Mittwoch, 2. Mai 2012

Notbremse

Kennt ihr das Gefühl, wenn man schon am Beginn einer Woche weiß, dass diese außergewöhnlich stressig werden wird? Weil viele Termine anstehen, die man irgendwie zusätzlich einbauen muß. Diese kurze Restwoche ist so eine. Arzttermine der Kinder vor meinem Arbeitsbeginn, Tanztraining danach, Abholzeiten einplanen, nichts vergessen, Haushalt, Garten, Einkaufen und das übliche halt. Dabei freundlich lächeln und die Ruhe bewahren. Mein Adrenalinspiegel steigt beim bloßen Drandenken, meine so geliebte Routine ist dahin. Ich kann dann nicht gelassen bleiben, die Terminfront türmt sich wie ein Gebirge vor mir auf. Und das kann ich gar nicht leiden. Ich brauche Freiraum.

Eine gewisse Zeit halte ich sowas durchaus durch. Allerdings wird der Schwung deutlich weniger und die Begeisterung auch. Irgendwie wird alles lästig. In letzter Zeit war es einfach viel zu oft so. Ich hetze mich von Termin zu Termin, dazwischen Arbeit, danach gleich wieder weg, um ja das nächste nicht zu vergessen. Leider vergesse ich meistens trotzdem irgendwas, das führt dann zu noch mehr Unbehagen. Ich fühle mich dann wirklich so, als ob eine Schraubzwinge ganz langsam immer mehr zugedreht wird. Das ist dann der Moment, wo sowas wie Panik aufkommt. Wenn es einfach nur zuviel wird und der Überblick verloren geht. Und genau dann kommt mein Körper ins Spiel. Der sagt ganz deutlich: "Moment! So geht das nicht! Ich werde mal lieber krank!"

Ich habe das wirklich schon öfter erlebt, dass mein Immunsystem sozusagen die Notbremse zieht. So auch heute. Hals kratzt, Nase läuft, Augen jucken und tun weh, ich fühle mich wie von einer Dampfwalze überfahren. Ich schwitze und glaube, ich kriege Fieber. Der Arzt attestiert eine beginnende Virus-Infektion, verordnet Ruhe (haha) und schreibt mich bis zum Rest der Woche krank.
Auszeit! Klar, habe ich jetzt auch irgendwie wieder ein schlechtes Gewissen meinen Kolleginnen gegenüber, aber irgendwie bin ich auch einfach nur heilfroh, dass ich ein bißchen Zeit zum Durchatmen gewonnen habe.

Ich kann wenigstens hier daheim für einigermaßen Ordnung sorgen und muß nicht auch noch 4 Stunden im Laden stehen mit tränenden Augen und Kratzestimme. Eine große Kanne Tee habe ich mir schon gemacht und ich werde mir wirklich mal Gedanken über den ganzen Familienablauf machen. Und heute mal alles einen Ticken langsamer erledigen als gewöhnlich. Da gibt es nämlich trotzdem eine ganze Menge!




Kommentare:

  1. Gute Besserung! Wie gut, dass Dein Körper rechtzeitig die Notbremse gezogen hat. Hätte auch schlimmer ausgehen können... ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Gute Besserung Dir ! Ich kenne das sehr gut und kann es dir nachfühlen. Eine Weile geht Stress ganz gut, aber hält er zu lange an, kommt die Notbremse. Bei mir ist es oft ein allgemeines Krankheitsgefühl, oft auch ein Magen-Darm-Infekt, der mir zeigt, das jetzt Schluss ist und das ich einen Gang runterschalten muss.

    Momentan hält mich mein Bauchbewohner schon sehr frühzeitig von solchem Stress ab. Geht einfach zur Zeit gar nicht. Ich muss immer einen Gang runterschalten, was mir mal mehr, mal weniger gelingt.

    Viele Grüße und eine erholsame Woche dir
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Heh! Du sollst nicht vier Stunden zu Hause für Ordnung sorgen, sondern dich vier Stunden mit Kuschelsocken, Tee und Lieblingslektüre auf dem Sofa lümmeln!
    Also bitte ... und dann natürlich noch gute Besserung.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  4. du bist doch keine maschine, und selbst die arbeitet nicht immer auf hochtouren. hör auf deinen körper und mach langsamer, vor allem zu hause, deine mädels müssen das doch verstehen. du kannst doch nur für sie da sein, wenn es dir gut geht. werd bald wieder gesund! lg sabine

    AntwortenLöschen
  5. Dann wuensch ich gute Besserung und Ruhe. Hoffe das dann wieder alles gut geht und die Routine normal bleibt. Ich liebe und brauche meine Routine sehr und komme ohne diese ueberhaupt nicht klar.

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne das und oft habe ich das Gefühl gehabt nicht mehr allem gerecht zu werden.Das mache ich heute nicht mehr.denn daran geht man selber kaputt und was hat man davon? Heute verschiebe ich Termine und lege sie gut auseinander.Ich sage auch mal was ab oder garnicht erst zu.Erst neulich habe ich was abgesagt und eine Bekannte ist nun sauer weil ich nicht mitgekommen bin.Aber egal,ich muss es nicht immer allen recht machen.Mir muss ich es recht machen,ich muss mich dabei wohl fühlen.
    Gute Besserung
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Gute Besserung!
    auch von mir!
    *drücker*

    AntwortenLöschen
  8. Danke für eure Kommentare! Sitze schniefend auf dem Sofa und langweile mich. Ich kann nicht wirklich was machen außer rumhängen, bin ehrlich schlapp. Lesen geht auch nur bedingt, weil mir der Kopf weh tut. Und das Fernsehprogramm um diese Tageszeit ist unterirdisch. L a a n g w e i l i g !!

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: