Dienstag, 31. Januar 2012

Eva und der Apfel (Neuentdeckung des Paradies-Apfels)

Vor ca. anderthalb Wochen habe ich mal wieder ein paar Äpfel gekauft . Aus Gewohnheit, weil halt ein paar Äpfel in den Vorrat gehören. Sie wurden bei uns ganz selten frisch gegessen.  Manchmal gibt es Kuchen draus oder Apfelmus oder ich verwende sie zum Kochen. Wenn ich ganz ehrlich bin, mag ich Äpfel nicht so besonders. Dachte ich.

Da ich seit einer Weile vermehrt auf die Herkunft von Obst und Gemüse achte und versuche, deutsche Produkte zu bevorzugen, bin ich auf eine Kiku Obstkiste gestoßen. Oft steht ja auf dem Preisschild "Herkunft Deutschland" und dann steht da ganz ungeniert  ein Kistchen aus Holland, Frankreich oder Südafrika drunter. Also aufgepaßt! Dieses Mal war sowohl auf dem Preis-Schild und als auch auf der Obstkiste Deutschland als Ursprung vermerkt war und so habe ich zugegriffen. Mehr so aus Zufall. Mit der Bezeichnung "Kiku" konnte ich weiter nichts anfangen.

Daheim habe ich - fragt mich nicht warum - einen dieser Äpfel frisch verzehrt.  Kommt wirklich nur ganz selten vor bei mir. Rein äußerlich erschien er mir nicht einmal besonders attraktiv, er hat eine grün-gelbe Schale, also nichts mit rotbackig, und es sind relativ große Früchte. Schicksal? Haben da mal wieder unsichtbare "upper hands" eine Rolle gespielt? Ich glaube ja.

Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal einen so leckeren, aromatischen und unglaublich guten frischen Apfel gegessen habe. Er hat einfach nur göttlich geschmeckt. Eine echte Entdeckung! Seit diesem Tag esse ich jeden Tag einen dieser Äpfel mit richtigem Hochgenuß. Ich freue mich richtig drauf. Äpfel sind - wie inzwischen jeder hinlänglich weiß - eine super Gesundfrucht für den ganzen Organismus. "An apple a day keeps the doctor away" heißt es ja so schön.

Wenn ich früher schon mal freiwillig einen Apfel gegessen habe, dann hat meine Familie mich meistens "hochgenommen": "Oh, isst du deinen jährlichen Apfel!" Und so war es auch. Ich mußte mich aus Vernunfsgründen zwingen, aber lecker war anders. Sie schmeckten strohig, mehlig, nicht saftig, die Schale war bitter oder sie schmeckten nach gar nichts. Auch grüne Äpfel sind nicht mehr das, was sie mal waren. Geschmacklose Teile, an denen ich ewig rumgekaut habe. Auch die rotbackigen haben mich nie wirklich überzeugt. Aber dieser hier ist der Hammer!

Und weil ich nicht nur lernfähig, sondern auch neugierig bin, habe ich mich ein bißchen schlau gemacht.

Also, Kiku ist sozusagen "nur" der Zusammenschluß der Anbauer zum Vertrieb der Äpfel. Dieser Zusammenschluß vertreibt verschiedene Sorten. "Mein" Hammer-Lecker Apfel heißt Delbarestivale.  Habe ich vorher noch nie gehört. Eigenschaften:

- sehr aromatisch
- sehr saftig
- Geschmack ausgewogen mild
- geringer Säureanteil, trotzdem leicht säuerlicher Geschmack

Wurde ursprünglich in Frankreich "gezüchtet", wird aber mittlerweile sehr oft in Deutschland angebaut, zum Beispiel im Bodenseegebiet. Es ist ein Frühapfel, der zum Frischverzehr empfohlen wird, der aber auch eine gute Haltbarkeit hat.

So, habt ihr das gewußt? Also, ich ehrlich nicht. Klar kenne ich Jonagold und Braeburn und Cox Orange und Co., aber diesen Apfel kannte ich nicht.

Egal, inzwischen liebe ich ihn. Er ist für mich die Neuentdeckung schlechthin. Ich habe richtiges "Verlangen" nach diesem Teil und esse seitdem jeden Tag einen mit großem Genuß.

Also, wenn ihr mal in einen Supermarkt, in eine Markthalle oder in einen Bioladen kommt, dann haltet mal Ausschau nach meinem Paradies-Apfel. Ihr könnt ja erst mal einen probieren. Aber Achtung, der macht süchtig.

Kommentare:

  1. Hey, schön, dass du die Äpfel wiederentdeckt hast!! Wir haben auch noch einen ganz schön großen Vorrat von Äpfeln im Keller, Spätäpfel die man auch lagern kann. Deswegen frag ich mich grad, wie kann man jetzt einen frischen Frühapfel bekommen und noch dazu aus Deutschland??? Hmmm ... Wenn ich mir denke wie unsere Frühäpfel heute aussehen würden ... Aber Hauptsache er schmeckt!!! ;-)

    LG, Susi

    AntwortenLöschen
  2. Gute Frage! Ob er wirklich frisch ist, weiß ich nicht, er hat auf jeden Fall frisch geschmeckt. Hm, die Äpfel werden ja alle irgendwie gelagert. Oder kann man diesen auch noch später ernten, obwohl er eine "frühe" Sorte ist? Also, keine Ahnung, das würde mich aber interessieren.

    Weiß das irgendjemand? Frische Äpfel gibt es jetzt ja vermutlich nirgends auf natürliche Art, oder? Aber dass ein "alter" so gut schmeckt ist auch irgendwie eigenartig. ???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe gerade nochmal nachgelesen. Er reift ab der ersten Augustwoche und dann nachfolgend mehrere Wochen. Und er ist für eine Frühsorte relativ lange haltbar. Also von August bis jetzt durchaus möglich.
      "Normale" Äpfel können industriell bis zu 10 Monaten gelagert werden, ohne Geschmacksverlust.
      Ich werde noch Apfel-Fachfrau, hihi.

      Löschen
  3. August ist aber eindeutig kein Frühapfel mehr hihi, da sind ja unsere Spätäpfel schon dran :-D Ich kann dir nur von unseren ungespritzten Äpfeln sagen, dass sie jetzt zwar superlecker schmecken aber die Schale ist nicht mehr knackig. Also wenn sie so lange gelagert werden musst du halt damit rechnen, dass sie sehr stark gespritzt sind sonst wären sie nicht mehr so schön nach der langen Zeit. Da muss man halt abwägen, will man das ganze Jahr über schöne glänzende gut schmeckende Äpfel oder nicht so schöne, super schmeckende gesündere Äpfel weil ohne Spritzmittel ;-) Du wirst wirklich zu einer Fachfrau hehe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß natürlich nicht genau ab wann Früh oder Spät aber unserer ist ein später und wird im August/September reif! :-D

      Löschen
  4. Manno, jetzt habe ich mich so über diesen blöden Apfel gefreut, aber super gespritzt mag ich den nicht. Ich habe halt keine eigenen Äpfel im Garten und wie gesagt, das war der erste seit langem, der mir echt geschmeckt hat. Ich werde mal weiter recherchieren, interessiert mich echt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein ich wollt dich doch gar nicht verunsichern, wenn du den Apfel richtig gut wäschst ist es ja auch nicht mehr so schlimm. Und wie gesagt wenn er schmeckt ist es auch gut, er hat ja trotzdem noch gute Eigenschaften auch wenn er kein Bio-Apfel ist! Und ja das Thema ist total interessant, vor allem würde mich mal interessieren ob wenn drauf steht aus Deutschland (od. bei mir aus Österreich), wie viel von unserem Land da wirklich mitgewirkt hat ... da gibt es sicher Schlupflöcher, jetzt nicht unbedingt Äpfel aber vor allem beim Gemüse!

      Löschen

Über nette Kommentare freue ich mich: