Mittwoch, 28. März 2012

Dürfen wir Tiere essen?

Heute war Themenabend auf Arte. Das Thema beschäftigte sich mit den globalen Folgen des Fleischkonsums auf. Das Thema wurde aus unterschiedlichen Perspektiven aufgegriffen: Gesundheit des Menschen / Gesundheit der Tiere / Folgen für die Umwelt / ethische Überlegungen im allgemeinen. Es war wieder mal hoch interessant und gut recherchiert, auch wenn man schon viel über dieses Thema weiss. Am berührendsten und schockierendsten waren (mal wieder) die Bilder der Tiere kurz vor der Schlachtung. Sie kuscheln sich in Gruppen zusammen, kauern in einer Ecke mit eingezogenem Genick. Sie wissen genau, was auf sie zukommt und zeigen ihre Angst. Trotzdem werden sie behandelt wie ein Gegenstand. Das anzuschauen ist fast nicht auszuhalten. Auf dem Fließband geht es vor ein großes Stahltor. Das öffnet sich, die Tiere werden hineingeschoben (von hinten kommt eine Art Wand), dann geht das Tor zu. So grausam und nicht nachvollziehbar.

Ich habe bisher auch immer Fleisch gegessen. Allerdings ist es ein Riesenunterschied, im Supermarkt vor zerlegten Fleischteilen zu stehen oder ob einem das verängstigte Schweinchen oder die Kuh in die Augen schaut. Ich könnte niemals ein Tier selber schlachten und zerteilen, es sei denn, es hinge mein Leben davon ab. Das tut es aber definitiv nicht. Wir haben soviele Alternativen und soviel Auswahl an Lebensmitteln, dass wir ohne weiteres ausweichen können.

Nun ist der Mensch von Natur aus ein "Allesfresser". Die Zeit, in der das nötig war, ist aber auch schon sehr lange her. Natürlich haben sich die Steinzeitmenschen über das erlegte Mammut gefreut, denn ansonsten gab es auch die gesammelte Beeren, Wurzeln, Pilze und Früchte nur in sehr begrenztem Maße. Gehen wir heute in die Obst- und Gemüseabteilung eines großen Supermarktes, so finden wir Mengen und Sorten vor, von denen unsere Urahnen nur träumen konnten.

Weil mich das heute wirklich sehr berührt hat und ich auch weiss, dass wir mit gar keinem oder auch sehr wenig Fleischkonsum gesund sein können und gleichzeitig etwas für die Umwelt und die Tiere und somit auch für unsere Nachfahren tun, werde ich meinen Fleischkonsum in Zukunft drastisch reduzieren. Ich glaube nicht mal, dass mir das allzu schwer fällt, denn ich liebe Gemüse und Salat. Obst nicht so sehr, aber natürlich kann ich es essen. Es ist lediglich eine Kopfsache, ein bißchen Umdenken und das ist es mir wert.

Ich werde nicht komplett auf Fleisch verzichten, aber nur noch artgerecht gehaltenes, biologisches und möglichst aus der Region kommendes kaufen. Schluß mit den abgepackten Schnitzeln von Aldi und Co. und den tiefgekühlten Fleischprodukten. Das ist mein voller Ernst. Wer das heute gesehen hat, kann gar nicht anders.

Das ganze hat mich auf eine Idee gebracht. Es gibt ja die Aktion "betucht am Dienstag". Hiermit starte ich die absolut brandneue Serie "Vegetarisch am Mittwoch". Ich werde jeden Mittwoch komplett vegetarisch begehen, vom Frühstück bis zum Abendessen. Es ist erstmal ein einziger, aber effektvoller Tag ohne Fleisch. Natürlich werde ich Bilder davon posten.

Ich lade euch herzlich ein, bei dieser Serie mitzumachen. Wer nur eine Mahlzeit vegetarisch gestaltet, kann sich trotzdem beteiligen, ist ja klar. Der ganze Tag wäre natürlich noch besser. Hinterlaßt mir einfach einen kurzen Kommentar am Mittwoch und dann verlinke ich euch und euer Foto von der vegetarischen Mahlzeit. Ein passendes Label wird noch erstellt. Ich möchte das ganze nur schon mal ankündigen. Egal, ob Salat, Gemüsesuppe, Süßspeise, überbackenes oder gefülltes Gemüse oder was aufwendiges Ausgefallenes. Ich freue mich sehr auf eure Einfälle und Rezepte. Wir können uns alle gegenseitig inspirieren.

Heute ist also der erste vegetarische Mittwoch!

Kommentare:

  1. Liebe Eva,

    deine Idee ist sehr gut, und ich wünsche dir
    Freude und Erfolg dabei.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine tolle Idee. Find ich gut.

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: