Freitag, 25. November 2011

Nix gegen Ärzte, aber...

manchmal zweifle ich einfach an deren Meinung. Falls sich hier ein Mediziner angesprochen fühlt, sorry, es sind nicht alle so. Und meine Schwester ist mit einem super lieben Exemplar verheiratet. Aber wie gesagt, manchmal zweifle ich einfach an deren Wissen.

Meine Kleine hatte nicht definierbare Symptome. Starke Schluckbeschwerden, stark zugeschwollene Augen morgens (so richtig doll) und noch einiges mehr. Nein, wir haben alle keine Allergien, wir haben kein Waschmittel gewechselt und auch sonst nichts Neues verwendet. Alleine das überzeugend rüberzukriegen war schwer. Die Ärztin wollte unbedingt auf Allergie raus, es ist aber keine. Im Hals hat sie nichts gesehen, nur bißchen gerötet. Beim Ultraschall hat sie uns auf mehrere mögliche Dinge aufmerksam gemacht und uns dann mit Augentropfen entlassen. Toll, oder?

Gestern konnte meine Maus kaum noch schlucken, geschweige denn aus den Augen sehen, es ging ihr richtig schlecht. Wir wieder zum Arzt, wieder in den Hals geguckt und uuuuups, plötzlich ist die ganze Seite stark vereitert. Nicht an der Mandel, sondern unterhalb. Starke Angina. Sozusagen über Nacht. Aha. Na immerhin erklären sich so die Schluckbeschwerden. Und außerdem Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber. Richtig sch..... Die Drüsenfiieber-Blutwerte kommen erst heute, daran sieht man das. Dann haben die Ärztin und ihre Helferin ein Buch gesucht, in dem die Ärztin etwas über die möglichen Tabletten nachlesen wollte. Sie hat es nicht gefunden (super Organisation) und uns dann halt das ganz normale Penicillin verschrieben. Und eine Krankenhausein-weisung mitgegeben, sozusagen proforma, falls es am Wochenende schlimmer wird. Was hättet ihr getan???

Ich bin heim und habe unseren Kinderarzt angerufen (langer Donnerstag) und habe ihn um halb sechs tatsächlich noch erreicht. Bzw. eine total unfreundliche Arzthelferin. Was ich denn jetzt wolle, ich wäre doch beim Hausarzt gewesen und jetzt sollen sie es wieder richten und der Chef macht sowas nicht und blablabla... Und außerdem hätten sie jetzt gleich Feierabend.

Ich wollte eigentlich nur wissen, ob ich tatsächlich mit dem Penicillin anfangen soll, denn ich weiß, daß es heutzutage bessere (breiter gefächerte) Mittel gibt. Ich wollte nicht Penicillin anfangen, weil man es ja dann fertig geben muß und wenn es eh keinen Sinn hat, muß ich meine Tochter nicht damit belasten. Habe meine Telefonnummer hinterlassen (obwohl sie die eh schon haben), habe noch die schon vorhandene Blutwerte gefaxt (komischerweise angeblich in Ordnung) und habe ehrlich gesagt nicht mit einem Rückruf gerechnet. Doch dann, oh Wunder, der Herr Kinder- und Jugendarzt persönlich. Hat mich geschlagene 5 Minuten belehrt, daß er es komplett daneben von mir findet, daß ich nicht gleich zu ihm gekommen bin und wieder blablabla, bis er endlich zum Punkt kam. Kein Penicillin! Auf keinen Fall. Es wurde kein Abstrich gemacht, daher hätte es nur eine ganz geringe "Trefferquote" und außerdem sei das Blut doch in Ordnung, nix bakterielles sichtbar. Auf meinen Hinweis auf den total vereiterten Hals meinte er, nicht jeder Belag sei Eiter. Belag? Die Kollegin hat uns eine Klinikeinweisung mitgegeben wegen der Schwere der Vereiterung. Herr, schmeiß Hirn vom Himmel.....

Bei der Ärztin um die Ecke kann man jederzeit ohne Termin kommen. Gut, man muß warten, aber man kommt dran. Beim supermodernen Kinder- und Jugendarzt-Team geht das nicht. Man muß an den bärbeißigen Arzthelferinnen vorbei, man zählt nur als Notfall, wenn man eh schon halb tot ist und selbst dann kommt man mit Pappe-Spuck-Schüssel mindestens zwei Stunden ins Wartezimmer zwischen verschniefte Babies mit Termin. Man kommt sich vor wie ein Bittsteller, der eine völlig unrealistische Forderung hat: Kind krank, bitte behandeln. Schon unverschämt, oder???  Das ist der Grund, das ich bei "kleineren" Sachen gar nicht erst zu ihm gehe. Nur mit Termin zu Impfungen, Vorsorgen usw. denn bei akuten Sachen hat man ja nunmal keinen.

Der letzte Stand: Wir gehen heute um 10 Uhr zum Herrn Kinderarzt. Mit meiner wirklich ziemlich kranken Tochter, die sich gar nicht gut fühlt und gar nicht gut aussieht. Ich werde berichten. Am besten studiere ich selber Medizin. Das wärs doch. Ich meine, ganz blöd bin ich auch nicht, ich habe schon zwei kleine Kinder großgezogen, die wirklich viel krank waren, ich kann durchaus beurteilen, wann es "nur" eine Erkältung ist und wann etwas Schlimmeres. Warum glauben die Ärzte das uns Müttern nicht? Und warum ist es so schwer, ein krankes Kind umfassend zu untersuchen (ohne stundenlange Warterei) und mit einigermaßen Aussage nach Hause zu entlassen? Ich verstehe es nicht. Wahrscheinlich wissen sie es selbst nicht. Bis später.

Kommentare:

  1. Überall quer durch Deutschland das Gleiche mit solchen Arzt-Geschichten... auch ich könnte Bücher-füllende Geschichten schreiben. Ich hab's aber abgehakt, meine Nerven zu behalten ist mir schlichtweg lieber - ich reg mich nicht mehr auf! Wie auch immer die Geschichte ausgeht - ich wünsche Euch/Deiner Tochter ganz ganz schnell gute Besserung und die richtige Behandlung! Schönes und hoffentlich erholsames, gesundes Wochenende wünsch' ich Euch! glG Eri

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva!
    Lass ja nicht locker! Lass die Kritik der Arztherlferin abprallen! Du bist die Mutter und schließlich die letzte Instanz.
    Meine hatte Drüsenfieber mit 4 Jahren!
    Das ist hoch ansteckend kann ich mich erinnern und sie war auch total geschwollen.
    Ursache: Ich hab auf einem Weihnachtsmarkt einen Punsch getrunken - vermutlich war der Becher nicht ordentlich gewaschen und ich hab mich somit angesteckt. Durch Küssen hab ich dann (unwissentlich) mein Kind angesteckt.
    Also meine kleine wurde auf Drüsenfieber diagnos.und ich hatte Angina.
    Antibiotikum, Gurgelwasser aus der Apotheke, Ruhe und viel Schlaf.
    Drüsenfieber dauert sehr lange bis es ausheilt. Man ist erst nach 1/2 Jahr wieder richtig gesund! Hermann Maier der öster. Schifahrer hatte das einmal und mußte eine Saison aussetzen.

    Ich drück euch die Daumen!
    Alles Liebe
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. "Herr, schmeiss Hirn vom Himmel";-) Dieser Satz ist so super!
    Ich wünsche dir viel Nervenstärke, und deiner Tochter gute Besserung...

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde den Arzt wechseln. Auch wenn es bedeutet, dass man vielleicht weiter fahren muss.

    Wenn ich an Deiner Stelle gewesen wäre, wäre ich mit meinem Kind in die Nahe Kinderklinik gefahren. Aber als Nichtbetroffener kann man leicht schwätzen... ;)

    LG und alles Gute für "die Kleine"

    AntwortenLöschen
  5. Es heißt leider oft nicht umsonst "Götter in Weiß"...
    Da dürfen wir armen normalen Bürger halt nicht aufmucken...... *kopfschüttel*

    Gute Besserung an deine kleine... ich hoffe es geht ihr bald besser!

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: