Samstag, 31. März 2012

Wochenende - kein Sonnenschein - nur ein sehr müdes Evalein

Ach du lieber Gott, jetzt reime ich auch noch, ich muss wirklich ziemlich fertig sein. Die erste arbeitsreiche Urlaubsvertretungswoche ist vorbei. Am Donnerstag war ich um halb zehn abends daheim, gestern um neun, dafür durfte ich heute gleich wieder die "Frühschicht" machen (ab neun), den Laden öffnen und bis halb zwei arbeiten. Die Tage davor weiß ich es schon gar nicht mehr. Es waren viele Stunden und lange.

Ich müsste lügen, wenn  ich behaupten würde, es würde mir keinen Spaß machen. Es macht Spaß, definitiv. Die allermeisten Kunden sind wirklich süß, wünschen einem ein schönes Wochenende oder einen schönen Feierabend, viele halten ein Pläuschchen (es kommt regelmäßig ein sehr altes Ehepaar, die sind soooo süß, der Mann ist mindestens 90, kann kaum noch laufen, geht aber mit seiner Frau einkaufen) und die Kiddies, die stolz ihr Spielzeug in der Hand halten und selber bezahlen wollen, obwohl sie kaum auf den Kassentisch gucken können, das alles ist einfach Leben pur. Ich sehe alle Facetten der Gesellschaft, jung, alt, fein, weniger fein, super pädagogisch (anstrengend!!), anti-autoritär (noch anstrengender!!), alles sehr interessant. Leider gibt es jeden Tag mindestens eine oder einen blöden Kunden, aber den / die hält man aus. Heute war es eine sehr blöde Kundin, egal, ich denke mir nur, du arme, kannst wohl nicht anders.

Trotz allem ist es immer noch anstrengend 4 - 5 Stunden am Stück zu stehen, zu laufen, zu beraten und zu verpacken. Ich habe zwar mein Wasser dabei, aber auf die Toilette kommt man zum Beispiel gar nicht, wenn man allein im Laden ist. Währenddessen fällt mir das Gott sei Dank gar nicht so auf, aber kaum ist meine Kollegin da zur Ablösung, stürze ich erstmal aufs "stille Örtchen".  Vor kurzem hatte ich mal ziemliche Bauchschmerzen, aber ich kann ja schlecht sagen, Moment liebe Kunden, ich bin mal kurz weg. Das sind dann die Momente, wo man echt die Zähne zusammenbeißen muss. Was allerdings immer weh tut, sind abends die Füße. Besonders, wenn man sich erst einmal hingesetzt hat. Dann wieder aufstehen ist höllisch. Und natürlich bleibt einfach viel Hausarbeit liegen. Ich müsste dringend mein Bad putzen, eine Waschmaschine läuft gerade (mindestens 5 Ladungen liegen noch im Korb), ich war gerade noch kurz Lebensmittel einkaufen, aber jetzt werde ich wieder mal einen Kosmetikpost fertigmachen. Als Entspannung sozusagen. Weil es mir einfach Spaß macht. Das Bad muß warten.

Mein Mann kocht für die Familie, wenn ich samstags bis halb zwei arbeiten muss, heute gab es Spaghetti (kommt ja nicht jeden Samstag vor). Das ist auf jeden Fall eine Erleichterung. Aber dass er alles so erledigt, wie ich es tun würde, kann ich nicht erwarten, obwohl er schon sehr viel hilft. Aber er hat auch noch andere "Männersachen" zu erledigen. Er war zum Beispiel auf dem Recyclinghof und hat Müll weggefahren, er hat sein Auto geputzt und die Straße gefegt. Es bleiben halt immer Dinge im Haushalt liegen. So ist das wohl, wenn die Frau auch arbeitet. Da ist das Wochenende dann fast zu kurz.

Nächste Woche ist noch einmal so. Da haben immer noch zwei Kolleginnen Urlaub. Aber ich habe zweimal die "Mittelschicht" nachmittags, das ist sehr angenehm. Dann habe ich morgens meinen wichtigsten Krams erledigt und habe auch noch den ganzen Abend.

So, jetzt werde ich für meinen "Schön ab 40" Blog was schreiben, das ist mir nämlich wichtig und macht mir Spaß, und dann werde ich mich in eine heiße (naja warme) Badewanne verziehen und meine armen Knochen regenerieren.

Das Leben ist schön, auch wenn man müde ist!

Allen einen schönen erholsamen Samstag abend!!

Donnerstag, 29. März 2012

Cocktail Titanic

Normalerweise bin ich kein Freund von Cocktails. Zu süß, zu stark oder sogar mit Sahne (flücht, mag ich gar nicht).

Aaaber , Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Anläßlich des gut überstandenen schriftlichen Abiturs meiner Großen waren wir schön essen. Da gab es einen "Cocktail der Woche" und aufgrund der guten Laune haben wir den einfach mal bestellt. Er heißt Titanic und war einfach megalecker. Der erste Cocktail, den ich richtig gut finde. Er ist "durchsichtig", also ohne Sahne, eher herb im Geschmack und nicht zu stark. Weil ich nicht wußte, was drin ist, habe ich mich mal schlau gemacht:

Ginger Ale (das gibt den herben frischen Geschmack)
Limette (wird mit braunem Zucker zerstoßen)
Wodka
bißchen Blue Curacao für die Farbe
und viel crushed ice

Das Ganze eiskalt serviert ist wirklich lecker!


Und mit der blauen Farbe macht der Cocktail seinem Namen alle Ehre. Sieht aus wie eiskaltes tiefblaues Polarmeer. Kann ich mir an schönen Sommerabenden auf der Terrasse sehr gut vorstellen!

Neue Handtasche George Gina Lucy Begeisterung

Passend zur helleren Jahreszeit wollte ich meine dunkelbraune Handtasche von George Gina & Lucy durch etwas sommerlicheres ersetzen. Gesagt, getan. Mit Beratung meines großes Tochterkindes ist dieses superschöne Exemplar bei mir eingezogen.

Ich habe sie erstmal im Wohnzimmer plaziert und mein Dauergrinsen geht gar nicht mehr weg. Ich freue mich einfach drüber. Die ist soooo schön!




Die Farbe kommt auf den Fotos nicht so gut rüber, es ist so eine Art khaki-braun, nicht zu hell, aer auch nicht zu dunkel. Die Nieten sind grün unterlegt. Und die Innenausstattung ist knallpink. Überraschungseffekt beim Aufmachen.



Allein schon die "Umverpackung" ist ein Hingucker. Diese riesige dunkelbraune Tüte aus dicker fester Pappe gab es dazu. Die werde ich als Zeitschriften-Aufbewahrer benutzen. Sogar der Boden der Tüte ist innen liebevoll gestaltet:


Ich bin ein großer Fan von George Gina & Lucy Taschen. Die sind echt mal was anderes, haben eine super Qualität und sind sozusagen fast "unkaputtbar". Ich freue mich immer noch!





Mittwoch, 28. März 2012

Vegetarischer Mittwoch

Weil mich gestern abend eine Fernsehsendung über katastrophale Massen-Tierhaltung  so schockiert hat und auch deren Konsequenz auf unsere Umwelt, habe ich beschlossen, einen "Vegetarischen Mittwoch" einzuführen.

Ich musste heute länger als gewöhnlich arbeiten, daher sind die Mahlzeiten recht einfach ausgefallen. Aber es hat funktioniert, ganz ohne Fleisch.

Zum Frühstück gab es Quark mit Himbeeren und Knusper-Leinsamen.

Mittags eine Reispfanne mit einer asiatischen TK-Gemüsemischung, ich habe noch Erbsen und kleine Blumenkohlröschen dazugegeben. Danach haben wir ein paar Erdbeeren gegessen.



Heute abend habe ich für jeden einen großen Salatteller (Rucola, Karotte, Radieschen) mit ein paar Kernen drauf gemacht:



Ich werde das nun jeden Mittwoch so machen. Normalerweise koche ich aufwendiger. Aber heute hatte ich wenig Zeit. Geschmeckt hat's trotzdem. Und der Figur tut's bestimmt auch gut. Aber das ist diesmal nicht die primäre Intention. Eher ein angenehmer Nebeneffekt.

Ich würde mich freuen, wenn sich auch jemand der anderen Blogger anschließen würde. Einfach mittwochs vegetarisch essen (eine Mahlzeit würde ja erstmal genügen), fotografieren und mir hier einen Kommentar hinterlassen. Dann verlinke ich euch.

Wer macht mit? Ist eine gute Sache, glaubt mir. Wenigstens ein Tag in der Woche ganz ohne Fleisch. Abgesehen vom gesundheitlichen Nutzen soll das einfach eine Geste in die richtige Richtung sein. Je mehr Menschen das machen, umso besser für die Umwelt.

Ich verteufle kein Fleisch. Aber ich bin für einen sehr viel bewußteren Umgang und Genuß. Ich muss mich da wirklich an die eigene Nase fassen, auch ich habe viel zu oft nur auf den Preis geguckt. Jetzt will ich die Fleischmenge zugunsten hochwertigem Bio-Fleisch reduzieren.

Wäre toll, wenn jemand von euch mitmacht!

Dürfen wir Tiere essen?

Heute war Themenabend auf Arte. Das Thema beschäftigte sich mit den globalen Folgen des Fleischkonsums auf. Das Thema wurde aus unterschiedlichen Perspektiven aufgegriffen: Gesundheit des Menschen / Gesundheit der Tiere / Folgen für die Umwelt / ethische Überlegungen im allgemeinen. Es war wieder mal hoch interessant und gut recherchiert, auch wenn man schon viel über dieses Thema weiss. Am berührendsten und schockierendsten waren (mal wieder) die Bilder der Tiere kurz vor der Schlachtung. Sie kuscheln sich in Gruppen zusammen, kauern in einer Ecke mit eingezogenem Genick. Sie wissen genau, was auf sie zukommt und zeigen ihre Angst. Trotzdem werden sie behandelt wie ein Gegenstand. Das anzuschauen ist fast nicht auszuhalten. Auf dem Fließband geht es vor ein großes Stahltor. Das öffnet sich, die Tiere werden hineingeschoben (von hinten kommt eine Art Wand), dann geht das Tor zu. So grausam und nicht nachvollziehbar.

Ich habe bisher auch immer Fleisch gegessen. Allerdings ist es ein Riesenunterschied, im Supermarkt vor zerlegten Fleischteilen zu stehen oder ob einem das verängstigte Schweinchen oder die Kuh in die Augen schaut. Ich könnte niemals ein Tier selber schlachten und zerteilen, es sei denn, es hinge mein Leben davon ab. Das tut es aber definitiv nicht. Wir haben soviele Alternativen und soviel Auswahl an Lebensmitteln, dass wir ohne weiteres ausweichen können.

Nun ist der Mensch von Natur aus ein "Allesfresser". Die Zeit, in der das nötig war, ist aber auch schon sehr lange her. Natürlich haben sich die Steinzeitmenschen über das erlegte Mammut gefreut, denn ansonsten gab es auch die gesammelte Beeren, Wurzeln, Pilze und Früchte nur in sehr begrenztem Maße. Gehen wir heute in die Obst- und Gemüseabteilung eines großen Supermarktes, so finden wir Mengen und Sorten vor, von denen unsere Urahnen nur träumen konnten.

Weil mich das heute wirklich sehr berührt hat und ich auch weiss, dass wir mit gar keinem oder auch sehr wenig Fleischkonsum gesund sein können und gleichzeitig etwas für die Umwelt und die Tiere und somit auch für unsere Nachfahren tun, werde ich meinen Fleischkonsum in Zukunft drastisch reduzieren. Ich glaube nicht mal, dass mir das allzu schwer fällt, denn ich liebe Gemüse und Salat. Obst nicht so sehr, aber natürlich kann ich es essen. Es ist lediglich eine Kopfsache, ein bißchen Umdenken und das ist es mir wert.

Ich werde nicht komplett auf Fleisch verzichten, aber nur noch artgerecht gehaltenes, biologisches und möglichst aus der Region kommendes kaufen. Schluß mit den abgepackten Schnitzeln von Aldi und Co. und den tiefgekühlten Fleischprodukten. Das ist mein voller Ernst. Wer das heute gesehen hat, kann gar nicht anders.

Das ganze hat mich auf eine Idee gebracht. Es gibt ja die Aktion "betucht am Dienstag". Hiermit starte ich die absolut brandneue Serie "Vegetarisch am Mittwoch". Ich werde jeden Mittwoch komplett vegetarisch begehen, vom Frühstück bis zum Abendessen. Es ist erstmal ein einziger, aber effektvoller Tag ohne Fleisch. Natürlich werde ich Bilder davon posten.

Ich lade euch herzlich ein, bei dieser Serie mitzumachen. Wer nur eine Mahlzeit vegetarisch gestaltet, kann sich trotzdem beteiligen, ist ja klar. Der ganze Tag wäre natürlich noch besser. Hinterlaßt mir einfach einen kurzen Kommentar am Mittwoch und dann verlinke ich euch und euer Foto von der vegetarischen Mahlzeit. Ein passendes Label wird noch erstellt. Ich möchte das ganze nur schon mal ankündigen. Egal, ob Salat, Gemüsesuppe, Süßspeise, überbackenes oder gefülltes Gemüse oder was aufwendiges Ausgefallenes. Ich freue mich sehr auf eure Einfälle und Rezepte. Wir können uns alle gegenseitig inspirieren.

Heute ist also der erste vegetarische Mittwoch!

Dienstag, 27. März 2012

Chili-Wirsing und Trainings-Puls

Ich war heute wieder ab halb zehn mit meinem Ausdauertraining plus Belly Attack Gürtel zugange. Das Studio war fast leer, das war sehr angenehm. Nachdem ich gestern fast von meinem Ergometer gekippt bin (also nicht wirklich, nur bildlich gesehen), habe ich heute nochmal nach dem richtigen Trainingspuls gefragt. Ich bin momentan nicht in meiner besten Leistungsform, aber es gibt sicherlich noch Leute mit weniger Kondition. Ich würde es momentan als durchschnittlich definieren.

Sobald ich 5 Minuten auf dem Ergometer gefahren bin und den Widerstand ein bißchen erhöhe, erhöht sich automatisch mein Puls und zwar auf ca. 135 bis 140. Ich habe gesagt bekommen, das sei ok. Ich finde das nicht ok. Mein Widerstand liegt nämlich eher im mittleren Bereich, es gibt noch ganz viel Luft nach oben. Und wenn ich 20 Minuten auf diesem Ding und 20 Minuten auf dem Cross Walker verbringen soll, dann glaube ich nicht, dass es gut ist, bereits nach wenigen Minuten mit hochrotem Kopf und Schnappatmung dazusitzen. Selbst wenn ich nur kurz was trinken will, fehlt mir da sozusagen schon die Atmung.

Deshalb habe ich heute einfach den Widerstand nicht dauernd erhöht und versucht, einfach die vorgegebene Zeit einigermaßen auszuhalten. Ich schwitze zwar schon, aber irgendwie habe ich das Gefühl, das sich die Anstrengung im Kopf "staut". Dann kriege ich hochrote Backen, fühle mich unwohl und würde am liebsten sofort aufhören. Andere "triefen" regelrecht, das ist bei mir nicht so.

Ich kann nur hoffen, dass sich das alles mit zunehmender Kondition wieder verbessert. Wenn ich sehe, wie manche auf den Walker hopsen, den Widerstand mal locker auf 110 hauen und wie bekloppt losdüsen, dann frage ich mich schon, ob mit mir alles in Ordnung ist. Ich fand es heute megamäßig anstrengend, obwohl ich bei weitem nicht an meiner Leistungsgrenze war. Und ich habe den Eindruck, es bringt trotzdem was.

Als Ausgleich für diesen Kraftakt habe ich mich mit einem leckeren Mittagessen "belohnt", ganz im Sinne der Antikrebs-Ernährung (Krebszellen mögen nämlich keinen Kohl). Ich habe mir einen große Pfanne Chili Wirsing gemacht und dazu ein Putenkasseler gegessen. Es war megalecker! Hattet ihr schon mal Chili-Wirsing?

Zuerst viertelt man den Wirsingkohl und schneidet ihn quer in mittelfeine Streifen. Dann eine halbe Zwiebel in wenig gutem Öl anbraten (wer mag, nimmt Knoblauch dazu. Ich mag). Dann den streifigen Wirsing dazu, 100 ml Gemüsebrühe drauf, Pfeffer, Muskat und ein bißchen Salz dazu. Dann habe ich eine getrocknete Chili (so eine kleine) zwischen den Fingern zerrieben und dazugegeben). Deckel drauf, mittlere Hitze, ca. 10 Minuten. Am Schluß einen Teelöffel Frischkäse unterrühren. Der dient als Sahne-Ersatz und macht das ganze sämig. Nebenher kann man das Putenkasseler abbraten. Es gehen auch andere fettarme Fleischssorten, Schinkenstreifen oder Geflügelstreifen oder sowas. Weil nur Wirsing alleine wäre vielleicht doch nicht so das Wahre. Ich habe also eine große Portion leckeren Wirsing verdrückt, den Rest friere ich ein.

Gesportelt habe ich auch schon, jetzt kommt noch eine Tasse grüner Tee. Möge es nützen!!

Montag, 26. März 2012

Anstrengende Woche vor mir

Nach einer Gott sei Dank guten und erholsamen Nacht sitze ich hier und esse mein gesundes Quark- mit-frischen-Himbeeren-Frühstück. Diese Woche muss ich viel arbeiten, weil einige Kolleginnen Urlaub haben. Außerdem muss ich meine mindestens 3 Belly Attack Termine einplanen. Deswegen habe ich mir den ersten gleich heute vormittag vorgenommen, wenn das Studio aufmacht (um 9.30 Uhr). Ich bin zwar nicht so der Morgensportler (außer Nordic Walking, das ist morgens toll), aber sonst kriege ich die 3 mal nicht gebacken.

Außerdem möchte ich diese Woche bewußt gut und frisch essen. Ich habe mir die Gesundheits-Sonderausgabe (dieses Teil für 6,50 Euro, ist übrigens sehr gut und informativ) vom Stern gekauft. Da geht es diese Woche um den Zusammenhang von Streß und erhöhtem Blutdruck kombiniert mit falscher Ernährung. Gleich am Anfang gibt es einen Test, in dem man seine Risikofaktoren testen kann. Ich dachte ja wirklich, ich gehöre nicht zu der gefährdeten Gruppe, da ich auf meine Ernährung achte, mich durchaus bewege und nicht rauche, aber falsch gedacht. Es gibt eine ganze Menge zu verbessern.

Letzte Woche war ich (endlich) mal wieder beim Frauenarzt zur Vorsorge, nachdem ich auch das lange vor mir hergeschoben habe. Es ist Gott sei Dank alles in Ordnung, nur der Blutdruck war viel höher als gewöhnlich. Daheim habe ich auch ein paarmal gemessen und festgestellt, dass er tatsächlich leicht erhöht ist. Ich hatte mein ganzes Leben lang viel zu niedrige Werte, doch auf einmal schwirrt der obere zwischen 130 und 140. Auch schon morgens direkt nach dem Aufstehen und vor dem Kaffee. Das ist zuviel. Zumal ich sonst um die 100 bis 110 lag (immer) und eher kreislaufstärkende Tropfen nehmen mußte. Ob das nun am zunehmenden Alter liegt (spielt sicherlich auch eine Rolle), am doch höheren Gewicht als vor einem Jahr oder an allem zusammen, ich möchte das wieder in den Griff kriegen. Nach meiner Herzklopf-Attacke kürzlich nachts ist mir schon klar geworden, dass ich noch mehr auf meine Gesundheit achten sollte.

Deswegen gehe ich auch noch zur Vorsorge beim Hausarzt. Ich gehe nicht gerne zu Ärzten, aber ich habe mir vorgenommen, die von der Krankenkasse empfohlenen Untersuchungen doch durchzuführen. Wie haltet ihr das denn? Sehr genau? Oder eher so wie ich?

Dann möchte ich noch zum grünen Tee sagen, dass mir der aus der Apotheke wirklich gut schmeckt. Ich kann ihn ohne weiteres trinken. Ich mache mir jetzt immer gleich morgens eine (sehr große) Tasse und trinke die, nachmittags genauso. Man kann auch noch Pfefferminz o.ä. mischen. Leicht lauwarm geht das wunderbar. Vermutlich waren die Grüntees, die ich bisher aus dem Supermarkt kannte, von schlechterer Qualität. Die haben gruselig geschmeckt. Der neue Biotee ist mild und ich werde den jetzt immer kaufen.

So, das war's erstmal. Ich mache mich mal fertig. Ich nehme aber meine Pulsuhr mit, damit ich gucken kann, wie hoch er Puls geht. Werde berichten. Einen schönen Tag!

Sonntag, 25. März 2012

Frühlingserwachen

Nach den doch relativ trüben Gedanken heute morgen, habe ich den ganzen Tag im Garten verbracht und meine Stimmung ist wieder im Normalbereich. Ich weiss echt nicht, was das war. Ich habe heute bewußt versucht, mich zu entspannen und den Tag zu genießen. Deswegen habe ich ein paar schöne Frühlingsboten in unserem Garten fotografiert und mich daran gefreut.

Außerdem gab es heute mittag das erste Eis aus der Eisdiele (die Leute standen bis auf die Straße),und ich habe viel Sonne getankt.

Die Pflanzen wachsen jeden Tag ein Stückchen mehr und die Büsche und Sträucher kriegen Knospen. Es ist schön, das Erwachen der Natur so bewußt mitanzusehen.

Hier ein paar Impressionen aus unserem Garten:


Das kleine Kerlchen in der Mitte soll eine fleißige Ameise sein. Kann man die erkennen? In die habe ich mich sofort verliebt, die mußte mit. Guckt so vorwitzig.


Es wachsen sogar Veilchen, über die habe ich mich besonders gefreut.


Der erste Schmetterling des Frühlings! Ich habe mich nicht näher drangetraut, damit er nicht wegfliegt, darum ist er "unscharf". Aber man kann ihn erkennen. Und gestern ist ein freches kleines Eichhörnchen durch unsere Bäume geturnt.

Es war ein schöner Tag. Ich hoffe sehr, dass ich heute besser schlafen kann, dann ist alles wieder in Ordnung.

Schlecht geschlafen, noch schlechter geträumt

Gestern war ein ganz schöner Tag. Wir waren im Garten, haben abends gegrillt, bissi DSDS geguckt und weil es nicht sehr spannend war, bin ich recht früh ins Bett (zwecks Zeitumstellung). Ich bin aber nur in so einen komischen Halbschlaf gekommen, hatte das Gefühl, dass ich extremes Herzklopfen hatte und habe mich gar nicht wohl gefühlt. Heute morgen direkt nach dem Aufstehen war mein Blutdruck viel höher als gewöhnlich und ich komme noch gar nicht richtig in der Realität an.

Ich habe geträumt, dass ich mit 10 Personen in eine sehr kleine, sehr beengte Wohnung ziehen musste, in ein völlig fremdes Dorf irgendwo weit weg und dass ich das überhaupt nicht wollte. Entgegenkommenderweise habe ich ein klitzekleines Zimmer mit einem anderen etwa gleichaltrigen Mädchen bekommen, dass ganz komisch drauf war. Sie hat mit einem Zollstock vermessen, ob ich meine Bettdecke auch ordentlich genug gemacht habe, der sehr beengte Raum wurde genau abgegrenzt und musste nach ihren Vorstellung eingerichtet werden. Ich musste um jedes Kleidungsstück, Buch und Dekoteil kämpfen. Mir wurden großen Müllsäcke zur Verfügung gestellt und ich musste alle meine Habseligkeiten vor versammelter Mannschaft aussortieren, mit entsprechenden anfälligen Kommentaren. Übrig geblieben ist ganz wenig. Die vollen Müllsäcke sollte ich zu einem Container bringen und wurde mitsamt den Tüten vor die Tür bugsiert. Da stand ich nun und hatte keine Ahnung, wohin. Außerdem lief mir die Zeit weg, weil ich zu einer Schule sollte, von der ich nicht wußte, wo sie ist. Es war der pure Horror! Ich bin irgendwie losgelaufen, habe mich natürlich verlaufen und konnte meine Schule nicht pünktlich finden. Das ist mal so der grobe Ablauf des Traumes.

Wie ich da drauf komme, weiß ich wirklich nicht, aber mir kam das Gefühl so bekannt und real vor. Ich musste ja vor vielen Jahren mit meinen damals kleinen Töchtern (5 und 2 Jahre alt) einmal quer durch die Republik ziehen. Weil mein Mann in Nordrhein-Westfalen eine gute Stelle bekommen hatte. Rein ins Auto, 8 1/2 Stunden Fahrt und plumps, schon ist man da in einer komplett neuen Welt. Ich fühlte mich wie mit unsichtbarer Hand aus meinem bisher vertrauten Leben herausgehoben und in eine neue Wirklichkeit gesetzt. Wie mit einem Kran. Man wird zum Betrachter, zum Zuschauer. Es gibt natürlich auch dort Familien mit Kindern, die lachen, spielen, feiern und die einen nicht kennen. Die Mütter vor dem Kindergarten, die sich seit der Krabbelgruppe kannten, die sich unterhielten, wenn man auf die Kinder gewartet hat, ich habe das betrachtet wie in einem Film. Klar habe ich "Hallo" gesagt und wir sind die "Neuen", es kam ein "Hallo" zurück und das war's erstmal. Selbst die Wurstsorten beim Metzger hatten andere Namen, es war alles so fremd. Aus dem Telefonbuch wurde ein Kinderarzt ausgesucht, abends vorher mal hingefahren, dass ich ihn auch wirklich finde am nächsten Tag (Navis waren da noch nicht verbreitet). Parkmöglichkeiten gecheckt, Apotheke schon mal gesucht. Sonst wäre ich hoffnungslos verloren gewesen. Wenn ich zum Einkaufen wollte, hatte ich einen Zettel auf dem Beifahrersitz liegen: Rechts abbiegen, an Tankstelle links usw.
Ich habe mich gefühlt wie auf dem Mond.
Natürlich bin ich auf die Leute zugegangen, habe fremde Kinder eingeladen, habe mich mit meinen beiden beim Kinderturnen und Kindermalkurs angemeldet, wir haben uns im Kindergarten engagiert, aber dazugehört haben wir lange nicht. Das bringt nunmal erst die Zeit mit sich. Und das dauert. Solange ist man zum Schauen und Zuhören gezwungen. Innerlich schreit aber alles in einem. Ich stelle mir das wie bei einem Wachkoma-Patienten vor: Er kriegt zwar um sich rum alles mit, ist aber unfähig wirklich dran teilzunehmen.

Es ist ein Gefühl der absoluten Hilflosigkeit. Man kann Vertrautheit und Heimatgefühl einfach nicht beschleunigen. Dieser Schmerz über den Verlust des bisherigen Lebens, dieses innerliche "Ich will das nicht, was tu ich hier", diese Verzweiflung, ich werde diese Gefühle nie wieder vergessen. Und gleichzeitig die Verantwortung für zwei kleine Lebewesen und der Wunsch, ein schönes "neues" Zuhause zu schaffen, es war schlimm. Ich war so unglücklich und mußte doch funktionieren. Nach außen lieb lächeln, schaut her, wir sind auch nett, und innerlich weinen. Es war sehr sehr anstrengend. Unsere Wohnung dort war übrigens alles andere als klein, aber auch das hat mich nicht trösten können.

Wenn jemand neugierig auf was Neues ist und das gerne möchte, dann können solche Veränderungen eine Riesenchance und was Positives sein. Für mich war es das nicht. Ich saß mit meinen zwei Mädels im Garten und kam mir vor wie in einem Ghetto. Den Weg zum Ikea konnte ich mir ein halbes Jahr später noch nicht merken und habe immer doppelt solange gebraucht, bis ich ihn endlich gefunden hatte. Oder Dinge, die uns früher sehr viel Spaß gemacht haben, zum Beispiel der Sankt Martins-Umzug, alles war da anders.

Heute denke ich, es war ein Fehler, dorthin zu gehen. Ich wollte es nicht. Selbst eine Fernbeziehung wäre vermutlich erst einmal besser gewesen. Mir kommen heute nach dreizehn Jahren immer noch die Tränen, wenn ich dran denke. Ich hätte mich einfach nicht so fügen sollen. Vielleicht wäre ich später zu so einem einschneidenden Wechsel bereit gewesen. Vielleicht auch nicht. Für mich war der Preis zu hoch. Ich habe viel verloren. Und viel gelitten. Das hätte nicht sein müssen. Wir haben uns damals in unserem schwäbischen Dörfchen mit allen Freunden und Bekannten super wohl gefühlt. Ich kannte die Wege, die Schritte, nachts und im Dunkeln. Und vermutlich hätte sich über kurz oder lang auch noch eine andere berufliche Chance in der Nähe aufgetan.

Vorbei. Und doch verfolgt es mich vermutlich mein ganzes Leben. Ich bin gar nicht so ein Miesepeter. Ich bin auch durchaus interessiert an anderen Orten und Stellen der Welt. Aber immer mit dem sicheren Zuhause im Rücken.  Falls ihr je vor so einer Entscheidung stehen solltet, überlegt es euch gut. Ich würde es aus heutiger Sicht anders machen. Da bin ich mir sehr sicher. Immerhin hat mir das ganze gezeigt, was mir wirklich wichtig ist. Gut und Geld sicherlich nicht. Ist schön, aber völlig belanglos, wenn das Wichtigste fehlt: Ein sicheres Zuhause!

Donnerstag, 22. März 2012

Dänen-Kind in Deutschland

Seit letzter Woche haben wir ein Dänenmädchen hier als Austauschkind. Sie ist 17 Jahre alt und sieht aus, wie man sich eine kleine Dänin eben vorstellt: Sehr schlank, zierlich und natürlich blond. Aber ansonsten Pfeffer im H...... Sie hat Gott sei Dank keinerlei Berührungsängste, sitzt bei uns auf dem Sofa, als ob sie nie was anderes getan hätte, sie ist interessiert an allem und hat ein fröhliches Wesen. Wir hatten so ein Glück, ich mag das Mädel unglaublich gerne.

Das mit dem Deutsch ist so eine Sache. Deutsch ist schwer und sie lernt es noch nicht allzulange. Ihr Englisch dagegen ist nahezu perfekt. Besser als unseres. Richtig fließend. Sie erzählte mir, dass sie schon viele Jahre Englisch lernt, dass in Dänemark die "grossen" Kinofilme und Klassiker nicht synchronisiert werden, sondern auf englischem Originalton mit Untertiteln laufen. Das wußte ich nicht. Es gibt zwar dänische Regional- und Nachrichtensender, aber die klassischen Hollywoodfilme gibt es nur in Englisch. Daher spricht sie es astrein.

Besonders süß ist auch die Tradition der Dänen, sich nach jedem (!) Essen zu bedanken. Und zwar nicht nur weil es geschmeckt hat, sondern um demjenigen, der das Essen zubereitet hat, Respekt und Dank zu zollen. Finde ich supernett, könnten wir Deutschen gerne übernehmen. Nach wirklich jedem noch so kleinen Imbiß kommt: "Danke für das Essen".

Als ich sie gefragt habe, was sie denn gerne mal essen würde, da kam folgendes: (Polkadots nicht lachen): Kaiserschmarren!! Weil sie das aus dem Skiurlaub in Österreich kennt und lecker findet. Na, was sagt man denn dazu. Unsere lieben Ösis mal wieder. Ich hätte mit Sauerkraut oder Knödeln oder sonstwas gerechnet, aber nein, Kaiserschmarren sollte es sein.

Also habe ich Eiweiß steif geschlagen, Eigelb mit Mehl und Milch verrührt (im Rezept stand kein Zucker, ich habe aber trotzdem einen Eßlöffel reingegeben). Dann habe ich alles untergehoben und Mandelstückcken dazugemischt (wir sind nicht so Fans von Rosinen, die gehören aber eigentlich auch rein). Dann habe ich die Masse in einer Pfanne zu einem dicken goldgelben Mond gebacken, habe alles superschön wenden können und dann mußte ich mein Meisterwerk zerrupfen.


Dann nochmal Butter dazu und fertig. Ich hab es mit Puderzucker und Apfelmus serviert. Henriette war begeistert. Irgendwelche Verbesserungsvorschläge? Martina? Den Rest habe ich gegessen und muß sagen: Megalecker. Gibt es jetzt bestimmt öfters. Soviel zu "German Food".

Ich habe diese Woche schön Knödel gekocht und deutsche Schnitzel und Spätzle. Das Mädel probiert alles. Morgen gibt es Fisch. Aber der Kaiserschmarren war wohl das Highlight. Sie liebt süße Sachen, Schokolade, Eszet Schnitten und Nutella.

Ich würde sie am liebsten hierbehalten, sie würde gut reinpassen.

Denmark, 10 points! 

Nahrungsmittel gegen Krebs

Seit einiger Zeit befasse ich mich  unter einem neuen Aspekt mit gesunder Ernährung. Bisher ging es mir um in erster Linie ums Abnehmen und die Gesundheit und Fitness im allgemeinen, aber aus gegebenem Anlass findet gerade ein Umdenken statt. Mein Schwiegervater ist schon vor einigen Jahren an Krebs erkrankt, und er scheint sich auf andere Organe auszubreiten. Jetzt wurde auch noch Darmkrebs festgestellt.

Mein Schwiegervater ist Mitte 70 und stammt aus einer alteingesessenen schwäbischen Familie. Es wurde ein Leben lang fast ausschließlich Schweinefleisch verzehrt (gerne auch geräuchert), viel Wurst und Schmalz. Gemüse gab es in ge-(zerkochter) Form mit dicker Mehlsoße. Er mag keinen Fisch und nichts Scharfes. Fondor und Maggi sind beliebte Würzmittel. Außerdem gibt es häufig Torten und Kuchen. Keine gesunden Öle, nichts Fettarmes (lieber mit Sahnesoße), nicht "ausländisches" (ganz schlimm..) und viele viele Kohlenhydrate (Spätzle, Nudeln, Brot, Kuchen). Ja und natürlich Bier und Wein. Natürlich war das damals eine andere Zeit und das ganze Ernährungsbewußtsein ist erst langsam gewachsen, aber er hat sich stets dagegen gewehrt und alles als "neumodischen" Kram abgetan. Als ich als junge Frau mal Putenschnitzel gemacht habe, sind die schon kritisch beäugt worden. Das war schon fast zuviel. Wie auch immer, ich denke, dass heute jeder weiß, dass eine lebenslange Fehlernährung auf jeden Fall die Entstehung von Krebs fördert.

Deshalb habe ich mir das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren" gekauft (normalerweise befasse ich mich nicht so gerne mit solchen Themen). Aber dieses Buch ist jeden Cent wert. Leicht verständlich, anschaulich und absolut ohne Panikmache wird der Zusammenhang zwischen der Entartung der Zellen und der richtigen Ernährung erklärt. Es wird sehr positiv dargestellt, dass jeder Einzelne in der Lage ist, etwas gegen die Entstehung dieser fürchterlichen Krankheit zu tun. Ganz einfach, jeden Tag, ohne großen Aufwand. Ich kann nur jedem empfehlen, lesen!!
Gibt es bei amazon zu bestellen, ist innerhalb von 2 Tagen da.



Der Nutzen der sekundären Pflanzenstoffe ist am stärksten präventiv gegen Krebs. Es werden verschiedene besonders "gute" Nahrungsmittel genannt, die eine enorm positive Wirkung haben. Wenn wir alle diese Nahrungsmittel ein Leben lang in unser Essen aufnehmen, haben wir die ehrliche und wahrscheinlichste Aussicht auf ein gesundes langes Leben!

Dieses Buch spricht sich besonders aus für:

  1. Kurkuma (schon ein Teelöffel am Tag reicht). Einfach in Soßen, Suppen, Salate geben.
  2. Blaubeeren
  3. Erdbeeren
  4. rote Weintrauben
  5. grüner Tee
  6. Tomaten
  7. Zitrusfrüchte
  8. Knoblauch und Zwiebeln
  9. Brokkoli
  10. Kohl
  11. Sojabohnen
  12. dunkle Schokolade (in Maßen)
  13. Rotwein (1 Glas, nicht mehr)
Natürlich sind auch alle anderen Obst- und Gemüsesorten gut und empfehlenswert, aber in diesen hier befinden sich am meisten aktiv gegen Krebs wirkende Pflanzeninhaltsstoffe.

Persönlich mag ich alles außer grünem Tee, und mit Sojabohnen habe ich keine Erfahrung bisher. Trotzdem habe ich mir in der Apotheke einen grünen Biotee gekauft, denn selbst wenn ich ihn nicht so gerne mag, überwiegt für mich der Nutzen und zwei Tässchen am Tag werde ich wohl schaffen. Mit Soja muß ich mich erst noch näher befassen. Aber Beeren, Brokkoli und Kohl sind zum Beispiel schon mal kein Problem.

In dem Buch wird übrigens auch noch sehr schön auf die unterschiedlichen kulturellen Eßgewohnheiten eingegangen. In den westlichen Ländern, wie zum Beispiel auch in den USA gibt es zum Beispiel eine sehr viel höhere Darmkrebsrate als in Indien ( da wird viel Kurkuma verzehrt). Auch der Unterschied zwischen China und den westlichen Ländern ist frappierend, ganz unglaublich. Das gilt auch für Brustkrebs und für alle möglichen anderen Krebsarten. Übrigens werden auch Herz-Kreislauferkrankungen durch diese Nahrungsmittel wesentlich reduziert.

Ich denke, das sollte doch wirklich Grund und Motivation genug sein, sich mal wieder seinen Speiseplan genauer anzusehen. Einfach weniger rotes Fleisch und mehr Obst und Gemüse essen, besonders viel von "Siehe Oben". Dazwischen ein Tässchen grüner Tee und abends ein (kleines!) Glas Rotwein. Dann haben wir schon viel für unsere Gesundheit getan.

Klar, eine 100 %ige Sicherheit gibt es nicht. Aber doch zumindest eine ganz eindeutige Tendenz. Ich finde, das ist eine gute Aussicht!

So, jetzt mache ich mir mal einen grünen Tee!


Mittwoch, 21. März 2012

Attacke mit Belly Attack

Gestern war mein längst überfälliger Termin im Fitness-Studio. Ich wurde gefragt, warum ich nicht mehr regelmäßig komme und nannte wenig Motivation als Grund. Außerdem irgendwie Resignation, was mein Gewicht angeht. Es wäre nicht mein Lieblings-Trainer, wenn er es nicht wieder mal geschafft hätte, mich bildlich gesehen in den Allerwertesten zu treten, auf die kommende Bikini-Saison hinzuweisen und mir absolut Mut zuzusprechen. Er ist sowas von überzeugt, dass ich das gewichtstechnisch sehr viel besser kann und locker Umfang verlieren könnte, dass ich ihm das sogar geglaubt habe. Es ist kein "Schwatzkopp" übrigens, sowas kann ich gar nicht ab. Nein, er geht wirklich auf einen ein, fragt was los ist, wo es klemmt und was man sich erhofft. Und dann überlegt er für jeden individuell, was man tun kann.

Zunächst habe ich ein kurzes, aber knackiges neues Krafttrainingsprogramm bekommen, um die Muskeln zu fordern, die ja wiederum Fett verbrennen. Das soll ich immer als erstes absolvieren. Und danach wird der Bauchumfang attackiert mit dem"Belly Attack Gürtel".



Dieser Gürtel verspricht eine schnelle und deutliche Bauchumfangsreduzierung, wenn man 3 x pro Woche mindestens 40 Minuten mit diesem Teil ein Ausdauertraining macht. Erst war ich skeptisch, dann durfte ich es ausprobieren.

Zunächst wird man über dem T-Shirt in eine breite Folie gewickelt. Dann kommt der Gürtel darüber (Gürtel ist ein falsches Wort, es ist ein relativ breites Teil von unter der Brust nach unten über den gesamten Bauchbereich). In diesem "Gürtel" steckt ein Infrarotsender, der Wärme abgibt und in Kombination mit einem Ausdauertraining eine neue ultimative Fettverbrennungs-Methode darstellt. Im Studio hängen schon Flip Charts mit den Maßen der bisherigen Teilnehmer (nach 2 Wochen).  Das ist der Hammer, zwischen 4 - 8 Zentimeter Umfang haben die bereits reduziert. Das ganze läuft über 4 Wochen. Ich kenne die Leute teilweise persönlich, das ist also kein Fake.

Jedenfalls war ich 20 Minuten auf dem Ergometer und 20 Minuten auf dem Crosswalker, danach war mein Bauch klatschnass geschwitzt. (die Wärme war aber angenehm, nicht heiß oder so).  Sie wirkt entspannend auf die Muskulatur, Toxine werden besser abtransportiert und der Zellstoffwechsel wird verbessert. Zu Beginn wird man wieder gewogen, vermessen und der Körperfettanteil wird bestimmt. Und nach 4 Wochen auch.

Dieser Belly Attack kostet natürlich wieder zusätzlich, aber ich dachte mir, dann stellt das für mich eine zusätzliche Motivation dar, auch wirklich 3 x die Woche hinzugehen. Das "Projekt" läuft jeweils 4 Wochen, geht man nicht hin, ist es persönliches Pech, die 4 Wochen werden nicht verlängert. Wann man kommt ist egal, nur 3 x pro Woche sollte es sein.  Das sollte mich auf jeden Fall bewegen, in nächster Zeit wieder regelmäßig hinzugehen. Ich war zwar während der ganzen Stunde relativ am oberen Leistungslimit (kein Wunder, hab ja länger pausiert) und habe geschwitzt und innerlich geflucht, aber hinterher fand ich es toll. Und ich habe super gut geschlafen.
Deswegen gehe ich heute gleich wieder. Da lasse ich meine "Daten" feststellen und freue mich auf den Vergleich in 4 Wochen.

Was tut man nicht alles!! Aber wenn es solche Methoden schon gibt, warum sollte man sie nicht nutzen? Ich brauche halt immer noch einen zusätzlichen Anreiz, von alleine klappt das noch nicht so ganz. Ich bin wirklich sehr gespannt.... ATTACKE!!!

Meine Schal-Bindetechnik - für Marita

Ich bin von Marita gefragt worden, wie ich meine Schals binde. Eine gute Frage, denn ich habe lange nach einer "Technik" gesucht, die mir richtig gut gefällt. Ich mag es nämlich nicht, wenn die Tücher durch die Gegend rutschen und dann nach einer Weile auf Halbmast hängen. Das ist auch beim Arbeiten nicht praktisch. Andererseits mag ich dicke fette Knoten nicht, die wenig attraktiv aussehen. Ein Tuch ist meistens etwas aus feinem Stoff, das sollte man bedenken.

Also, ich tue mal mein Bestes, um zu erklären. Es ist übrigens aus meiner Perspektive (nicht spiegelverkehrt oder so), also, du kannst deinen Schal direkt umhängen und versuchen ihn so zu binden.

Zunächst ganz normal umhängen. Hinten übers Genick, einmal rumschlingen und wieder etwas weiter ziehen, es sollte nicht zu eng am Hals anliegen:



Gut, die Bilder sind natürlich spiegelverkehrt, also lieber nach dem Text gehen. So sieht es erstmal aus.

Dann mit der linken Hand von oben in die kleine runde Schlaufe am Hals greifen. So:


Von oben, das ist wichtig. Ruhig mit der ganzen Hand reinfassen, bis die Schlaufe sozusagen auf Handgelenkshöhe ist. Die Finger sind frei und gucken nach unten. Jetzt mit der rechten Hand die rechte lange Schluppe greifen und mit der linken die linke (die linke Hand hängt immer noch in der Schlaufe).  Die linke Hand umfaßt die Schluppe von oben, der Daumen auf einer Seite, die anderen Finger auf der anderen, ein ganz normaler Griff eben. Nun die linke Schluppe leicht nach vorne anheben. Da wo der linke Daumen nach unten guckt wird nun die rechte Schluppe mit der rechten Hand von unten nach oben durchgeschoben. Und zwar ganz. Das war's.
Bisschen zurechtzuppeln und fertig.
Hört sich komplizierter an als es ist. Einfach mal probieren.
Mir gefällt diese Bindetechnik sehr gut.

Ich hoffe, Marita, du konntest was damit anfangen (und vielleicht die ein oder andere auch.)

LG Eva

Dienstag, 20. März 2012

Betucht am Dienstag abend - mit Verzögerung


Weil mein blöder Laptop heute morgen sämtliche SD-Karten verweigert hat, konnte ich das Foto nicht früher posten. Ich weiß nicht, was mein Mann gemacht hat, aber es geht jetzt wieder. Besser spät als nie. Also, hier mein heutiges Tuch:



Es ist ein leichter Seidenschal, den ich mal von einer guten Bekannten geschenkt bekommen habe und seitdem in Ehren halte. Ich mag den Widerspruch des Schals: Animal-Print, aber in blau und grau, also kalten Tönen. Gibt es ja so eigentlich nicht.

Heute haben viele irgendwas mit blauen Tüchern angehabt. Muss am Frühlingsanfang liegen:

"Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte...."

Montag, 19. März 2012

Abitur 2012

Heute schreibt meine Große ihre erste Abi-Prüfung. Ich kann es kaum glauben, wir haben sie doch gestern erst eingeschult...

Bepackt mit einer großen Box mit Nusskernen, Obst, Schokolade, Brötchen, Traubenzucker und Wasser sowie mit zwei glücksbringenden Kuscheltieren, tausend guten Wünschen und Glücksbändchen ist sie heute morgen zu ihrer Deutschprüfung aufgebrochen. Ein bißchen blaß, aber relativ ruhig. Ich sehe sie noch vor mir mit ihrer Schultüte, die fast zu groß war für das zierliche Persönchen, mit den großen Augen, als die "Zweikläßler" etwas aufgeführt und vorgelesen haben und mit der grenzenlosen Neugierde, auf das was jetzt kommt.

Das war vor 13 Jahren. Heute legt sie den ersten Grundstein zur Beendigung ihrer Schulkarriere. Was ein eigenartiges Gefühl für mich als Mutter. Einerseits freue ich mich und bin auch ein bisschen stolz, andererseits könnte ich gerade losheulen. Heute früh war ich noch ganz guter Dinge, aber je länger sich dieser Tag hinzieht, umso nervöser werde ich. Irgendwie realisiere ich so ganz allmählich, was eigentlich passiert. Ich habe schon 4 Tassen Kaffee getrunken, habe versucht mich abzulenken, aber jetzt im Moment fühle ich mich komisch. Mir ist fast ein wenig schlecht. Ich kann ihr nicht helfen. Ich wünsche mir so sehr, dass die Themen kommen, auf die sie sich vorbereitet hat (sie hat sich auf alle vorbereitet, aber manche liegen ihr halt mehr und manche weniger). Sie ist gut in der Schule, aber keiner weiss vorher, wie man in so einer Situation reagiert. Völliger Black Out oder doch gelassene Konzentration? Auch ich hatte vor vielen Jahren Deutsch-Leistungskurs und ich weiss noch gut, wie sich das Abi für mich angefühlt hat. Es war überhaupt nicht schlimm. Allerdings weiß man das erst hinterher. Und jetzt sitzt meine kleine Große ein paar Kilometer weiter und brütet (so Gott will) über Faust.

Ich glaub, ich brauch noch einen Kaffee....

Sonntag, 18. März 2012

Impressionen vom Tanzball

Hier noch ein paar Bilder vom gestrigen Tanz-Event. Es ist immer wieder beeindruckend, wie engagiert junge Leute ihrem Tanzhobby nachgehen, neben Schule, teilweise neben Ausbildung und Beruf. Auch wenn es leicht aussieht, so steckt doch eine Menge Übung und Fleiß dahinter. Und eine Menge Hin- und Herfahrerei der Eltern. Aber ich denke, es ist eine gute Sache. Beim Tanzen lernen die jungen Leute außer Tanzen noch eine ganze Menge mehr: soziale Kompetenz, gutes Benehmen (auch teilweise "altmodische" Regeln, aber es schadet nicht , sie wenigstens mal gehört zu haben) und die Erfahrung, dass man durch durch Ausdauer und Fleiß auch etwas erreichen kann. Ich unterstütze das gerne.




Der Spaß kommt auch nicht zu kurz





Toller Abend

Es war ein toller Abend gestern. Nur mal kurz ein paar Fotos, weil wir heute unser Austausch-Dänenkind kriegen und ich gerade nicht viel Zeit habe. Später mehr!

Freitag, 16. März 2012

Habe meinen Fliederbaum mit Ostereiern geschmückt

... und finde ihn toll. Er blüht auch in lila, das paßt ja. Mir gefällt sowas, ich kann's nicht ändern.

Und ich habe ein paar Farbkleckse gesetzt in Form von Primelchen und Hornveilchen. Es ist noch nicht viel, aber sieht doch schon ein bißchen nach Frühling aus.








Neue Schuhe - Frühlingsgefühle - Sonnnneeee!

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mich in den letzten Jahren so über die ersten Sonnenstrahlen gefreut habe. Dieses Jahr erlebe ich sie doch sehr intensiv nach diesen langen trüben Schmuddeltagen. Es ist so schön draußen, die Luft, die Vögel zwitschern, die Blumen fangen an zu wachsen und ich freue mich einfach, das zu sehen und zu hören.

Meine Begeisterung habe ich gestern noch mit einem Schuhkauf gekrönt. Am Samstag werden wir unsere kleine Tänzerin zu einem Ball begleiten, auf dem sie 3 Mal mit ihrem Tanzpartner auftritt. Das ist ein sehr schöner festlicher Rahmen und ich freue mich schon sehr drauf. Natürlich gehören da die passenden Schuhe dazu. Ich habe ein paar schwarze Lackpumps von Tamaris gekauft. Die sind sooo schön, dass es fast schon egal ist, was man "oben" dazu trägt. Sie peppen wirklich jedes schlichte Kleid auf und glänzen wunderschön (ich habe eh ein Faible für Lackschuhe, weiß der Himmel warum).




Ja und weil ich ja auch ein paar flache für jeden Tag brauche, habe ich noch diese hier mitgenommen:



Die sind richtig knallrot, auf den Fotos sehen sie blasser aus. Ich liebe Lackschuhe und rote Schuhe (rote Lackschuhe habe ich auch), da kann ich einfach nicht widerstehen.

Zum guten Schluß kam noch mein Paket von QUIÉRO an. Ich habe einige Basic Shirts bestellt (QUIÉRO hat sehr gute Qualität und Paßformen, sehr empfehlenswert). Und da war mein lang erwarteter Frühlingsrock mit drin. Es passen viele Farben dazu, deswegen gefällt er mir so gut.


Ein guter Einkauf finde ich!

Interessanter Presse Artikel

Der Frühling ist daa!! Endlich. Ich werde heute den Tag im Garten verbringen und auch wieder ein Stündchen Nordic Walking in den Tag einbauen. Bei diesem schönen Wetter hält mich nichts drinnen, ich bin richtig lufthungrig. Passend dazu kam gestern ein sehr interessanter Artikel in der "Zeit", den ich gerne weiter verbreiten möchte.

http://www.zeit.de/sport/2012-03/laufen-joggen-spazieren-medikament-bewegung

Auf geht's!!

Donnerstag, 15. März 2012

Zeichen und Omen

Ich habe ja schon mal geschrieben, dass ich durchaus an solche "Omen" glaube. Gestern wurde ich mal wieder mit sowas konfrontiert, aber auf die witzige Art.

Zunächst rief mich mein Trainer aus dem Fitness-Studio an, dass er mich mal wieder seit einiger Zeit vermißt (schäm). Das muss man denen lassen, sie sind sehr engagiert, was das Motivieren betrifft und lassen auch nicht locker. Er kennt mich ja nun schon ein Weile und weiß, dass ich immer mal wieder einen Tritt in den berühmten Allerwertesten brauche, um beim Sporteln dranzubleiben. Allerdings war mir nicht bewußt, dass ich schon wieder längere Zeit nicht mehr dort war. Kommt mir noch gar nicht so lange vor. Wie auch immer, ich habe mal wieder einen Termin bei dem netten Herrn, der mir bis zum Sommer eine tolle Bikini-Figur verspricht. (ich hab ihm gesagt, ich nehm ihn beim Wort!!).

Abends haben wir Mädels dann Let's Dance geguckt und mein Göttergatte hat sich allein ins Fitness Studio verdrückt. Als er wieder kam, hatte er es dabei, mein Zeichen: Er hat bei einem Gewinn-Spiel im Studio gewonnen. Und ratet mal was?


Da stand er nun, mit seiner Sporttasche in der einen und seinem Gewinn in der anderen Hand und sagte: "Guck mal, hab ich gewonnen". Das Buch Traumfigur von Johanna Fellner. Sein Gesicht sprach Bände.

Was haben wir gelacht. So süß! Ist das nun ein Zeichen oder nicht??

Und ich habe was zu lesen!!!

Mittwoch, 14. März 2012

Let's dance

Ich gucke gerade Let's dance. Träum, schmacht, soooo schön. Die Kleider, die Frauen, die Figürchen, die die so haben, heijeijei.... Gleich die erste, die Mandy, mein lieber Scholli. Sehr hübsch, wirklich. Die Männer hauen mich bis jetzt nicht so vom Stuhl, aber geht ja noch ein bißchen. Ich liebe diese Sendung.
Meine "Kleene" sitzt dabei und kommentiert: Schlechte Armhaltung, falscher Schrittansatz, usw. usw. Deckt sich verdammt oft mit der Meinung vom Joachim Llambi... Halbe "Tanzprofine" hier...

Maite Kelly sieht auch sehr süß aus in ihrem grünen Oberteil mit der braunen Haarspange. Tolle Farbkombi. Und Motsy in ihrem knallgelb ist auch super schön.

Ich bin mal wieder voll begeistert!!!!

Liebe Abendgrüße!!

Gefrierschrank abtauen

Ich habe gerade meinen Gefrierschrank von einer Zentnerschicht Eis befreit. Was für eine S..arbeit, mein ganzer Vormittag ist draufgegangen. Dieses Ding hat mit Sicherheit ein Mann konstruiert, der nie einen Eisschrank benutzt. Diese blöden Kühlspiralen sind offen an den Innenflächen und natürlich alle schön vereist. Gitter, Scharniere, alles kleine Ecken, schlecht zu erreichen und total zugeeist. Wenn man das alles unter einer schönen glatten Platte verankert hätte, dann könnte man einfach mit einem Schaber über das angetaute Eis gehen und es so runterschaben. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?? Ich mußte den Strom abstellen, 2 Stunden warten bis sich alles mal einigermaßen erweicht hat und dann mit tausend Lappen das Abtauwasser vor dem Schrank aufnehmen, damit sich meine Küche nicht in ein Schwimmbad verwandelt. Ich habe immer wieder gegen die Spiralen gehauen, mit Holzkochlöffeln gestochert und gefummelt, und eine Rolle Küchenpapier verbraucht. Alles, damit sich auch das letzte Eis hinter diesen Spiralen und Gittern löst. Ihr glaubt nicht, wieviel das war.

In der Zwischenzeit hat sich mein Gefriergut natürlich auch erwärmt und ich habe jetzt Fischstäbchen und  Putenstreifen abgebraten, weil die schon ziemlich aufgetaut waren. Meinen restlichen eingefrorenen Lauch habe ich weggeworfen (der war jetzt matschig), ich backe gerade Laugenstangen im Backofen und überlege, was ich mit einer Tüte aufgetautem Beerencocktail tun soll. Wird ein ziemlich wildes Mittagessen heute. Der Rest war noch einigermaßen hart und ich habe alles wieder reingepackt.

Himmel, das müßte doch einfacher gehen, oder? Mit jedem Mal Türöffnen kommt jetzt wieder warme Luft in den Schrank, kondensiert und setzt sich wunderbar als dicke fette Eisschicht ab. In spätestens 6  - 8 Wochen, same procedure again.

Vielleicht sollte ich nur noch frisch einkaufen, damit ich mir diese Mühe spare? Der Gefrierschrank ist übrigens noch gar nicht so alt, vielleicht 1 1/2 Jahre. Ich hatte da was von Abtau-Automatik gelesen, weiß der Himmel, was die gemeint haben. Wahrscheinlich den "ausziehbaren Schnüffel" an der untersten Schublade, damit das Wasser in eine Schüssel laufen kann. Bei meinen Eismassen ist das eher ein reißender Strom, der den Schnüffel völlig überflutet... Oder es war das Etikett vom danebenstehenden Schrank, meiner hat jedenfalls keine Abtau-Automatik.

So, jetzt gehe ich Essen machen. Heute gibt es "Buffet", für jeden etwas: Fischstäbchen, Putenstreifen,
Rest von gestern, alles zwischen einer Laugenstange, na dann, guten Appetit!

Dienstag, 13. März 2012

Betucht am Dienstag


Letzte Woche konnte ich leider nicht mitmachen, weil ich den ganzen Tag über unterwegs war. Dafür heute wieder. Es ist wieder Dinestag, also Zeit für die Aktion, die von Papagena http://diekunstdenalltagzufeiern.blogspot.com/ ins Leben gerufen wurde.

Meine momentane Lieblingsfrühlingsfarbe ist Koralle und Pünktchen liebe ich auch. Dieser Schal vereint beides und bringt ein fröhliches Leuchten in den Tag (der bei uns heute grau, bedeckt und kühl! ist). Ich dachte, es soll wärmer werden, frägt sich nur, wann.



Ich seh gerade, er ist links bissi verkrumpelt, aber egal. That's life. Glatt kann jeder....

Sonntag, 11. März 2012

Nicht die Kilos, der Umfang ist wichtig

So, heute habe ich endlich mal ein bißchen Zeit zum Bloggen. Und meinen eigenen Laptop wieder. Er war eine Woche zur Reparatur verschickt, und ich mußte mich mit meiner Tochter arrangieren, wenn ich mal was schreiben wollte (war zeitlich sehr begrenzt). Deshalb waren in den letzten Tage die Posts nicht sehr zahlreich. Aber nun geht's wieder los!

Der Frühling kommt, die Figurprobleme auch, die Bikinisaison ist nicht mehr weit (oder wird es dieses Jahr eher eine Kartoffelsack-Saison??), bis zum Sommer ist eigentlich noch genug Zeit, also, was tut Frau? Erstmal kundig machen (als ob ich nicht eh schon fast alles über dieses Thema wüßte)... Egal, frohgemut die neue Fit for Fun gekauft, die dieses Mal verschiedene Lauf- und Fatburning-Pläne beinhaltet, die bis zu 5 kg weniger versprechen.

Zunächst bin ich aber an folgender Aussage hängengeblieben: Nicht die Kilos allein zählen, sondern viel wichtiger ist der Bauchumfang. Bei einer Frau sollte dieser ca. 80 cm betragen, ab 88 cm aufwärts bestehen gesundheitliche Risiken und Handlungsbedarf. Bei einem Mann sollten die 90 cm nicht überschritten werden. Ich habe gemessen... Ja und ich sollte was tun. "Weiße Bescheid!"

Bewegung, Bewegung, Bewegung! Ich versuche mal, den Laufplan für Einsteiger zu beherzigen. In Kombination mit meiner Lieblings Sportart Nordic Walken. Es wird versprochen, dass man es bis zu 30 Minuten am Stück Joggen schaffen kann und das verbrennt schön Fett. Hört sich gut und machbar an. Bisher bin ich kein Jogging Fan, mir geht nach ein paar Metern die Puste aus. Aber wenn man langsam anfängt und immer schön steigert, müßte das gehen.

Außerdem ist die leichte vitaminreiche Ernährung im Frühling gut zu realisieren. Jetzt kommt endlich wieder die Gemüse- und Salat-Saison. Ganz ganz toll zu diesem Thema finde ich die folgende Adresse:

http://eatsmarter.de/

Wirklich sehr zu empfehlen! Wunderschön illustrierte leichte Rezepte. Und mal echt was anderes. Da kriegt man richtig Lust, was Neues auszuprobieren. Immer "ein Rezept des Tages", viele zusätzliche Informationen und sogar die Firmen, die das unterstützen. Das erleichtert den Einkauf. Edeka ist zum Beispiel auch dabei. Bisher habe ich ab und an die Zeitschrift "Eat smarter" gekauft, allerdings kostet die drei Euro. Die Internetseite lesen kostet nichts. 

Also, der Frühling kann kommen!

***************************************************************************



Freitag, 9. März 2012

Unser Zwergwidderchen ist krank

Vor ein paar Tagen ist meinem grossen Tochterkind aufgefallen, dass unser Hase rote Flecken im Streu hinterläßt, da wo er "Pippi" macht. Erst hab ich es nicht geglaubt, aber er hat tatsächlich Blut im Urin. Da wir noch nie mit dem Häschen beim Tierarzt waren, sind wir gleich mal hingefahren. Der Hase ist schon auf der Hinfahrt fast kollabiert. Er saß total teilnahmslos und "quer" in der Transportbox, der Herzschlag war extrem schnell. Zunächst mussten wir in einem Wartebereich warten, da haben andere Hunde die Box beschnüffelt, es hat streng nach "Hund" gerochen und viele andere Tierbesitzer mit Katzen und Hasen waren auch da. Es war eigentlich ganz interessant, das mal so zu sehen.

Als wir endlich dran waren, mussten wir unsere Lillifee auf einen kalten glatten Edelstahltisch setzen. Fand sie nicht so wirklich witzig. Die Tierärztin hat sie abgetastet und nichts besonderes feststellen können. Dann sollten wir sie zum Ultraschall festhalten. Heißt, den Hasen auf das Hinterteil setzen und festhalten, während die Ärztin Gel auf den Hasenbauch aufträgt und dann den Ultraschall durchführt. Unser Hasi hat gezittert und gezuckt und in der Sekunde, in der sie losgelassen wurde, hat sie einen Riesensatz vom Tisch auf meine Schulter gemacht. Ich hab Gott sei Dank gut reagiert und sie gehalten. Da saß dann ein zitterndes und schnaufendes Hasenbündel auf meinem Arm. Weil nichts Gravierendes festzustellen war, bekam unsere Lilli eine Spritze mit Antibiotikum und 3 Portionen zum Schlucken für daheim. 2 mal haben wir es ihr schon eingeträufelt (ich habe Kratzer am Arm und auf dem Dekolleté, aber was tut man nicht alles). Der Hase ist im Vergleich zu sonst extrem schlapp und ruhig. Er frißt mäßig und köttelt normal. Aber er hat immer noch rosa Pippi, das heißt, das Antibiotikum hat nicht wirklich angeschlagen. Was nun? Nochmal Tierarzt? Hat irgend jemand von euch Hasen, die sowas auch schon mal hatten? Was kann das denn sein? Wir haben erst auf Blasenstein getippt, aber das hätte man beim Ultraschall doch gesehen.

Ich finde, das sie nach dem Antibiotikum schlechter zurecht ist als vorher. Andererseits sollte man das ja schon abklären lassen. Sie ist erst 2 1/2 Jahre alt.

Die erste Tierarztrechnung hat bereits den Anschaffungswert des Hasen überschritten. Daran soll es aber nicht scheitern, meine Große flippt fast aus, weil es ihrem Häschen schlecht geht.

Weiß irgend jemand Rat?

Fake Kiwi Smoothie

Heute wollte ich mal wieder ein besonders gesundes Frühstück genießen. Zu diesem Zweck habe ich mir einen Naturjoghurt mit Heidelbeeren gekauft. Weil ich gerne auf was "Richtigem" rumbeiße, kommt immer noch ein bißchen Knusper-Leinsamen drauf.

Ja und genau daneben im Kühlregal stand ein neuer Chiquita Smoothie. Hat mich irgendwie angelacht. Vorne sind grüne Kiwis abgebildet, der Inhalt ist grün und ich bin von Kiwi Smoothie ausgegangen. Ich habe noch kurz die Kalorienzahl angeguckt (61 kcal pro 100 ml, ohne zugesetzten Zucker, ohne Konzentrate). Alles paletti, durfte mit. Ich hätte wohl genauer lesen sollen.

Schon beim ersten vorsichtigen Schluck war klar, das schmeckt nach was auch immer, aber nicht nach Kiwi. Ich hätte eigentlich vermutet, es ist Banane. Also, Brille aufgesetzt und richtig nachgelesen. Als erstes ein großer Vermerk: Ohne Banane. Nanu? Na gut, vielleicht täuschen sich ja auch meine Geschmacksnerven. Aber nach Kiwi hat es auch nicht geschmeckt.

Inhaltsstoffe (man lese und staune):
Pürierte Äpfel (gehören ja unbedingt in einen Kiwi Smoothie, schon klar....)
Ananassaft (aha, muss wohl auch rein)
Traubensaft (wie jetzt, von Trauben war überhaupt nicht die Rede, Trauben im Kiwi Smoothie?)
Und Trommelwirbel, jetzt kommt's: 16 % pürierte Kiwi (ah ja, na endlich)
Limettensaft (2 %), der leuchtet mir als einziges ein, weil die Früchte ja irgendwie haltbar gemacht werden müssen und gegen die Oxidation geschützt werden müssen.
Und damit es schön grün wird und an Kiwis erinnert und die Verbraucher verar.....: Nessel- und Spinatextrakt. Ja, Mahlzeit!

Was sagt man dazu? Da fällt mir nix mehr ein. Im nachhinein ist es eigentlich klar, denn auf der schönen grünen Flasche steht: Mit Kiwi & Limette. Mehr nicht. Und Kiwi ist ja drin,  ganze 16 % !! Die abgebildeten Kiwis führen genauso in die Irre wie die grüne Farbe.

So hat es ausgesehen:


Das ist doch glatte Absicht, oder? Ich werde in Zukunft meine Kiwis wieder pur und originalgetreu essen. Tja Chiquita, Pech gehabt, einmal und nie wieder. 

Ebay

Ebay ist eine tolle Erfindung. Man kann aus seinem alten Zeugs noch Geld machen. So habe ich doch in der letzten Woche hammermäßige 12,50 Euro verdient, jawohl. Dummerweise sind die schon lange wieder rausgegangen, weil ich in Erwartung des Ebaygeldes schon mal im voraus eingekauft habe (grummel). Bin also sozusagen im Verkaufsrückstand.

Egal ob Klamotten, Spielzeug, Bücher, Bettwäsche (!!), Tischdecken oder Schuhe. Ich habe es schon mit allem versucht, da ich von eben diesem eine ganze Menge besitze.

Die Ebay-Logik erschließt sich mir allerdings immer noch nicht ganz. Die Leute sind bereit, für einen gebrauchten BH mehr zu bezahlen, als für ein neues ungetragenes T-Shirt. (Und ich meine jetzt nicht irgendwelche Fetischisten,  sondern ganz "normale" Käufer). Auch Jacken und Mäntel, die in der Anschaffung recht teuer waren, gehen höchstens für ein paar Euros weg. Sobald aber irgendein Label drauf ist (zum Beispiel Esprit, Tom Tailor, s.Oliver o.ä.) wird jedes noch so getragene Stück für eine ganze Stange Geld ersteigert. Auch Schuh mit dem Hinweis "Gebrauchsspuren" gehen für gutes Geld weg, wenn sie von der Firma XY sind.

Sollten wir uns beim Einkauf also schon nach dem Wiederverkaufswert richten? Schlauer wär's wohl. Ich bin aber ein Gerne- und Viel-Käufer (seufz) und schaue nicht nur auf Marken. Daher kommt es, dass sowohl mein Kleiderschrank als auch der der Mädchen bis in den letzten Winkel gefüllt ist. (Nur mein Göttergatte wehrt sich vehement, er braucht nie was. Ich sehe das anders, aber das ist ein anderes Thema).

Jedenfalls habe ich mir für heute vorgenommen, meinen Schrank knallhart auszumisten und die Sachen, die ich seit einem Jahr nicht getragen habe, wirklich rauszunehmen. Kein "das war aber mal teuer" oder "nur noch 2 kg abnehmen, dann paßt's wieder". Außerdem habe ich so ein paar Schätzchen, die ich einfach nur gerne in meinem Schrank habe, obwohl ich sie nie brauche (da wären mindestens 2 sehr schöne Blazer, für den Fall, dass man mal fein ausgeht, ein supersüßes Sommerkleid, das nur für 45° im Schatten geeignet ist, also in unseren Breitengraden nie, diverse sehr feine Blüschen, auch völlig alltagsuntauglich und und und.) Hmm, vielleicht fange ich mit den Sachen an, die mir nicht weh tun, also stapelweise Shirts. Allerdings kriegt man für die kaum Geld. Also doch ein Garagen-Flohmarkt?

Ich kann ja mal mit den Markensachen anfangen. Also, aufgepaßt, ich werde wieder mal reich. Bin schon mal Fotos machen. Ich werde berichten...

Donnerstag, 8. März 2012

Weltfrauentag - Wünsche an den Mann

Heute ist Weltfrauentag. Ich dachte, da dürfen wir Frauen uns auch mal was wünschen.

Ich möchte noch explizit darauf hinweisen, dass es sich hier nicht um persönliche Wünsche an meinen Mann handelt, sondern im allgemeinen an alle, egal ob Kollege, Chef, Freund, Nachbar, Verkäufer, Arzt usw. Einige treffen schon auf meinen Göttergatten zu, aber welche, das bleibt mein Geheimnis.

Wer Lust und Spaß dran hat, darf gerne Ergänzungen machen. Hinterlaßt  mir einfach einen kurzen Kommentar, dass ihr mitmacht, dann verlinke ich euch und euren Post später. Bin gespannt, was rauskommt.

Los geht's:


  • mehr Aufmerksamkeit
  • mehr Blumen schenken
  • mehr Chic
  • mehr Diplomatie
  • mehr Einfühlungsvermögen
  • mehr Fabelhaftigkeit
  • weniger Geiz
  • mehr Hirn
  • weniger Idioten
  • mehr Jungenhaftigkeit
  • weniger Kaffee-Konsum
  • weniger Lahmarschigkeit
  • mehr Modebewußtsein
  • weniger Nörgelei
  • mehr Ordnungsliebe
  • mehr Putzteufel
  • weniger Quengelei
  • mehr Ratgeber
  • mehr Schwärmerei
  • mehr Tanzbegeisterung (kein Trampeltier)
  • weniger Uebergewicht
  • öfters zu Vorsorgeuntersuchungen
  • weniger Wabbelbauch
  • mehr X-Faktor
  • mehr Yves-Saint-Laurent
  • mehr Zuhören
Weiter erstmal nix.  Geht doch, oder ??


Nicky hat mitgemacht. Ihre Gedanken waren Folgende:

http://abnehmen-und-co.blogspot.com/2012/03/weltfrauentagwunsche-die-manner.html


Sehr süß und lesenswert. Was ist mit dem Rest? Traut sich sonst keiner?


Neue Brille

Ohne Brille fehlt mir der passende Durchblick. Egal, ob beim Einkaufen, beim Lesen und Schreiben, beim Putzen, ach, eigentlich immer. Da ich mein ganzes Leben lang super gute Augen hatte, finde ich das extrem sch....! Ich hatte zuerst eine Lesebrille, die ich immer auf- und abgesetzt habe. Dann gab es die erste Gleitsichtbrille, die in knalligem Rot ausgesucht habe. Ich dachte, wenn schon, denn schon. Das Rot paßt zu erstaunlich viel, aber eben nicht zu allem.

Vor kurzem gab es bei Apollo Optik das Angebot "komplette Gleichtsichtbrille" für 140 Euro. Also bin ich hin, habe mir die Augen nochmal kontrollieren lassen und so ein Zwischending zwischen moderner Brille, die aber trotzdem schlicht ist und zu fast allen Farben paßt gesucht. Und ich bin fündig geworden. Die Mädels da haben mich total gut beraten und am Schluß haben wir nach dem Ausschlußverfahren ausgesucht. Immer eine Brille weg, bis die eine übrig blieb, die ich dann genommen habe.

 Von vorne ist sie ein eher hellbraun, fast schon bronze, von oben betrachtet ist der Rahmen aber lila. Richtig dunkellila. Die Bügel sind lila mit braunen Zacken/Blitzen an der Seite. Ich find die ganz cool. Durch das Braun paßt sie zu sehr viel, aber das lila ist wiederum ein bißchen frecher.

Die grünen und/oder türkis farbenen Brillen waren auch toll und haben mir ganz gut gestanden, vielleicht wird die nächste so in der Art.

Ich habe übrigens erfahren, dass mein Sehvermögen "völlig normal ist in diesem Alter".  Und dass es durchaus noch schlechter werden kann. Na, dankeschön. Natürlich leider haben die 140 Euro in keinster Weise gereicht, aber egal, die Brille war nötig.



Ich sehe wieder was!!!

Montag, 5. März 2012

Geburtstag

 Ich bedanke mich ganz herzlich für Eure Glückwünsche, hat mich sehr gefreut.

Meine Familie hat wirklich alles getan, um mir einen schönen Geburtstag zu machen. Das war sehr lieb. Ich habe individuelle und liebevolle Geschenke bekommen. Mein Mann hat die Torte gemacht und meine große Tochter den "Geburtstags-Zug". Meine Jüngste hat mir eine Art "Eva-Lieblingsbox" gestaltet, mit allem, was ich besonders gerne mag. Von Beauty über Deko,  einer selbst gebrannten CD mit "meinen" Liedern  und Spaghettis war so ziemlich alles dabei. Außerdem gab es noch einen Gutschein für eine Hot Stone Massage. Meine Große will mit mir frühstücken gehen und sie hat mir Pepperoni zum Selberziehen geschenkt. Es war alles in allem ein sehr schöner Tag.







Und die Gäste haben Leben in die Bude gebracht. Meine Schwester mit Familie war da. Die Zwillinge sind jetzt schon ein Jahr alt und super süß. Ständig in action. Die größere Schwester hat mir auf dem Klarvier vorgespielt und wir haben ziemlich viel gegessen.








Freitag, 2. März 2012

Geburtstags-Blues

Ich sitze heute abend mal wieder allein hier herum. Das an sich ist nicht schlimm, manchmal genieße ich das sehr. Heute bin ich einfach nur müde nach zwei sehr arbeitsreichen Tagen. Und ich habe mal wieder Zeit zum Denken.

Ich habe am Sonntag Geburtstag. Ich bin ein "Fische-Kind der ersten Dekade". Sensibel, gefühlvoll, schwer zu fassen und ein bißchen realitätsfremd. Das trifft es ganz gut. Ich freue mich nicht, ich würde am liebsten gar nicht aufstehen an diesem Tag. Je älter man wird, um so gleichgültiger möchte man drüber weggehen. Jedenfalls ich.

Meine Große macht Ende dieses Monats Abitur. Ich kann mich an meines erinnern, als ob es gestern gewesen wäre. Und doch liegen soviele Jahre dazwischen. Ich habe sehr viel erlebt und weiß nicht,  ob ich nochmal von vorne anfangen wollte. In manchen Dingen vielleicht schon. Da ist man Jahre später einfach schlauer. Das ist aber normal,, hinterher weiß man immer mehr. Andererseits habe ich kein schlechtes Leben. Wirklich nicht. Trotzdem habe ich immer noch oder immer wieder das Gefühl, dass das nicht alles gewesen sein kann. Andererseits, was soll da noch groß kommen?

Ich bin momentan mit meinem äußeren Erscheinungsbild nicht zufrieden. Obwohl viele sagen, was willlst du denn, ist doch ok. Ok ist es, aber will ich "nur" ok sein? Andererseits frage ich mich, warum kann ich mich nicht endlich mit meinem dämlichen Höchstgewicht abfinden? Ist es mir den Verzicht und den Einsatz wert, endlch wieder 5 bis 8 Kilos weniger zu wiegen? Was will ich überhaupt noch? Ist es nicht einfach nur egal? Reine Äußerlichkeit?

Manchmal würde ich gerne so zwei Klosterwochen zur Selbstfindung machen. Von mir aus in Tibet oder sonstwo. Aber was, wenn herauskäme, dass ich was ganz anderes will als das, was ich habe? Das geht nicht.

Ich habe den "ich werde schon wieder ein Jahr älter-Blues". Vermutlich geht's am Montag wieder besser.
4. März, mein Datum. Was habe ich mich früher drüber gefreut. Heute habe ich schon Tage vorher Bedenken....

Donnerstag, 1. März 2012

Munteres Multitasking

Heute bin ich ziemlich munter und energiegeladen. Und weil ich mich mal wieder nicht entscheiden konnte, was ich zuerst machen soll, habe ich so eine Art Multitasking Zentrale aufgebaut. Rechts neben mir mein Bügelbrett, auf dem Tisch der Laptop und auf dem Sofa meine Ebay-Kiste.

Jetzt kann ich ein Teil bügeln, dann ein Teil ins Ebay einstellen, zwischendurch lesen oder bloggen, und ich finde es ganz witzig. Mal sehen, ob es auch effektiv wird, das kann ich erst nachher beurteilen.

Außerdem habe ich noch ein weiteres Gefäßchen bepflanzt, ging ganz schnell, finde ich aber sehr süß:


So. weiter geht's.

H & M Päckchen

In letzter Zeit finde ich immer mehr Gefallen an den Home Artikeln für ein schönes Zuhause von H&M. Sie sind modern, mal was anderes, es gibt sie in vielen verschiedenen Stilrichtungen (da ist für jeden was dabei), und sie sind von guter Qualität. Da war ich mir anfangs erst nicht so sicher, aber ich kann nichts Negatives sagen. Besonders angetan haben es mir die Bettwäsche und die Kissenhüllen (oft mit Aufschrift). Auch die Handtücher und Tischdecken kann ich durchaus empfehlen.

Gestern kam nun unser Frühlingspäckchen an. Ich habe für jedes meiner Mädels eine neue Bettwäsche bestellt. Sie ist der dem aktuellen H&M Katalog und neu für den Frühling.




 Jede hat ein weisses Bett mit vielen weissen Deko-Kissen. Da paßt einmal pink und einmal türkis ganz toll.
Ich werde die Bettwäsche jetzt gleich mal waschen und nachher draufziehen, bin gespannt, wie es aussieht.