgestrickten Pullovern so gut wie durch habe, musste (wollte) ich mir dieses Jahr mal was anderes einfallen lassen (wir sind halt schon 24 Jahre verheiratet, da wird das irgendwie schwierig).  Nach einiger Überlegung fand ich die mega geniale zündende Idee: Ein neuer Sessel sollte es sein. Der Platz meines Mannes im Wohnzimmer ist der Sessel. Da drin wird ferngesehen, eingeschlafen, Kaffee getrunken, Rotwein verschüttet, der Hase gekuschelt und mit neuen dunkelblauen Jeans reingehockt. Da wir eine naturfarbene Couchgarnitur haben, kann man sich vorstellen, wie der Sessel nach mehreren Jahren "real life" ausgesehen hat. Er war einfach nur noch ein Fall für den Sperrmüll. Das Sofa ist noch ok, also sollte ein neuer Sessel für den Gemahl her.

Gedacht, getan, ich bin Mitte Februar mit meiner jüngeren Tochter ins Möbelhaus gegangen, das von Hape Kerkeling beworben wird, wir haben in so gut wie jedem Sessel probegesessen und wir hatten viel Spaß. Letzten Endes haben wir uns für ein eher ausladendes, aber sehr gemütliches Modell entschieden. Dass es eine Lieferfrist geben wird, war mir klar. Dass sie bis Anfang Mai dauern würde, war mir nicht klar. Es gab zum Geburtstag einen Gutschein, und dann haben wir gewartet. Mit einiger Verspätung wurde der Sessel irgendwann endlich geliefert (ich dachte schon, es sei wohl eine individuelle Handanfertigung). Zwei sehr junge Männer haben mir das Teil ins Wohnzimmer gewuchtet, aus der Folie gepackt, auf die Rückenlehne gedreht und die Füsse angebracht. Vorne ist es so eine Art silberne Kufe und hinten eben zwei normale Füße. Sie haben den Sessel wieder in Normalposition gestellt, ich habe die Lieferscheine unterschrieben und weg waren sie.

Da stand ich nun, der neue Sessel und ich. Der Sessel stand auf den Fliesen, sollte aber auf den Teppich. Also habe ich ihn ca. 1 m auf den Teppich gezogen und plopp ist der hinter linke Fuß abgeknickt. Erst dachte ich, ich hätte was kaputtgemacht, wenn mir auch nicht klar war, warum oder wie, bei näherer Untersuchung ergab sich aber eindeutig, dass dieser hintere linke Fuß "die ewige Umdrehung" hatte. Man konnte ihn nicht festdrehen.

Der Möbelwagen war gerade um die Ecke, sonst hätte ich die Monteure nochmal zurückgerufen. Die müssen das doch wohl gemerkt haben, dass der Fuß sich nicht festdrehen ließ. Und trotzdem stellen sie mir das Ding so wieder hin und gehen. Toll, oder? Jedenfalls konnte kein Mensch sich reinsetzen, weil sofort der besagte Fuß abgeknickt ist.  Heute nun endlich, 22.05.2012 war ein Reparaturmensch da und hat den Fuß richtig befestigt. Der Sessel steht und man kann sich endlich normal reinsetzen.

Yeahhh!!!! Mitte März sollte er ein Geschenk sein, schon zwei Monate später funktioniert alles.

Hier die "super" Geschenkidee:



Das muss heute abend doch glatt gefeiert werden.

Und was sagt uns das ?

Hast du keine Lust auf so eine Sessel-Geschicht,
dann bestell bei Höffner nicht!!



Kommentare:

  1. Vorsicht! Wenn ihr da zu zweit zu stürmisch drin feiert - bei den Ausmaßen sollte das drin sein - bricht vielleicht doch noch das zarte Füßchen endgültig ab. Das wäre ja nicht zu wünschen. ;)

    Oha, so eine Geschichte will man aber auch nicht jeden Tag erleben. Ich hatte mal ähnliches mit dem Sofa, scheint keine Alltagsfliege zu sein. Und das war ein richtig seriöser Möbelhändler, kein Höffi. Daran liegts also nicht, das kann dir ÜBERALL passieren.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Schau mal zu Alice, die hat da gerade Schuhe gefunden - vll. für dein rotes Kleid?

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: