Sonntag, 26. Februar 2012

Angenommen

Angenommen, es gäbe ein süsses kleines Mädchen. Intelligent, hübsch, quirlig und sehr beliebt. Angenommen, diese Tatsache fiele auch einem netten und hübschen Jungen auf und die beiden verliebten sich ineinander.  Schön, erste Romanze, first love, first kiss und so? Nein, leider nein. Alptraum.

Der hübsche Junge, auch sehr beliebt, hat einen riesigen Hofstaat an weiblichen Bewunderinnen, die vor lauter Neid und Mißgunst nicht mehr wissen wohin. Ganz besonders eine setzt von Anfang an alle Mittel ein, diese Beziehung    zu torpedieren. Obwohl selbst erst 15 Jahre alt, werden die kompletten Register gezogen, die zu einer abendfüllenden Soap taugen könnten. Sie kannte den Jungen schon länger und hatte sozusagen die "älteren" Rechte. Lügen über das kleine süsse Mädchen werden in die Welt gesetzt, es wird gelästert und verunglimpft, der hübsche Junge wird mit Briefen, Zettelchen, SMS und Anrufen vollgeklatscht. Ganz langsam wird der Freundeskreis des süssen Mädchens mit einbezogen und manipuliert. Das hübsche kleine Mädchen wird zusehends verunsichert, die Beziehung gerät ins Wanken, Mißtöne treten auf. Die erste Liebe ist nicht mehr schön, es wird ein Kampf, ein Mächteringen wie um einen wertvollen Besitz.

Die "Eine", unsympathisch, berechnend und sehr ausdauernd entwickelt unglaubliche Energie. Langer Rede, kurzer Sinn, sie macht die Beziehung kaputt und ist nach ein paar Monaten selbst die Freundin des hübschen Jungen.

Ich konntes nur fassungslos zusehen. Sowas hätte ich nie für möglich gehalten. Wie konnte das passieren? Eine unattraktive, sehr gemeine und hinterhältige Person gewinnt. Gewohnt zu kriegen, was sie will, laute Göre mit großer Klappe, arrogant und aufgeblasen, ich hasse sie. Jungs in diesem Alter sind ja leider (noch) nicht besonders durchschauend, ich hätte mir so gewünscht, er hätte es gemerkt. Diese Trulle hat gelacht. Über den Schmerz, den sie verursacht hat, schadenfroh und mit hoch erhobenem Kopf hat sie gelacht. Sich öffentlich gefreut.

Seit diesem Tag hat sich meine Welt auf den Kopf gestellt. Gut und Böse, richtig und falsch. Ich fand das so ungerecht, so unendlich gemein. Es hat mich nicht mehr losgelassen. Ich habe gelitten, zuerst mit meiner Maus, dann alleine. Ich habe mir nichts sehnlicher gewünscht, als dass diese "Beziehung" endlich vorbei ist. Dass dieses Miststück genauso leiden muss wie damals mein Kind. Zuerst habe ich gehofft, dass meine kämpft, sich einsetzt und die andere aus dem Feld haut. Hat sie nicht. Sie hat sich arrangiert. Es gab endlose Diskussionen, ich konnte das nicht verstehen. Für mich war das wie aufgeben. Der anderen den Erfolg lassen, obwohl sie ihn sich auf übelste Art erschlichen hat. Wir hatten sogar Streit deswegen. Doch sie sagt, sie sei inzwischen drüber weg. Der Junge sei blöd. Kluges Kind.

Das Dumme ist bloß, mich läßt dieses Thema nicht los. Ich kann mich nicht arrangieren. Das böse Miststück erschleicht sich auch noch alle anderen möglichen Vorteile (passable Noten durch Einschleimen beim Lehrer, Prüfungswiederholungen durch Muttis Fürsprache, Teilnahmen an allen möglichen Dingen, die aufgrund ihrer dennoch zu schlechten Noten eigentlich nicht gehen.) Ich könnte ko.... So einer Person müßte man doch Einhalt gebieten. Manchmal muss ich sie sehen, wenn ich an der Schule warte oder auf Schulveranstaltungen und ich habe echte Aggressionen. Dann ist mein Tag gelaufen.

Leider hat das "Miststück" beziehungstechnisch ziemlich lange durchgehalten. Trotz Dauerkrisen waren die zwei fast anderthalb Jahre lang ein Paar. Dann endlich, auseinander. Es war für mich wie eine Befreiung, endlich hatte die Gerechtigkeit gesiegt, ich konnte wieder an andere Sachen denken. Es war, als ob ich endllich wieder Luft bekäme.

Aber dann, gestern die knappe Info: Sie sind wieder zusammen. Es war, als ob mir der Boden unter den Füßen weggezogen wurde. Mir war schlecht, schwindlig und ich hatte richtig Panik. Das durfte nicht sein. Nicht nochmal, Nicht schon wieder. Jetzt wieder die Hofferei und Warterei, dass die endlich so richtig eine drauf kriegt, das, was sie verdient hat. Wieder diese innere Leere, diese Hilflosigkeit diese Passivität. Keiner versteht mich.

 Ich fühle mich so allein..

Kommentare:

  1. Hallo liebe Eva,
    das ist sehr heftig was du beschreibst, ich werde später noch ein mal reinschauen. Bin gespannt ob hier jemand eine tolle Idee hat wie man mit solchen Erlebnissen umgehen sollte.
    Meine Bauchentscheidung ist, sich von solch' negativen zurückzuziehen. Und weiterhin selber und mit den Kindern positiv denkend in eine bessere Richtung zu leben.Es ist nicht immer einfach, das habe ich auch schon erlebt. Obwohl ich der Meinung bin : wer gutes säht, wird gutes ernten! Aber ab und an frage ich mich auch : was ist das für eine Ernte...?
    Wenn du schreibst : keiner versteht mich..., das kenne ich. Viele wollen das auch gar nicht verstehen.Viele wollen sich mit Problemen gar nicht auseinandersetzen.
    Man sagt ja auch , das man aus solchen Dingen eine Lehre zieht.Das wird wohl auch so sein.
    So lass ich erst mal mein Kommi stehen.
    Wünsche dir und deinen Mädels eine tolle Woche,
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Danke Martina. So habe ich ja auch immer gedacht. Aber das Leben kann grausam sein und dann geraten die Guten "ins Hintertreffen". Es regieren Dummheit und Frechheit und Unehrlichkeit. Aber so ist es halt leider. Gerade in diesem Fall bin ich so wütend und gleichzeitig hilflos. Ich muss es hinnehmen, aber es fällt extrem schwer. Am liebsten würde ich dieses Thema komplett löschen, aber ich kann es nicht. Es holt mich immer wieder ein.
    Ja, die Woche muss besser werden als mein Wochenende!
    Ganz liebe Grüße zurück!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,
    heute schreibe ich auch mal wieder...
    Beim Lesen dachte ich erst: "Puh, ganz schön heftige Gefühle, die Du da beschreibst!" Es hat mich irritiert, wie man so hassen kann... Aber sehr schnell habe ich gemerkt, das ich eigentlich eine ganz ganz lange Zeit ebenso über einen Menschen gedacht und ihr nur das schlechteste gewünscht habe...
    Diese Person sehe ich von Zeit zu Zeit und höre (leider) relativ regelmäßig von ihr (was es wirklich nicht einfacher macht, damit umzugehen) - es ist die Ex-Frau meines Mannes...
    Deshalb haben mich Deine Worte andererseits auch sehr berührt, weil ich weiß wie sehr einen diese (Haß-)Gefühle in die Knie zwingen können, wie fertig es einen macht, das es jemanden gibt, der dem Menschen, den Du liebst derart weh tut, ihn demütigt und man selber dabei nur zuschauen kann...
    Jetzt nach mittlerweile neun Jahre Beziehung/Ehe habe ich für mich eine (halbwegs) gute Strategie gefunden damit umzugehen: Ich habe mir immer wieder vor Augen geführt, was wir alles positives in unserem Leben "verzeichnen" können, das wir uns und unsere Kinder haben und wie "arm" die Andere doch dran ist. "Arm" im Sinne davon, daß sie garnicht weiß, wie sich wirkliche Liebe anfühlt, wie es ist um seiner selbst willen geliebt zu werden...
    Dieses andere Mädchen, was ist sie schon außer einem armen kleinen "Würstchen" oder einer "doofen Planschkuh" ;o) ??? Wer solche Intrigen nötig hat, um sich die Liebe eines Jungen zu erschleichen, der kann einem nur leid tun, oder??? Und mit Lehrer-Schleimereien und Mamas Unterstützung ist spätestens im Berufsleben Schluß!! Glaube mir, sie wird noch mächtig auf die Schn.... fallen!
    Und bis dahin versuche doch Deine Energien in eine positivere Richtung zu lenken und auf Deine (kleine) Tochter kannst Du wirklich richtig dolle stolz sein!! So viel Reife in dem Alter hätte ich auch gerne gehabt!!!
    Ich denke an Dich...! Liebe Grüße Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Doofe Planschkuh, hihi, das gefällt mir! Du bist übrigens die Erste, die diese Zwickmühle versteht, in der ich mich befinde: Einerseits diese Gefühle, die nunmal da sind, die mich unglaublich lähmen und blockieren und andererseits das Bewußtsein, dass man so nicht empfinden sollte und sich davon befreien müßte. Und dass ich mich fast dafür schämen sollte, denn ich bin erwachsen. Manchmal denke ich, das macht mich noch verrückt. Ich kann mit niemandem drüber sprechen, wie schlecht es mir damit geht.
    Ich versuche sehr, positiv zu denken und zu sein. Klappt immer öfters, aber halt nicht immer.
    Und was noch dazukommt: Meine Kleine läßt seitdem keinen richtigen "Freund" mehr zu. Zu tief sitzt die Enttäuschung und die Angst, wieder so verletzt zu werden. Gut, sie ist noch jung, aber diese Geschichte hat wirklich vielerlei Blessuren hinterlassen. Danke für deine Worte!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  5. Dein Ego ist getroffen, weil es um dein Kind geht. Schwierig!

    Echte Liebe hat mit Sieg oder Intrigen aber nichts zu tun. Das hat deine tolle Tochter vielleicht verstanden :)

    Es ist immer die Frage, wie man das alles sieht. Du stufst es als "Niederlage" ein, aber ist es das wirklich? Sei zufrieden mit deiner tugendhaften Tochter, ihre höheren Bereiche im Gehirn scheinen aktiv zu sein, während Wettkampf immer nur bedeutet, dass das Stammhirn (= Reptiliengehirn, Angst) und sonst nichts eingeschaltet ist. Du hast dich dazu hinreißen lassen, da "einzusteigen", Anhaftung zu entwickeln. Werden solche Erwartungen nicht erfüllt, entsteht Wut. Und diese raubt die Intelligenz...
    Hier geht es um ganz andere Dinge als Liebe!

    Die Jugend muss man wohl einfach ihre eigenen Erfahrungen machen lassen. Deine Tochter wird schon noch bekommen "was sie verdient". Dazu muss sie sich nicht auf das Niveau der Intrigantin begeben.

    AntwortenLöschen
  6. da gebe ich Lotti recht. Ich habe auch schon mit Jugendlichen gearbeitet ( Erzieherin) und ich habe einen erwachsenen Sohn, der auch schon mal Liebeskummer hatte und das hat mir auch wehgetan. Nur damit muss er klarkommen und auch wenn das Mädchen meinen Sohn abserviert hat, dann kann ich meinen Sohn trösten, aber nicht so heftig reagieren wie Du. Das sind Jugendliche und warum sollte ein Mädchen das weniger attraktiv ist als Deine Tochter, keine Chance haben? Es geht nicht nur um Äußere. Natürlich wie sie es gemacht hat, ist nicht in Ordnung .Und gute Noten bekommt sie nicht durch einschleimen, was ist das für eine Schule ? Ich arbeite mit Lehrern zusammen und sowas gibt es nicht.
    Für mich sind Jugendliche noch halbe Kinder und wie gesagt ich bin auch Mutter, aber zu so einem Hass bin ich nicht fähig. Ich bin dann für mein Sohn da und verschwende meine Kraft nicht so sinnlos. Du kannst es nicht ändern und damit muss Du Dich abfinden. LG Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Schön für dich, dass du alles so abgeklärt siehst. Natürlich geht es nicht nur um Äußeres, sondern um den Charakter und das Charisma. Und diese Intrigantin hätte auf "normale" Art keinerlei Chance gehabt. Sie muss sich alles erschleichen. Und doch, sie schleimt sich ein. Und ja, sowas gibt es leider. Notenmäßig können wir locker drüber lachen, denn m eine Kleine ist Gott sei Dank um Welten besser als dieses Miststück. Ich finde nicht, dass man alles mit "jugendlich" abtun kann und sollte. Derartige "Jugendliche" werden auch irgendwann erwachsen und dann? Ich unterstütze sowas in keinster Weise.

    AntwortenLöschen
  8. Es geht nicht darum ein derartig mieses Verhalten zu "unterstützen", aber man kann real nichts dagegen tun, liebe Eva!
    Solche "bitches" gibt es leider Ü_BER_ALL... sie begegnen dir immer wieder im Leben und zwar nicht nur als Frau, sondern auch als Mann. Fassungslos steht man dann davor & denkt: Was hat sie/er, was ich nicht hab? ....oder: Was macht sie/er "richtig"?
    Ich kann emotional sehr gut nachvollziehen, dass es schmerzt, so etwas nachzuempfinden, noch dazu, wenn man sieht, wie das eigene Kind leidet...
    Fakt ist aber, dass es nichts bringt, sich deswegen selbst so fertig (zu) machen (zu lassen). Der Spruch: "Dummdreist siegt!" trifft leider öfter zu, als man denkt.
    Wenn deine schlaue Tochter sagt, dass sie darüber hinweg ist -selbst, wenn es nicht ganz stimmen sollte (...vielleicht sagt sie das ja auch, weil sie DICH beruhigen möchte, weil sie spürt, wieviel es dir ausmacht, dass SIE so verletzt wurde?...)- dann nimm es an & bestärke sie darin, dass Mr. Right irgendwo da draußen noch auf sie wartet und der Tag kommen wird, an dem er sie erkennt!!!
    Btw: Die Enttäuschung & Angst (erneut) verletzt zu werden ist eine alterslose Reaktion auf verschmähte, abge- & zerbrochene seelische Gefühle!

    Viel Kraft & herzliche Grüße,
    SOLEILrouge :-)
    (... die bisher noch keinen ernsthaften Liebeskummer bei ihrer nunmehr 19-jährigen Tochter erlebt hat... meine Süße ist so "rational", was das anbelangt... tse... ganz anders als die Mama ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Soleil. Ich arbeite dran, ehrlich. Ich weiß ja auch, dass die Reaktion blöd ist, aber sie ist halt da. Das Leben ist so, das weiß ich ja auch, aber es tut trotzdem bis ganz innen rein weh. Ich sollte viel stärker sein, es war manchmal wirklich so, dass meine Tochter mich getröstet hat. Ich mag die Realität nicht allzusehr. Aber ich versuche sehr, das alles abzuschließen.
      Hi, deine ist ganz anders als die Mama? Meine auch, da haben wir was gemeinsam. Haben wir gut gemacht, oder?
      LG Eva

      Löschen
  9. Eva, du bist fest davon überzeugt, dass alle nach den gleichen Regeln leben (sollen), nach denen du dich richtest. Dem ist nicht so.

    AntwortenLöschen
  10. Thomas, Respekt. In deinem einen Satz liegt die ganze Problematik. Ich erwarte von mir zuviel und von den anderen auch. Darum "hauen mich manchmal Dinge aus der Spur", über die andere sich nicht mal im entferntesten Gedanken machen. Aber manche, wenige und durchaus besondere Menschen können das nachvollziehen. Immerhin.
    LG Eva

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: