Mittwoch, 5. Oktober 2011

Test Test - Kürbis vom Blech

Da mir die Kürbissuppe mit Lachs bei meiner Schwester so gut geschmeckt hat, war ich heute mutig und wollte auch ein Kürbis-Rezept ausprobieren. Ich hatte noch ein Tim Mälzer Rezept Heftchen mit dem Thema Herbst und Kürbis:


Es sollte Kürbis vom Blech werden. Also habe ich einen Bio Hokkaido Kürbis gekauft.  Ich habe ihn schön gewaschen und mit einigem Kraftaufwand zerstückelt. Haiiiihooooo! Kam mir vor wie Kung Fu Panda.



Ich habe ihn in kleinere Stücke zerteilt. Dann Zwiebelchen in Butter angedünstet, Speck dazugegeben, Muskat, Chilli, Salz und Pfeffer und das ganze auf den Kürbis-Stückchen verteilt. Außerdem etwas gerebelten Rosmarin dazu.



Nach 35 Minuten bei 200° C war das Ganze weich. Und ich war super gespannt. Und ... naja, der Speck war klasse. Der Kürbis drunter relativ dick. Ach so, ich hatte noch Feldsalat dazu. Aber so wirklich ist der Funke nicht übergesprungen. Ich habe 2 Stückchen gegessen, mein Mann eins (!!) und die Mädels gar nix. Toll. Also, neuer Plan. Ich habe den Speck runtergekratzt und werde morgen aus den Kürbisstücken eine Kürbis-Kartoffelsuppe machen. Mit Cayenne Pfeffer. Dann schmeckt das bestimmt gut.

Hat jemand Erfahrung mit Kürbis vom Blech? Hab ich was falsch gemacht oder haben wir einen komischen Geschmack? Das war einfach zuviel Kürbis für die Füllung. Was soll's. Ich habe es versucht. 

Aber Tim Mälzer hat noch viele andere tolle Herbstrezepte auf Lager. Da werde ich noch mehr ausprobieren. Wird schon klappen.





Kommentare:

  1. Hey Eva,

    neue Rezepte können ja nicht immer klappen. Zumindest hast du nichts verbrannt oder so (passiert mir des öfteren:-/)

    Aber vielleicht ist Kürbis ja auch nicht so euer Geschmack. Ich bin ehrlich gesagt, außer in Suppen, auch nicht so sehr der Fan. Vielleicht lag es einfach daran.

    Ich liebe die Zeitschrift essen&trinken. Die Rezepte sind wirklich klasse und Tim Mälzer sowieso.

    Freu mich auf weitere tolle Rezepte.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hey! Also ich hab einfach einen Kürbis (war kein Hokkaido also ohne Schale *g*) in so kleine 0,5 cm dicke Scheiben geschnitten, mit etwas Olivenöl bestrichen und etwas Meersalz drüber, 15-20 min im Backrohr bei Heißluft und ca 180 Grad gebraten, ist entweder eine super Beilage oder als Snack am Abend superlecker!! Sonst könntest du auch noch dieses Rezept http://www.walleczek.at/rezept-der-woche versuchen ;-)

    Gutes Gelingen! LG, Susi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva,
    ich hab mal so einen Kürbis am Blech gegart um in dann durch die Kartoffelpresse gepresst. Dann hab ich "Kürbisgnocchi" daraus gemacht.
    Guck mal da nach unter:
    http://www.chefkoch.de/rs/s0/k%FCrbisgnocchi/Rezepte.html

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Kann Szsi nur zustimmen. In duennere Spalten und dann mit Olivenöl, Knoblauch, Kräutern, salz und Pfeffer ab in den Ofen. Schmeckt himmlisch, gerade Hokkaido. Dazu ne selbstgemachte sour cream. Yamm! ;)


    Liebe Gruesse

    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Hi Eva, oh gott sieht das lecker aus! Und hat nicht geschmeckt?? Ich mach es auch wie Jule unegfähr... Ich habe auch eine tolle Kürbissuppe gemacht letztes WE. ich liebe liebe liebe alles mit Kürbis, aber ich mache jetzt trotzdem noch etwas Pause, denn mir tun nach den Schälerei immer die kleinen Fingergelenke weh ;))) DAS NERVT ;)))

    Liebe grüße, Mimi

    AntwortenLöschen
  6. Ne, hat uns echt nicht geschmeckt. Ich glaube inzwischen auch, daß der Kürbis zu dick war. Er war nicht knusprig, nur weich und irgendwie matschig. Und dann so leicht süßlich. Mit Zucchini hätte mir das wahrscheinlich besser geschmeckt. Nun ja, man kann nicht alles mögen. Scharfe Kürbissuppe mag ich dagegen sehr gern.

    AntwortenLöschen
  7. hallo eva,
    das märchen ging so aus:
    Da ging sie hin und zog sich splitternackend aus, da war sie nicht gekleidet und nahm ein großes Fischgarn und setzte sich hinein und wickelte es ganz um sich herum, da war sie nicht nackend und borgte einen Esel fürs Geld und band dem Esel das Fischgarn an den Schwanz, darin er sie fortschleppen musste, und das war nicht geritten und nicht gefahren. Der Esel musste sie aber in dem Fahrgeleise schleppen, so dass sie nur mit der großen Zehe auf die Erde kam und war das nicht in dem Weg und nicht außer dem Weg. Und wie sie so daher kam, sagte der König, sie hätte das Rätsel getroffen, und es wäre alles erfüllt. Da ließ er ihren Vater los aus dem Gefängnis und nahm sie zu sich als seine Gemahlin und befahl ihr das ganze königliche Gut an.

    sag einmal, ich hatte doch für dich mal ein armband genäht, ist das eigentlich angekommen? das war im juni, da hatte ich meines aus gepostet und du hast dir auch eines gewünscht.
    ich wünsch dir noch einen schönen sonntagabend, liebe grüße von
    dana

    AntwortenLöschen

Über nette Kommentare freue ich mich: