Mittwoch, 1. Februar 2012

Immer auf der Suche

und allmählich nervt es mich. Ich verbringe täglich sehr viel Zeit damit, Dinge zu suchen, die plötzlich spurlos verschwunden sind. (obwohl sie kurz vorher noch da waren). Irgendwann tauchen sie ganz genauso plötzlich wieder auf. Meistens liegen mehrere Tage dazwischen.

So ergangen letzte Woche mit meiner roten Brille. Ich war auf dem Weg zur Arbeit und eigentlich der Ansicht, dass ich sie dabei hatte. Unterwegs gab es einen kurzen Einkaufs-Zwischenstopp und an der Arbeit hatte ich keine Brille mehr. So, jetzt war ich mir nicht wirklich sicher, ob ich sie denn mitgenommen hatte und habe mir eine andere bringen lassen. Wieder daheim habe ich alles nach der roten abgesucht inklusive Hand- und Sporttasche, unter dem Sofa und wo sie sonst manchmal so landet, aber nix. Ich hatte mich mit dem Verlust schon abgefunden, da taucht das Ding gestern wieder auf. Unter meinem Fahrersitz beim Versuch nach dem Enteisungsspray zu fahnden.

Mein Briefkastenschlüssel lag schon in der Altpapiertonne, manchmal fehlt ein rechter oder linker Schuh, ich suche mich manchmal dämlich nach einer bestimmten Zeitschrift mit einem bestimmten Rezept, das ich dann garantiert nicht finde. Tage später liegt sie dann ganz unschuldig zwischen den Kochbüchern.

Jetzt heißt es ja, wer ordentlich ist, ist nur zu faul zum Suchen. Naja, ich versuche wirklich ordentlich zu sein. Aber wahrscheinlich konzentriere ich mich dabei auf die falschen Dinge. Momentan suche ich meinen dunkelblauen langen Cardigan, den ich heute eigentlich anziehen wollte. Ich habe 3 lange, einen braunen, einen grauen und einen dunkelblauen. Der blaue ist weg, spurlos, ehrlich. Ich habe meinen ganzen Schrank durchforstet und den meiner Mädels. Das Ding ist nicht in der Wäsche und nicht auf der Leine. Es liegt/hängt nicht an der Garderobe, und ich werde bald noch wahnsinnig. Das gibt es doch nicht! Allerdings habe ich einen bei der Suche meine warme Laufleggings wiedergefunden, die ich auch schon vermißt hatte.

Hilft nix, ich werde heute was anderes anziehen müssen. Und ich darf gespannt warten ob und wann und wo das Teil wieder auftaucht.

Wie macht ihr das? Oder hab ich zuviel Krams? Kann natürlich auch sein. Eigentlich bin ich gut im Wiederfinden (hab ich von meiner Oma). Wenn ein Mädel was vermißt, finde ich es meistens wieder. Aber was mein eigenes Zeugs anbetrifft, oje. Aber immerhin kann ich heute wieder mit der roten Brille arbeiten. Na, was will man mehr!!

Kommentare:

  1. Vielleicht bist Du einfach nur betriebsblind. Also Dinge, die Dich betreffen siehst Du einfach nicht. ;)

    Bei uns ist es der Gatte, der andauernd am Suchen ist.

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Also mit Klamotten geht mir das genauso...
    Dabei sollte man glauben, dass in einem Haushalt mit 2 Personen das ja nicht so schwer sein sollte...
    aaaaaber... dann ist es plötzlich weg... und ne Woche später einfach so wieder da... meist auch an einer Stelle, wo ich schon geguckt hatte...

    Früher habe ich dann immer meine Schwester beschuldigt....aber anscheinend...... :D :D :D

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva, das kenne ich auch... obwohl ich -eigentlich- sehr ordentlich bin.... aber ich habe einfach zu viele Sachen... habe neulich schon in mich rein geschmunzelt, als es um Tücher/Schals in Deinem Post ging undDu geschrieben hast, dass Du nur diejenigen im Schrank hast, die Du auch trägst.... nee. da bin ich leider anders, denn ich verwahre auch solche, an denen ich emotional hänge, die teuer und rar sind, die ururalt sind, us.w., zur Zeit suche ich übrigens auch...ein schwarzes Langarmshirt ... es ist spurlos verschwunden... im Frühjahr werde ich zwangsläufig eine große Aufräum-und Entrümpelungsaktion starten, dann habe ich auf einmal viel Platz im Kleiderschrank...
    Wünsche Dir viel Erfolg beim Auffinden Deines Cardigans und sende Dir liebe Grüße-
    Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das erleichtert mich zumindest ein bißchen. Ich zweifle manchmal echt an mir. Zum Aufbewahren vieler Dinge kann ich nur sagen, dass ich schon sehr viele Aufräum- und Organisierbücher gelesen habe, und alle raten zum Minimalismus. Klar, wenn mein Herz an einem Teil hängt, dann werfe ich das nicht weg. Aber ich habe viele Teile, die einfach überflüssig sind. Wenn man das einmal raus hat, fällt das Wegwerfen leichter. Ich mag in meinem Schrank inzwischen nur noch Sachen haben, die ich mag, die mich hübsch machen und die ich wirklich anziehe. Der Rest fliegt gnadenlos raus. Das ist aber eine Entwicklung, geht nicht von heute auf morgen. Genauso ist es mit den Einkäufen. Ich kaufe nur noch, was mich wirklich gut kleidet. Ansonsten lasse ich es. Früher war das nicht so. Da habe ich viel ungezielter eingekauft. Weil es modern war oder so... Da bin ich kritischer geworden.

      Löschen
  4. Liebe Eva,
    das was Du schreibst und erlebst, paßt voll auf mich. Ich bin auch immer auf der Suche, kann es nicht fassen, daß ich was nicht finde und dann ist es doch da...Da kann ich richtig wütend auf mich selber werden. Ich sage immer, das ist wie verhext...
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend.
    LG Evi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, heute habe ich noch meine Lippencreme "verlegt". Habe ich extra in der Apotheke gekauft, weil ich so trockene Lippen habe bei diesen Temperaturen. Und? Weg! Nicht im Auto, nicht in der Handtasche oder sonst wo. Auch nicht bei der Arbeit liegengelassen. Ich kann's nicht glauben. Manchmal glaube ich schon an Alzheimer. Aber dann müßten es ja die anderen finden. Oder ich bin ein notorischer Chaotiker. Aber eigentlich bin ich das nicht. Bin gespannt, wo das wieder auftaucht. Ich werde berichten. Auch liebe Grüße Eva

      Löschen
  5. Hallo Eva,
    als ich Deine Antwort gelesen habe, mußte ich schmunzeln. Ich habe schon was gekauft, weil ich das Gleiche nicht gefunden hatte und dann habe ich das neu gekaufte auch wieder nicht gefunden...
    Jetzt bin ich ja beruhigt, daß es anderen - hier Dir - auch so geht. Wir haben nicht Alzheimer...
    Viele liebe Grüße. Evi

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: