Sonntag, 27. November 2011

1. Advent und Warten auf die Ärztin

Meiner "Kleinen" geht es nicht besser. Die Vereiterung im Hals hat sich ausgebreitet, ich kann sie so mit bloßem Auge sehen, wenn ich ihr in den Hals gucke. Außerdem tun ihr auch noch die Ohren weh. Gesicht ist nach wie vor verquollen. Oh Mann.

Wir sitzen hier im geschmückten und aufgeräumten Wohnzimmer und warten auf die Ärztin. Kommt zwischen 10 und 12 Uhr vorbei, um nochmal nachzugucken. Das ist ja sehr nett von ihr. Andererseits "droht" sie mit Klinikeinweisung. Ich frage mich warum. Man könnte ja erst einmal das Antiobiotikum wechseln. Wäre doch eine Maßnahme.

Ich habe gestern das Haus schön weihnachtlich gemacht und versucht, es nicht zu überladen. Die Kinder sind ja schon groß, da muß es nicht mehr aussehen wie in Disneyland. Ich habe ein paar schöne Ecken als Hingucker gemacht und fertig. Leider hat man Mann super schlechte Laune, er haßt Deko im allgemeinen. Schade, ich könnte gerade ein bißchen Aufmunterung gebrauchen. Die kranke Maus, die Unsicherheit und Unruhe, die man als Mutter hat und dann noch Arbeit und Schmücken und Kochen, also so ganz langsam flattern mir die Nerven. Und ich glaube, ich kriege Halsweh. Vielleicht meine ich das auch nur.  Naja, Männe ist im Fitneß-Studio. Warten, warten, warten. ....

Trotzdem wünsche ich Euch allen einen SCHÖNEN 1. ADVENT (für alle die, die aufs Christkind warten) !!

Kommentare:

  1. Also ganz wichtig ist bei Drüsenfieber auch die Milz abzutasten. Die kann nämlich gefährlich anschwellen. Ggf. frag die Ärztin nach der Milz.

    Gute Besserung wünscht Rosine ♥

    AntwortenLöschen
  2. Mein Mann findet Deko auch nicht so knusprig. Egal, da müssen die durch!

    Gute Besserung für deine Tochter. Hoffentlich geht es ihr bald besser.

    AntwortenLöschen
  3. Danke! War 3 Stunden in der Notfallambulanz. Aber sie mußte nicht in der Klinik bleiben. Gott sei Dank. Die Milz ist bereits vergrößert, das sollte sich aber nach dem Abklingen der Krankheit wieder zurückbilden. Die Nieren wurden überprüft, weil es auch zu einer Nierenentzündung kommen könnte. Hat sich zum Glück nicht bestätigt. Sie soll trinken, trinken, trinken... Und ich soll die ausgeschiedene Harnmenge abschätzen (muß genügend sein, sonst droht Infusion). Wie soll ich das denn machen bitteschön? Sie auf einen "Pippitopf" setzen?
    Leute, seid froh, wenn es euch gut geht. Die Ambulanz im Krankenhaus war brechend voll von schniefenden hustenden und blutenden Menschen. Eine respektvolle Gedenkminute an alle gestreßten Ärzte, die heute Dienst haben!!!

    AntwortenLöschen
  4. Oh je... wie gut, dass sie nicht drin bleiben musste.

    LG und weiterhin gute Besserung an die "Kleine"

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: