Freitag, 2. März 2012

Geburtstags-Blues

Ich sitze heute abend mal wieder allein hier herum. Das an sich ist nicht schlimm, manchmal genieße ich das sehr. Heute bin ich einfach nur müde nach zwei sehr arbeitsreichen Tagen. Und ich habe mal wieder Zeit zum Denken.

Ich habe am Sonntag Geburtstag. Ich bin ein "Fische-Kind der ersten Dekade". Sensibel, gefühlvoll, schwer zu fassen und ein bißchen realitätsfremd. Das trifft es ganz gut. Ich freue mich nicht, ich würde am liebsten gar nicht aufstehen an diesem Tag. Je älter man wird, um so gleichgültiger möchte man drüber weggehen. Jedenfalls ich.

Meine Große macht Ende dieses Monats Abitur. Ich kann mich an meines erinnern, als ob es gestern gewesen wäre. Und doch liegen soviele Jahre dazwischen. Ich habe sehr viel erlebt und weiß nicht,  ob ich nochmal von vorne anfangen wollte. In manchen Dingen vielleicht schon. Da ist man Jahre später einfach schlauer. Das ist aber normal,, hinterher weiß man immer mehr. Andererseits habe ich kein schlechtes Leben. Wirklich nicht. Trotzdem habe ich immer noch oder immer wieder das Gefühl, dass das nicht alles gewesen sein kann. Andererseits, was soll da noch groß kommen?

Ich bin momentan mit meinem äußeren Erscheinungsbild nicht zufrieden. Obwohl viele sagen, was willlst du denn, ist doch ok. Ok ist es, aber will ich "nur" ok sein? Andererseits frage ich mich, warum kann ich mich nicht endlich mit meinem dämlichen Höchstgewicht abfinden? Ist es mir den Verzicht und den Einsatz wert, endlch wieder 5 bis 8 Kilos weniger zu wiegen? Was will ich überhaupt noch? Ist es nicht einfach nur egal? Reine Äußerlichkeit?

Manchmal würde ich gerne so zwei Klosterwochen zur Selbstfindung machen. Von mir aus in Tibet oder sonstwo. Aber was, wenn herauskäme, dass ich was ganz anderes will als das, was ich habe? Das geht nicht.

Ich habe den "ich werde schon wieder ein Jahr älter-Blues". Vermutlich geht's am Montag wieder besser.
4. März, mein Datum. Was habe ich mich früher drüber gefreut. Heute habe ich schon Tage vorher Bedenken....

Kommentare:

  1. Ach herrjeh, das klingt, als könntest du einen Tapetenwechsel gebrauchen um mit dir ins Reine zu kommen!!!
    Mir ist mein Alter ziemlich egal... im Gegenteil, ich find's "spannend" zu altern und gestern, als meine Tochter ihr Musik-LK-Abschlusskonzert hatte, fühlte ich mich bei dem ein oder anderen Stück um 30 Jahre zurück versetzt...*flashback*... 30 Jahre, das ist 'ne halbe Ewigkeit und doch fühlt es sich so an, als wäre es erst gestern gewesen! Ich kann mich noch ganz genau an MEIN Musik-LK-Abschlusskonzert erinnern, an die Stimmung... Abschiedsschmerz & Aufbruchstimmung... genau DAS lag auch gestern in der Luft: großartig!!! Und mich packte ein wenig die Sehnsucht... nochmal anfangen zu studieren, dieses neue Gefühl das Leben nun auf eigenen Beinen zu entdecken, für sich selbst verantwortlich zu sein... ach ja... *seufz*
    Es ist nicht so, dass ich nicht zufrieden wäre: Ich liebe meinen Job & die Kiddies -könnte mir so ganz real nichts anderes vorstellen- es ist zwar stressig, aber es gibt mir auch Kraft und ich merke (um nochmal auf den Anfang des Postkommentars zurück zu kommen), dass ich mittlerweile viel gelassener bin, "angekommen" bin -zumindest beruflich!
    Nachdenklich hat mich dein Satz gemacht: "Aber was, wenn herauskäme, dass ich was ganz anderes will als das, was ich habe? Das geht nicht."
    DOCH, das ginge schon... es würde nur Überwindung & den Preis der vielleicht lieb gewonnenen Bequemlichkeit kosten!
    Wenn man mit sich selbst nicht (mehr) klar kommt, innerlich nur noch oder zu oft unzufrieden ist, dann ist man es sich schuldig, sich genau diese Fragen zu stellen: Was kann ich tun, damit es mir besser geht? Wohin führt mich mein Weg? Was muss ich ändern?
    Und dann muss man auch die Konsequenz ziehen, davon bin ich fest überzeugt!
    Es gibt doch nichts Schlimmeres als ein Leben zu leben, das man nicht glücklich & erfüllt gelebt hat, oder? Sich etwas vorzumachen halte ich für falsch.
    Und nicht dass du denkst ich würde moralisieren, Eva, das liegt mir fern... es ist nur so, dass ich mir auch diese ganzen Fragen stelle... und das nicht erst seit gestern... ;-)

    Fühl dich lieb gedrückt,
    SOLEILrouge :-)

    PS.: Meine Mama hatte am 1.3. Geburtstag und sie ist in vielen Belangen kein "typisches" Fisch-Weibchen. Klar, sie hat ja auch den Steinbock als Aszendent!!! Weißt du, welchen du hast??? (Der ist nämlich viel entscheidender als das Sonnenzeichen!)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva,

    grübeln hat keinen Sinn.
    Ich wünsche dir an deinem Geburtstag morgen etwas Freude und
    für dein neues Lebensjahr alles Gute.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast ja recht. War auch nur so eine Stimmung. Aber früher habe ich mich noch richtig auf Geburtstage gefreut. Vielleicht kommt das ja mal irgendwann wieder?.
      LG Eva

      Löschen
  3. Ich glaube, ich habe als Aszendenten die Jungfrau.

    Du triffst es mal wieder sehr gut mit deinen Worten. Die gewohnte Bequemlichkeit aufgeben, auch irgendwie vertraute Dinge, das ist es ja eben. Sicheres Terrain verlassen und sich auf Neues einlassen, das traue ich mich (noch) nicht. Nochmal studieren? Warum nicht? Ich würde gerne Anglistik oder Germanistik studieren, nur so, für mich.
    Auf jeden Fall merkt man, dass du dir auch diese Fragen stellst. Also bin ich nicht die einzige, die sich Gedanken macht. Dank dir für deine Worte.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen! Du, ich würd' dir gern was schicken, würdest du mir deine Adresse verraten? ;-)
      Per Email an JAZZYwoman(at)gmx(dot)de.
      Liebe Grüße,
      SOLEILrouge :-)

      Löschen
  4. Hallo liebe Eva,
    ich finde es ganz normal,dass man manchmal solche Sinn-Krisen bekommt... dass man sich nicht mehr so auf Geburtstage freut ist doch bei den meisten Frauen die ich kenne, auch normal. Wir alle haben Kinder, die jetzt in einem Alter sind um beste Parties zu feiern und man wird an dadurch immer auch an die eigene Jugendzeit erinnert, an die eigene Geschichte. Mir geht es jetzt nach dem Tod meines Mannes nicht gut, weil ich auch Ängste hinzubekommen habe, unspezifische Existenzängste- Wohin mag mich mein weiteres Leben noch führen? Gut, dass ich es nicht weiß, es word einfach passieren, denke ich mir. Etwas Neues auszuprobieren, dazu fehlt mir der Mut. Vielleicht ändert sich das in mittelfristiger Zeit... Ich wünsche Dir auf jeden Fall einen schönen Geburtstag. Freue Dich über Deine Familie, denn ihr habt dadurch einen großen Schatz.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  5. Hallo du Liebe, ich habe heute leider schon so viele negative Dinge hören müssen, das ist übel. Meine eigene Mutter, die mich ins Leben geworfen hat, ich habe nicht drum gebeten....
    Für meine Töchter würde ich sterben, das finde ich ganz normal. Ich weiss auch nicht, wohin mein Weg noch führt, ob ich überhaupt noch einen habe. Ich kann deinen Verlust so gut nachvollziehen, glaub es mir. Gerade, wenn deine Tochter Abiur gemacht hat, da wäre der Stolz des Papas so schön, aber das Leben ist kein Wunschkonzert, so ist es nunmal. Meins ist jedenfalls keines. Ich finde dich und deine Tochter supersüß und der Papa wäre stolz. Meine Mama ist bis heute nicht stolz auf mich und ich weiß nicht mal, warum nicht... Es ist schwer, jeden Tag und zu jeder Zeit... Danke für deine lieben Wünsche. Ich kann sie gebrauchen,
    LG Deine Eva

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva, ganz ohne gute Ratschläge, dafür aber mit guten Wünschen bin ich heute bei Dir! Ich wünsche Dir alles alles Gute zu Deinem heutigen Geburtstag! Ich wünsche Dir viel Freude, Kraft und Zuversicht in Deinem Leben! Feiere schön im Kreis Deiner Lieben und genieße den Tag!
    Liebe Grüße
    Karoline

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Eva,

    alles erdenklich gute zu deinem Geburtstag,

    ganz ♥-lich gratuliere ich dir

    und wünsche dir Glück, Gesundheit und Zufriedenheit.

    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  8. HAPPY BIRTHDAY, MEINE LIEBE!

    Lasset krachen und rock dein Leben!!

    AntwortenLöschen
  9. Hi!

    Ich werde am 3.3. 43; mir geht es genauso. - Und ich finde diese Aussagen wie: "Ist doch egal, wie alt man ist, wichtig ist, wie alt man sich fühlt." total bescheuert, im Gegenteil: Viel schlimmer ist es ja, wenn man sich jünger fühlt, aber nicht mehr so jung ist.
    Außerdem bringt einen jeder Geburtstag der Kiste ein Jahr näher und was kommt dann? (Könnte man natürlich jetzt auch sagen: Hey, ich freue mich auf meinen Tod. Da erwartet mich bestimmt eine total spannende Transformation....)

    Incredible

    PS: Rotwein hilft. - Darf nur nicht zur Gewohnheit werden.

    AntwortenLöschen
  10. Danke für deine Worte! Es tut gut zu wissen, dass ich nicht alleine bin mit meinen Empfindungen. Dieses "ich werde alt und freu mich drauf" Gelaber ist teilweise schon sehr eigenartig. Klar, kann man es eh nicht ändern und klar kann man auch im Alter ein schönes Leben haben, aber so richtig toll finde ich das ganze wirklich nicht. Dieser Post ist ja nun schon zwei Jahre alt und morgen habe ich wieder Geburtstag. Meine Meinung hat sich nicht geändert!
    LG Eva

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: