Dienstag, 15. November 2011

Sport hat gewonnen

Ich bin stolz! Habe die Tochter zum Tanzen gefahren, war im Schnell-Durchlauf einkaufen und bin dann direkt zum Fitness-Studio gefahren. Bei diesen Temperaturen konnte ich die Einkäufe gut im Kofferraum lassen.

Als ich vom Parkplatz so nach oben geschaut habe, dachte ich erst, ne, komm dreh wieder um, aber ich bin einfach weitergegangen und zack, war ich drin. Und ich fühle mich gut! Ich habe zwar kürzer als sonst, aber intensiv trainiert und es hat mir wirklich Spaß gemacht. Es ist nur dieser dicke, blöde "Schweinhund", der sich einem in den Weg schmeißt. Einfach drübersteigen!!

Die Küche habe ich in der Halbzeitpause vom Fußball aufgeräumt (gewischt hab ich nicht mehr), und ich finde es gut, mal von den "eingefahrenen" Routinen wegzukommen. Morgen habe ich komplett frei und kann mich meinem Haushalt widmen (und vielleicht ein Stündchen Training abzwacken)?

Mir hat die Äußerung einer anderen Mutter, die ich kürzlich gehört habe, nämlich sehr zu denken gegeben. Diese Frau sieht immer aus, als ob sie direkt aus dem Bad bzw. aus einer Modezeitschrift kommt. Egal, ob morgens um neun oder abends um halb zehn, sie sieht immer aus, wie frisch aus dem Ei gepellt. Hat Kinder, Mann und Haus und geht auch arbeiten. Auf die Frage, wie sie das denn mache, kam die Antwort: "Wenn ich nicht mit mir zufrieden bin, dann klappt alles andere auch nicht. Und ich stehe morgens schon recht früh auf." Da ist was Wahres dran. Wenn man selber unzufrieden mit sich ist, wie sollen andere dann erst über einen denken?

Also, auch an sich selber denken, dann kann man noch besser auf die anderen eingehen, und man fühlt sich trotzdem pudelwohl.  Ich glaube, ich bin momentan in so einer Art "Umbruchphase". Wird auch Zeit. Das eine schließt das andere nämlich nicht aus. Das Leben ist schön. Wir sind alle sehr privilegiert, so zu leben, wie wir es tun.

Man kann und darf und soll gut zu sich selbst sein und seine eigenen Bedürfnisse und Interessen stillen, dann hat man viel mehr Energien für den Rest der Welt. Und man kann die Welt genießen. Ist das nicht schön?

Heute geht es mir echt gut. Ich hoffe, euch auch. Und ich lerne, lerne, lerne, jeden Tag....

Blöderweise habe ich vor lauter mein Handy im Fitness-Studio liegenlassen. Ich nehme es immer mit, falls mich einer von der Familie mich erreichen möchte, so von Gerät zu Gerät quasi, und ich abe es am Schluß auf dem Boden liegenlassen. Als ich daheim war, habe ich gleich dort angerufen und sie haben es gefunden und am Empfang hinterlegt. Mein Mann hat es netterweise für mich abgeholt.

Ich bin manchmal etwas "verpeilt", aber ich denke, das ist nicht schlimm. Ich bin auf dem Weg. Wie lange er geht, keine Ahnung und wohin er führt, auch keine Ahnung. Aber ich kann endlich unterscheiden, was ich will und was nicht. Und was mir gut tut und was nicht. Und das wiederum ist gut für alle anderen....
Es bleibt spannend!

Liebe Grüße und bis morgen!

Kommentare:

  1. Nicht die Zeit "abzwacken" fpür den Sport, sondern nehmnen!! Wie sagte diese Mutter - nur wer selbst zufrieden ist ... und dann geht auch alles andere schneller. Und was sind 4 Stunden Sport in der Woche - also Zeit für sich - wenn der Rest des Tages der ganzen Welt gehört. Mach dir das deutlisch, dann hats du auch kein schlechtes Gewissen. Außerdem sind deine Kinder groß, die können auch mal Treppe wischen, Spülmaschine ausräumen etc. Das klappt bei uns auch, mal mehr mal weniger und bei weniger gibts halt auch mal strenge Worte. Wenn man zusammen wohnt hat wohl jeder seine Arbeit, nicht einer alles. Arbeite dich nicht auf. Du hast nur diese eine Leben. Klingt jetzt hochtrabend, aber auch ich habe lange dazu gebraucht, bis ich das kapiert habe. Aber seitdem geht es mir viel besser. Also, lass es dir gutgehen !!!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Auf dem Weg sein, sich selbst beobachten und sich selbst wahrnehmen können.... megawichtig - echt!! Das darf man nicht vergessen bzw. verlernen - sonst vergisst man sich selber und steht irgendwann ganz allein da... Kinder aus dem Haus und Mann beschäftig im Job und dann.... KNALL und nur noch Leere! Neeee neee .... vorher schon was für sich tun und den eigenen Weg finden! Das machst Du schon richtig so! Schöne Woche noch LG Eri

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva!
    du bist ganz sicher am richtigen Weg!
    Ich finde das sooo schön.

    *ganzfestumärmel*
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt richtig gut! Und der Spruch der Mutter ist sehr wahr. Wobei ich meine Zufriedenheit nicht mit Aufbrezeln herstellen könnte. Aber die Denkweise ist korrekt. Man muss an sich denken. Jetzt wo die Kinder größer sind, ist das EIGENTLICH kein Problem. Muss ich mal drüber nachdenken.

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: